Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

kurzhosenhiker

Members
  • Gesamte Inhalte

    45
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. In Duisburg und Umgebung gibt es einiges an Industriekultur. Alte Zechen und sowas. Wenn euch sowas interessiert, kann durchaus interessant sein. Ansonsten gibt es im Ruhrgebiet einige Bahntrassenradwege, die max. 2% Steigung/Gefälle haben und dadurch sehr leicht zu fahren sind: https://radservice.radroutenplaner.nrw.de/rrp/nrw/cgi?lang=DE# links auf Routenanzeige klicken und dann ehemalige Bahntrassen unter weitere Routen. Wenn ihr keine Angst vor Bergen habt, sind Eifel, Bergisches Land oder Siebengebirge schöne Ecken.
  2. Die NU25 mit usb-c wäre natürlich perfekt. Ich habe mir jetzt die Fenix HM50 V2 bestellt. Mal sehen was die taugt. Alternativ gäbe es noch die NU35 von nitecore, die hat aber zusätzlich noch ein optionales Batteriefach und deutlich schwerer als die NU25. Übrigens gibt es eine ganz nette Seite für Lampen: http://flashlights.parametrek.com/index.html?type=headlamp&features=usb-c charging&weight=_,101 Hab mal nach usb-c stirnlampen bis 100g gefiltert
  3. So wie Mochilero und Bergschlumpf geschrieben haben: Erstmal Geduld bis die Entzündung weg ist. Bei mir war das Problem wohl die Verkürzung und Verhärtung der Wadenmuskulatur. Dagegen hilft Dehnen und Faszienrollen/Massagen. Eventuell lohnt es sich auch mal zum Physio zu gehen, der kann dir ganz genau sagen, was zu kurz oder zu hart ist. Kostet halt nur ein bisschen. Hab mir dieses Jahr die Topo ultraventure 2 geholt, damit ich 5mm Drop habe, nachdem ich sonst immer altras hatte. Ob das jetzt für die Achillessehne besser oder schlechter ist, weiß ich allerdings nicht. Neue Schuhe mussten sowieso her, deshalb war's mir egal. Die Topos waren die einzigen, wo meine breiten Zehen reingepasst haben (neben den Altras). Ob mein Training + die neuen Schuhe auf der nächsten Tour funktionieren werden, kann ich allerdings erst in 1.5 Monaten sagen. Daher kann ich noch keinen Erfahrungsbericht liefern.
  4. Was hast du jetzt probiert? Sind sie stabil genug?
  5. Ich habe die Deuce, gibt es woanders aber auch günstiger. Ich muss sagen, dass es die ganze Aktion deutlich vereinfacht. Vorher hatte ich immer die Wanderstücke genommen, aber sobald ein bisschen Wurzeln im Boden sind, bringt es einfach nichts mit dem Wanderstock Löcher in den Boden zu stechen. Auch Runde Steine oder Stöcke, die dann dort möglicherweise rumliegen, haben mir meisten nicht geholfen. Mit der schärferen Kante der Schaufel komme ich deutlich besser durch Gras oder anderen kleine Wurzeln. Ja, sie hält nicht viel aus, aber sie muss für mich nur die Wurzeln etwas durchtrennen können, große Hebelwirkungen bleiben da aus.
  6. alles klar danke! So Zeug esse ich meistens mittags. Es sei denn ich bin in Frankreich, dann gibt's Baguette und Käse
  7. Da ich unterwegs bisher oft in Mini-Supermärkten oder eher kleinen Kiosks einkaufen musste, fand ich es schon schwierig genug vernünftige Gerichte zusammenzukaufen, die auch einigermaßen schmecken. Mit cold soaking wäre ich da ja noch begrenzter. Da ich sowieso gerne koche, finde ich das immer sehr schön abends gemütlich Sachen zusammenzukippen und dann etwas warmes zu essen. Deshalb war ich noch nie cold soak unterwegs und habe es auch erstmal nicht vor. Und was ist der Unterschied cold soak zu no cook? Bei no cook weicht man nichtmal etwas ein? Das heißt, es gibt nur Nüsse, Riegel, Chips, Kekse und alles was man so fertig aus der Packung essen kann? Dann fallen ja sogar Haferflocken weg?
  8. Meine letzte Tour war auch mit Fannypack und ich fand es sehr praktisch. Gerade in den Situationen ohne Rucksack war das äußerst praktisch. Aber auch während des wanderns für so Kleinzeug. Ich hatte dort auch Powerbank, Handy, Geld, Creme/lippenpflegestift und was sonst noch so klein ist. Manchmal auch Snacks. Mit dem ganzen Zeug wiegt das Ding dann auch locker 500g-1kg und nimmt dann schon ein bisschen Gewicht von den Schultern und verlagert es nach vorne und auf die Hüften. Hatte ein günstiges Modell von Decathlon, da musste ich am Anfang noch an der Befestigung was rumknoten, weil das Band mit der Zeit immer länger wurde, aber danach ging es sehr gut.
  9. kurzhosenhiker

