Jump to content
Ultraleicht Trekking
Wander Schaf

Zeigt her Eure Powerbanks - die Powerbank-Übersicht

Empfohlene Beiträge

vor 2 Stunden schrieb Jonathan:

Das dürfte in jeder Situation die absolut leichteste Powerbank sein: Nitecore

 

75g die Zelle und 10g der Lader, wenn ich mir das richtig zusammengeklaubt habe? Dann lag ich mit meiner Vermutung ja sogar drüber!

vor 8 Stunden schrieb questor:

Wenn es doch nur eine 5k Powerbank mit einer 21700er Zelle gäbe, da müsste man dann ja um und bei 100g landen?

Wobei der Lader natürlich keine Rekorde bricht, aber immerhin 5V 2A rein und raus. Bei dem Gewicht top...Ist die Frage, wie fest die magnetische Halterung sitzt.

Gab ja schon mal ein Ladegerät mit Magnet an den Polen, das war nicht so mobilitätstauglich.

Interessant, was die 21700 Zellen solo wiegen. Meine 26650er mit 5000mAh:x Kapa liegen noch bei 98g, Powerbanks mit ähnlicher Kapazität wiegen etwa das doppelte einer solchen Zelle.

Hast Du die Kombi selbst? Ich habe auf die schnelle keine Quelle finden können.

bearbeitet von questor

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb questor:

Hast Du die Kombi selbst? Ich habe auf die schnelle keine Quelle finden können.

Nein leider nicht. Sie ist meines Wissens nach noch nicht im Handel, wird aber vermutlich bald erhältlich sein. Zumindest ist es oft so bei neuen Nitecore Produkten, dass diese bereits einige Wochen vor Markteinführung auf der Website präsentiert werden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb questor:

75g die Zelle und 10g der Lader, wenn ich mir das richtig zusammengeklaubt habe?

Genau, manche 21700er mit 5Ah werden sogar mit 69g angegeben. Damit wäre man bei einem Gewicht von 2*69g + 10g = 148g für eine 10Ah Powerbank. 

Falls man das System auch für 18650er (bis 3,5Ah) verwenden kann, könnte man auch 3*48g + 10g = 154g für eine 10,5 Ah Powerbank  erreichen, mit dem großen Vorteil, dass die Akkus ohne Laderverluste auch in eine Kopflampe eingesetzt werden können. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Es bleibt natürlich zu testen, wie effizient die Ladeelektronik ist und wie gut die Magnethalterung hält. Die ganze Konstruktion wirkt aber sehr viel besser als die Magnethalterungen, die per Kabel an beide Pole angeschlossen werden. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 54 Minuten schrieb questor:

75g die Zelle

Diese 21700 Batterie hat gemäss Nitecore eine Energiedichte von 240 mWh/g. Für 75 g gibts 5k Kapazität (ja, mensch weiss was mit 5k gemeint ist, aus dem Zusammenhang und so...).

Die Powerbank NB10000 von Nitecore kommt auf eine Energiedichte von 257 mWh/g, immer gemäss Nitecore. Für 150 g gibts 10k Kapazität. Dies in einem IPX5 Gehäuse, steht bekanntlich für "Schutz gegen Strahlwasser (Düse) aus beliebigem Winkel". Tauchen kann sie damit nicht. Aber zwei USB Anschlüsse, darunter ein USB C für 18 W laden, gibts obendrein.  

Anker PB mit 20k Kapazität wiegen ca. 60 Gramm mehr als 2 x NB10k. Die Ankers vertragen bis zu 22 W Eingang (natürlich gegen geringe Gebühr), damit kann man eine 20k PB in 4 h voll laden. Jedoch braucht man hierzu einen entsprechenden Lader. Seit dem 2019 gibt es diese um die 60 Gramm (offenbar dank GaN Technologie: Gallium Nitrit), vorher jeweils über 100. 

Allerdings ist eine derartige Ladegeschwindigkeit nicht in jedem Fall superwichtig und leider teuer. Natürlich hilft es, wenn man unterwegs in einem Kaffee vorbeikommt und jede Minute zählt. Ich habe aber bisher noch nie einen Town-Stopp in vier Stunden geschafft. 

