Jump to content
Ultraleicht Trekking

Mars

Members
  • Gesamte Inhalte

    84
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

Mars hat zuletzt am 30. Juni gewonnen

Mars hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über Mars

  • Rang
    Leichtgewicht

Contact Methods

  • Website URL
    unscrew.it

Letzte Besucher des Profils

434 Profilaufrufe
  1. Leki, aber mit Trigger Shark 2.0 und dem diesjährigen Shark Frame Strap Mesh. https://www.leki.com/de/nordic-walking/stoecke/3321/micro-flash-carbon/ - ist ein Gramm schwerer, dies kann natürlich das Gewichtsmanagement zusammenbrechen lassen. Diese Stöcke sitzen satter an den Pfoten, sie können mit der Neigung der Hand gesteuert werden, die Griffe müssen eben nicht mehr umklammert werden, deshalb kann auch nichts mehr verkrampfen. Der Schlaufendruck wird überdies besser verteilt. Und man kann eben die Schlaufen aushängen, sehr sehr praktisch.
  2. Neues Zelt von BA: https://www.bigagnes.com/Scout-1-Platinum - nicht DCF, dafür unübliche Form
  3. Andrew Skurka empfiehlt, den Schlafsack auch von Innen her gegen Feuchtigkeit abzudichten. Wenn Du am Wasser und ohne (doppelwandiges) Zelt im Schnee übernachten willst und den Schlafsack entsprechend von aussen abdichtest (mit GoreTex GWS oder mittels DWR beim Therm-a-Rest) denke ich, dies ist die einzige Möglichkeit, um die Daune trocken und Dich warm zu halten. Ein entsprechendes Produkt gibt es von WM unter der Bezeichnung HOT SAC VBL oder MYOG, ich denke ein einfacher Sack ist je nach ästhetischen Ansprüchen einfach zu nähen.
  4. Finde ich jetzt auch ein wenig aggressiv. Ich kann nur für die USA sprechen, dort sind vegan ernährte Touren seit Jahren kein Problem mehr. Ob (supported) FKT auf dem AT (Scott Jurek, vegan seit 10 Jahren, sein Rekord wurde mittlerweile unterboten) oder hunderte von Individuen jeden Alters auf dem PCT - alles bestens dokumentiert, die Plattform heisst Youtube und es wurden auch schon Videos hier vorgeschlagen. Gemäss IG hat Dirty Avocado alias Maria N. weiterhin keine ernährungsbedingten Probleme. Dein Vorschlag mit Flüssignahrung bedeutet sich alles zuzuschicken. Dies ist ebenfalls überhaupt kein Problem. Herr Jupiter, ebenfalls ein Veganer, macht seine Touren nur so. Der Herr ist eher fit, einfach mal im Google nach Eastern Continental Trail Ausschau halten. Er hielt auch den FKT auf dem Florida Trail, momentan ist er auf Platz 4 - 1300 Meilen in 28 Tagen sprechen nicht unbedingt für ausgeprägte Mangelerscheinungen. Wahrscheinlich hatte er nicht mal Krämpfe in der Nacht. Mitbewohner abknallen in der Arktis ist eine birnenweiche Idee, entspricht kaum LNT und ist eben auch nicht vegan. Jagdflinte und Munition wären nicht mal UL. Solche Ideen sind typischerweise im Bushcrafting-Bereich zu verorten. Mit etwas Glück müsste anschliessend immerhin während längerer Zeit keine Miete mehr bezahlt werden, Mahlzeiten wären gratis, aber von zweifelhafter Qualität. Je nach Ort hätten Anwälte zudem erhebliche Probleme, eine vegane Ernährung sicherzustellen und da wären dann Sorgen bezüglich Mängel jeglicher Art ziemlich begründet. Ich gehe jedoch mit Dir einig, dass Ernährung ein sehr wichtiger, wenn nicht sogar der wichtigste Faktor für das Gelingen einer Tour ist. Mit Tour bezeichne ich alles über zwei Wochen. Der Körper benötigt dann schon mal das dreifache der üblichen Kalorien. Ob man sich einen halben Lachs reinstopft oder eine dieser berüchtigten Nudelkuren auf sich nimmt, spielt quantitativ eine untergeordnete Rolle. Qualitativ eben schon. Der Zusammenhang zwischen der Grundstimmung und der Ernährung ist kaum von der Hand zu weisen. Jeder Mensch, der Sport betreibt, wird Dir den Zusammenhang zwischen Ernährung und Leistungsfähigkeit bestätigen können. Momentan erforscht