Jump to content
Ultraleicht Trekking
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
thedutch

Meraner Höhenweg mit Hund, Oktober 2019

Empfohlene Beiträge

Meraner Höhenweg with my dog Lupa, October 2019

 

I had a few days of vacation left over for a trekking tour in the beginning of October. As the weather forecast for the central alps was far from good I decided to go for süd Tirol and do the Meraner Höhenweg.

 

 

Day.1-I parked my car at the cemetery close to the Texelbahn Talstation (Partschins). For free!!!!!!

With a slight drizzle we walked up towards the Nasereit Hütte. As we got there the weather turned better and we walked to the Hochgang Haus.

 

042.JPG.7976f6802cc25fe0cf557411381dcee4.JPG

View between Nasereit Hütte and Hochgang Haus

 

I had a nice glass of wine and thought of staying and having another one but I decided to carry on and my dog Lupa was happy.

By the way I do most of the treks in the alps with my dog and she is never on the leash. Dogs are smart animals with a great instinct  and don´t drop down mountains if they have been doing so all there life.

 

050.thumb.JPG.7cd83b96f28e6afe71fa0807f370c6d7.JPG

Thirsty dog

 

By the end of the afternoon I started looking out for a place to pinch my tent but couldn´t really find a nice spot. When I reached the Oberhochmuthof I asked if it was possible to have a room and if the dog was welcome and the answer was yes. So the first night on the trail was a real bed!!!!

 

054.JPG.6aa38635b0c19d1f6b5ce22438427bb0.JPG

Hochmut

 

Day.2-The weather was great and after a nice süd Tirolian breakfast we walked off with the sun giving us a good time.

We just walked on for the day had a rest when we felt like it and  had a cool beer in one of the many pensions on the way.  On this trek there are not to many places where you can just pinch your tent as the area is pretty cultivated so I decided it would be a better to ask a farmer I I could camp on his land.

 

060.JPG.c0b5312a5560dd3dfef45b4a6c6f4fd4.JPG

Old sawmill

 

062.JPG.82abc26467e7ea723132618f718988ab.JPG

Beautiful süd Tirol

 

By the end of the day we passed the Valtelehof  so I decided to ask if I could do so. They felt sorry for us as it was getting close to freezing at night so they offered us to sleep in the barn. They do have a kind of dormitory but that was full and no dogs allowed. The last Is one of the main problems if you take your dog hiking. I have full understanding that may (Alpine club) mountain huts don´t admit dogs for sleeping. I wouldn´t want to sleep next to a smelly  (and dirty)dog , especially one that is not mine. I know lots of people do things the hard way but I am kind spoilt so when there is a hut close by I prefer a mattress to a tent and a decent meal to my instant noodles.

 

 

Day.3-The weather was great again and I was happy that I chose süd Tirol for the trail. We made our way to Ulfas , partly on trial and parts of it on roads. Not a lot of traffic but quit boring. The Passeier valley is very broad at this point so we had some great views. The last few kilomters before reaching Pfelders were road again and I kind of had it. I decided to leave the Meraner höhenweg and cross straight through the Texelgruppe. Walked up Faltschnal valley and put up my tent close to Spronserjoch (2581m). Just as I finished  “dinner”  it started to snow very lightly so of we went to bed.

 

072.JPG.de6dc5f2db1633019fbbef74d82d092a.JPG

 Upper Faltschnal valley

 

Day.4-Next morning was cold with a bit of snow but the weather looked good. Had my cup of coffee and muesli  and of we went. We crossed the Spronserjoch and looked down at all the beautiful lakes, truly a fantastic place.

 

076.JPG.975f0b76b9f8ab043eefa1b683fbf071.JPG

Spronserjoch

 

089.JPG.0187a26361c2ff178c4718c503348c44.JPG

Me!

 

Made our way up bivac Lammer were we had a break in the bivac and enjoyed the views . From there we crossed the boulder fields towards the Halsljoch. From the bivac and it looks pretty close but it took us quite some time to get there. 

 

110.JPG.3e70a86bf057fc64aa1bf368256d8045.JPG

In route on our way to the Lodner Hütte

 

From the joch we walked down to the Lodner Hütte that was already closed. Not far down there is the Zielalm where I had a glass of wine and watched the farmer gathering his pigs to bring them down the valley  the next day. What a live these pigs have roaming these mountains.

We walked further down looking for a spot to camp. I found a spot but that was so close to the Nasereit Hütte that I decided to ask if they had a room for me and Lupa. The answer was yes and the “Wirt” even brought a special dog mattress to the room ( I didn´t hear Lupa that night).

I had a great Dinner and went to bed with full tummy.

 

118.thumb.JPG.f96c6b46f3cf1c864e7a76c8b4f2dc9e.JPG

 Nasereit Hütte

 

Day.5-Last day of the trail. The sun was there again and we just felt lucky. We walked down to the Giggelberg (Texel) Seilbahn and from there walked  all the way down to Partschinns passing small farms.

120.thumb.JPG.3badaf66e25945ee78ff02bfbe28a590.JPG

Nice view on our last day

 

We arrived around noon, got in the car and drove back to Germany.

All in all a great tour with great views and very lucky with the weather.

 

 

Conclusion:

As I walked the trail in October with the Stettiner Hütte already closed there were still quite a lot of people on the trail but not overrun.

I can imagine that things get very crowded in summer and to find a place to sleep without reservation is almost impossible.

