Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Saar-Hunsrück-Steig vs Goldsteig Nord


Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

ich überlege was das nächste große Projekt für mich sein soll: In der engen Auswahl habe ich den Saar-Hunsrück-Steig und den Goldsteig (Variante Nord). Kennt jemand die (beiden) Wege? Die zwei Faktoren, nach denen ich bewerten will sind

  1. Wie ist die Wegqualität (möglichst viele Pfade, wenig Forstwege, möglichst wenig Asphalt, ihr versteht schon ;-))?
  2. Wie viel ist auf den Wegen los?

Der Punkt bezüglich Wegqualität geht vermutlich an den Goldsteig. Ich habe die Wegbeschaffenheit und Wegtypen der beiden Tracks in Komoot verglichen (siehe Bild im Anhang). Würde mir da jemand widersprechen?

Kann mir jemand was zu 2. sagen? Gewandert werden soll in Juli.

Vielen Dank

 

Bildschirmfoto_2021-06-09_16-06-16.png

Bearbeitet von trekkingBär
Bild verkleinert
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)
vor 7 Minuten schrieb Biker2Hiker:

Im Startposting steht von komoot.

Genau. Komoot finde ich sonst eigentlich gar nicht so cool, aber diese eine Feature ist echt gut. Kleiner Disclamer: Die Tracks sind teilweise schon angepasst, um 1. (Wegqualität) zu optimieren. Die Daten selber holt sich komoot vermutlich aus OSM.

Bearbeitet von trekkingBär
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Goldsteig. Ein Qualitäts-Premium-Wanderweg. Ich bin letzten Juli von Marktredwitz bis (ich glaube) Furth im Wald gelaufen, dann war mein Urlaub vorbei, und habe mich die ganze Zeit gefragt wieso das ein Premium-Weg sein soll. Einige idylische Plätze verbunden mit seeehr viiieeelen breiten Forststrassen und landwirtschaftlichen Strassen. Die meiste Zeit waren es breite Wege / Strassen, geschottert oder so. Nicht so spannend zu gehen. Ich hatte das Gefühl, ab Waldmünchen oder Furth im Wald wird's schöner.... da geht's dann in den Bayerischen Wald rein...

Verbessert mich wenn ich unrecht habe.

Ich frage mich ob ich die Tour irgendwann fortsetzen soll - aber dann muss es schöner werden! ;)

 

 

 

Bearbeitet von hiker
Schreibfehler
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Denke beim Goldstseig sollte man eher das gesamt Kunstwerk sehen, das erlebt man aber auch nur wenn der Weg komplett gegangen wird, spätestens ab dem Waldnaabtal war ich mit dem Weg versöhnt, bin die Nord und Südroute am Stück gegangen. Für mich ist der Goldsteig bisher der schönste und Abwechslungsreichste echte Fernwanderweg in Deutschland. 

Der SHS ist auch ganz Nett, man merkt aber das  der Weg insgesamt  tiefer (im Wald) liegt und hat da durch nicht wirkliche ne Chance gegen den Goldsteig, dafür ist der SHS deutlich schattiger, den Goldsteig würde ich wegen der vielen freien Flächen im Sommer auf jeden Fall mit Schirm gehen, selbst zu Ostern hatte ich Temperaturen zwischen - 5 und 25 Grad. 

Für July wäre der GR53in den Vogesen vielleicht auch noch eine Alternative, der bietet beides, tolle Waldpfad, so wie geniale Ausblicke bis in die Alpen (auf der Ventron Variante) .

Soweit ich weiß wird die Ausgangssperre in Frankreich am 30.06 aufgehoben. 

Bearbeitet von Volker
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 36 Minuten schrieb Volker:

Denke beim Goldstseig sollte man eher das gesamt Kunstwerk sehen, das erlebt man aber auch nur wenn der Weg komplett gegangen wird, spätestens ab dem Waldnaabtal war ich mit dem Weg versöhnt, ...

das klingt als wärst Du anfangs auch nicht so begeistert gewesen....

