Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

MeisterGrimbart

Members
  • Gesamte Inhalte

    45
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

MeisterGrimbart hat zuletzt am 14. Mai 2019 gewonnen

MeisterGrimbart hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

Über MeisterGrimbart

  • Geburtstag 01.03.1964

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Süntel
  • Interessen
    Musik, Bienenhaltung

Letzte Besucher des Profils

1.040 Profilaufrufe
  1. Das würde bei mir nicht funktionieren. Mir würde das Herz zu schwer ...
  2. So habe ich das bei meinem Sawyer-Standard gemacht. Funktioniert gut genug. Es geht ja nicht darum, den Papierfilter zu ersetzen, sondern um diesen vor vorzeitiger Verstopfung zu schützen. Ich habe mir runde Ersatz-Drahtsiebe für eine Kaffeepresse ("french press") bei Ebay gekauft, das war nicht so teuer und wird mir für mein Restleben reichen, solange ich mich erinnern kann, wo ich die hingelegt habe. Daraus einen runden zölligen Flicken geschnitten, den äußersten Rand mit etwas Nagellack gesichert und auf der Einlaßseite des Filters unter der Dichtung eingesetzt. Läuft. Im wahrsten Sinne des Wortes.
  3. Darüber habe ich verschiedentlich auch schon mal nachgedacht. Ich bin dabei zu dem Schluß gekommen, daß man oft Ideen, Lebensgefühl verkauft statt Sachen. Die Sachen gehen dann so nebenbei mit weg. Oft Sachen, die so in der Menge nicht verkäuflich wären, oder nicht profitabel, außerhalb des Kontextes, in den sie gestellt werden. Und das so erkaufte Lebensgefühl, und die nicht wirklich selbst erworbenen und verinnerlichten Ideen halten sich nicht lange frisch und aufregend; müssen dann durch den Erwerb neuer Sachen mit angehängten Ideen erneut erkauft werden. Das scheint mir so kraftvoll zu sein, daß man (ich, in dem Fall) oft genug darauf hereinfällt, selbst wenn man sich dessen bewußt ist. Das Leben ist merkwürdig und verdreht ...
  4. Danke. Das Angebot werde ich mir mal ernsthaft ansehen.
  5. Ich könnte auch mal einen Hinweis oder eine Idee gebrauchen. Gibt es einen Trailrunner, der hinten eine so gute Fersenkappe und Dämpfung hat wie die Salomons, aber einen weiten Vorderfuß wie die Altras? Leider ist eines meiner Sprunggelenke ein wenig vergurkt, und am anderen Fuß ist der längste Zeh (nicht der Großzeh) versteift, war wahrscheinlich mal gebrochen. Wenn ich länger mit den eigentlich ausreichend großen Salomons laufe, dann tut mir dieser Zeh weh. Wenn ich mit den Altras laufe, dann habe ich nicht genug seitlichen Halt in der Fersenkappe und die Plantarfaszitis meldet sich dann auch bald. In welcher Richtung könnte ich da wohl mal anfangen nachzusehen, hat jemand eine Idee?
  6. Der Weserweg von Hannoversch Münden nach Porta Westfalica (oder umgekehrt), ca. 14 Tage, führt immer mal wieder rechts oder links auf den Höhenzügen an der Oberweser entlang. Gerade das Weserbergland entlang der Oberweser vom Zusammenfluß bis etwa Bodenwerder ist landschaftlich besonders reizvoll. Dabei ist auch der Reinhardswald (mit der Sababurg). Man wandere dort, bevor da überall die Megawindräder mitten im Wald stehen, und deren Versorgungsstraßen eines der größten und unberührtesten Waldgebiete zumindest in Norddeutschland durchschneiden! Und wer dann auf Höhe Süntel Unterstützung braucht, kann sich an mich wenden, sehen ob's gerade paßt.
  7. Tut mir so leid für Euch, die Ihr sol lange geplant und Euch drauf gefreut habt. Zum ersten Mal bin ich ganz froh, daß es für mich erst in 5 Jahren oder so losgeht. Na, dann kann ich ja in diesem Sommer öfter mal auf dem Süntel am E1 hocken und Trailangel spielen, was?
