Jump to content
Ultraleicht Trekking

Ranger

Members
  • Gesamte Inhalte

    40
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch


Reputationsaktivitäten

  1. Gefällt mir!
    Ranger hat eine Reaktion von bieber1 erhalten in Dosen Cone   
    Da man ja jetzt eher die Zeit hat Ideen umzusetzen, hab ich mich mal an meinen Dosen-Cone  gemacht.
    Zuerst gabs nur die Idee im Kopf (schon länger) und dann machte ich mal ein Pappmuster.


    Nun hatte ich mir vier Dosen besorgt und es ging an den Zuschnitt.
    Die Stellen die dauerhaft verbunden bleiben hab ich noch mit einer Musterbeutelklammer gesichert.
    Was auch perfekt funktioniert, auch eben nur mit einer (es geht ja um UL )

    Und so sieht das fertige Teil aus.
      

        

    Ja, nachdem ich mit dem Ergebnis super zufrieden bin werde ich ihn wohl noch in einer blanken/polierten Version bauen.
    Genaue Maße hier zu Posten würde glaube ich nicht so viel bringen da so etwas ja immer individuell angepasst sein muß.
    Aber vielleicht hilft es jemanden zu Inspiration
    Das ganze Teil wiegt 13g Jippie

     
  2. Gefällt mir!
    Ranger hat eine Reaktion von J_P erhalten in Dosen Cone   
    Da man ja jetzt eher die Zeit hat Ideen umzusetzen, hab ich mich mal an meinen Dosen-Cone  gemacht.
    Zuerst gabs nur die Idee im Kopf (schon länger) und dann machte ich mal ein Pappmuster.


    Nun hatte ich mir vier Dosen besorgt und es ging an den Zuschnitt.
    Die Stellen die dauerhaft verbunden bleiben hab ich noch mit einer Musterbeutelklammer gesichert.
    Was auch perfekt funktioniert, auch eben nur mit einer (es geht ja um UL )

    Und so sieht das fertige Teil aus.
      

        

    Ja, nachdem ich mit dem Ergebnis super zufrieden bin werde ich ihn wohl noch in einer blanken/polierten Version bauen.
    Genaue Maße hier zu Posten würde glaube ich nicht so viel bringen da so etwas ja immer individuell angepasst sein muß.
    Aber vielleicht hilft es jemanden zu Inspiration
    Das ganze Teil wiegt 13g Jippie

     
  3. Gefällt mir!
    Ranger reagierte auf bri in Scottish National Trail   
    Fazit des 2. Teils:
    Es war eine ereignisreiche, unheimlich emotionale Zeit. Es war mein erster Wanderurlaub komplett allein. Ich habe es so sehr genossen, dass ich manchmal fast ein schlechtes Gewissen hatte.
    Man liest oft so Sätze wie "Das Abenteuer beginnt am Ende der Komfortzone".
    Während ich diesen Bericht geschrieben habe, ging mir manchmal durch den Kopf, wieso dieser Urlaub für mich so großartig war. Nasse Füße, Pausen zusammengekauert unterm Regencape, keine Dusche, das Wetter zu schlecht, um wenigstens mal in Seen oder Flüssen zu baden, ein Sturm, der einem das nasse Zelt um die Ohren haut: Will ich das wirklich? Ist das Urlaub? Nee, das will ich natürlich nicht. Das habe ich auch nicht so geplant. Aber es hat sich so ergeben und ich bin damit klargekommen. Und das ist ein tolles Gefühl. Der Fokus liegt auf einer neuen Sichtweise auf Dinge, die ich mein Leben lang als selbstverständlich hingenommen habe: Sonne im Gesicht, auf einem Stuhl oder einer Bank sitzen, eine warme Dusche, abends mit trockenen Füßen schlafen gehen, morgens in trockene Strümpfe und Schuhe steigen…  Ach, Ihr kennt das ja. Sucht Euch selbst was aus!
    Zusammenfassung meines Schottland-Urlaubs:
    -    Erwarte nichts und rechne mit allem.
    -    Beschäftige Dich erst mit einem Problem, wenn es genau vor Dir liegt.
    -    Für jedes Problem gibt es eine Lösung. Manchmal ist sie mit nassen Füßen verbunden.
    Schottland, wir sind noch nicht fertig miteinander. Ich komme wieder!
  4. Danke!
    Ranger reagierte auf JanF in Isomatten Test   
    Evazote ist ein Markenname für eine spezielle Copolymerschaum-Matte. Wenn hier im Forum von Copolymer-Matten gesprochen wird, ist eigentlich immer die Kanchen Junga bzw. die sehr ähnlicheMatte, die @LAUFBURSCHE früher vertrieb, gemeint.
    Wenn man die neben eine Evazote-Matte legt, ist der Unterschied recht deutlich. Copolymer ist hellgrau, wirkt weniger porös/glatter und ist relativ "klebrig". Insgesamt ist die weniger robust, Einkerbungen von Schnüren sind etwa schneller drin und bleiben dann auch eher.
    Auf dem Papier haben alle Matten (Copolymer/Eva30/Eva50) quasi die gleiche Isolationsfähigkeit, durch die verschiedenen Dichten sollten sie aber unterschiedlich gut isolieren, sobald sie von einem Körper zusammengedrückt werden.
  5. Gefällt mir!
    Ranger reagierte auf skullmonkey in Bewegte Bilder   
    Wer sich einfach mal entspannen möchte =) 
  6. Danke!
    Ranger reagierte auf kra in Fakegefahr bei Powerbanks   
    Netter Film, der meine Aversion gegen Fernsehen weiter nährt.
    Inhaltlich nichts relevantes, keine Angaben zu was, wann, wie, wo usw., warum eine PB hochgehen kann. Nur 'nette' Bilder. 
  7. Gefällt mir!
    Ranger reagierte auf Brilo in Impressionen von Touren   
    Ein paar Impressionen der ersten Etappe des Rennsteiges und der Drachenschlucht. Bin derzeit in Erfurt unterwegs und heute zu einer Tagestour aufgebrochen. Unter anderem wollte ich den GG Kumo 36 einweihen und testen. 

