Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Forststeig Ende Februar?


joe

Empfohlene Beiträge

Ich ueberlegte Ende Februar mal den Forststeig zu gehen, da der ja hier oft so gelobt wird.

Jetzt hab ich grad mal ein wenig geschaut, und auf der Seite vom Forststeig steht, dass er "bis Anfang April geschlossen" sei. Weiss jmd ob das irgendwie problematisch ist, trotz Geschlossenheit die Biwakplaetze zu nutzen?

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 23 Minuten schrieb dennisdraussen:

Ich gehe mal davon aus, das wenn du außerhalb der Öffnungszeiten und ohne Ticket erwischt wirst, als Wildcamper im NP behandelt wirst. Teuer, vor allem weil die das immer zur Anzeige bringen…

Ganz so pauschal kann man die Situation nicht bewerten.

Man muss hier zwischen dem eigentlichen Nationalpark und den angrenzenden Landschaftsschutzgebieten differenzieren. Eine Übersicht findet man z.B auf der offiziellen Seite des Nationalparks. Die Forststeig durchquert somit - anders als beispielsweise der Malerweg - nicht den Nationalpark.

Auf der Seite gibt es auch noch ein Statement hinsichtlich der Übernachtungsmöglichkeiten (Zelten/Boofen/Übernachtung im Freien) unter Berücksichtigung der jeweiligen Umgebungen. Zitat (Quelle):

Zitat

Im Nationalpark ist es verboten, zu zelten oder im Freien zu übernachten. Als Ausnahme und in Anerkennung der Tradition aus dem Sächsischen Klettersport ist es ausschließlich an 57 gekennzeichneten Freiübernachtungsstellen (Boofen) möglich, im Freien zu übernachten, wenn dies im Zusammenhang mit der Ausübung des Felskletterns geschieht. Alle offiziellen Boofen sind als solche gekennzeichnet. Sie liegen außerhalb der Kernzone. Übernachtungen an anderen als den offiziellen, zugelassenen Übernachtungsstellen sind nicht erlaubt  und werden geahndet. Als Alternative kann man im Landschaftsschutzgebiet Sächsische Schweiz im Freien übernachten, Zelten ist jedoch auch hier verboten.

Für die Auslegung uund Umsetzung dieser Regelung ist dann wieder jeder selbst verantwortlich.

Beste Grüße!

Bearbeitet von Poffel
Typos
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Der Forststeig ist von Sachsenforst etabliert worden, weil der dortige Amtsleiter von den skandinavischen Wegen und Hütten so begeistert ist, da ist also mit Verständniss zu rechnen. Die Biwakplätze liegen alle auf Sachsenforstgrund und die Kollegen vor Ort haben kein Problem wenn da jemand zeltet. Ticket würde ich trotzdem lössen, dann zeigt man guten Willen. Im Winter ist der Steig aus Bewirtschaftungsgründen geschlossen, das Personal ist im Holzeinschlag. Die Infos habe ich vom Verantwortlichen , ist ja im weiteren Sinne ein Kollege von mir . 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb momper:

Krass Extrem-Megamatschig :)

Ich war vor einigen Wochen im Elbsandsteingebirge (Rathen) und kann das bestätigen. Matschig ist untertrieben, mich hat es dabei richtig schön langgelegt :grin: Aber das kann sich ja bis Ende Februar noch ändern.

Was das Campen vor April anbelangt kann ich nur aus Erfahrung sagen:

Die Biwakplätze sind insofern offen, als dass sie nicht abgesperrt sind. Hütten, Klos etc. sind versperrt. Es ist allerhand an Forstbetrieb in der Zeit vor April dort zugange, die den Weg bis zur Saisoneröffnung wieder in Stand setzen. Mit Mehrtages-Tourern rechnen die nicht, aber das kannst du ja ggf. geschickt verpacken, sofern du nicht mit einem 60l Trekkingrucksack unterwegs bist.

Als ich vergangenes Jahr dort war, kamen um 6 Uhr die ersten zum Dienst. Ich hatte mein Wecker auf 5:45 Uhr und saß dann nur noch gemütlich mit meinem Kaffee dort, Zelt bereits abgebaut und habe mit denen geplauscht. Mit Zelt + ohne Ticket würde ich mich jedoch vor April nicht in flagranti erwischen lassen wollen, zumindest nicht auf den Biwakplätze, weil dort wie gesagt die Forstarbeiten laufen. In anderen Ecken des Forstes kann ich es nicht beurteilen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

„Geschlossen“ bezieht sich immer auf das touristische Gesamtangebot. Der Weg selber ist entsprechend dem freien Betretungsrecht begehbar, außer es findet Holzeinschlag statt usw.

Ob man da Spaß hat, durch den Matsch zu wühlen? Das ist selbst in der Saison mit Trailrunningschuhen grenzwertig, wenn es einen feuchten Sommer hat.

Man muss stellenweise Forstwege benutzen. Wenn da die Harvester durch sind, sind diese Wege teilweise unbenutzbar. Gerade der Abschnitt so ab Zeisigstein bzw. Hartenstein in Richtung Bielatal ist mir da in ganz schlechter Erinnerung.IMG_20201005_162053055.thumb.jpg.d867f25da8cfd7547642e6bf243a8f42.jpg

Die Biwakplätze würde ich außen vor lassen und mir selber individuell einen Schlafplatz suchen. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 24.1.2022 um 10:53 schrieb icefreak:

Die Biwakplätze würde ich außen vor lassen und mir selber individuell einen Schlafplatz suchen. 