  8. Ich habe gehört (oder gelesen), daß es günstig sein könnte, sich etwas zur Muir Ranch oder ins Vermillion Valley Resort (je nachdem was offen hat zu der Zeit) schicken zu lassen. Am besten von einem Dienst wie zum Beispiel Zero Day Supply, weil die das dann gleich richtig organisieren, in Eimer verpacken (!), rechtzeitig losschicken etc. Besonders natürlich, wenn man in den USA niemanden hat, der privat Pakete schicken könnte. Und dann habe ich gehört, daß es vielleicht keine schlechte Idee ist, sich in Washington mit Paketen zu versorgen. Selbst gesehen habe ich dort die Ski Resorts Snoqualmie Pass und Stevens Pass. Da gibt es (oder zumindest gab es vor zwei Jahren) nichts vernünftiges zur Bevorratung, mehr so Kioskkram und eben Gastronomie. Oder man trampt aufwendig in weiter entfernte Orte. Nicht, daß Levenworth, WA sich nicht lohnen würde, mal anzusehen. Oder Snoqualmie Falls ("The Owls are Not What They Seem.") oder andere. Aber wenn man den Winter dann vielleicht schon im Nacken hat ...
  9. Ich hatte mir letztes Jahr mal so eine gekauft, ich glaube das war in einem großen Edeka-Markt. Ich wollte einen Windschutz für einen Spiritusbrenner daraus bauen. Stellte sich heraus, die Dose war aus Stahlblech. Man sollte eben doch nicht ohne Testmagneten in den Supermarkt gehen. Ganz umsonst (wenn auch nicht gratis) den Abend davor besoffen auf dem Sofa gelegen.
  10. Eine Frage hätte ich, leicht OT, weil ich plane, nicht 2020, aber 2025 auf dem PCT zu sein (wenn mir bis dahin nicht der Himmel auf den Kopf gefallen ist). Wenn ich mit Tarp (oder auch ohne), aber ohne Innenzelt, Mückennetz etc. in der Wüstensektion kampiere - wie wahrscheinlich ist es, daß mir da nachts die großen Spinnen und die Skorpione über's Gesicht laufen? Ich hatte da mal in Utah, in der Wüste so eine Erfahrung mit einer Schwarzen Witwe im Zelt ... Wie sind da die tatsächlichen Erfahrungen?
  11. OT: Weserbergländer, Süntelner
  12. Ich plane, diesen Weg vielleicht im Spätsommer zu gehen, oder wann immer ich die Möglichkeit haben werde. Ist nicht weit von zuhause entfernt, für mich. Ich werde wahrscheinlich mehr als 2 halbe und einen ganzen Tag brauchen. Aber wer gut trainiert, jung und unbeschädigt ist ... https://www.komoot.de/tour/29736575?ref=wtd Man kommt, besonders später, nach Grünenplan, im Hils, Duinger Berg, Thüster Berg etc. immer mal wieder durch ein kleines Örtchen, oder kann den Weg kurz verlassen, um Wasser oder Proviant zu bekommen. Hauptsächlich Wasser. Im Ith ist das ein wenig aufwendiger, aber das ist nur ein Tag oder ein wenig mehr. Oben auf dem Ithkamm ist praktisch kein Wasser. Ich werde mir einen Wassercache auf dem Lauensteiner Pass anlegen und dann nach Coppenbrügge/Parkplatz Krankenhaus Lindenbrunn fahren um da zu starten. Das soll dann bis zum Südende des Ith, bei Holzen, Flugplatz Ithwiesen, Ruthebach bei Holzen oder so reichen. Der Ithkamm ist ansonsten praktisch trocken. Der Weg ist eigentlich sowieso entworfen, um Leute in benachbarte Pensionen zu bekommen. Man ist dabei wahrscheinlich nicht von Leuten mit Wasserfiltern ausgegangen, die irgendwo am Wegesrand übernachten. Achtung: der Ith zumindest ist NSG. Ich glaube, der Ith-Hilsweg ist 100 km Fahrt wert. Aber kein ganz leichter Weg. Happy Trails.
  13. Dann will ich mal in der Teeküche im Büro nachsehen. Dafür muß ich aber mal an einem Tag länger bleiben, warten bis es dunkel ist. Danke für die Hinweise!
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.