    Startpunkt in Hörschel. 


    Pause. Da es eine Tagestour war, bin ich nur semi UL unterwegs gewesen. Normalerweise schleppe ich keine Gläser mit Aufstrich oder Thermoskannen mit. 


    Die Wege in der Drachenschlucht waren teilweise gut nass. 


     
  8. Gefällt mir!
    Ranger reagierte auf danicom in Zeigt her Eure Powerbanks - die Powerbank-Übersicht   
    Auf der Suche nach einer performanten Ladegerät/Powerbank-Komnination  bin ich bei folgender Powerbank in Verbindung mit dem im Ladegerät-Faden vorgestellten Anker Powerport III Nano Charger (18W PD/ 37g) bei der folgendem Powerbank angekommen: 
    Poweradd EnergyCell 10000mAh Powerbank mit Power Delivery
    Kapazität/g: 56,81mAh/g (52,21mAh/g gemessen)
    Gewicht: 176g
    Kapazität: 10.000mAh (nach Test vermutlich eher 9.100mAh)
    Anschlüsse: 1x USB C 18W (9V/2A) PD 1x USB A (18W) (18W kombinierte Gesamtleistung)
    QC3: Nein
    PD: Ja (18W laden/entladen)
    Qi-Laden: nein 
    Durchgangsladung: ja
    Integriertes Kabel: nein
    Ladestandanzeige: ja (in 25% Schritten mittels 4 LED)
    Automatischer Ladebeginn: ja
    Automatischer Ladestopp: ja
    Preis: 19,99€ (Aktion 17,99€) beim großen Strom
    In Verbindung mit dem Anker Nano Ladegerät läd die Poweradd mit 15,5W. (213g Gesamtgewicht) 
    Ladezeit komplett: ~3:22h (in der Kombination mit PD Charger) 
    Reell übertragen: 26,7Wh (37Wh Nennkapazität) per PD (14-16W) an ein Smartphone. 
    PS: Alle Werte habe ich mit einem PD-fähigem USB Multimeter selbst nachgemessen und jew. hinter den Herstellerangaben angegeben. 
  9. Gefällt mir!
    Ranger hat eine Reaktion von momper erhalten in Zeigt her Eure Powerbanks - die Powerbank-Übersicht   
    Bei mir wurde es letztendlich die POWERADD EnergyCell 5000
    Im Zusammenspiel mit dem Netzteil Goobay 73274 ( 34g 2xUSB 2,4A )
    Die Poweradd deshalb weil leicht und 2,4A Ausgang und 2A Eingang.

