Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

kurzhosenhiker

Members
  • Gesamte Inhalte

    20
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Ich hatte bisher sowohl Lone Peak 3 also auch Superior 4. Beide haben mir sehr gut gefallen. Ich mag das Zero-Drop-Gefühl sehr. Da lässt sich viel angenehmer mit gehen. Die Superior 4 fühlen sich tatsächlich ein bisschen groß an, aber das muss wohl so. Die neuen 4.5er hab ich mir in einer halben Nummer kleiner bestellt und beim anprobieren war das auch gut so. Allerdings musste ich dann nach dem ersten Spaziergang feststellen, dass ich bergab vorne anstoße. Jetzt muss ich sie irgendwie wieder loswerden Da mir aber der Mangel an Seitenbelüftung und vorne die relativ Harte Gummilippe bei den Superior 4.5 gestört hat, hab ich mir jetzt den Lone Peak 5 wieder in größer geholt und der passt besser. Durch die härtere Gummilippe ensteht eine Kante zum Obermaterial, die man manchmal mit den Zehen berührt und etwas stört. Bei den Lone Peaks ist der Übergang weicher. Wie es beim ganz neuen Superior 5 aussieht, weiß ich nicht. Der kam erst ein paar Tage nach meiner Bestellung raus.
  2. Ich glaube im Oktober ist sie nicht mehr machbar. Ich schätze das Risiko schon hoch ein, dass es zu viel schneit. Ein Freund war Mal Mitte Oktober in der Pyrenäen und über Nacht hatte es dann geschneit und er kam nicht mehr weiter. Er ist dann umgedreht. Ich weiß jetzt aber nicht mehr da sfebaue Datum und den Ort. Ist schon einige Jahre her. Wenn du natürlich auch im Schnee gehen kannst und willst, ist das was anderes. Ich persönlich hab da keine Erfahrung. Ich möchte die HRP dieses Jahr bis Mitte/Ende September gehen und bin auch schon gespannt, wie das vom Wetter wird. Ich rechne schon mit kälteren Verhältnissen, aber nicht mit so viel Schnee, dass es unmöglich wird.
  3. Für unter 200g kommen eigentlich nur 10Ah Powerbanks in Frage. Da kenne ich aber nix mit mehr als 20W. Liegt vermutlich an der Anzahl der Zellen. Bei größeren Kapazitäten profitiert man davon, dass mehr Zellen parallel gefüllt werden können. Die am schnellsten aufladende Powerbank, die ich in den letzten Tagen gefunden habe, ist die hier mit 60W. https://www.powerbankexpert.com/cio-60w-portable-charger-review/ Mit 60W lädt die dann etwa doppelt so schnell wie die NB20000 bei gleicher Kapazität. Dauert laut den Angaben ca. 1.5h, was super schnell ist. Problem ist nur, dass die alleine schon 400g wiegt und ein 60W-Netzteil wiegt auch nochmal über 100g. (z.B. Anker 60 W 2-Port PowerPort Atom PD wiegt 130g). Das sind dann schon 0,53kg in der Summe. Letztendlich muss man wohl 2 von 3 wählen: - Kapazität - schnell laden - gewicht
  4. Für Hummus kann ich mir das geröstete Kichererbsenmehl überhaupt nicht vorstellen. Das wäre sicher viel zu dominant. OT: Aber es gibt andere Gerichte. Ich hab schonmal das hier gemacht (zu Hause) und das war ziemlich lecker: https://www.youtube.com/watch?v=i-av4iEejmI Das Kichererbsenmehl könnte man gut zu Hause rösten und auch die Gewürzbutter lässt sich zu Hause gut vorbereiten. Beides wäre auch zur Mitnahme von der Kaloriendichte geeignet. Zwiebeln durch Zwiebelpulver ersetzen könnte evtl. auch hinhauen. Brot hab ich auch oft auf Wanderung dabei. Die einzige Challenge bei dem Rezept wären wohl die frischen Tomaten. Tomatenmark statt einer Dose wäre schonmal besser, aber das hat immernoch erst 43kcal und ich denke man braucht sicher schon so 50g... Bleibt also nur, Tomatenmark zu dehydrieren oder getrocknete Tomaten zu pulverisieren. Aber ob das dann noch schmeckt. Keine Ahnung
  5. Ich habe eine UberLite, seit: Nein Ich habe eine XLite, seit: 6-7 Jahren Bei meine(n) Matte(n) haben sich Verklebungen gelöst (ja/ nein/ ...): Ja Nutzungshäufigkeit: 1-2 Wochen jeden Sommer Nutzungsart/ -umstände (z.B. Untergrund, Sonne, ...): Immer im Zelt oder mit Groundsheet. Meistens Gras oder anderer Weicher untegrund. Steine nicht ausgeschlossen. Nur Nachts verwendet. Auf einer Tour auch bei kälteren Bedingungen irgendwo zwischen -5 und -10°C (geschätzt). Ich pumpe auf (Mit Pumpsack/ Pumpe/ Mund/ ...): Mund Lagerung: Zusammengerollt und Ventil offen im Schrank. Im Rucksack meistens gefaltet an der Rückenseite. Weiteres erwähnenswertes: Eingeschickt letztes Jahr, weil sich mehrere Kammern gelöst haben. Waren am Ende mehr als 5 Reihen wodurch eine große Beule enstanden ist. Hab sie eingeschickt und ein neues 2020er Modell bekommen.
  6. Kann bestätigen. Das Hummus-Pulver von Alnatura kann kalt verwendet werden. Das wäre wohl auch zu gefährlich, wenn die Leute das aus Versehen roh anrühren und dann vergiftet werden. Bei ganzen Kichererbsen ist es was anderes, denn sie sind ja so ungenießbar in der Form. Edit: Pulver -> Hummus-Pulver
  7. Den hab ich auch schon auf Tour zubereitet. Einfach mit kaltem Wasser und viel Öl alles verrührt. Ich hab es nicht gemessen, aber mehr als 2EL Olivenöl hab ich da definitiv reingekippt Schmeckte auch besser als gedacht. Natürlich kommt er nicht an den selbstgemachten zu Hause ran, aber on Trail schon ziemlich geil. Werde ich in Zukunft sicherlich nochmal machen, da er vor allem auch mal ein paar Proteine enthält.
  8. OT: Aber letzte Woche waren es nachts noch über 20°C, da braucht man nun wirklich keinen Schlafsack. Je nach Quilt-Modell kann man den auch mehr oder weniger gut als Decke benutzen und spart sich das Seideninlett (dummerweise geht das besser mit meinem Winterquilt als mit meinem Sommequilt ). Füße oder Bein Raushängen lassen macht schon einiges aus. Zu viel Gewicht trägt man für solche Nächte leider trotzdem mit rum.
  9. Also ganz ohne Mütze geht echt nicht, vor allem für die Nacht sollte es schon mehr als ein Stirnband sein.
  10. OT: Woher wisst ihr eigentlich die genaue Außentemperatur, wenn ihr beim wandern irgendwo übernachtet habt? Abgesehen von diversen sommerlichen Einsätzen, hab ich meinen Cumulus 250er (490g) nur einmal im Frühjahr in Spanien verwendet. Ich hatte ein Seideninlett und eine einfache Thermoschicht an (Also faktisch schon über 500g). Am nächsten morgen war die Wiese mit Reif bedeckt, also gehe ich davon aus, dass die Temperatur irgendwo bei 0°C lag. Und das war definitiv schon an der Grenze. Ich habe nicht gefroren, aber mein Kumpel mit identischem Setup schon. Für 0°C und weniger gibt es deshalb meiner Meinung nach keine Quilts <500g und Schlafsäcke dann erst recht nicht. Für den Sommer find ich den Cumulus ganz gut. Was andere Hersteller betrifft, kann ich aber leider nichts sagen.
  11. Ich benutze sehr gerne OsmAnd. Ich finde die OSM-Karten sehr gut und sehr detailreich. Die Menge an eingezeichneten Wegen ist gigantisch. Selbst kleien Trampelpfade sind eingezeichnet - gerade in Deutschland und Europa. In Asien oder Südamerika sieht das teilweise natürlich anders aus Gut finde ich, dass viele Wanderwege nach der SAC-Wanderskala in Schwierigkeitsgrade eingeteilt sind. Markierte Wanderwege wie die GRs oder auch lokale kleine Routen mit Markierung sind in der Karten oft mit dem Markierungssymbol eingezeichnet. Das ist sehr intuitiv. Routen erstellen, Höhenprofile einsehen und navigieren geht alles komplett offline. Sehr praktisch, wenn man schon unterwegs ist. Ein großer Nachteil ist der etwas kompliziertere Einstieg, da man sehr vielen Schrauben drehen kann. Wenn man sich aber ein bisschen reingefuchst hat, bietet das ganze extrem viel Potential, um alle Bedürfnisse zu befriedigen. Und man muss ein paar Euronen zusammenkratzen für die Höhenlinien und unbegrenzte Downloads (etwa 5€). Aber das ist günstiger als so manch andere diskutierte App hier. Insgesamt bin ich immernoch begeistert und sehr zufrieden!
  12. Danke für die Infos! Hattest du noch eine dünne Mütze dabei?
  13. kurzhosenhiker

