Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Wallraff-Reportage zu Amazon....


khyal

Empfohlene Beiträge

vor 44 Minuten schrieb schwyzi:

Mich erstaunt schon ein bisschen, dass ein Moderator hier ein Thema anstößt,fass nach jedem erdenklichen menschlichen Ermessen nur in Politisieren enden kann...

Ich habe auf eine Reportage verlinkt, die die suboptimalen Zustaende bei einem grossen Online-Haendler darstellt, damit jeder ueberlegen kann, ob er das durch entsprechende Kaufentscheidungen diese Zustaende unterstuetzen will oder nicht....

Kann man sich anschauen, keiner wird gezwungen, sich das anzuschauen, man kann sich das auch imho schoenreden, warum es voellig ok ist, da zu kaufen, kann man auch deutlich anders sehen, das muss jeder fuer sich entscheiden...wie Vieles im Leben...

Dass das sofort in derartige Grundsatz-Diskussionen abgleitet, hat mich etwas baff gemacht  OT: (aber vielleicht bin ich noch von den 5 Wochen Italien draussen noch zu entspannt fuer´s Forum :mrgreen:)...inzwischen geht das ja auch schon heftig in den politischen Bereich rein, der u.A. deswegen im Forum nicht gewuenscht ist, da die Wahrscheinlichkeit einer Eskalation hoch ist.


So jetzt muss ich leider zu einem ungewoehnlichen Mittel greifen, da ich momentan meines Wissens der einzige Mod bin, der momentan nicht andersweitig "beschaeftigt" oder unterwegs ist, dass ich halt, obwohl ich durch den TO-Beitrag am Thread beteiligt bin, im Thread als Mod eingreife (was wir normalerweise vermeiden)...

 

khyal hat diesen Beitrag moderiert:

Leute bitte schaltet mal einen Gang zurueck, es wurden mehrere, persoenliche Angriffe gemeldet, diese habe ich erstmal ausgeblendet (da wird das Team spaeter drueber entscheiden, ob die ausgeblendet bleiben bzw ob die Konsequenzen haben), es waere auch fuer den "Forumsfrieden" wahrscheinlich gut, wenn Ihr die Kurve in weniger konfliktreiche, wenige politische Gewaesser schaffen wuerdet.
Ich moechte da aber ungerne irgendwo modmaessig als TO (und damit Beteiligter) eingreifen, das verstoesst gegen die Grundsaetze, die wir uns selber fuer die Mod-Arbeit gesetzt haben.
Sollte das weiter in persoenliche Angriffe o.A. eskalieren, wuerde ich sonst erstmal den Thread zumachen, bis das Mod-Team Zeit hat, drueber zu schauen / zu entscheiden.
Ich bitte Euch, bleibt friedlich in einem ruhigen Austausch....
Danke
Khyal

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 9 Stunden schrieb dennisdraussen:

Arbeitsbedingungen sind, waren und werden immer ein politisches Thema sein.  

Das glaube ich nicht.

(lange) Vor unserer Zeit war Arbeit mal eine Gemeinsamkeit, welche uns von einander abhängig gemacht hat. Und wir liebten den nächsten wie uns selbst, da nur alle in der Gruppe das überleben aller sicher stellen konnten. 

Und es muss auch in Zukunft nicht so sein wie jetzt, wenn wir uns unserer Würde bewusst wären. Dann müsste man nämlich anders handeln. 

Und somit ist es auf einmal total unpolitisch. Einfach Selbstverantwortlich handeln und nicht alles auf die Eliten abschieben.

Es kommt auf jeden einzelnen an: es kann aber niemals die Lösung sein andere aus zu Grenzen und ab zu weisen oder aus zu schließen. Gerade wenn es schlecht läuft muss mehr Nähe zeigen und den anderen mehr Integration fühlen lassen. 