    Geladen wird sie in meiner Kombination mit 1,75 A. (dem Ende zu natürlich nicht mehr)
    Sie reicht locker um mein S4 zweimal aufzuladen,
    QC3 war mir nicht wichtig da ich kein Gerät habe das dies unterstützt.
    Generell versuche ich unterwegs den Handykonsum auf ein "mein" absolutes Minimum zu beschränken.
    so das sie gut ausreicht.
    Auch soll wohl die in der Poweradd verbaute 21700 Zelle besser sein wie die 18650er hmm.
    ( http://www.mountainprophet.de/2017/05/08/die-neue-liion-akkuklasse-20700-21700/ )
     
    Gewicht: 99g (die 10.000er soll 177g wiegen)
    Kapazität: 5.000mAh
    Anschlüsse: 1x USB  2.4A 
    QC3: nein
    Qi-Laden: nein 
    Durchgangsladung: ja (es ist aber relativ eng, da beide Buchsen sehr dicht beieinander sind)
    Integriertes Kabel: nein
    Ladestandanzeige: ja (mit 4 Segmenten)
    Automatischer Ladebeginn: ja
    Automatischer Ladestopp: ja
    Preis: 12,99€

     

  10. Danke!
    Ranger hat eine Reaktion von Wander Schaf erhalten in Zeigt her Eure Powerbanks - die Powerbank-Übersicht   
    Bei mir wurde es letztendlich die POWERADD EnergyCell 5000
    Im Zusammenspiel mit dem Netzteil Goobay 73274 ( 34g 2xUSB 2,4A )
    Die Poweradd deshalb weil leicht und 2,4A Ausgang und 2A Eingang.

    Geladen wird sie in meiner Kombination mit 1,75 A. (dem Ende zu natürlich nicht mehr)
    Sie reicht locker um mein S4 zweimal aufzuladen,
    QC3 war mir nicht wichtig da ich kein Gerät habe das dies unterstützt.
    Generell versuche ich unterwegs den Handykonsum auf ein "mein" absolutes Minimum zu beschränken.
    so das sie gut ausreicht.
    Auch soll wohl die in der Poweradd verbaute 21700 Zelle besser sein wie die 18650er hmm.
    ( http://www.mountainprophet.de/2017/05/08/die-neue-liion-akkuklasse-20700-21700/ )
     
    Gewicht: 99g (die 10.000er soll 177g wiegen)
    Kapazität: 5.000mAh
    Anschlüsse: 1x USB  2.4A 
    QC3: nein
    Qi-Laden: nein 
    Durchgangsladung: ja (es ist aber relativ eng, da beide Buchsen sehr dicht beieinander sind)
    Integriertes Kabel: nein
    Ladestandanzeige: ja (mit 4 Segmenten)
    Automatischer Ladebeginn: ja
    Automatischer Ladestopp: ja
    Preis: 12,99€

     

  11. Danke!
    Ranger reagierte auf zweirad in Leichtes USB-Ladegerät für Smartphone gesucht!   
    Meiner wiegt 35 gr (nachgewogen) + 2 gr für die mitgelieferte Verpackung, in der auch zwei Ladekabel Platz finden und wieder verschliessbar ist.
  12. Gefällt mir!
    Ranger hat eine Reaktion von Marko erhalten in Cloud up 1/2, VIK oder Lanshan 1   
    Hab das Cloud Up2 Upgrade und bin sehr zufrieden..
    habe den original Footprint inzwischen durch Tyvek ersetzt.
    240g Original in Tyvek 145g
    Ich würde nicht darauf verzichten wollen Aufbau / Abbau und zusammenlegen immer auf einer sauberen Fläche..
    is Gold wert.
    er ist gleichzeitig auch Regenrock und Picknickdecke für Mittags mal in einer Wiese pause machen.

