Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Nero_161

Members
  • Gesamte Inhalte

    218
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    3

Alle erstellten Inhalte von Nero_161

  1. Danke stimmt natürlich, hatte das nur als Ausschnitt wahrgenommen. Gibt es noch ein Muster für die Schultergurte zb ?
  2. Hey, grübele grade am Schnittmuster für meinen Rucksack und bin über diesen Thread gestolpert. Super Teil! Leider ist genau das letzte Bild mit dem Schnittmuster verloren gegangen und kann bei mir nicht angezeigt werden. Hat das noch wer und könnte es nochmal hier rein stellen? Danke
  3. Richtig gut! Ich plane auch gerade mir einen vom Schnitt her sehr ähnlichen Rucksack zu nähen, der möglichst wenig Nähte haben soll. Hast du ein ungefähres Schnittmuster von den Rucksackkörper Teilen? Hast du es ganz aus einem Stück genäht und wenn ja wie hast du die Schulterträger etc dann daran befestigt? Danke
  4. Als ob! Du hast doch bestimmt schon an die 30 Rucksäcke gemacht und naja die Professionalität und Qualität der Sachen sprechen ja für sich, mir scheint zumindest dass du auch für solch anspruchsvolle Dinge maximal ein paar Stunden brauchst
  5. Danke! Also hast du auch den Innenstoff dann 11cm schmaler geschnitten? oder kannst du es mal an einem Bild zeigen, ich bin gerade etwas verwirrt.
  6. Krass wieder mal! Wow kannst du genauer erklären wie du das mit dem Differentialschnitt gemacht hast? Und wie bei dir die Einfuhrkosten für das Argon 49 waren? Überlege auch mir noch eine Winterversion zu nähen und dafür wirklich das leichteste Material zu nehmen.
  7. Bin mir nicht sicher ob mein schmaler Schlafsack (Decathlon Trek900 0° in Gr S) sowas hat, aber auch mit: ich würde bei schmaler Hüftbreite (die fast alle UL Schlafsäcke haben) immer n an die Wände kommen, bzw die komprimieren was zu plattgedrückten Daunen und damit kalten Stellen führen würde, selbst wenn nicht so extrem wie bei einem ohne Differentialschnitt
  8. genau der wichtige Punkt: Beides. habe erst einen sehr schmalen Schlafsack gehabt und mit der Mattenbreite kein Problem gehabt - jedoch mit Kältebrücken weil ich immer wieder an die Außenwände vom Schlafsack gekommen bin. Also bin ich dann bei meinem MYOG Schlafsack dazu über gegangen ihn wenigstens so breit zu machen, das ich problemlos die Beine anziehen kann ohne die Daune zu komprimieren. Der ist in Kombination mit meiner 60cm Sommermatte super, bei 55 gehts grade noch und bei meiner 50cm isolierten Matte ist es einfach unpraktisch da immer n teil drüber hängt, auskühlt etc. und ich dann gezwungen bin n teil unter mir zusammen zu ziehen und ganz grade zu liegen. Katastrophe
  9. Das versteh ich nicht ganz, von welcher Breite sprichst du? Also was mir ja im Gegensatz zum Hüftgurt an meinem anderen Rucksack aufgefallen ist, das er nicht so anatomisch gut anliegt - ich denke weil der Druck durch das Gurtband halt in der Mitte ist. Meine Idee ist eine Variante zu versuchen bei der das Gurtband nur an den Enden - also zum Rucksack hin und zum Verschluss vorne - angebracht wird und der Druck sich eben gleichmäßiger auf das Polster verteilt. Da hab ich nur noch keine Lösung gefunden ohne den Schaumstoff in Stoff einzufassen.