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden schrieb hiker:

Den Saar-Hunsrück-Steig bin ich komplett gelaufen, ist aber schon ein paar Jahre her. Ich fand ihn sehr schön - nur die Wegbeschaffenheit weiß ich nicht mehr, das ist zu lange her. Vermutlich waren es nicht so viele Forststraßen - das wüßte ich noch... :)

Was ich vom SHS gelaufen bin, waren fast nur Single Trails, fand ich ziemlich nett, die Haengebruecke ist auch nett (nur am We meiden) und die Burgruinen, Wege entlang der Baeche usw

Falls noch nicht gelaufen, empfehle ich aber im Vergleich den Eifelsteig, der hat sehr viele Highlights...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

vor 2 Stunden schrieb hiker:

es ging ja um die Wegbeschaffenheit - und die fand ich zu strassenmässig

Das kann ich für das Stück, das wir gegangen sind (ab Idar-Oberstein Richtung Westen) wirklich nicht sagen. Viele schmale Trails, "normale" Waldwege (wenig Schotterpisten) und normale Feldwege. Die Einheimischen waren freundlich und das ganze Spektrum von SchickiMicke Beherbergungsbetrieben über Andgasthaus bis zur urigen Dorfkneipe (Stand 1. Hälfte des letzten Jahrhunderts mit Originalbesatz) war alles dabei.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke erst mal an die Rückmeldungen!

Am 10.6.2021 um 08:57 schrieb Volker:

bin die Nord und Südroute am Stück gegangen.

Welche Variante fandest du schöner? Den nördlichen oder südlichen Teil?

Am 10.6.2021 um 08:57 schrieb Volker:

Der SHS ist auch ganz Nett, man merkt aber das  der Weg insgesamt  tiefer (im Wald) liegt und hat da durch nicht wirkliche ne Chance gegen den Goldsteig

Du beziehst dich hier auf die schöneren Aussichten?

Am 10.6.2021 um 08:57 schrieb Volker:

Für July wäre der GR53in den Vogesen vielleicht auch noch eine Alternative, der bietet beides, tolle Waldpfad, so wie geniale Ausblicke bis in die Alpen (auf der Ventron Variante) .

Die Vogesen stehen auch auf meiner Liste. Hab sie aber (vorerst) von meiner Liste genommen bzw. nicht in die engere Auswahl für die Tour im Juli genommen.

Am 10.6.2021 um 10:05 schrieb khyal:

Falls noch nicht gelaufen, empfehle ich aber im Vergleich [zum SHS] den Eifelsteig, der hat sehr viele Highlights...

Danke für den Tipp, auf den ersten Blick sieht der Eifelsteig auch sehr schön aus.

Beide Wege scheinen auf jeden Fall mal nicht schlecht zu sein. Meine Tendenz geht gerade mehr zum Goldsteig als zum SHS.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 10.6.2021 um 12:21 schrieb kra:

 

Das kann ich für das Stück, das wir gegangen sind (ab Idar-Oberstein Richtung Westen) wirklich nicht sagen. Viele schmale Trails, "normale" Waldwege (wenig Schotterpisten) und normale Feldwege. Die Einheimischen waren freundlich und das ganze Spektrum von SchickiMicke Beherbergungsbetrieben über Andgasthaus bis zur urigen Dorfkneipe (Stand 1. Hälfte des letzten Jahrhunderts mit Originalbesatz) war alles dabei.

Das ist ein Mißverständnis - ich meinte den Goldsteig - hat sich hierauf bezogen:

 

Am 10.6.2021 um 09:54 schrieb Volker:

Na ja die ersten km sind nun mal kein Trail Feuerwerk, die Umgebung hat uns trotzdem gefallen, und mit netter Begleitung @Trekkerling verging die Zeit wie im Flug.:-D

 

 

Am 10.6.2021 um 10:05 schrieb hiker:

Klar, die Landschaft ist schön - habe ich auch so gesehen - es ging ja um die Wegbeschaffenheit - und die fand ich zu strassenmässig ;)

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bitte melde Dich an, um einen Kommentare abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.