Nitecore schreibt in ihrem Marketing Material zur NB10000 auch etwas von Li-Po Batterie (an einer Stelle, sonst ist immer von Li-Ion die Rede). Lithium-Polymer wäre leichter als Lithium-Ionen. Ich bin geneigt, die Versprechen von Nitecore zu glauben, die ganze PB ist gemäss Werbung für Trailrunning konzipiert worden und steht damit, soweit ich weiss, bisher alleine auf weiter Flur. 

Es gibt bereits sehr viele PB für Outdoor, aber Outdoor ist ein weites Feld. Niemand baut eine PB für Wandern in UL. GoalZero wartet mit abenteuertriefenden Bildern auf, aber die PB eignen sich eher für Bushcrafting oder lustige Ausfahrten im 4x4 (Igit!), da viel Gewicht infolge massiv Gummi und Plastik. 

Wer weiss, was die Chinesen in ihren Labors so zusammenb(r)auen, vielleicht gibts bald noch eine von Nitecore mit grösserer Kapazität (20k), diese dürfte dann so um 280 Gramm wiegen. Falls diese aber kein schnelles Laden beherrscht, ist man mit 2 x NB10k und 2 x 18 W Lader eigentlich besser bedient, da flexibler. 18 W Lader gibt es von Anker günstig und leicht.  (immer vorausgesetzt man braucht 20k Kapazität).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Setzt halt voraus, dass man auch 10k braucht. Mit Panel reichen mir 5k, wenn ich mich da mit so einer Zelle gewichtsmäßig halbieren könnte, sag ich nicht nein.

Eine 5000er Powerbank mit 21700er Zelle habe ich gefunden, 100g https://www.amazon.com/NOVOO-PowerCube-Ultra-Compact-Compatible-Smartphones/dp/B07K18LV6K

 

Die GaN Debatte hatte ich hier mal getriggert, Urteil war eher Schlangengift.

Große Bank UND schweres Ladegerät schließt sich für mich aus. Falls sich da auch bei den leichteren Ladegeräten was getan haben sollte, fände ich das aber wiederum hoch spannend.

bearbeitet von questor

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Mars, es gibt aber immer 3 Punkte, in aufsteigender Bedeutung, die bedacht werden wollen:

  1. Bei allen Werten, besonders von WEB-Seiten, Prospekten und sogen. "Vergleichsseiten" im INedt, die ich nicht selber nachgemessen habe bin ich skeptisch.
  2. Es kommt (zumindest für mich) immer auf das angepasste Konzept für den spezifischen Einsatzfall an. Und das Energiekonzept muss immer dem vorraussichtlichen Bedarf und der jeweiligen Dringlichkeit folgen.
  3. Wenn der mögliche Ausfall eines Setups erhebliche Folgen hat (seien es echte oder als Solches empfundene) mache ich vorher ausführliche Tests.

Und wenn Pkt 3 Bedeutung hat schaue ich mir sogar Goalzero, powertraveller, SFC :mrgreen: oder sonstiges an , die haben für besondere Anforderungen auch spezielle Lösungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gibt auch noch eine 10.000er, laut Angaben 180g
https://www.amazon.com/dp/B07JZP287T
Beide auch noch unter der Marke Xcentz
https://www.amazon.com/dp/B07LB1JQJW
https://www.amazon.com/Portable-10000mAh-Ultra-small-High-speed-Delivery/dp/B07LB2BLKM
Beide Varianten mit USB und USB-C und 18WPD (wohl nur über USB-C) nicht schlecht, wenn das stimmt
In D allerdings bis auf ein überteuertes ebay-Angebot der 10.000er Xcentz nicht aufzufinden...:?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden schrieb questor:

Setzt halt voraus, dass man auch 10k braucht. Mit Panel reichen mir 5k, wenn ich mich da mit so einer Zelle gewichtsmäßig halbieren könnte, sag ich nicht nein.

Eine 5000er Powerbank mit 21700er Zelle habe ich gefunden, 100g https://www.amazon.com/NOVOO-PowerCube-Ultra-Compact-Compatible-Smartphones/dp/B07K18LV6K

Hier noch eine 5000er PD & Q.C. 3.0, die in Deutschland lieferbar ist:
https://amzn.to/2yAbFAX

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb kra:

1000'er hier bei Amazon D

@hmpf, ounce != gramm :mrgreen:

 

PS. 1000'er PB mit PD gibts einige bei Amazon

Danke, hatte ich über eine PVG-Suche nicht gefunden.