One of the things I did not like about the trail is that fact that a lot of normal roads open to traffic are involved. I knew this in advance but even more roads that I thought before I started the trail.

bearbeitet von thedutch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von Mina&Ayla
      Hallo ihr lieben!
      Ich möchte mit meinem 30kg-Hund im Mai 12 Tage im Elbsandsteingebirge wandern. Genaue Tour ist erst noch in Planung. Da ich für meinen Hund die Ausrüstung mitschleppe, muss diese so leicht wie möglich sein. Ich lasse auch gern vieles weg und nehme so wenig wie möglich mit, dafür soll neue Ausrüstung, die ich mir beschaffe, relativ qualitativ sein.
      Vorletztes Jahr war ich ohne Hund 3 Wochen in Schweden wandern mit etwa 23 kg Gepäck, bin aber selbst nur 1,60 cm groß und rund 48 kg schwer. Mussten wegen nur einem Zwischenstopp eben das gesamte Essen für 2 Wochen tragen. Auch auf dieser Tour möchte ich aus Kostengründen mein Essen selbst mitnehmen (morgens Porrdige mit Nüssen und Kokoschips, über den Tag Rohkostriegel, abends Tütensuppe).
      Diesmal soll es leichter werden. Habe ein paar Gegenstände, auf die ich halt nicht verzichten mag (Fernglas, Ebook-Reader, Ball für Hund etc.).
      Habt ihr Tipps, wie ich möglichst einfach und leicht meine Schlafstätte gestalten kann? Kann mich nicht entscheiden zwischen leichtem Zelt, Tarp, oder sonst iwelche Ideen. Oder ob ein neuer Schlafsack (oder Inlet) hermuss, ich lieber in einen Biwak-Sack investieren sollte oder eine isolierende Zeltunterlage hermuss. Weiß auch nicht, ob mein Schlafsack für die Temperaturen ausreicht, die waren sehr billig. Am liebsten würde ich ohne Zelt reisen oder mit einem sehr leichten mit geringem Packmaß.
      Meine bisherigen Ausrüstungsgegenstände, die ich habe (und ggf. weglassen oder optimieren würde) sind folgende:
      Schlafen:
      Therma-rest Neoair All Season (519g)
      High Peak lite pak Schlafsack Komforttemperatur 12°C (818g)
      Naturehike Schlafsack Komforttemperatur  9°C (866g)
      (Zelt decathlon, 2 Personen (1800g))
      Küche/Essen/Trinken:
      Plastik-Löffel-Gabel-Messer (9g)
      Gaskartusche (476g)
      Gaskocher (176g)
      Geiggerig Trinksystem 3 liter (268g)
      Geigerrig Wasserfilter (37g)
      Alu-Topf 1 Liter + Plastiktüte (125g) -> vllt. wäre ein Becher besser, dann kann ich gleich Tee draus trinken
      Silikon-Faltschüssel (70g) -> wahrscheinlich unnötig, könnte aus dem Topf/Becher essen
       
      Ich war noch nie mit Hund auf einer Mehrtagestour und weiß nicht, was ich für sie noch zum Schlafen brauche bzw. ob sie es mit Tarp aushalten würde.
       
      Ich freue mich schon auf Antworten!! Danke!!
       
       
    • Von Paws
      Hej hej,
       
      so, ich habe schon die nächste Frage, ich hoffe, es passt, dass ich damit einen neuen Thread eröffne, da es ja ein komplett anderes Thema betrifft.
       
      Unser altes Zelt (nachgewogen 3250g, 420g Groundsheet) muss weg - da wir ersten mit dem Platzangebot unzufrieden sind und zweitens - Gewicht!
       
      Unsere Anforderungen:
       
      2 Personen 2 Hunde (im Zelt schlafend) bevorzugte Reisegebiete für dieses Zelt: Skandinavien, Mitteleuropa in den kälteren Jahreszeiten  
      Aufgrund der zwei Hunde (23kg und 35 kg) greifen wir auf 3 Personenzelte zurück, das geht sich recht gut aus, beim vorherigen Zelt (VauDe Campo Arco 3P) jedoch war die Liegefläche mit Schlafsäcken immer eher knapp (Partner 1,85m), da das Zelt sehr nieder am unteren Ende ist. Das Vorzelt war auch nicht so zu unserer Zufriedenheit, da mit viel schwerer Ausrüstung voll nicht zu gebrauchen.
       
      So, jetzt habe ich einige Tage recherchiert und bin bei der Tipizeltform hängen geblieben, dass SL3 gibt es nicht mehr, aber Nigor Ultraleicht WickiUp 3 hat sich als derzeitiger Favorit herauskristallisiert:
       
      angenehme Sitzhöhe Gewicht! variable Aufstellmöglichkeit (Innenzelt, Tent oder beides für Skandinavien) Möglichkeit die Trekkingstöcke als Pole einzusetzen sturmstabil in der Mitte schlafen die Menschen, für die Hunde ist an beiden Seiten reichlich Platz (so können sie dann sogar so liegen, wie sie es möchten: einer mit Matte, einer ohne Matte) an den Seiten trotz Hunde (wenn ich die Videos und Grafiken richtig interpretiere) noch genug Platz für Gepäck wir brauchen eigentlich keine Apsis, da wir minimalistisch kochen, sprich Gaskocher - Wasser erhitzen - fertig. Ach ja, fast vergessen, der Preis ist sehr okay - keine 1400 Euro für einen Hillebergtunnel o.ä. ausgeben zu müssen, finde ich auch sehr fein.  
      Spricht was gegen meine Gedanken? Andere Ideen? Vielen lieben Dank schon mal im Voraus!
  • Benutzer online   43 Benutzer, 1 anonymer Benutzer, 83 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.