Das bekannte Gut gegen Böse Spiel ist nicht die Lösung, es vergrößert das Problem noch. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@zopiclon

ich bin mir nicht so ganz sicher auf welchen Zeitraum sich deine Aussage zur friedlichen Koexistenz in Harmonie  von Arbeitgebern und Arbeitnehmern bezieht, Stell das bitte mal klar, war das vor dem Bau der Pyramiden? Das Problem bei selbstverantwortlichem Handeln beginnt in dem Moment wenn dein Gegenüber das auch tut. Dann findest du nämlich selbstverantwortlich heraus das dieser weniger Prämie ausgezahlt bekommt wenn er deine Würde respektiert. Ich bin mir jetzt auch nicht sicher was du da mit „abschieben auf die Eliten“ meinst Gewerkschaften sind ne ziemlich basisdemokratische Sache.

Bearbeitet von dennisdraussen
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 44 Minuten schrieb dennisdraussen:

war das vor dem Bau der Pyramiden?

natürlich, lange davor - zu Zeiten unserer Menschwerdung

vor 45 Minuten schrieb dennisdraussen:

das dieser weniger Prämie ausgezahlt bekommt wenn er deine Würde respektiert.

damit hast du das Defizit erkannt, damit ist die Lösung nur noch ein Schrittchen entfernt, wenn man denn will

vor 46 Minuten schrieb dennisdraussen:

abschieben auf die Eliten

eine Gruppierung von herrschenden oder einflussreichen Kreisen in einer Gesellschaft

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 12 Stunden schrieb khyal:

Dass das sofort in derartige Grundsatz-Diskussionen abgleitet, hat mich etwas baff gemacht  OT: (aber vielleicht bin ich noch von den 5 Wochen Italien draussen noch zu entspannt fuer´s Forum :mrgreen:).

OT: Dann musst du ja vollkommen tiefenentspannt nach 5Wochen Italien sein :D Dazu erstmal Glückwunsch!;) (ganz ehrlich gemeint!)

Zu deinem Post davor: 

vor 12 Stunden schrieb khyal:

Ich habe auf eine Reportage verlinkt, die die suboptimalen Zustaende bei einem grossen Online-Haendler darstellt, damit jeder ueberlegen kann, ob er das durch entsprechende Kaufentscheidungen diese Zustaende unterstuetzen will oder nicht...

Ja, stimmt. "Ich hab ja nur..." 

Hat die Reportage irgendeinen Bezug zum Ultraleichttrekking?  In meinen Augen nicht.

Passt sie zu "Ultraleicht in anderen Sportarten"? Eher auch nicht.

Ist sie "leicht und seicht"? Wohl kaum.

Die Intention deinerseits ist, oben zu lesen, dass potentielle Käufer von Irgendwas möglichst nicht bei Amazon bestellen, um die dortigen Zustände nicht zu zementieren. Ansonsten ist der/diejenige eben "Unterstützer" der dortigen Machenschaften.

Diese Intention ist durchaus löblich ( also, je nach Sichtweise), aber sie ist auch durchaus politisch. Verhaltensänderungen bei Menschen bewirken wollen, um eine bessere Welt zu schaffen...Politik. 

(Nb. Bei mir rennst du damit offene Türen ein, ich bestell nie bei Amazon.)

Insofern ist das Thema per se schon politisch und birgt automatisch"Sprengstoff", auch wenn du - das glaube ich dir - das nicht intendiert hattest. Daher auch meine Verwunderung.

LG schwyzi

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 16 Minuten schrieb schwyzi:

Verhaltensänderungen bei Menschen bewirken wollen, um eine bessere Welt zu schaffen...Politik.

genau das ist doch keine Politik: Ich, ein Mensch, ändere mich, dadurch zeige ich, den anderen Menschen, ein anderes Verhalten. Daraufhin zeigen diese auch ein anderes Verhalten, weil mein Verhalten bei denen , wenn es gut läuft und ich alles "richtig" gemacht habe,  zu einer besseren Welt führt.

Eine Aktion führt zu einer Reaktion, eine andere Aktion führt auch u einer anderen Reaktion. Möchte ich anderes Verhalten, so muss ich mich anders verhalten: das ist Selbstverantwortung

Der Zwang macht es zur Politik - glaube ich...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb zopiclon:

natürlich, lange davor - zu Zeiten unserer Menschwerdung

Also, da wo gemacht wurde was der Große Affe gesagt hat. 
 

 

vor einer Stunde schrieb zopiclon:

damit hast du das Defizit erkannt, damit ist die Lösung nur noch ein Schrittchen entfernt, wenn man denn will

Jetzt wäre ich ernsthaft an der Lösung interessiert, also eine die Funktioniert.