    Lanshan 1

    Da kannst du nicht viel machen. Nylon saugt sich mit der Zeit mit Wasser voll und irgendwann läuft es dann halt durch. Das passiert besonders schnell an Druckpunkten. Beim Lanshan 2 hatte ich auch schon öfter ein paar Tropfen im Zelt, wenn es geregnet hat. Bei der geringen Menge war das aber nie ein Problem. Wenn du Material haben willst, was kein Wasser durchlässt, dann brauchst du irgendwelche Folien oder Dyneema composite fabric. Da sind wir dann aber in einer anderen Preisklasse
  10. Ich habe leider nur die Version mit Zipper und ohne Hoody. Aber das Stück ist auch ziemlich gut. Nur als Warnung: Ich habe bei der Suche nach diesem Hoody einen Fake-Shop gefunden, der den im Angebot hat. raboutlet shop heißt der. Bitte meiden! Ist ein Scam. siehe z.B.: https://www.scamdoc.com/view/855611
  11. Ja, sicherlich geben sie etwas mehr Sicherheit. Dem stimme ich dir zu. Ob du es brauchst für die Sicherheit ist am Ende natürlich deine Entscheidung. Frankreich und Schweiz haben doch Alpen. Und die sind halt einfach sehr beliebte Wandergebiete. Für so worst case Analysen auch nicht verkehrt, da die Alpen deutlich extremer (gefährlicher) sind als die Uckermark
  12. Früher hatte ich auch noch Papierkarten mit. Mittlerweile habe ich die Karten (Osmand) nur noch auf dem Handy. Das GPS auf dem Handy habe ich öfter sogar ausgeschaltet, um mich im Kartenlesen zu üben. Außerdem spart es Akku und je nach Wetterbedingungen funktioniert es sowieso nicht oder ist sehr langsam. Hier für mich Mal die vor und Nachteile von Karten auf dem Handy: + leichter, weil ich es eh dabei habe. + Manchmal GPS ganz praktisch + Muss keine Karten kaufen - Übersicht auf dem Handy ist deutlich schlechter als auf einer großen Papierkarte - kann aus diversen Gründen kaputt gehen (Eine Papierkarte ist bei Sturm unter Umständen auch schwierig) - Genauigkeit/Auflösung der Karte ist manchmal schlechter. Einmal hatte ich die Situation in den Alpen, dass es Neuschnee gab und der Weg daher nicht mehr einsehbar war. Da kamen wir mit der Karte/schlechtem Handy GPS nicht mehr weiter und mussten umdrehen. Glücklicherweise kam jemand anderes mit einem Garmin und er hat uns "mitgenommen". Generell würde ich auch sagen, ohne GPS ist es kein Problem, sofern du es hinbekommst dienen aktuellen Standort auf der Karte ermitteln zu können (was du aber anscheinend kannst).
  13. Füße unter Tags lüften ist ein gutes Thema. Ich ziehe oft bei Pausen, die länger als 10 min gehen die Schuhe und Socken aus und die Füße dampfen richtig aus. Tut total gut. Da merke ich dann immer wieder wie viel Schweiß sich schon angesammelt hat, der über die Dauer nur dazu führt, dass die Haut aufquillt und weich wird. Durch den Schweiß verliert die Haut auch viel Fett, weshalb ich die Fettcreme verwende. Beauty-Pflege für die Haut ist ja auch immer Fett. Fettcreme aber nicht tagsüber verwenden, das gibt schön klebrige Socken. Spreche aus Erfahrung
  14. Auch wenn ich dafür bestimmt gleich aus dem Forum gebannt werde, aber ich kaufe gerne für den gleichen Tag noch etwas Obst oder eine Tomate ein. Ein Teil des Obstes verspeise ich natürlich direkt noch im Ort, aber ein bisschen nehme ich auch mit. Letztes Jahr in den Pyrenäen gab es öfter schon reife Pfirsiche oder Pflaumen zu kaufen. Geschmacklich immer ein Traum und für ein paar Stunden definitiv das Extragewicht wert. Wer sich jetzt beschwert, dass da doch eh fast nur Wasser drin ist, kann ja einfach etwas weniger Wasser in die Trinkflasche füllen. Sardellen in der Dose hatte ich auch schon. Einfach lecker und wegen des Öls tatsächlich sogar mit guter Kalorienzahl, wenn nur die Belchdose nicht wäre. In den Pyrenäen gab es außerdem ganz oft "artesanal" hergestellte Konserven mit Albondigas oder Bohneneintopf. Arschteuer und natürlich schwer, aber für ein Abendessen am gleichen Tag definitiv eine schöne Abwechslung. Ich habe auch schonmal Knoblauch, Zitrone und Petersilie mitgenommen, um mir dann aglio e olio zu kochen. War es definitiv wert.
  15. Ich creme meine Füße jeden Abend mit einer Fettcreme ein und schaue, dass sie übernacht trocken bleiben. Das hilft meistens ganz gut gegen Blasen.
×
×
  • Neu erstellen...