Jump to content
Ultraleicht Trekking

hims

Members
  • Gesamte Inhalte

    31
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über hims

  • Rang
    Leichtgewicht

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Da ich auch ein Gravelbike habe, habe ich das Bikepacking dort auch getestet: Einziger Unterschied zum Hardtail ist die Rahmentasche. Aber das war mir entweder zu langweilig oder zu ruppig auf richtigen Trails. Schnell wieder auf das Hardtail gewechselt, 5x soviel Spaß Bei den Taschen habe ich die günstigen ausprobiert, wieder verkauft und habe nun seit ca. 2 Jahren Revelate Design vorne und hinten. Damit bin ich sehr zufrieden Zelt ist übrigens ein 3F UL mit unausprechlichem Namen. aber: freistehend, Doppelwand und 1.1kg. Das hat in 20+ Nächten mit teils starkem Wind und Regen gut funktioniert. Überlege 2020 auf ein Nemo Elite zu wechseln, um 500gr zu reduzieren. Mal schauen. Einen Rucksack habe ich immer zwecks Wasserblase dabei. Wenn es aber richtig traillastig wird, dann wie auf dem Bild auch der Protektor-Rucksack.
  2. Ich würde das Lanshan nehmen. Habe ich selbst. Größe kommt auch hin. Und mit der Abwicklung aus China hatte ich nie Probleme (habe 3 Zelte + Tarp). Kein Zoll, gar nichts. 3F UL-Support soll auch gut sein, aber all meine Dinge sind völlig fehlerfrei. Durchhängendes Mesh ist a) schlechtem Aufbau geschuldet, b) für Menschen >185cm ein Problem und c) eher beim Lanshan 1 anzutreffen. Stöcke sind immer mit auf Wanderung dabei? Ansonsten würde ich zum 3F UL Piaoyun 2 raten. Das hat ein Gestänge. Dies ist der 3F UL MSR HUBBA Klon.
  3. hims

    Daunenschlafsack Wäsche.