    ABER wenn es das VIK mal in Grün gibt schlage ich sofort zu
     
  13. Danke!
    Ranger reagierte auf ThomasK in Kleine Dinge die die Welt verbessern - Diskussionsthread   
    Danke Ranger. Das ist so gut, dass ich es in meinen Sportschrank klebe, um beim Umziehen und Starten schneller an die "basics" zu kommen. (ein paar Ergänzungen wird es noch geben)
  14. Gefällt mir!
    Ranger hat eine Reaktion von bieber1 erhalten in Kleine Dinge die die Welt verbessern - Sammelthread   
    /\o/\°/\o/\°/\o/\°/\o/\°/\o/\°/\o/\°/\°\/O\/°\/O\/°\/O\/°\/O\/°\/O\/°\/O\/
     
    Toleranz anstelle von Neid
    Liebe anstelle von Hass
    Selber denken anstelle von denken lassen
    Zuversicht anstelle von Angst
    Unbequemlichkeit anstelle  von Bequem
    Frieren, schwitzen, nass, trocken, dunkel, hell, gänsehaut anstelle von Sofa
    NeuGIER anstelle von Desinteresse

    /\o/\°/\o/\°/\o/\°/\o/\°/\o/\°/\o/\°/\°\/O\/°\/O\/°\/O\/°\/O\/°\/O\/°\/O\/
  15. Danke!
    Ranger hat eine Reaktion von apiko erhalten in Der „Kurze Frage, kurze Antwort“-Thread   
    Für Creme gibt es auch in Apotheken diese kleinen Dosen mit Schraubdeckel (Aponorm ).
    Günstig und leicht auf dem Foto sind jetzt 50ml 20ml 10ml zu sehen
    (7g/3g/2g) gibt es aber auch noch in andern Größen.
    Dazu ein halber MC Donalds Kaffeeumrührer um die Creme gut rauszuholen.
     

  16. Gefällt mir!
    Ranger hat eine Reaktion von H4nnes erhalten in Der „Kurze Frage, kurze Antwort“-Thread   
    Für Creme gibt es auch in Apotheken diese kleinen Dosen mit Schraubdeckel (Aponorm ).
    Günstig und leicht auf dem Foto sind jetzt 50ml 20ml 10ml zu sehen
    (7g/3g/2g) gibt es aber auch noch in andern Größen.
    Dazu ein halber MC Donalds Kaffeeumrührer um die Creme gut rauszuholen.
     

  17. Witzig!
    Ranger hat eine Reaktion von mosven erhalten in Welche aktuelle Powerbank?   
    hey danke erstmal @MosVen
    hmmm gibt es bessere Kandidaten bei ähnlichem gewicht
    für mich eigentlich wichtig wie schnell sind die 18650 wieder voll..
    weil Kontakt mit Steckdosen dann oft nur temporär stattfindet
    und da das schnellstmögliche aufSaugen an _/_/_/(((ENERGIE)))\_\_\_ wichtig ist.
     
  18. Gefällt mir!
    Ranger hat eine Reaktion von Dave erhalten in Was lest Ihr gerade?   
    Lese mal wieder ;-)
    Der natürliche Kompass
    Tristan Gooley

     
  19. Witzig!
    Ranger hat eine Reaktion von Vee erhalten in Was war die unnötigste Ausrüstung, die ihr je dabei hattet?   
    Ne 10L Solardusche die ich 2 jahre mitgenommen hab, in der Vorstellung ich füll die im Dorf und dusch dann schön im Wald.
    Hab ich nie gemacht weil ich nachmittags dann kein bock hatte noch 10Kg Wasser in Wald zu schleppen.
    Die Vorstellung find ich aber immer noch reizvoll
  20. Gefällt mir!
    Ranger hat eine Reaktion von bieber1 erhalten in Impressionen aus meinem Schlafzimmer   
    War auf einer kurzen dreitages Tour
    Schlafzimmer: Naturehike cloud up 2 (upgrade)



     


  21. Gefällt mir!
    Ranger hat eine Reaktion von J_P erhalten in Impressionen aus meinem Schlafzimmer   
    War auf einer kurzen dreitages Tour
    Schlafzimmer: Naturehike cloud up 2 (upgrade)



     