Das interessante ist ja das Gewicht bei den Specs - da waren die hier diskutierten doch bisher eher schwerer - und was ich so sehe ist auch eher knapp unter 200g?

vor 2 Stunden schrieb Capere:

Hier noch eine 5000er PD & Q.C. 3.0, die in Deutschland lieferbar ist:
https://amzn.to/2yAbFAX

Stolzer Preis für die Kapazität.
Kannst Du das Gewicht bestätigen?

bearbeitet von questor

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Möglichkeiten folgen der Physik :roll: - und deutlich mehr als 3400 mAh für eine n 18650 bzw. 5000 für 21700 Zelle ist nicht drin (oder man möge Betrug wittern). Das ist das Baseweight - dazu noch Hülle ud Elektronik --> ergo, <<200 gr bei 10 Ah ist halt bestenfalls unrealistisch. Dann noch PD (nochmal Elektronik), evtl. auch wasserfest, besonders robust, mehrere Ausgänge etc und du bist ruckzuck bei 250 bis 300 gr für 10 Ah PB.

Und natürlich, je kleiner die Kapazität dest höher der relative Anteil an den Zubauteilen (Elektronik, Gehäuse etc) - dest schlechter also das Leistungs/Gewichtsverhältnis.

Das absolut beste, was mir da an Energiespeichern unterkam sind die Wechselakkus von Smartphones. Da kommt man bis knapp unter 4 gr/Wh. Aber dann ist Ende Fahnenstange (imho).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ist mir klar. Aber ich habe auf eine PB mit - angeblich - 10.000mAh 180g verwiesen.
Du schriebst, da gibt es einige, mmn. ist dem eben nicht so, vor allem mit Specs wie PD und mehreren Ports. Selbst ohne das sind meist eher 200g+ angesagt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Na ja, ich hatte auf PB mit PD verwiesen und an der Stelle weder Gewicht noch Portzahl angesprochen -Auch im Homeoffice fehlts mir an der Zeit, die verschiedenen Angebote auf Details durchzusehen ;-), muß schließlich für Frischgeld sorgen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Soo, ich habe mal ein paar Durchläufe im Rahmen meiner Laienhaften Möglichkeiten gemacht for what it's worth.

Aufladung nachdem bei der Ladung abgeschaltet wurde, 79,159 und 80,842Wh, macht @3,7V 21394 und 21849mAh also 107 und 109%
Da geht die Frage nach Messfehlern schon los. Sind das einfach Ladeineffizienzen oder hat die Powerbank mehr Kapazität als angegeben?
In_2.thumb.jpg.230f7b15c9d5970ccb3ec419d6cb2646.jpgIn_3.thumb.jpg.ff01f3e5b474670298013fff19248062.jpg

 

Dann also den Widerstand an den USB gehangen und leer gemact. Ein Mal mit so viel Last, wie ging, ab 3A schaltet die Bank ab, also mit 2,8A, um Ladespitzen und Abschalten zu vermeiden. Zwei Durchläufe, 54,891 und 54,331Wh, also @3,7V gerechnet 14835 und 14684 mAh, macht 74, bzw. 73%.


557572728_Out2_8A.thumb.jpg.0e9868056a4154e3f561e9daccae98bf.jpg1844533319_Out2.8A_2.thumb.jpg.c9dab59bdb5c67cc9428fef426ee92ab.jpg

Dann noch ein Mal mit 1A leer gemacht, 55,991Wh, 15133mAh 76%.


711422176_Out1A.thumb.jpg.f08a07cc809c1033ee010bf76c6ac2b1.jpg

 

Ist kein königlicher Wert, so weit ich mich eingelesen habe.
Ich habe allerdings auch einfach blind das mitgelieferte Kabel verwendet, das ehrlich gesagt eher einen dürren Eindruck macht.
Bei 1A sollte das eigentlich keinen Flaschenhals darstellen, aber vielleicht klemme ich doch noch mal eines dazwischen, dem ich vertraue.
Das Testwerkzeug selbst - USB-Tester und Widerstand habe ich natürlich auch nicht überprüfen können.

Hat jemand eine Ahnung, wodurch sich die Differenz zwischen der mAh-Angabe bei meinem 0815Tester und der Wh Angabe ergibt?
Ich dachte erst, die Bank hätte viel weniger Kapazität, weil ich mich nur darauf fokussiert hatte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 7.5.2020 um 14:35 schrieb questor:

Stolzer Preis für die Kapazität.
Kannst Du das Gewicht bestätigen?

Die LinkOn 5000er kam gerade an: 111g.