    Outs Packliste

    Hast du die Kleidungsstücke am Körper ausgelassen? Keine Schuhe? Keine Socken? Der Schlafsack ist für -4°C gemacht, für mich ist das definitiv schon Winter. Deshalb würde ich da auch noch eine Mütze, ein Halstuch und Handschuhe einpacken. Je nachdem wo du unterwegs bist, bräuchtest du auch noch Regenschutz.
  14. OR Helium 2 https://www.outdoorresearch.com/de/de/mens-helium-ii-jacket/p/2429690129006 An den Druckstellen vom Rucksack kommt dann nach etwa 1h das Wasser durch. Können aber auch auch 30 Min oder 2h sein. Das weiß ich jetzt nicht mehr genau. Wiegt 180g. Ich bin bisher sehr zufrieden. Allerdings auch erst ein paar mal benutzt.
  15. Mir ist sie auch viel zu warm. Deshalb bin ich nicht auf die Idee gekommen noch ein zusätzliches Fleece anzuziehen. Die Daunenjacke hatte ich bisher nur auf einer Wanderung wirklich während des gehens an. Da waren es aber auch so um die -5°C bevor die Sonne rauskam und ich war noch nicht richtig warm gelaufen nach dem Aufstehen. Bei sehr nassen Bedingungen ergibt das aber schon Sinn. Da hast du Recht.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.