  22. Gefällt mir!
    Ranger reagierte auf Mars in 5 Tage auf dem Jura Crest Trail (Schweiz)   
    Der Jura Crest Trail ist eine von «Schweiz Mobil» ausgeschilderte Route (Nummer 5). Sie führt von Zürich nach Genf und ist 320 km lang. Die Route beginnt entweder in Nyon am Genfer See oder im absoluten Wanderhotspot Dielsdorf in der Nähe von Zürich. Um es etwas banaler auszudrücken: Die landschaftliche Schönheit der Route von Dielsdorf bis nach Hauenstein hält sich in sehr engen Grenzen. Wer unbedingt Meilen fressen will, kann das machen, aber es ist ungefähr so spektakulär wie die letzten 3 Meilen des PCT. Niemand würde diese Meilen gehen, wenn nicht das Monument oder das Ende des offiziellen PCT nach diesen drei Meilen verortet wäre.
    Ich bin also am 29. Mai 2019 in Hauenstein gestartet – ich habe den ganzen Trail schon letztes Jahr und zuvor durchwandert. Militärhistorisch interessierte finden am Wegesrand Bunker aus dem zweiten Weltkrieg. Diese Bunker haben glücklicherweise niemals eine Schlacht erlebt und objektiv gesehen, wären sie wohl ziemlich nutzlos gewesen. Frankreich hatte schon vor der Entstehung dieser Bunker gewaltige Anlagen gebaut, die sogenannte Maginot-Linie. Die Wehrmacht umging diese Anlagen durch Nachbarländer und eroberte in der Folge Teile Frankreichs. Es gibt zwar mehrere Tausend dieser Bunker in der ganzen Schweiz, aber sie hatten eben allenfalls psychologische Wirkung. 
    Die Route führt ab Hauenstein auch über eine während dem ersten Weltkrieg von der Armee erbaute Strasse, damals beschloss die Schweizer Regierung die Grenzen zu besetzen. Glücklicherweise wurde die Schweiz auch während dem ersten Weltkrieg von kriegerischen Handlungen verschont, jedoch starben viele Soldaten während dieser Besetzung an der Spanischen Grippe. Die Schweizer Armee ist nicht unbedingt die schnellste Truppe, als die Nutzlosigkeit der Maginot-Linie längst feststand, bauten die wackeren Schweizer z.B. Bunker mit Drehtürmen auf dem Gotthard, die dann 20 km weit feuern konnten. 
    Panzersperren, hierzulande liebevoll Toblerone genannt, begegnen einem denn auch auf der ganzen Route. Grundsätzlich gibt es zu allen Panzersperren immer auch Bunker. Es ist ein netter Zeitvertreib, diese Bunker im Gelände zu suchen. 
    Bei schönem Wetter kann tatsächlich atemberaubende Aussicht in die Schweizer Alpen genossen werden. Das Panorama ist wunderschön und natürlich gibt es immer wieder Panoramatafeln, damit man diese Gipfel dort auseinanderhalten kann. Der Weg verläuft ungefähr zwischen 1000 und 1400 m über Meer und die Landschaft ist ziemlich offen. Typische Juraweiden eben. Unter der Woche trifft mensch dort oben keine Sau, obwohl das Schweizer Mittelland nur einen Steinwurf entfernt ist. 
    Dafür schon mal ganze Familien von Gämsen. Diese sind sich Wanderer gewohnt und je nach Situation heben sie nicht mal den Kopf. Es hat Füchse und Rehe, jedoch im Jura keine Murmeltiere. Der Boden ist ab und an aufgegraben, so wie dies nur Wildschweine tun können. Diese Spuren können auch aussehen wie vor fünf Minuten angelegt. Wildschweine sind jedoch einem hohen Jagddruck ausgesetzt und entsprechend scheu. Die Begeisterung der Bauern ob den Wildschweinen hält sich ebenfalls in Grenzen. Falls man in der Nacht unterwegs ist, lohnt sich allenfalls die Anschaffung einer sehr starken Stirnlampe (über 750 Lumen). Damit habe ich schon Luchse gesehen. 
    Unter Wanderern hält sich dafür die Begeisterung ab den vielen Kühen ggf. in Grenzen. Die Wanderwege verlaufen oftmals durch die Kuhweiden. Schweizer Bauern sind keine Freunde der Traurigkeit, sie neigen dazu ihre Kühe auch bei regnerischem Wetter auf den Weiden zu lassen. Entsprechend sieht die Weide danach aus. Es gibt durchaus ein paar Stellen, wo der geneigte Wanderer durch einen Kuhsumpf wandern darf. Aus Kostengründen werden die Kühe übrigens nicht auf «Leave No Trace» trainiert und sie hinterlassen ihren Dung halt da wo sie gerade sind oder auch während dem Schreiten. 
    In der Schweiz ist die Mutterkuhhaltung populär geworden.  Aus Tierschutz-technischer Sicht klar begrüssenswert, jedoch gab es dadurch auch schon tödliche Unfälle. Mutterkühe verteidigen ihren Nachwuchs, es kann eine sehr dumme Idee sein, ein schnuckliges Kälblein streicheln zu wollen. Kühe trampeln und sind über eine halbe Tonne schwer. 
    Am ersten Tag bin ich also ungefähr 30 Meilen weit gewandert und danach aus Temperatur-Gründen ein wenig Richtung Tal gegangen. Übernachtet habe ich mit Hilfe eines Tarps mit dem klingenden Namen «Starlight two» der englischen Unternehmung Lightwave. Dieses Tarp hat Ösen aus Metall (nicht wirklich leicht) und wird mittlerweile zu Mondpreisen angeboten. Aus purem Sadismus ist die ohnehin wilde Form nicht symmetrisch. Dies hebt die Stimmung nach einem langen Wandertag ungemein und ist auch in der Dunkelheit sehr praktisch, da man fast eine App benötigt, um dieses Teil sinnvoll aufzuspannen. 