    Ich würde da jetzt keine Wissenschaft draus machen. Habe 2 Aliexpress Aegismax Schlafsäcke, 1x mit Kammern, 1x durchgenäht. 1. Waschmaschine (kein Top-Loader) 30 Grad, kein Schleudern, Daunenwaschmittel 2. Wäscheständer ausbreiten und darauf legen 3. wenn ein guter Teil des Wassers abgetropft ist -> Waschmaschine 400 Umdrehungen schleudern 4. Trockner auf schonendster Einstellung (30Grad bei mir) 5. Von Hand noch ein wenig aufschütteln Hat immer einwandfrei funktioniert. Auch bei Daunenjacken.
  4. Das 3F Tarp: "ultraleichtflugzeuge im freien"
  5. Erfahrungen habe ich nicht mit besagtem Modell. Aber rein von den Statistiken ist der wirklich extrem. Ich habe für den gleichen Anwendungszweck einen Schlafsack mit 240gr Füllung (keine Kapuze). Und mir ist jetzt nachts eigentlich nicht sonderlich kalt. Der ist dann gut für 10 Grad (ohne Extra-Klamotten) und die kann es je nach Höhe und Wetterlage auch in Deutschland im Sommer locker im Wald haben. Kurzum, würde mir der Passion One im Hochsommer reichen, dann würde ich komplett ohne Schlafsack losgehen und mir nen Seideninlett als Decke nehmen.
  6. Zum Thema Stuffsack Nylon vs Cuben gibt es ohne Ende Beiträge im Netz. Ich habe für mich entschieden, dass Haltbarkeit vs Gewicht vs Preis bei Nylon für solche Anwendungszwecke einfach besser ist. Von TLG habe ich eine Micro-USB Lampe mit Cuben Säckchen. Prima Teil und hält super. Finde TLG sehr sympathisch, mir fehlen nur einfach Anwendungszwecke für seine Dinge (s.o.)
  7. Ich bin auch das erste mal über 20D Silpoly "gestolpert". Habe das Borah gear 7x9ft Tarp gekauft. Im bisherigen Einsatz (nicht im Winter) sehe ich ebenfalls nur Vorteile für mich und frage mich etwas, warum der Stoff verglichen mit Nylon nicht noch populärer ist.
  8. Gestern bei Wiggle für 72 bestellt, bin gespannt. Soll den 3F UL ablösen. Habe bereits den Fast Hike 32, den finde ich ganz okay. Sehr guter Rucksack, er hat jedoch das Problem, dass er nicht den kompletten Rahmen hat. Dort ist nur eine Querstrebe oben verbaut und das Heranziehen klappt nur so halb bzw. sackt der 32L bei mir etwas nach hinten ab. Der Rahmen des 45 sollte dort Wunder wirken. Der ganze Rest des Rucksack ist eh top.
  9. Edit: Hatte mich zuerst verlesen. Die Featherlite Windjacke würde ich bei 30 Grad waschen. Nehme immer ein Feinwäsche-Programm.
  10. Ich habe ebenfalls den Sestrals und den Millaris. Absolut top der Bivy. er ist natürlich teuer, aber das sind die alle. Da ich unter dem Tarp schlafe, kann ich zur Wasserdichtigkeit nichts sagen. Kondensprobleme habe ich keine. Ich benutze allerdings ein Polycro als Unterlage, das Schoeller-Material fühlt sich schon filigran an. Vielleicht auch nur etwas vorsichtig hier, aber so bleibt er zumindest auch sauber.
  11. Das wird eine enge Nummer, könnte sich aber ausgehen. Ich bin 183cm, habe aber eine 196cm Luftmatratze. Die Innenlänge ist schon 210cm. Wenn du auf die Bilder bei Aliexpress schaust, dann sieht man, dass das Gestänge im unteren Bereich eine "Ausbuchtung" hervorbringt. Schwer zu beschreiben, aber ich denke, du verstehst was gemeint ist. Das funktioniert auch auf meiner Iso noch gut. Jedenfalls liegt man natürlich auch nicht mit dem Kopf direkt am Innenzelt, sprich bei mir berührt der Schlafsack schon das Mesh (Habe sowohl 3Season als auch 4Season-Innenzelt). Im Sommer kein Problem und wirst du nicht merken. Der Punkt ist, bei meiner Körpergröße kann ich es beim 4Season-Zelt noch verhindern. Bei deiner Körpergröße vielleicht nicht mehr. @Zafas: Naturhike ist neben 3F die große Marke für Chinazelte, wobei ich die 3F-Qualität als sehr gut und die von Naturehike als gut einschätzen würde. Ich habe das Lanshan1 und das besprochene, aber auch ein Naturehike Cloudup 3. Auch ein top Zelt, allerdings ist Naturehike in allen Produkten immer einen Tick zu schwer Aber ja, fliegste nicht leichter mit weg als mit dem Original.
  12. Ich habe das zweitgenannte 3F Zelt. Völlig problemlos, top Zelt.
  13. Ich glaube, wir reden von 8gr oder so Klar, Ultraleicht-Forum. Aber wie DrMatchbox sagt, dafür würde ich es nicht riskieren. Habe mit dem Borah Gear keine Erfahrung, aber den As Tucas Bivy (Schoeller Material) mit Daune benutzt. War zwar kein Hochsommer, aber der Bivy war absolut okay. Musste die Daune nicht mehr auslüften oder so als sonst. Auf den Bug Bivy hatte ich auch geschaut, aber "geschlossen" halte ich für sinnvoller, um sich vom Wind etwas abzuschirmen.
  14. Ich schlafe ausgezeichnet auf ihr, angenehmer als die Robens zumindest von der Struktur. Kommt einer härteren Matratze ziemlich nah. Beim Umdrehen merkt man aber schon, dass es eine Luftmatratze ist (Durchdrücken). Aber das ist klar. Als Anhaltspunkt: Ich habe öfters mit Rückenverspannungen zu kämpfen. Bei mehrtägigen Bike-Touren mit reichlich Downhill-Einlagen habe ich keine größeren Probleme als beim Schlafen im eigenen Bett. Daher bin ich sehr zufrieden. Ursprünglich hatte sich sie aufgrund des Ventils gekauft, das keine Luft beim Aufpusten herauslässt (Schimmel in Matratze) und dem sehr leichten Luftablassen. Ob die StS leiser als eine TAR ist...Ein Freund hat eine NeoAir und ich höre ihn und er mich gut in der Nacht Weiterhin dehnt sich der Stoff erst ein wenig nach, sodass man ggf. nach 15 Minuten nochmals ein wenig Luft reinpusten sollte. Dann ist sie natürlich noch ein wenig schwerer als eine NeoAir.
  15. Hab mir auch den As Tucas geleistet. Auch mir erscheint es erstmal recht happig., wenn man das kleine Teil in der Hand hat. Ich habe allerdings in einem anderen Faden die Materialpreise von Schoeller gesehen...meine Herren. Selbst wenn As Tucas dort größere Mengen bestellt...Schoeller lässt sich das schon gut bezahlen. Dazu spanische Löhne und schon ist man bei 200 EUR. Zeit (und Spaß ) zum Nähen ist auch nciht vorhanden. Also dann doch die Kohle hingeblättert.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.