Damit 2g schwerer als meine andere 5000er (https://amzn.to/2vFVQqW) jedoch mit PD.

Haptik und Eindruck sind gut, schwarze Beschichtung des Alu jedoch etwas anfällig im Vergleich zur TNTOR.

bearbeitet von Capere

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb questor:

bleibt bei etwa 75% nutzbarer Kapazität.

OK, das ist nicht unerwarteter, wenn auch nicht wirklich "sehr guter" Wert. 25% Verlust nehme ich als Standardwert incl. etwas Reserve. PB mit mehr als 25% Verlust würde ich als wenig tauglich verwerfen.  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Stunden schrieb questor:

Hat jemand eine Ahnung, wodurch sich die Differenz zwischen der mAh-Angabe bei meinem 0815Tester und der Wh Angabe ergibt?
Ich dachte erst, die Bank hätte viel weniger Kapazität, weil ich mich nur darauf fokussiert hatte.

die Wh-Angabe auf der PB bezieht sich auf die verbauten Zellen und da die Nominal-Leistung im Neuzustand.

Beim Laden mußt du die angelegte Spannung auf die Ladespannung der Zellen (zw. 3.2 und 4.2V, je nach Ladeszustand) herabgesetzt werden und umgekehrt, von 3.2 bis 4.2 auf die Anschlußspannung von ~5V hochtransformiert werden.

Beides sind ziemlich verlustbehaftete Vorgänge. Je besser die verwendete Elektronik ist desto geringer können die Wandlerverluste gehalten werden.

Und noch eines habe ich (bei 2 PB) beobachtet - im Neuzustand hatten sie eine signifikant höhere Kapazität als angegeben, die sich über die Jahre auf Normalniveau verringert hat. Aktuell (nach 3 Jahren) sind sie oberer Durchschnitt. Deswegen bin ich ja immer noch so zufrieden mit denen und empfehle sie ;-) , obwohl die Lieferbarkeit aktuell schlecht ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 10.5.2020 um 17:10 schrieb questor:

Hat jemand eine Ahnung, wodurch sich die Differenz zwischen der mAh-Angabe bei meinem 0815Tester und der Wh Angabe ergibt?

Versteh ich nicht, was Du meinst, kommt doch prima hin...zwischen dem gemessenen Wh und Ah Wert sind doch < 5 bzw ca 1/2 % Abweichung.

Vielleicht Denkfehler gemacht, nicht ueberlegt, was Du eigentlich misst ?

Kleiner Tip, Du misst am USB-Ausgang :mrgreen:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich meinte die Anzeige des Messgerätes, z.b. letzter Screenshot:
Cap(capacity?) 11155mAh,

Ene (Energy?)55,91Wh

Der mAh Wert ist ja deutlich niedriger als eine Umrechnung des Wh Werts in mAh ((55,91/3,7V)*1000), also 15110mAh.

Für was stehen die beiden gesondert ausgegebenen Werte also?

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Minuten schrieb questor:

Umrechnung des Wh Werts in mAh ((55,91/3,7V)*1000), also 15110mAh

Bei der Umrechnung darf nicht die Zellspannung betrachtet werden, da das Messgerät in der USB Leitung sitzt. Beim Messgerät entspricht die Spannung der USB Spannung von etwa 5V. Dies kommt sehr gut hin:

55,91Wh/11,155Ah = 5,012 V

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ah, ok. Das las sich bei techtest.org so, als würde dort mit der Zellspannung umgerechnet, ich wollte mich daran orientieren, um vergleichbare Ergebnisse zu haben, e.g. https://techtest.org/die-ravpower-rp-pb060-6700mah-powerbank-im-test/

Zitat

Wie teste ich?  Mein Testverfahren ist recht „strait forward“. Ich lade die Powerbank bis sie sich von alleine abschaltet oder es keinen nennenswerten Ladestrom mehr gibt, dann wird sie mithilfe eines 1A USB Widerstands entladen und die abgegebene Leistung mit einem PortaPow Premium USB + DC Power MonitorLeistungsmesser gemessen.  So erreiche ich gut reproduzierbare Ergebnisse.  Das gemessene Ergebnis in mW rechne ich in mAh @3,7V um, da die Herstellerangabe sich zu 99% auf eine Zellenspannung von 3,7V bezieh

Dann wäre die Kapazität, die mit 5V nutzbar ist ja eher bei 55% :shock:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.








×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.