Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

alex wiesboeck

Members
  • Gesamte Inhalte

    109
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Letzte Besucher des Profils

2.081 Profilaufrufe
  1. Vielleicht auch interessant: article|page (andy-kirkpatrick.com)
  2. Hallo! Selbst habe ich keine anzubieten. ABER: Hier gibt es eine, allerdings in normaler Länge: ISOMATTE-INERTIA X FRAME: SLEEPING PAD ultraklein & leicht NEU!, € 52,- (1160 Wien) - willhaben Der Versand nach Deutschland könnte es allerdings verderben.... Der Preisunterschied zur kurzen lite ist nicht groß Klymit Inertia X Lite Isomatte (sportgigant.at)
  3. Peroni lässt grüßen: Shake and drink! Peronin Orange (trekneat.com) Robert Peroni – Wikipedia
  4. OT: Die ehemaligen "Polen Yetis" heißen jetzt "Aura", Yeti Aura (aurapoland.com);während die "deutschen Yetis (Exner Design)" von Nordisk übernommen wurden. Ist "Yeti" als Marke jetzt wieder "frei"?
  5. Na ja "stretch as stretch can" halt, und nicht das Messer beim Duschen vergessen gell? ;-D
  6. Hallo Fliegengewicht! Ich kann dir leider keinen konkreten Anbieter empfehlen, weil ich nicht mehr weiß von welchem meine sind. Die gängigen Anbieter wären Ortovox, VauDe, Salewa, ESKA... Es gibt aber noch etliche kleinere (österreichische) Anbieter. Die Schnitte können unterschiedlich ausfallen, auch hier macht probieren Sinn. Die Suche nach Walkfäustlingen, Schladminger (Walk-)Fäustlingen sollte zum Erfolg führen.
  7. Carsten K.: Ja, möglicherweise, aber eben nicht verlässlich. Die Diode und Spule sind ja wohl auf die Frequenz abgestimmt wenn ich das richtig verstanden habe. Zum Thema Suchfläche: VERMISSTENSUCHE - Recco Verfügbarkeit: Globales Netzwerk - Recco also im Gebirge Das Reflektor-Recycling finde ich super! Kann man auch kaufen, für das was es ist aber ziemlich teuer finde ich: RECCO-Shop - JETZT BESTELLEN (reccoshop.de) Nachteil bei den Anhänger Reflektoren: Sie könnten in einer Lawine abgerissen werden, oder man verliert den Rucksack in der Lawine.... ist aber ein anderes Thema.
  8. Walkfäustlinge mit langen Stulpen (haben die aber meistens ohnehin) evtl. noch zusätzlich Liner und Überfäustlinge und fertig ist der Systemfäustling. Wenn Stöcke, Eisgeräte etc. verwendet werden kann sich der Aufpreis für (Leder-)Innenhandverstärkungen lohnen.
  9. Da auf der Recco-Seite nichts davon erwähnt wird, dass damit auch Alltagselektronik erfasst wird, halte ich das eher für eine Zeitungsente. Wenn doch, dann ist es wohl eher ein Zufallsergebnis, was auch dazu passen würde, das der Wetterballon aus dem Artikel oben mit einem Funkmodul ausgestattet war.
  10. Nur mit dem entsprecheden Gerät, dann aber gut siehe dort: RECCO - Be Searchable
  11. Ich habe versucht Literatur zu meiner Erinnerung oben zu finden. War aber nicht sehr erfolgreich. Am ehesten noch aus den 60er Jahren(!) z.B. hier: https://core.ac.uk/download/pdf/236626459.pdf
  12. tib: Die Reißfestigkeit wird soweit ich weiß deshalb durch die PU Beschichtung herabgesetzt, weil die Fasern miteinander verbunden (fixiert) werden, daher verteilt sich die Belastung schlechter. Silikonbeschichtungen ermöglichen es den Fasern weiterhin sich gegeneinander zu verschieben, so bleibt die Reißfestigkeit höher. Analog dazu das Reißfestigkeitsparadoxon lockere Webart gegenüber feste Webart, auch hier ist überraschenderweise der locker gewebte Stoff reißfester (aber deutlich weniger abriebfest etc.)
  13. OT: Mochilero: Ja! Ich weiß, dass das Außenzelt immer aus Nylon war, bis etwa 2009 Silnylon (20 od. 40 D bin mir nicht ganz sicher), danach 15D mit PU innen/ Sil außen. Geändert haben sich die Maße geringfügig von HEX2 auf HEX3, später wurde noch die Zahl der Lüfter verändert und es kamen Abspannschlaufen auf "halber" Höhe dazu. Ich habe noch ein HEX2, ein Shangrila2 und ein 3er aus der älteren (Silnylon) Linie.
  14. Wenn man zusammenfasst was man so liest (auch hier) dürfte der Unterschied in der Reißfestigkeit mehr von der Beschichtung (Silikon besser als PU) als vom Material (Nylon vs. Polyester) abhängen. Meiner Erfahrung nach ist Silikon auch bei der Wasserdichtigkeit haltbarer als PU. Die maximal erreichbare Wassersäule ist halt (im Neuzustand) bei PU besser. Ich kann mich an Zeiten erinnern (etwa 90er?), da war Polyester die erste Wahl für Außenzelte wegen höherer UV Resistenz, weniger Wasseraufnahme in der Faser, schnellerer Trocknungszeit... (da war mein VauDe Mark2 mit 3,5Kg zumindest "normalgewichtig"). Die alten Golite Zelte hatten 40d Silnylon erst die späteren wurden etwas leichter aber weniger reißfest aber dann waren sie ja schon wieder Geschichte...
  15. Ich weiß, in einem Ultraleichtforum fast ein Sakrileg aber Lederarbeitshandschuhe wären vielleicht eine Option. Je nach Wasserbeständigkeitsanspruch wachsen oder auch nicht, dann dampfdurchlässiger. z.B.: https://www.engelbert-strauss.at/arbeitshandschuhe-leder/nappaleder-fahrer-handschuhe-driver-2000270-7640558-0.html https://www.engelbert-strauss.at/arbeitshandschuhe-leder/nappaleder-fahrer-handschuhe-driver-2000270-7640558-0.html oder robuster/schwerer https://www.engelbert-strauss.at/arbeitshandschuhe-leder/leder-schweisserhandschuhe-verstaerkt-2000190-7640521-0.html https://www.engelbert-strauss.at/arbeitshandschuhe-leder/leder-schweisserhandschuhe-kurz-2000180-7640520-0.html
×
×
  • Neu erstellen...