die Wissenschaft das Zusammenspiel von Darm und Gehirn. Vegane Menschen haben es auf Tour aber tatsächlich leichter. Sie sind es sich eben zwangsweise gewohnt, jegliches essen vor dem reinschaufeln auf vielerlei Faktoren zu prüfen, herkömmlich "normal" Ernährte kaum. Viele Dinge, die "normal" Ernährte zu sich nehmen sind in vielerlei Hinsicht eine Zumutung. Industrielle "Markenprodukte" sind nur in finanzieller Hinsicht für gewissenlose Multis interessant. Oberstes Ziel der Lebensmittelindustrie ist nicht, möglichst viele Menschen möglichst gesund zu ernähren. Es geht eher darum, viel zu verkaufen und entsprechend zu verdienen. Unsere Läden hier im Westen sind voll von grundsätzlich schädlichen und unnützen Produkten. Damit werden jedoch Milliarden verdient. Unsere Nahrung ist überzuckert, versalzen und verfettet - scheisse, mein RedBull ist schon wieder leer. Die gütigste Milch und Fleischindustrie jedenfalls gerät ob dem Vegantrend in hellste Panik. Es ernähren sich die allerwenigsten vegan, aber 100'00 Vegane mehr sorgen eben schon für ärgerliche Umsatzausfälle. Ärmste Landwirte, die ihre Sauen natürlich liebevollst betreuen, verstehen die Welt nicht mehr. Grausame Haltung hat ja immer nur der Nachbar. Tierfabriken sind lediglich eine Erfindung von ewig bekifften und linksversiften Studenten, die noch nie gearbeitet haben. Es gibt nur einen philosophischen Einwand gegen vegane Ernährung: Wenn sich alle vegan ernährten, würden die Kulturtiere aus der Zivilisation verschwinden. Hühner, Ziegen, Schafe, Kaninchen, jegliches Vieh würde alles aussterben. Dies ist eine eher unangenehme Vorstellung. Ich kenne jedoch niemanden, der am liebsten durch Industriequartiere wandert, je weniger Natur desto besser. Es gibt tatsächlich stolze Thru-hiker, die für die amerikanische Marine U-Boote entwickeln, logischerweise nur zum Schutz, allerdings würden die Natur beim Einsatz dieser Maschinen grossflächig zerstört. Australische Waldbrände sind ein Kindergeburtstag dagegen. Persönlich gefällt mir ein "natürlicher" Wald wesentlich besser. Damit wären wir eben wieder beim Naturschutz. Es ist weder nötig noch erlaubt, die nächste Nestle Fabrik in die Luft zu jagen. Kein vernünftiger Mensch wird jedoch deren Produkte kaufen. Es gibt tatsächlich einigermassen erträglich produziertes Fleisch von schottischen Hochlandrindern, die Zeit ihres Lebens irgendwo im Wald gelebt hatten weil sie für ein anderes Tier im natürlichen Kreislauf einspringen mussten etc. Nur sind dies absolute Luxusprodukte, kaum erhältlich. Wer vorgibt nur solches Fleisch zu essen, lügt sich selbst in die Tasche. Der Aufwand, solches Fleisch zu suchen und zu bezahlen, um einmal in fünf Jahren Fleisch zu essen, ist nicht vernünftig. Auf Tour kriegt nun mal jeder (vor allem jeder) bei allzu sorgloser Ernährung gröbere Mangelerscheinungen. Sich nur von Snickers zu ernähren ist eine eigentliche Garantie, das Ziel eben nicht zu erreichen. Nach tausend Meilen hat man fertig mit sich selber und der Welt. Zum katastrophalen Zusammenbruch der körperlichen Leistungsfähigkeit kommt der psychologische Effekt des Versagens. Da hilft dann auch das angeblich leckere Schnitzel nicht weiter. Wesentlich logischer scheinen mir die Erklärungen von Ray. Wir leben nun einmal in einer technisch aufgerüsteten Gesellschaft. Spritzen und Tabletten sind oftmals notwendig. In den USA lässt mensch sich vor einem thru-hike schon mal eine Infusion setzen. Wer keine moderne Medizin will, kann gerne Silberwasser saufen statt im Fall der Fälle auf Antibiotika zu setzen. Sprich: aus Gewichtsgründen im November mit den Kleidern eines Nudisten durch die Sierras. Einfach mal schauen, wieviele Menschen in der Reproduktion medizinische Hilfe benötigen. Eine B12 Tablette ist hier wirklich das kleinere Übel.
