Jump to content
Ultraleicht Trekking

Boris

Members
  • Gesamte Inhalte

    56
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über Boris

  • Rang
    Leichtgewicht

Profile Information

  • Wohnort
    Bonn

Letzte Besucher des Profils

771 Profilaufrufe
  1. Boris

    Hilleberg Anaris

    Fall das für Deine Wahl nicht zu spät kommt, hier ein paar Antworten: Die Heringe zum fixieren der Bodenwanne kann man theoretisch weglassen. Macht vier weniger. Wenn Du den First statt mit Trekkingstöcken an Bäumen abspannst sparst Du nochmal zwei. Die Reißverschlüsse sowohl am Innen- als auch am Außenzelt sind one way. Innen nach oben zu, außen nach unten zu. Über Belüftung brauchst Du Dir aber keine Gedanken zu machen. Das Innenzelt hat Seitenwände/Türen aus Mesh, das Außenzelt mindestens 10cm Bodenabstand. Auch beim campen zu zweit neben einem Fluß und bei Regen kein Kondensat. Außen- und Innenzeit kann man jeweils getrennt aufstellen. Das Innenzelt ist an 6 Punkten eingehängt, also denkbar schnell und einfach zu trennen. Hab ich einmal wegen Regen gemacht: alles unter dem Außenzelt zusammengepackt, zum Schluß das "Tarp" abbauen und außen an den Rucksack dran. Super einfach. Wenn noch weitere Fragen bestehen: gerne. (Mein Fazit: geb' ich nicht mehr her, insbesondere weil es ein wirkliches 2 Personenzelt ist, wo auch zwei Leute mit Ausrüstung bequem (!) drin Platz finden, Und 700g/Person bin ich breit zu tragen).
  2. Ich besitze das Anaris. Ich bin zwar "nur" 175cm, bin aber 100% sicher, dass man mit 1,90m weder oben noch unten anstößt und auch 2 große Leute gut Platz drin haben. Das Teil ist ein Raumwunder, auch zu zweit. Eine Thermarest NeoAir in Large mit 196cm hat oben und unten noch ca 10cm Platz (geschätzt aus dem Kopf, hab nicht nachgemessen). Übrigens: das angegebene Gewicht stimmt inklusive Schnüren, Heringen und Packsäckchen auf's Gramm. Ist ja nicht immer so. Als Hochzeitsgeschenk ist das m. E. eine gute Idee: im Hilleberg zelten die beiden noch zur Silberhochzeit...
  3. @NicoleOnTour Kämen denn die Zelte, die ihr Euch angeschaut habt und die Du erwähnst, in irgendeine engere Wahl? Wenn ja, deckt sich das ja nicht mit Deinem Anforderungsprofil. Das Nallo zum Beispiel hat nur eine Tür am Kopfende, spielt in der 1000€ Liga und ist noch nichtmal leicht... Wenn Hilleberg, wäre das Anjan 3 die bessere (weil leichtere und immer noch ausreichend stabile) Wahl für Euch. Sollten es aber doch 2 Eingänge sein und günstiger, würde ich mich auch bei MSR umschauen.
  4. Boris

    [Biete] MSR E-Bivy

    Verkauft
  5. Du hast mich erwischt! Aber eigentlich braucht's die Tüte ja auch gar nicht, also: 230g.
  6. Boris