 

vor einer Stunde schrieb zopiclon:

eine Gruppierung von herrschenden oder einflussreichen Kreisen in einer Gesellschaft

Ich fühle mich als Gewerkschafter, Betriebsrat und Mitglied der Tarifkommission nicht wirklich „herrschend“ oder „einflussreich“ sondern oft eher „ehrenamtlich“ 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 15 Stunden schrieb dennisdraussen:

Schon schwierig das Thema zu behandeln ohne auf Politik, Niedriglohnsektor, Gewerkschaften, Gesetzesverstösse oder ähnliches Bezug zu nehmen. Arbeitsbedingungen sind, waren und werden immer ein politisches Thema sein.  

martinfarrent hat diesen Beitrag moderiert:

1) Ja, diese mögliche Entwicklung des Threads liegt im Thema begründet. Aber da Amazon nun einmal ein sehr großer Outdoor-Händler ist, ist das Thema on topic.

2) Gleichwohl sind persönliche Angriffe (damit bist nicht du gemeint, @dennisdraussen) und ein feindseliger Tonfall in diesem Forum unerwünscht. Entsprechende Beiträge oder Passagen wurden gelöscht.

3) Wer hier nicht freundlich und höflich mitdiskutierten kann, enthalte sich bitte.

4) Das Thema ist Amazon - bitte nicht unnötig allgemeinpolitisch werden. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Um wieder zum Thema zurück zu kommen, ich bestelle nicht bei Amazon außer Kindle Bücher, mein bisheriger moralischer Tiefpunkt dieses Jahr war ein Onlinekauf bei Decathlon. 
 

Mein Arbeitgeber stellt sich zum Glück deutlich besser an und weiß Betriebsräte durchaus zu schätzen, wenn ich mir allerdings die Nachrichten zu den Bahnstreiks ansehe, wo doch recht moderate 3,2% gefordert werden bekomme ich die Krise. Wenn gewisse Parteien und Teile der Öffentlichkeit dann Einschränkungen des Streikrechts für komplette Branchen fordern, wenn die geforderte Lohnerhöhung nicht mal die Inflationsrate ausgleicht. Da stellt sich dann schon die Frage ob das mit der Tarifautonomie und den Grundrechten wirklich immer in allen Köpfen angekommen ist.
 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 38 Minuten schrieb dennisdraussen:

Also, da wo gemacht wurde was der Große Affe gesagt hat

Ne, danach. Ich sprach vom Menschwerden, nicht Affesein

vor 39 Minuten schrieb dennisdraussen:

Jetzt wäre ich ernsthaft an der Lösung interessiert, also eine die Funktioniert.

Eine die funktioniert gibt es nicht. Das weißt du doch ganz genau. Denn dann hätten wir ja das problem nicht. 

vor 42 Minuten schrieb dennisdraussen:

Ich fühle

Schön, wirklich. Und ja, ein Mensch der andere vermögender, aufgrund seiner Stellung in der Gesellschaft, machen kann ist einflussreich, denn das ist eine große Macht, die nur wenigen gegeben ist. 

Einflussreich ist auch die Befähigung, mit der verliehenen Stellung, andere vor Unrecht oder ähnlichen Übel zu bewahren. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 6 Minuten schrieb zopiclon:

Ne, danach. Ich sprach vom Menschwerden, nicht Affesein

Also da wo der kräftige den Ton angegeben hat.

 

vor 6 Minuten schrieb zopiclon:

Eine die funktioniert gibt es nicht. Das weißt du doch ganz genau. Denn dann hätten wir ja das problem nicht. 

Also du hast keine Lösung.


 

Mir wurde nichts verliehen, ich wurde gewählt, völlig andere Legitimation. 

vor 7 Minuten schrieb zopiclon:

Einflussreich ist auch die Befähigung, mit der verliehenen Stellung, andere vor Unrecht oder ähnlichen Übel zu bewahren. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 25 Minuten schrieb dennisdraussen:

Also da wo der kräftige den Ton angegeben hat

Nein, der angepassteste (survival of the fittest

vor 25 Minuten schrieb dennisdraussen:

Also du hast keine Lösung.