  5. Also ich habe gehört, dass man da so ins Zittern kommen kann, dass angeblich ein zielstabiler Entwässerungsvorgang nicht mehr möglich sein soll. Wie gesagt, ich habs nur gehört. Auch soll es Ferkel geben, die sich einfach in den Apsiden ihres Zeltes erleichtern, womöglich grad noch vom Innenraum aus....
  6. Dass ich vor irgendwas davonlaufe, höre ich auch immer wieder. Von Leuten mit sehr schönen Jobs in der Verwaltung, politisch gewählt, Personen des öffentlichen Lebens. Die gehen vom Büro bis zum Taxi und fahren damit in höherpreisige Gaststätten, wo dann die Weinkarte mittels an der Zahl ausreichenden Stichproben auf Vollständigkeit und sinnvolle Zusammensetzung geprüft wird - öfters als der Monat Wochen hat. Das kann ich dann auch nicht nachvollziehen und es würde mir ebenfalls keinen Spass bereiten. Monatelanges Langdistanzwandern hat zumindest mir jegliche Lust an herkömmlicher Arbeit in einem Unternehmen, Verwaltung oder Politik gründlichst verdorben. Und ich kenne AmerikanerInnen, denen geht es genau so. Hervorragendst ausgebildet, MSc (mehrfach) in einem prestigeträchtigen Gebiet, Job trotzdem wenige Monate nach einem Fast-Yoyo auf dem PCT geschmissen. Ich bin ziemlich sicher, Christine würde sich nur noch von karitativen Überlegungen in ihren alten Job zurück locken lassen - wenn es darum ginge, einen Betrieb zu retten, an dem hunderte Existenzen hängen. Vermutlich würde sie auch dann ablehnen, da eben Motivation für solche Dinge nur noch eingeschränkt vorhanden. Nervtötende Sitzungen mit Menschen, deren Probleme höchstens Fremdscham auslösen? Die Idee, man würde davon laufen, ist trotzdem Unfug. Man läuft nicht davon, man tut einfach anderes. Viele Langdistanzwandernde schreiben Bücher, trainieren andere Menschen (damit diese ihre Arbeitstage wieder durchstehen...) oder arbeiten als Guides. Viele malochen auf dem Gebiet der Trail-Maintenance oftmals freiwillig und ohne nennenswerten Lohn. Absoluter Knochenjob, Häuser hochziehen ist dagegen fast vergleichbar mit am Strand liegen. Es wird zuerst an den entsprechenden Ort gewandert, mit allen Werkzeugen. Umgefallene Baumstämme werden mit Muskelkraft zersägt, wochenlang. Wenn dies zu lange getan wird, kommt es zu genau denselben Symptomen wie jene, für die in der Schweiz die Frühpensionierung im Bau-Gewerbe eingeführt wurde. Und übrigens: Mein berühmtester Vorfahre tarnte seine ganz grundsätzlich eingeschränkte Lust zu arbeiten, als Mann Gottes. Er hat angeblich zwanzig Jahre lang weder gegessen noch getrunken - don't try this at home, auch Lichtnahrung wäre für das Langdistanzwandern fantastisch, leider scheint dies nicht richtig zu funktionieren. Es sind Menschen daran bereits in der Umstellungsphase verschieden. Der Vorfahre wurde immerhin heilig gesprochen, allerdings erst Jahrhunderte nach dem Ende seiner irdischen Existenz. Unsere tapferen Truppen hatten während dem Krieg zu ihm gebetet, seine Hand erschien darauf schützend am Himmel, der Feind sah vom Angriff ab und vermittelte seine monströsen, massenmörderischen Ideen stattdessen leider anderen (kein Witz, er wurde wirklich darum heilig gesprochen).
  7. https://www.dsm.com/products/dyneema/en_GB/contact/where-to-buy/where-to-buy-fabrics-with-dyneema/where-to-buy-dyneema-composites.html - 1500 meter ist jetzt nicht so viel, wahrscheinlich arbeitet er nebenher für Christo
  8. Sehr schön! Leider kenne ich dieses Wetter nur zu gut. Wie wir ja alle wissen, hat Dixie ihr Zpacks auch als Groundsheet missbraucht. Gibt leider Löcher. Wenn es in Israel regnet, steigen die Chancen, dass Du es irgendwie aufstellen kannst, bei schlechtem Wetter sinken ausserdem die Chancen, dass jemand sein Soundsystem in der Natur draussen testen tut. Einfach nicht auf den Boden schauen
  9. Mars