    [Biete] MSR E-Bivy

    Ich verkaufe meinen UL-Biwaksack MSR E-Bivy. Ich habe ihn genau einmal benutzt, seither liegt er im Regal. Ist also fast neu, ist aber nicht die aktuelle Version 2, sondern 1 (ca. 2. Jahre alt). Gwicht: 244g incl. Packsäckchen. Meine Preisvorstellung: 55 Euro plus Versand. Hier aktuelle Fotos:
  7. Ein schönes Set hast Du da, und eine klasse Idee, den Bechergriff zu tunen, gefällt mir! Frage: was ist denn ein Beerband, ist das der Gummiring, der alles zusammen hält? Ginge das nicht leichter mit einem normalen Gummiband?
  8. @nichtEssbar Thomas, ich wollte mich eben ans Nähen machen, aber ich krieg's nicht zusammen.... wohin geht der schwarze Innenteil bei Deiner Konstruktion beim Zusammenlegen? VG Boris
  9. Hi Thomas, das ist ja mal ein wirklich gelungenes MYOG-Projekt! Weg vom Dual-, hin zum Triple-Use ist die Devise, Hut ab! Auch wenn bei uns der Coronabann schon aufgehoben ist (war am Wochenende seit gefühlt ewig wieder in der Luft), könnte ich glatt die Nähmaschine anwerfen und nachbauen. Im Spätsommer hab ich eine Tour durch die französischen Alpen geplant, wenn man dann wieder über die Grenze darf, und weitere Gewichtsersparnis ist willkommen... Eine Frage: ich habe es tatsächlich noch nie versucht, wie ist denn der Schlafkomfort unter dem Gleitschirm im Vergleich zum Schlafsack? Ist das nicht laut? Und kondensiert es nicht darunter, der Gleitschirmstoff ist ja erstmal wasserundurchlässig? VG Boris
  10. Interessant, gerade die doppellagigen Socken haben bei mir zu Problemen (Verlust eines Zehennagels am großen Zeh) beigetragen. Mittlerweile laufe ich am liebsten mit den dünnen Merinolinersocken der Globetrotter-Hausmarke. Halten nicht so lang, mir passen sie aber gut. @berghutze: Da wirst du wohl schauen müssen was bei Dir am besten funktioniert...
  11. @berghutze Das mag auf den ersten Blick abwegig klingen, aber: ich hatte mal ähnliche Probleme, die ich durch andere Socken beheben konnte. Zieh mal andere, dünnere und vor allem locker sitzende Socken an. Vielleicht hilft das schon, bei mir hat es bei Zehennagelproblemen geholfen.
  12. Wiegen die Crogs wirklich 170g pro Paar? Selbst pro Schuh klingt das noch sehr wenig, hast Du das selbst gewogen? Ich habe länger nach Campsandalen recherchiert, und bin bei Decathlon fündig geworden: https://www.decathlon.de/p/sandalen-trek-500-biwak/_/R-p-174331?currentPage=1&filter=all&mc=8506214&c=GRAU&orderId=de499759624 Die Sandalen wiegen (selbst nachgewogen) pro paar 342g (Größe 42) bzw. 270g (Größe 37). Ein für mich großer Vorteil ist die Platzersparnis: sie packen superflach, sind allerdings wegen der dünnen, harten Sohle auch nur für's Camp geeignet. Länger rumlaufen will man nicht unbedingt damit.
  13. Falls Deine Reise in Neuseeland anfängt, könntest Du Dich auch bei MacPac umschauen: https://www.macpac.co.nz/mens/tops/merino. Ich habe mehrere Teile, insbesondere auch Merino Midlayers, und bin sehr zufrieden bzgl. Wärmeleistung und Haltbarkeit. (Vor Ort zahlst Du die Clubpreise der Website).
  14. Ich bin kürzlich mit dem 66i eine 9tägige Tour gegangen. Ich hatte WLAN und Bluetooth aus und die Bildschirmbeleuchtung aus, 10min-Satellitentracking an und die Trackaufzeichnung auf automatisch, also kein Expeditionsmodus. Das Routing war aus, ich habe aber ab und an auf die Karte geschaut, um den Weg zu suchen. Die Batterie hat dabei bei Wegzeiten von 8-10 Stunden am Tag rund 8 Tage gereicht. Ich hatte zusätzlich eine 10.000 Powerbank mit, mit der ich einmal das Gerät nachgeladen habe, und zusätzlich 2 iPhones (meins und das meiner Frau) jeweils einmal nachgeladen. Die iPhones waren nicht ganz leer, aber das 66i konnte ich nochmals komplett füllen und hatte noch ca. 1/4 Ladung in der Powerbank über. Soweit meine Erfahrungen dazu, vielleicht hilft Dir das beim Einschätzen. Ich persönlich würde das 66i mit Powerbank mitnehmen, und das Telefon als Backupnavigation bzw. Kamera.
  15. Hi, zur Ergänzung: ich habe beide, den Panyam 600 und den Liteline 400 (Warum!? Frag nicht..... ). Ich bin eine furchtbare Frostbeule, und Seitenschläfer. Ich nutze eine Therarest X-Neoair Xlite als Matte, und meist ein doppelwandiges Zelt. In diesem Setup reicht mir der 400er gut bis ca. -2°C Aussentemperatur. Je nach Müdigkeit, Feuchtigkeit und Laune, oder wenn es doch kälter wird, lege ich mir eine Wärmflasche zum Wohlfühlen mit rein. Wird es deutlich kälter oder liege ich unterm Tarp brauche ich den 600er. Beachten solltest Du auch, dass der 600er deutlich mehr Packvolumen hat. Ich nutze Sea-to-Summit Beutel, der 400er passt in Größe M, der 600er braucht L. Lange Rede kurzer Sinn: aus meiner Erfahrung sollte Dir der 400er mit Overfill gut reichen.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.