Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

vor 23 Minuten schrieb J_P:

Ich fürchte den PCT kannst du dir dieses Jahr leider streichen...
Freunde von mir befinden sich auf einer Motorradweltreise und sitzen seit einem Jahr in Mexico fest.. es besteht keine Möglichkeit in die USA trotz B2 Visum einzureisen.. auch über Kanada anscheinend nicht.

Anscheinend ist es schon möglich. Habe in der deutschen PCT-Gruppe auf Facebook einen Post von jemanden gelesen, der zwei Wochen in Mexiko in Quarantäne gegangen ist, sich dann dort getestet hat und dann ohne Probleme in die Staaten einreisen konnte. Ich persönlich halte nicht wirklich viel davon, aber es kann funktionieren. Eine Garantie auf Einreise gibt es eh nicht. Im schlimmsten Fall verbrennt man neben unnötig viel CO2 auch noch Geld und Zeit. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Gerade eben schrieb Jäger:

Anscheinend ist es schon möglich. Habe in der deutschen PCT-Gruppe auf Facebook einen Post von jemanden gelesen, der zwei Wochen in Mexiko in Quarantäne gegangen ist, sich dann dort getestet hat und dann ohne Probleme in die Staaten einreisen konnte. Ich persönlich halte nicht wirklich viel davon, aber es kann funktionieren. Eine Garantie auf Einreise gibt es eh nicht. Im schlimmsten Fall verbrennt man neben unnötig viel CO2 auch noch Geld und Zeit. 

Wahrscheinlich hatte diese Person eben bereits ein B2 oder ESTA Visum aus früheren Zeiten. Ich würde die Botschaft anrufen und denen sagen was Du genau in den USA machen willst. Eine Garantie für die Einreise gibt es erst ab Stufe Greencard, dies ist auch in "normalen" Zeiten so. ESTA Visa sind 3 Jahre lang gültig, B2 noch länger. 

Es gibt in "normalen" Zeiten die Möglichkeit ein "Blitz"-ESTA Visa auch erst am Flughafen zu bekommen, wenn Du dich sehr beeilst, schaffst Du den PCT auch in unter 90 Tagen (falls Du ohnehin täglich mindestens 30 Meilen fressen wolltest). Persönlich rechne ich damit so in der zweiten Jahreshälfte frühestens in die USA zu kommen und dann irgendwas SOBO zu machen.

Auf gar keinen Fall würde ich versuchen, mich illegal in den USA aufzuhalten. Nebst allerlei Unbill bei der Ausreise verhängen die dann auch saftige Einreisesperren.    

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zitat vom Auswärtigem Amt

Einreise

Die US-Regierung hat das geltende Einreiseverbot für Personen, die sich innerhalb eines Zeitraums von 14 Tagen vor Einreise in Deutschland oder einem anderen Land des Schengenraums aufgehalten haben, mit einer Presidential Proclamation bis auf weiteres erneuert. Es gelten zudem Einreisebeschränkungen bei Voraufenthalten im Vereinigten Königreich, Irland, Brasilien und Südafrika. Ausgenommen vom Verbot der Einreise sind US-Staatsbürger, Personen mit ständigem legalen Aufenthalt in den USA („Greencard“-Inhaber), enge Verwandte von US-Staatsbürgern, Diplomaten oder Mitarbeiter internationaler Organisationen. Nähere Einzelheiten zu weiteren Ausnahmen und zur Ausstellung von National Interest Exceptions (NIE) veröffentlichen die US-Vertretungen in Deutschland.

Reisende müssen der Fluggesellschaft vor Einreise in die USA einen negativen Corona-Test (PCR-Test oder Antigentest) vorlegen (elektronisch oder in Papierform), der nicht älter als drei Tage sein darf. Personen, die innerhalb von drei Monaten vor Abreise mit COVID-19 infiziert waren, müssen der Fluggesellschaft entsprechende Nachweise vorlegen. Während des Fluges und an den Flughäfen besteht Maskenpflicht.

Ein weiterer Corona-Test innerhalb von drei bis fünf Tagen nach Einreise und eine Mindestquarantäne von sieben Tagen werden empfohlen. Dabei sind die jeweiligen Quarantänebestimmungen auf bundesstaatlicher und lokaler Ebene zu beachten.

Durch- und Weiterreise

Das Einreiseverbot schränkt auch die Möglichkeit eines Flughafentransits stark ein. Für Personen, die sich in den letzten 14 Tagen vor der Reise in Deutschland oder anderen Schengenraum-Ländern aufgehalten haben, ist der Flughafentransit derzeit grundsätzlich nicht möglich.

Die Landgrenzen zu Mexiko und Kanada sind für den Personenverkehr bis auf weiteres geschlossen. Hinweise über Ausnahmen veröffentlicht das Department of Homeland Security.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Foroforo,

es gilt nach wie vor die Regelung, dass Du in den letzten 14 Tagen vor Deiner Einreise in die USA nicht im Schengenraum gewesen sein darfst (Reisehinweise Auswärtiges Amt). Unabhängig von B2-Visum und der Mexiko-Variante kannst Du das bis zum 16.4. nicht mehr schaffen.

Wir hatten permits für den 21.4., angesichts der Lage und eben dieser Bestimmungen haben wir diese Anfang März zurückgegeben um anderen Interessierten die Möglichkeit zu geben den PCT zu laufen. Wir hoffen auf 2022.

Vielleicht solltest auch Du Dich auf 2022 vorbereiten und das permit für jemand anders freigeben.