    Bivy/Tarp oder Tarptent?

    Kommt auf Deine Mattenwahl an, aber viele Bivis sind inklusive Tarp grad so schwer wie ein gescheites Zelt, deine Ausrüstung wird trotzdem meistens nass und bis Du ein Tarp richtig aufgespannt hast ist auch schon fast wieder morgen. Herr Swamy genoss den AT im Winter in einem Bivy, allerdings gibt es eben auf dem AT diese Shelters. d.h. Waldhütten, die auf mindestens drei Seiten zu und winddicht sind. Schottland im Winter in einem Bivy ist nur empfehlenswert, wenn Du auch von Struktur zu Struktur gehen kannst - es gibt hier diesen Verlauf über Bivis, wo das Fazit ungefähr war, Bivis seien eine geeignete Entschuldigung, gewisse kulturelle Eigenschaften von Schottland im Bereich der Gastronomie ausgiebig zu testen. Schottland ist weitgehend kahl, da man vor ein paar Jahrhunderten den Eichenwald für Schiffe gebraucht und nie mehr angepflanzt hat. Tarptent ist die viel bessere Wahl, es gibt da windstabile Modele. Ausserdem gibt es Schnee im Winter. Tarptent hat aber wenig mit einem Tarp zu tun, es handelt sich um "normale" Zelte, allerdings entwickelt und gebaut mit sehr viel Liebe zum Detail und handgemacht in den USA. Wäre mein absoluter Favorit, wenn die DCF schweissen würden. Ponchotarp und Tarptent zusammen machen nicht so Sinn. In sehr windigen Gegenden (=Schottland) machen auch Ponchos nicht so Sinn, weil sie sich aufblasen oder wie Segel verhalten. Für Schottland willst Du möglichst windschlüpfrig sein, ev. findest Du in der Eisschnelllauf-Abteilung geeignete Dinge
  10. Ich war letztes Jahr fast drei Monate auf dem PCT unterwegs (SOBO, Start August). Eine Nacht lang Regen. Neuseeland und USA Westküste sind jetzt nicht wirklich vergleichbar. Mit einem 3 Pfünder auf dem PCT loszuziehen ist IMHO nicht wirklich sinnvoll. Ich habe sehr viele BA Zelte gesehen, diese werden vor allem von Amis gebraucht, die einfach keine Lust verspüren, bei Zpacks 500 $ abzudrücken, weil sie sowieso schon ein BA Zelt haben, aber die Zelte halten absolut sicher auf dem PCT, wenn man nicht gerade zwei Wochen auf dem Mount Whitney bleiben möchte. Es gibt wunderschöne Videos z.B. von Mary Mansfield, sie hat in diesem Jahr ein BA Tigerwall mitgeführt, das ist immer noch leichter, aber ebenfalls Overkill auf dem PCT (Wassersäule 1200 mm). Oft wurde bei den BA Zelten nur das Innenzelt aufgestellt, da bessere Belüftung so, aber trotzdem Schutz vor Mücken (kann man mit einem Zpacks nicht, man kann dort aber die Türen offenlassen). Wenn es keine Mücken gab, liebten viele Menschen Cowboycamping. Auf dem PCT kann man sein nichtfreistehendes Zelt wirklich überall aufstellen, der Boden ist weich. Dies erklärt weshalb so viele Menschen mit Zpacks unterwegs sind. Sorgen wegen dem Material von BA Zelten sind für den PCT unbegründet. Es gibt auch Zelte, die sind geschweisst statt geklebt oder genäht, sogar von BA, aber die taugen u.a. gemäss diesem Forum hier nicht eben viel.
  11. Hallo Qamavoq In der Zwischenzeit konnte ich mit jemandem sprechen, die seit Jahrzehnten in Israel wohnt, die Situation vor Ort kennt und auch politisch ziemlich gut vernetzt ist (sowohl in Israel als auch in der Schweiz). Gemäss ihr ist Israel ein Zweitweltland. Diese Einstufung von Ländern an sich ist problematisch, aber sie sagte, viele Menschen aus Europa und den USA hätten das Gefühl, Israel sei ebenso entwickelt wie der Westen von Europa. Dies sei ganz klar nicht der Fall. Öffentliche Dienste funktionierten mehr schlecht als recht. Recycling sei zwar vielen Israelis ein Begriff, dies bedeute aber noch lange nicht, dass dies die Menschen im Alltag auch umsezten. Tatsächlich fragte ich mich oft, ob mein Verhalten nun einen Unterschied machte, wenn ich meinen Abfall sorgfältig wieder einpackte, rund herum der Boden aber von Abfall bedeckt war. Israelis wird es ähnlich ergehen - when in Rome... Dies betrifft auch die "Bathroom Situation". Es gibt sehr wohl Methoden, um ohne WC-Papier sauber zu bleiben, für Israel wären diese sehr angebracht, da der Boden entweder felsig oder Betonähnlich getrocknet ist. Dort ein Loch zu graben, würde Stunden dauern. Bislang setzen aber die Leute leider auf WC-Papier, dies führt zu wirklich unschönen Situationen. Freiwillige Trail-Crews wie in den USA gäbe es nicht. Nirgendwo würden Gelder bereit gestellt, um beispielsweise Wanderwege zu unterhalten (in der Schweiz werden dafür hunderte Millionen im Jahr ausgegeben, Tendenz zunehmend, da der Berg eben ins rutschen kommen kann). Der INT folgt deswegen zu ca. 80 % bestehenden Naturstrassen und 4 x 4 Pisten - oder eben seltsam breiten Pisten, die nur einen Sinn ergeben, wenn man die politische Situation beachtet. Diese Pisten sind dafür neu.
  12. Mars