    Dazu habe ich den Enlightened Equipment Bivaksack verwendet. Schlafsack kam von Yeti aus Deutschland. Zwecks Hebung des Komforts in nie dagewesene Höhen habe ich zudem eine 4 mm Schaumstoffmatte von Expeed verwendet (die ich mir zurecht geschnipselt habe). Damit schlafe ich das ganze Jahr, Zuhause aus ästhetischen Gründen mit einem weisen Leintuch darüber. In der ersten Nacht wurden diese leider etwas feucht und die Kälte drückte ein wenig durch. Es gibt schlimmeres. 

    So machen wir das in der Schweiz: Die Antenne auf dem Berg unter den Wolken ist der Chasseral. 
    Am zweiten Tag standen erneut 30 Meilen auf dem Programm, vom Grenchenberg ging es über den Chasseral und danach durch eine Schlucht hinunter ins Tal. Diesmal war es trocken, zur Sicherheit habe ich aber trotzdem zwei grosse Plastiksäcke unter meine Komfortmatte gelegt. Schon besser. 
    Am dritten Tag stand der Vue des Alpes und der Creux du Van auf dem Programm, diesmal waren es 37 Meilen. Der Creux du Van ist eine grosse Touristenatraktion, selbst ungeübte Wanderer erreichen diese halbkreisförmige, 160 m hohe Felswand von einem nahegelegenen Bahnhof aus oder sie können sogar mit dem Wagen bis auf einen Kilometer nahe heranfahren, es gibt ein Restaurant. Während meines Aufstiegs sah ich durch die Bäume einen Helikopter der Rettungsflugwacht REGA. An diesem Ort bedeutet dies leider überhaupt nichts Gutes. Jemand hatte ein Selfie von sich machen wollen und war ausgeglitten. Jede Hilfe kam zu spät. Am Creux du Van lebt auch eine Kolonie von Steinböcken, sie zeigen sich jedoch nur bei einigermassen ruhigen Verhältnissen. 
    Nach dem Creux du Van folgte eine längere Strassenwanderung, ich kam an einer Rolle mit schwarzer Plastikfolie vorbei. Du sollst nicht stehlen, jedoch fand ich abends beim Aufbau meines Nachtlagers ein zweckmässiges Stück von ebenfalls schwarzer Plastikfolie in meinem Atompacks Rucksack. Ich bitte um Verständnis, dass ich mich nicht genau an jede Begebenheit erinnern kann. 
    Am nächsten Tag ging es dann durch das malerische St. Croix und das nicht minder malerische Valorbe zu meinem letzten Camping in der Nähe von Le Pont am Lac de Joux, wieder 30 Meilen.
    Während diesem kurzen Hike habe ich auch andere Wanderer mit Zelten gesehen. Leider waren alle aus meiner Sicht ziemlich überladen. Wandern mit mehr als 20 kg am Rücken würde mir jedenfalls keinen Spass bereiten. Dazu kamen immer sehr schwere Wanderschuhe, welche vernünftiges Vorankommen verunmöglichen. Ja, der Weg ist steinig und nicht immer sehr flach aber mit diesen Schuhen legt man seine Fussgelenke mehr oder weniger still. Dadurch verzichtet man auf die Möglichkeit, Schläge und Druck auf mehr Gelenke zu verteilen. Aus Angst vor Misstritten überlädt man so seine Knie. 
    Dazu kommt der offenbar seltsame Humor gewisser Schweizer. Hilleberg gilt als non-plus-ultra, aber nicht etwa die immer noch viel zu schweren Einpersonen Zelte, sondern die schweren, sechspfündigen Tunnelzelte. Es gibt tatsächlich Leute, die müsste man im Interesse der Allgemeinheit vor sich selber schützen. Knieoperationen sind kostspielig. 