So würde ich es auch handhaben, wenn ich du wäre. Suchst du dir abends/morgens eine Stelle zum Biwakieren abseits der großen Wege, solltest du meiner Meinung nach keine Probleme bekommen. Das Elbsandsteingebirge bietet ja dahingehend zahlreiche schöne Ecken.

Hast du schon eine Idee, wo es hingehen soll und für wie lange?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 4 Wochen später...

Soo, hatte tatsaechlich jetzt geplant ab Dienstag im Elbsandsteingebirge grob am Forststeig orientiert unterwegs zu sein -- nur verunsichert mich jetzt der Sturm die letzten Tage.

Wie handhabt Ihr das, meint Ihr es ist unverantwortlich schon 2 Tage nach dem Sturm loszugehen? Habt Ihr Tips, was unter den Witterungsverhaeltnissen beachten ist? Ich habe online keine Streckensperrungen fuer das Gebiet, wo ich sein wollte, gefunden...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Es gibt noch keine Sperrung, weil die Kollegen selber noch nicht im Wald waren. Es war bis gestern mittag schlicht lebensmüde Wälder zu betreten und wird es vermutlich auch die nächsten Tage noch sein. Was ich von meinen Kollegen aus dem Erzgebirge und der östlichen sächsichen Schweiz gehört habe und ich selber hier in der Lausitz sehe, würde ich nicht gehen. Wäre mir zu riskant und als Laie ist es auch nicht zu überblicken.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe gestern Fotos des zerstörten Wohnwagens von Freunden gesehen, in den ein Baum hereingefallen ist -> weiter sind auf der kleinen Waldfläche unserer Nachbarn alleine 10 Bäume umgeknickt (in Brandenburg) - normal sind so 1-2 pro Sturm ... also - ich würde wohl auch eher nicht gehen ... 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hm, danke fuer Eure Einschaetzungen. Ab wann wuerdet Ihr denn wieder los gehen?

 

Ich habe leider nur die naechste Woche Urlaub :/ denkt Ihr wenn ich ... 1, 2 Tage spaeter gehen wuerde, dass es dann gehen koennte, oder ist das Spekulation?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde einfach mal morgen nachmittag im Forstrevier Neustadt anrufen und nachfragen. Alles andere ist pure Raterei, kann nur Einzelbäume oder ganze Bestände gelegt haben. Sachsenforst hat aber generell vor einem Betreten der Wälder in den nächsten Tagen gewarnt, zumal der Wind Montag nochmal auffrischen soll. Mein Kollege im Revier östlich der Elbe wurde Donnerstag früh heimgeschickt mit der Bemerkung ,, der Wind fällt die Bäume auch ohne euch ". Bis gestern Abend hatte er noch keine Info wie der Zustand im Revier ist. 

So ist das halt mit Outdoorhobbies, manchmal stört die Natur;-).

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich wuerde es lassen und in der Woche nur in nicht-bewaldeten Gebieten unterwegs sein, wenn ich sehe, wieviel Baeume es bei uns im Bergischen gelegt hat, wie heftig es bei mir auf dem Grundstueck selbst die starken Baeume gebogen hat, wieviele Daecher beschaedigt wurden inkl meinem komplett abgedeckten Gartenhaus und wir waren ja noch nicht mal im Zentrum der Orkanboeen, ganz im Gegensatz zum Norden / Osten von D.

Als Waldbetreuer/Arbeiter habe ich ja auch eine gewisse Erfahrung, Baeume koennen auch noch deutlich spaeter fallen, oder Kronen, grosse Aeste abstuerzen...

Eine Fortsverwaltung in D wird imho niemals diese Woche in D einem einen "Freibrief" fuer eine Wald-Wanderung geben, dafuer ist das entsprechende Haftungsrecht in D viel zu heftig / bescheuert.

Ach ja, was ich noch echt wichtig finde, es gibt manche Gegenden von Europa / D, obwohl Schutzgebiete, in denen es rel tolerante Regeln fuer´s Uebernachten gibt, das ist natuerlich alles immer auf der Kippe, da sollte man nicht durch das eigene Verhalten den Gegner Material liefern, um das weiter einzuschraenken, nach Einem moechten auch noch Andere diese Freiheiten nutzen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bei uns Dresden hat der Sturm auch ungemein gewütet, ich persönlich würde mich alleine wegen meiner eigenen Sicherheit halber nicht in den Wald trauen. Bis Dienstag gibt der Wetterdienst keine Entwarnung. Und wie die Zustände im Forst infolge des Sturmes sind, mag ich mir nicht ausmalen. Das wäre es mir trotz allem nicht wert. Da würde ich lieber aufs „Flachland“ für eine Wandertour ausweichen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

 

vor 8 Stunden schrieb windriver:

So ist das halt mit Outdoorhobbies, manchmal stört die Natur;-).

Da hast Du natuerlich recht und das ist auch das Schoene -- nur find ichs trotzdem Schade :/

Habs jetzt fuer mich diesmal abgeblasen im Wald zu gehen. der naechste Urlaub kommt bestimmt -- und naechste Woche geh ich erstmal spontan den Stoertebekerweg ^^

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

×
×
  • Neu erstellen...