Jump to content
Ultraleicht Trekking
DonCamino

Folomov A1 Ladegerät - Beratung - welche Akkus?

Empfohlene Beiträge

Stromfahrer hat diesen Beitrag moderiert:

Hinweis: Dieser Faden entstand als Ausgliederung des Fadens Iterationen einer Solarpanel-Powerbank-Lösung.

Hallo zusammen,

Achtung Voll-Laie!

Ich kapiere das ganze Strom-Thema überhaupt nicht.

ich würde gerne ausschließlich mein Smartphone z.B. mit dem super leichten Folomov A1 Ladegerät und einem AA-Akku laden (z.Zt. Xiaomi Mi A1 (3080 mAh Akku)).

Einfache? Frage: geht das mit dem Folomov A1 Ladegerät und einer hier angesprochenen AA 18650? Das soll nur ein (sehr leichtes) Backup sein in der Zivilisation und keine Überlebenslösung für die Wildnis. Wenn das nicht geht, welche ähnlich leichte, preiswerte Alternative (ich hab gelesen, ich kapier das meiste technisch nicht  :-/ ).

Danke für Tipps

DonCamino

 

bearbeitet von Stromfahrer
Mod-Hinweis zur Ausgliederung ergänzt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 18.3.2019 um 22:38 schrieb DonCamino:

ich würde gerne ausschließlich mein Smartphone z.B. mit dem super leichten Folomov A1 Ladegerät und einem AA-Akku laden (z.Zt. Xiaomi Mi A1 (3080 mAh Akku)).

Einfache? Frage: geht das mit dem Folomov A1 Ladegerät und einer hier angesprochenen AA 18650? Das soll nur ein (sehr leichtes) Backup sein in der Zivilisation und keine Überlebenslösung für die Wildnis. Wenn das nicht geht, welche ähnlich leichte, preiswerte Alternative (ich hab gelesen, ich kapier das meiste technisch nicht  :-/ ).

Ich verstehe nicht ganz, was Du mit dem AA Akku schreibst, verwechselst Du da vielleicht die Bauform und meinst einen 18650 Akku ?
Dann achte drauf, dass Du auf jeden Fall einen Geschuetzten verwendest, ich kann Dir die Samsung Zellen empfehlen.

Grundsaetzlich kannst Du schon das Teil als Powerbank verwenden, mit vernuenftigen 18650 funkt das auch ganz gut, ob Dir die Kapazitaet reicht, ist eine andere Frage...ein typisches 5" Smartfone wirst Du mit einer geschuetzten 3,4 Ah 18650 Samsung zu 60-70% aufladen koennen.

bearbeitet von SouthWest

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Stunden schrieb khyal:

verwechselst Du da vielleicht die Bauform und meinst einen 18650 Akku ?
Dann achte drauf, dass Du auf jeden Fall einen Geschuetzten verwendest, ich kann Dir die Samsung Zellen empfehlen.

Vielen Dank @khyal,

in der Tat interpretierte ich die Bilder im Web als AA-Akkus. Ok, hab kapiert, diese sind länger und dicker. Jetzt kapier ich dann auch die Ausbeute von ca. 60%.

Frage, wenn ich einen 18650-Akku mit z.B. 5Ah nehme, bekomme ich doch damit meinen 3080 mAh Smartphone-Akku geladen? 

Dann müsste ich einen Samsung 18650 mit 5Ah suchen? Der dann mit dem leichten Folomov A1 geladen werden kann?

Grüße und danke schon mal

DonCamino

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 19.3.2019 um 18:16 schrieb DonCamino:

Dann müsste ich einen Samsung 18650 mit 5Ah suchen?

Gibt es nicht.

Ich nehme aber die Fragen als Anregung, mal einen ausfuehrlichen Grundlagen-Artikel, wenn ich Zeit habe, zu schreiben.
Wird wohl dann hoffentlich / hoechstwahrscheinlich auf meiner naechsten Tour April/Mai sein 8-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallole,

habe mir jetzt den Akku bestellt, da er beim Ladekabel Folomov A1 als kompatibel angegeben ist (und 4000mAh, Panasonic-Zelle, protected, hat) x 70%, dann dürfte er meinen 3000mAh Akku im Smartphone hoffentlich ziemlich laden:

https://www.ebay.de/itm/264085305776

Kompatibilität:

  • Folgende Akkugrößen sind mit dem Gerät kompatibel:
    26650 - 21700 - 20700 - 25500 - 22650 - 18700 - 18650 - 18500 - 18490 - 18350 - 176700 - 17500 - 17335 - 16340 - 14650 - 14500 - 10440 - 10350 - 10340

Schau mer mal, ob das Ding funktioniert und mein Smartphone geladen bekommt.

Ansonsten ist der Akku auch kompatibel mit dem Ladekabel, das @waldgefrickel hier vorgestellt hatte: https://www.nitecorestore.com/NITECORE-LC10-Portable-USB-Charger-Power-Bank-p/chg-nite-lc10.htm

Hoffentlich fliege ich nicht in die Luft

DonCamino

bearbeitet von Stromfahrer
Link korr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

so als Randinfo...

18650 bezieht sich auf die Maße: 18mm Durchmesser x 65mm länge = 18650

In das Ladegerät/Kabel kannst also alles reinstecken was dazwischen passt.Habe sehr lange und viele Panasonic 3400mAh Akkus geschützt und ungeschützt verwendet und kann nix negatives berichten.(NCR18650B)
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

18650 mit mehr als ca. 3500 mAh würde ICH nicht in Betracht ziehen - die aktuell stärksten haben eine Kapazität von ~3400 - 3500 mAh (aber auch nur unter sehr wohlwollenden Bedingungen. Realistisch sind aktuell so max. 3300 mAh (ehrlich gemessen)

Andere Akkuformate bieten mehr, aber die 18650 sind ziemlich optimal bezgl. Gewicht und Kapazität.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Um das ganze Thema noch komplizierter zu machen: mAh ist eine irrelevante Angabe. Warum man das Verwendet verstehe ich bis heute nicht.
 