    PCT 2020

    Ich denke, die möchten halt nicht, dass jemand sich ein PCT Permit zieht und damit nur auf dem JMT rumläuft. JMT ist offenbar super ausgebucht, es ist wesentlich einfacher an ein PCT Permit zu kommen. Ich werde, wenn alles rund läuft irgendwann im Mai in Campo sein. Es ist unmöglich, den AT auf den Tag genau zu planen.
  13. Was würde dagegen sprechen, ein Duplex kleiner zu machen ? Ich sehe Sinn und Zweck dieser Konstruktion beim Plexamid nicht ganz ein. Diese "Flachdach" Konstruktion ist offenbar kompliziert und fehleranfällig. Die finanzielle Belastung für Zpacks dürfte ebenfalls beträchtlich sein.
  14. Mars

    GPS Uhren

    Die Fenix 6 kann jetzt offenbar eine Art Notruf, aber nur an Kontakte, nicht an Notruf-Dienste. Deshalb bleibe ich weiterhin bei Inreach. Der Fenix 6 hat Garmin auch ein Solarpanel spendiert, dies bedingt aber, dass die Uhr sichtbar getragen wird, ich ziehe es vor, lange Hemden zu tragen (dafür übernimmt die Uhr das eigentliche denken weitgehend, auch immer gut, denken ist anstrengend). In Israel hat mir jemand die Navigationsfunktion gezeigt, dies funktioniere gut.
  15. Ich hatte ebenfalls das Gefühl, dass die Abschnitte, die weiter weg von Strassen waren, insgesamt sauberer waren. Aber halt immer noch viel zu dreckig. Und es ist leider nicht so, dass man da einmal die Alubüchsen einsammeln müsste, es hat tonnenweise industrielles Plastik in der Natur.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.