  10. Sieht für mich so aus als könnte man das, man kann Produkte in den Warenkorb legen Varianten wählen etc.
  11. Einige der Modelle sind grade deutlich reduziert zu bekommen, zb Marmot Phase 20 für 240€,
  12. hatte das auch überlegt aber dann wäre der Gurt auf der Innenseite, dann bringt das Polster an der Stelle auch nicht mehr viel
  13. Ich hab @Steintanz Idee mal ausprobiert: - geht einfach und schnell ohne nähen - sitzt an sich sehr gut, wirkt bequem und ausreichend, vor allem am Gurt sitzt das Polster fest in der Position und verschiebt sich nicht dauernd. (Praxistest steht noch aus) - wirkt aber leider auch nicht mega stabil - je nach Belastung könnten auch da die Einschnitte weiter ausreißen. - spart ~10g ggü der ersten Variante
  14. hat jemand Efahrung mit diesem 19g/m 7D Nylon von Shelby Outdoors für 20€/m? Und dem 7D Silnylon? Suche die leichteste Option, die in Europa zu bekommen ist. Alternativ (schon genutzt) gibt es ja meines Wissens nur 7D bei adventurexpert / extex mit aber mind. 25€/m (scheue mich vor Bestellungen aus den USA - was kommen da an Kosten dazu?)
  15. Also der ist jetzt nicht so durchsichtig das man da groß etwas drunter erkennen würde. Man erkennt bei genauem Hinsehen die Farbe die drunter ist maximal. Auf dem Foto ist das nicht so gut erkennbar: es lässt sich erahnen dass ich schwarze Socken trage, weil der Teil um die Knöchel etwas dunkler ist.
  16. Schlafsäcke die bei mir in der engeren Auswahl waren (rein von den Daten her, konkrete Erfahrungen habe ich mit denen nicht): Für Körpergröße 180cm gibt es da ja einige, die meisten haben auch noch weitere Größen: - Marmot Phase 20 regular: 660g / 385g Daune 850cuin - Carinthia D400 M: 670g / 400g Daune 800cuin - Western Mountaineering Megalite regular: 680g / 340g Daune 850ccui - weit geschnitten - Thermarest Hyperion 20: 590g / 360g Daune 900ccui - relativ schmal - Rab Mythic 400: 660g / 400g Daune 850cuin (günstiger: Rab Neutrino 400, 795g / 400g Daune 800cuin) - Sea to Summit Spark III: 665g / 430g Daune 850cuin - Mountain Equipment Firelite: 770g / 495g Daune 800cuin - Cumulus X-Lite / Liteline 400: 600-700g / Panyam 450 ab 750g - Roberts Ultralight / Superlight 400: 730-780g / 400g Daune 850cuin - Western Mountaineering Ultralite: 820g / 455g Daune 850cuin -> die sind alle ungefähr mit den selben Temperaturangaben (~0° Komfort), teils sehr unterschiedliche Menge an Daunenfüllung zw.340-500g (da kommt es dann wohl auf die Verteilung, Qualität etc an. Grundsätzlich aber natürlich: mehr Daune = wärmer), Gewicht der Hülle zw. 200-400g (da kann man meiner Meinung nach am besten Gewicht sparen: Material, Schnitt, Reißverschlusslänge etc.)
  17. Für Schlaf- und Fleecehose kann ich zu Alpha 80 raten - habe eine Leggins daraus gemacht. Größe ist recht eng anliegend für meine schlanken 165cm - sie wiegt 75g. Ich würde sie beim nächsten mal etwas weiter nähen und ein Zwickel ist auch nicht verkehrt - zum Wandern ist sie nämlich ein bisschen eng im Schritt hier:
  18. wenn du diesen hier meinst - ich finde den ja verhältnismäßig schwer: 540g Daunen, bei 1070g Gesamtgewicht - da wiegt allein die Hülle 530g. Das geht deutlich leichter. Günstig weiß ich jetzt auch nicht, im Bereich 350€ aufwärts gibt es da einiges in der Kategorie 0/-5° Er hat mehr Daunen als andere in dem Temperaturbereich, sollte also vergleichsweise warm sein und das Aussenmaterial soll nahezu wasserdicht sein, könnte sich also gut beim biwakieren machen. Aber das kann wohl nur ein Praxisbericht in Erfahrung bringen. Schreib gern etwas mehr zu deinen Bedürfnissen (Größe, Einsatz, Temperaturbereich) - ich hab eine lange Vergleichsliste mit Schlafsäcken vllt kann ich dir was empfehlen
  19. Ja, meistens wird es ja zwischen zwei Stoffen eingefasst. ich hatte gehofft mir das gewicht davon sparen zu können. Mal sehen Mist. Eigentlich wollte ich keinen ganzen Rucksack nähen... Jetzt hab ich das Video ganz angeguckt und denk mir, ja warum eigentlich nicht. Ein etwas größerer und genau auf meine Bedürfnisse zugeschnittener Rucksack ist ja eigentlich genau wonach ich suche. Mist. Das wird viel Arbeit.