Ne, nur Alternativen. Daraus können sich Lösungen ergeben, wenn es gesellschaftlicher Konsens würde. 

 

vor 25 Minuten schrieb dennisdraussen:

Mir wurde nichts verliehen, ich wurde gewählt

Vertrauen wird doch verliehen und dieses ist doch die Grundlage einer sauberen Wahl? 

Eigentlich erwarte ich darauf keine Antwort, aber ich gebe dir gerne eine auf deine ungestellte Frage : wir brauchen gesellschaftlichen Konsens, das unser Werte System unpassend ist. Vielmehr müss es genau anders herum sein, meine ich. Derjenige, welcher alle natürlichen Ressourcen, dazu zählen in gewisser Weise auch Arbeitskräfte, nicht schmälert und mißbraucht, sondern mehrt und fördert, muss am meisten Macht und Reichtum bekommen. Die Basis auf dessen der jetzige Reichtum und Macht beruht sollte diese beiden Punkte in Zukunft schmälern. 
 

martinfarrent hat diesen Beitrag moderiert:

Bitte beim Thema Amazon bleiben. Das gilt für alle! Beiträge ohne Bezug darauf werden ab jetzt ausgeblendet. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 33 Minuten schrieb Genusswanderer:

Kapitalismuskritik

Ne, Umweltschutz

 

vor 34 Minuten schrieb Genusswanderer:

Ich würd's gern verstehen

 

der jetzige große Reichtum und Macht beruht meist auf dem ausnutzen und Missbrauch der natürlichen Ressourcen. Diese sind die Basis. Werden diese weiterhin geschmälert und mißbraucht so soll die Macht und der Reichtum gegen Null Schwinden

 

Edit : Kapitalismus nutzen, um zu motivieren, damit es am Ende besser für unsere Umwelt ausgeht

Bearbeitet von zopiclon
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 25 Minuten schrieb zopiclon:

der jetzige große Reichtum und Macht beruht meist auf dem ausnutzen und Missbrauch der natürlichen Ressourcen. Diese sind die Basis. Werden diese weiterhin geschmälert und mißbraucht so soll die Macht und der Reichtum gegen Null Schwinden

Edit : Kapitalismus nutzen, um zu motivieren, damit es am Ende besser für unsere Umwelt ausgeht

Natürliche Ressourcen werden also "missbraucht und geschmälert". Das ist systemimmanent. Amazon macht sich das zunutze, ist also perfekt angepasst --> "survival of the fittest" 

"Macht und Reichtum sollen gegen Null schwinden." Ist das ein frommer Wunsch oder steckt da irgendeine politische Theorie dahinter?

Wir warten also weiter auf die Revolution... 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 11 Minuten schrieb Genusswanderer:

Das ist systemimmanent.

Nein ist es nicht. Ich sehe keinen Grund warum das so sein muss. Das ist ein selbst gewähltes Schicksal.

Man muss der Umwelt nicht mehr schaden zu fügen als auch regenerierbar ist. Und diese Grenze wurde, auch durch Amazon, überschritten. 

vor 14 Minuten schrieb Genusswanderer:

Amazon macht sich das zunutze

Ja und das ziemlich perfekt

vor 14 Minuten schrieb Genusswanderer:

ist also perfekt angepasst

Nein, eben nicht. Weil es selbst den Ast absägt, auf dem auch Amazon sitzt. 

vor 15 Minuten schrieb Genusswanderer:

Ist das ein frommer Wunsch oder steckt da irgendeine politische Theorie dahinter?

Politik nein. Theorie ja. 

Kapitalismus ist eine der stärksten Motivationen. Warum nicht dieses nutzen, um das Gegenteil vom absägen unseres Astes, zu fördern? 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 13 Minuten schrieb zopiclon:

Kapitalismus ist eine der stärksten Motivationen

Kapitalismus ist keine "Motivation", sondern ein Wirtschaftssystem. Das beruht auf Wachstum. Seit dem Club of Rome wissen wir, dass das nicht unbegrenzt möglich ist. Es beruht auf Ausbeutung von Natur und Mensch. Das Prinzip wird logischerweise irgendwann enden. Aber dass es sich bei der Abschaffung helfen lässt, bleibt ein frommer Wunsch. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.