Edit: Zitatbox ist so nicht korrekt (warum gibt es hier kein /strike?)

Zitat

Dein Smartphone hat in aller Regel einen Akku mit 5V, die 18650er haben in der Regel 3,7V.

3,7V x 3500mAh = 12,95Wh (0,0129kWh)
5V x 3000mAh = 15Wh

Und weil das noch nicht kompliziert genug ist, steht die Kapazität auch nicht linear zur Verfügung :ph34r:

Andererseits: Du wirst mit jedem ordentlichen 18650er Akku und z.B. besagtem Nitecore-Gerät (das ich noch nicht in der Hand hatte) dein Telefon einen guten Tag betreiben können. Geschützt ist mMn auch nicht wirklich notwendig, aber wenn einen das ruhiger schlafen lässt...

Edit: ok, da bin ich einem Irrtum aufgesessen. Geladen wird mit 5V, die Handyakkus haben aber tatsächlich auch "um die" 3,7V

bearbeitet von Anhalter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Stromfahrer
      Ich bin seit 2012 mit Solarpanel unterwegs. Inzwischen nehme ich auch kein Netzteil mehr mit.
      Anfänglich war das Solarpanel eine erzwungene Wahl, weil ich in der kalifornischen High Sierra nicht mit Steckdosen planen konnte, gleichwohl aber mit Sonne rechnen dürfte. Heute nutze ich Solarpanels ab gewisser Tourdauer aus Überzeugung, weil ich das Maß an Freiheit schätze, mich nicht an der Verfügbarkeit von Steckdosen orientieren zu müssen und mich dennoch nicht bei der Benutzung meines Smartphones einschränken zu müssen. So, wie ich Esbit mag, weil man die Brennstofftabletten jederzeit abzählen kann und immer weiß, ob es reichen wird, so erlaubt mir das Solarpanel, (fast) immer zu wissen, dass ich genug Strom haben werde.
      OT: In diesem Thread will ich nicht die Frage diskutieren, ob ein Solarpanel die bessere oder schlechtere Lösung im Vergleich zu einer reinen PowerBank ist. (Das hängt ähnlich wie die Wahl des Kochsystems sehr von Länge der Tour, Wettererwartungen, Energiebedarf etc. ab.)
      Bitte seht also davon ab, hier vorzurechnen, ob und wann eine PowerBank mit Netzteil die bessere Lösung ist. Macht bei Bedarf dafür bitte einen eigenen Faden auf. Danke.
      Mir geht es hier darum, anhand meines eigenen Erfahrungsaufbaus die von mir durchlaufenen Varianten zu zeigen und die Erkenntnisse mit euch zu teilen.
      OT: Disclaimer: Ich habe alle fünf hier vorgestellten Lösungen selbst recherchiert, gekauft, bezahlt, modifiziert, wieder verkauft etc. pp. Kein Hersteller ist auf mich zugekommen oder hat mich mit Rabatten versorgt oder was immer auch jemand noch vermuten könnte.
    • Von Stromfahrer
      Hallo Leute,
      heute war das Ergebnis des Kickstarter-Projekts „HeLi-on - The World's Most Compact Solar Charger“ in der Post.


      Meine ersten Eindrücke sind positiv bis neutral:
      Es liegt gut und kompakt in der Hand. Der Inhalt ist gut geschützt. Es ist größer, als in der ursprünglichen Kampagne sichtbar. Es ist schwerer, als damals spezifiziert: 140 g statt 103 g. Es ist ordentlich, aber nicht überragend verarbeitet. Z. B. liegt der in der ursprünglichen Spezifikation nicht vorhandene Ein-/Ausschalter ungünstig am Rand einer Aussparung. Die Verbindungskanten der Gehäuseteile sind nicht überall flächenbündig. Die Grifflasche ist nicht, wie auf dem Projektvideo zu sehen, ein vorstehender Teil des gedruckten Panels, sondern ein GFK-Stift über die volle Breite, der mit Textilklebeband in Industriequalität (in meinem Fall: leicht schief) auf das Panel-Ende geklebt wurde. Das verhindert das vollständige Einrollen, erhöht aber auch das Gewicht. Das ausgerollte Panel misst 980 × 95 mm² = 0,093 m². Da das Panel transparent ist, werde ich unter anderem testen, ob die Leistung höher ausfällt, wenn ich es auf einer mitgeführten Windschutzscheibenmatte auslege. Die Anleitung geht nicht auf das Ladeverhalten ein. In der ursprünglichen Beschreibung online steht, dass man das angeschlossene Gerät wahlweise (Panel eingerollt) vom eingebauten 2600er-Akku laden könne oder (Panel ausgerollt) „von der Sonne“. Ob das Panel bei ausreichender Einstrahlung tatsächlich >500 mA liefert und direkt an den USB-Ausgang durchgeschleift ist, konnte ich noch nicht testen. Aber mit diesem Post ist der Anfang gemacht, lieber @TappsiTörtel.
      Und bevor jemand fragt: Nein, der Kugelschreiber war nicht dabei, der dient nur zum Größenvergleich.
  • Benutzer online   39 Benutzer, 1 anonymer Benutzer, 147 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.