  20. Auch ne gute Idee! Ich hab das deshalb an einem Stück gemacht in der Hoffnung dass er dann gleichmäßig stabiler sitzt bzw nicht so verrutscht
  21. OT: @hans im glueck@MBo@ConTour hier mal ein eigener Thread für das Thema Hüftgurt:
  22. Nachdem ich hier von meinem neuen Rucksack Mountain Equipment Orcus 24+ berichtet habe waren einige sehr interessiert daran, dass ich den Hüftgurt (20mm Gurtband) selbst mit einem Stück 5mm EVA gepolstert habe. Da das ganze ein Work-in-Progress ist und ich noch nicht endgültig zufrieden damit bin wollte ich hier mal einen Thread dazu machen. Ich zitier mich mal selbst: (wie kann ich ein Zitat aus einem anderen Thread einfügen?) "Ja genau, ich hab die Polsterung aus einem Stück 5mm EVA ausgeschnitten und an jeder Seite je zwei Gurtbänder (die ich vorher vom Rucksack gekürzt hatte) angenäht, durch die ich dann den vorhandenen Gurt geführt habe. Mit dem Annähen bin ich noch nicht so zufrieden, vermutlich muss ich innen noch etwas Stoff gegennähen, da mir ein paar der Nähte schon ausgerissen sind. Und wohl per Hand da die Nähmaschine da ordentlich Probleme hatte sauber zu nähen (der Unterfaden hat sich dauernd gekräuselt und verhakt). Die Polsterung wiegt ca 25g, der gesamte Hüftgurt also ca 55g. An sich funktioniert das für mich gut. Definitiv besser als ohne, da es sonst inmer bei mir unangenehm drückt (da sind keine natürlichen Polster auf meiner Hüfte ) auch bei niedrigerem Gewicht (daher brauch ich immer einen breiteren Hüftgurt zb aus Mesh auch bei Tagesrucksäcken) Es ist nicht so stabil wie ein fester Hüftgurt und schmiegt sich nicht so angenehm an die Hüfte wie der von meinem Vaude, da muss ich mir noch was überlegen" Haben andere sowas schon mal gemacht? Habt ihr Tipps wie man das EVA am besten näht so dass es nicht ausreißt? Oder welches Material sich am besten für eine möglichst bequeme, gut zu nähende Polsterung eignet?
  23. Meinen habe ich auch erstmal etwas weiter geschnitten und dann im Laufe des Nähprozesses immer mal wieder anprobiert und etwas enger angepasst. Er passt über einen Baselayer, könnte natürlich auch solo getragen werden aber ist nicht schlabberig oder zu voluminös, so dass er auch unter meine (selbst) enger geschnittene Decathlon Raincut XS passt.
  24. Ich nutze ein ähnlich kleines Kissen wie das Mammut aus dem 1€ Laden - die Größe reicht mir voll aus, ist denk ich Geschmackssache. Cocoon hat noch sehr leichte Kissen - da ist jedesmal eine dünne Plastikschicht zum aufblasen und eine Hülle die man ab machen kann. Würde das mal versuchen ohne Hülle und stattdessen in ein tshirt einwickeln zb. Was ich auf der letzten Tour gemacht hab war den Rucksackliner/Drybag als Kissen nutzen - entweder mit restlichen Klamotten drin oder mit Luft drin. Funktioniert erstaunlich gut
×
×
  • Neu erstellen...