    Wichtig: Wasser. Ich empfehle ständig 2.5 Liter dabei zu haben. Es gibt immer weniger Kuhweiden und damit immer weniger Möglichkeiten an Wasser zu kommen. Es gibt nur noch ganz wenige offene Brunnen, da die Bauern auch Wasser sparen müssen, meist sind es nur noch Tröge mit Pumpen. Diese schalten sich aus, wenn der Trog voll ist. Falls einem das Wasser ausgeht, muss man also Wasser aus diesen Trögen nehmen und dies sollte man dann wirklich filtern, weil die Kuh steht dann daneben. 
    Auch wichtig: Bargeld. Es gibt zahllose kleine Restaurants, die aber nur Bargeld wollen. Vermutlich ist auch deren Bereitschaft, Euros zu akzeptieren begrenzt. 
  23. Gefällt mir!
    Ranger hat eine Reaktion von roli erhalten in Vorstellungsthread   
    Sodele stell ich mich auch mal vor, komme aus BaWü (Biberach a.d. Riss)  ich lese schon eine Weile hier mit.
    Ich bin nun seit zwei Jahren laufend dabei und mit ca. 13 kg am Rücken. (all icl.)
    Das ändert sich aber 2019  bisher bin ich in Deutschland verschiedene Jakobsweg-abschnitte gelaufen.
    ich mag es im Wald zu pennen, Zelt muss für mich aber sein wegen Kleingetier: Fliegendes und krabbelndes.
    habe inzwischen einiges reduziert: Zelt von 2,6kg auf 1,5kg Schlafsack von 1,7kg auf 1kg regenjacke auf 150g usw.. Freue mich hier zu sein und werde sicher auch den ein oder anderen Beitrag verfassen.


  24. Gefällt mir!
    Ranger hat eine Reaktion von Banause erhalten in Vorstellungsthread   
    Sodele stell ich mich auch mal vor, komme aus BaWü (Biberach a.d. Riss)  ich lese schon eine Weile hier mit.
    Ich bin nun seit zwei Jahren laufend dabei und mit ca. 13 kg am Rücken. (all icl.)
    Das ändert sich aber 2019  bisher bin ich in Deutschland verschiedene Jakobsweg-abschnitte gelaufen.
    ich mag es im Wald zu pennen, Zelt muss für mich aber sein wegen Kleingetier: Fliegendes und krabbelndes.
    habe inzwischen einiges reduziert: Zelt von 2,6kg auf 1,5kg Schlafsack von 1,7kg auf 1kg regenjacke auf 150g usw.. Freue mich hier zu sein und werde sicher auch den ein oder anderen Beitrag verfassen.


  25. Gefällt mir!
    Ranger hat eine Reaktion von Jan erhalten in Vorstellungsthread   
    Sodele stell ich mich auch mal vor, komme aus BaWü (Biberach a.d. Riss)  ich lese schon eine Weile hier mit.
    Ich bin nun seit zwei Jahren laufend dabei und mit ca. 13 kg am Rücken. (all icl.)
    Das ändert sich aber 2019  bisher bin ich in Deutschland verschiedene Jakobsweg-abschnitte gelaufen.
    ich mag es im Wald zu pennen, Zelt muss für mich aber sein wegen Kleingetier: Fliegendes und krabbelndes.
    habe inzwischen einiges reduziert: Zelt von 2,6kg auf 1,5kg Schlafsack von 1,7kg auf 1kg regenjacke auf 150g usw.. Freue mich hier zu sein und werde sicher auch den ein oder anderen Beitrag verfassen.


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.