Gruß

Michael

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb BibbulBear:

Hallo Foroforo,

permits sind ausdrücklich nur für den angegebenen Start-Tag und -Ort gültig. Wenn Du Dich also an die Regeln halten willst ist ein section-hike damit nicht möglich. Unabhängig davon ob Geimpfte in absehbarer Teil in die USA einreisen dürfen.

Gruß

Michael

 

Stimmt schon, aber wenn Du damit 8 Wochen später an einem realistischen Ort anfängst zu wandern, wird niemand deine GPS Files sehen wollen oder dich über die bisherige Wanderung ausfragen - der Permit besagt auch nicht, dass Du alles wandern musst. Du darfst sogar immer definitiv aufhören und nach Hause fahren (z.B. nach 2 Wochen schon).

Du würdest mit einem Section Hike Sinn und Geist dieser Permits übertreffen, diese dienen dazu, Übernutzung des Trails zu verhindern, wenn Du nicht da warst, wurde der Trail von dir auch nicht genutzt... 

Persönlich würde ich den NOBO Permit ab April aber wieder abgeben, weil er halt sicher in den nächsten 6 Wochen nutzlos sein wird und man offenbar sozial sein sollte. 

Je nach dem wo Du deinen Section-Hike machen willst, ist ein Permit der PCTA gar nicht nötig, Du musst halt dann bei jedem Nationalpark einzeln, die Regeln sind unterschiedlich, im 2018 gab es sogar einen Nationalpark der die PCTA Permits gar nicht akzeptiert hat, habe ich erst abends um 21:00 Uhr gesehen und ohne Permit da übernachtet, natürlich schwer illegal, aber was sollte ich sonst machen???? 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Heyhey!

Ich habe mein Permit für Ende Mai und werde leider auch keinen Thru Hike machen können da es keine Visa gibt.

Werde nächste Woche nach Mexico und dort einen Monat lang warten und Vulkane besteigen als "Warmup" für den Körper, dann mit negativem Test 3 Tage vorher von Mexico City nach Los Angeles fliegen und dort 7 Tage später den Hike starten.

Lasse mir nun damit 80 Tage reine Wanderzeit mit dem 90 Tage eSTA und hoffe wirklich, dass ich reinkomme. Braucht man eigentlich einen gebuchten Rückflug um reinzukommen? Ansonsten würde ich den auch erst 2 Tage vorher buchen wenn das Testergebnis kommt.

Hier mal meine Planung was Tempo angeht: Wenn es am Ende Plan B wird von den 3 Alternativen, wäre ich schon happy. Von Aqua Dulce bis ans Ende wäre natürlich optimal, ob ich die 44km am Tag schaffe werde ich dann aber erst Mitte des Trails ca. abschätzen können.

Zitat

 

Original plan pre Covid:
100 days for 2,653 mi / 4270km PCT thru hike (~43km average, normally 5 months)
New plan A:
80 Days for 2193 mi / 3529km version from Aqua Dulce to Candian Border (~27mi / 44km daily average)
New plan B:
80 Days for 1939 mi / 3120km version from Aqua Dulce to Snoqualmie Pass (~24 mi / 39km daily average)
New plan C:
80 Days for 1693 mi / 2724km version from Aqua Dulce to Cascade Locks (~21 mi / 34km daily average)

 

 

 

LG
Chris

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 19 Stunden schrieb Forofofo:

Hallo,

ich habe gerade noch ein PCT permit für 16.4.2021 bekommen und bin mit Moderna mRNA durchgeimpft.

Was jetzt noch fehlt wäre das B2 Visum verbunden mit der Frage , gibt es überhaupt die Möglichkeit, auch über Umwege in die USA einzureisen?

Bin dankbar für jede Anregung und Tip.

Wieso machst du nicht 90 Tage über eSTA? Schaffbar wenn du fitt bist auf jeden Fall, und ansonsten wenn man 70-90% statt 100% vom Weg macht ist es ja noch besser als gar nichts zu machen.

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb chrisontour84:

Braucht man eigentlich einen gebuchten Rückflug um reinzukommen?

Kann man pauschal so nicht sagen, weil das von dem Beamten an der Immigration abhängt. Normal fragen sie nicht nach einem Rückflug, wenn man sagt, dass man den PCT wandern will. Ob das mit einem reinen ESTA Visa auch so ist? Du solltest auf jeden Fall auf etwaige Fragen vorbereitet sein und entsprechende Antworten parat haben.

Bearbeitet von zeank
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich warte auf jeden Fall erst mal auf den negativen Test den ich direkt 72h so früh wie möglich machen werde. 

Notfalls könnte ich den Flug dann auch am LAX Flughafen buchen wenn sie mich sonst nicht reinlassen, wäre dann eben etwas teurer aber die Freude im Land zu sein ist dann auf jeden Fall größer :)

Würde nämlich am liebsten Mitte August wenn alle durchgeimpft sind dann noch weiter nach Vancouver.

Bin mal gespannt wie das alles so wird.. 

 

 

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Minuten schrieb chrisontour84:

Notfalls könnte ich den Flug dann auch am LAX Flughafen buchen wenn sie mich sonst nicht reinlassen

So läuft das nicht. Die Immigrationsbeamten bewerten, ob du glaubhaft machen kannst, dass du

  • vor hast, wieder auszureisen
  • dir eine Ausreise leisten kannst

Entweder glauben sie das, oder sie glauben es nicht. Wenn nicht, dann wird die Einreise abgelehnt und du hast erst mal keine Gelegenheit mehr, es noch mal zu versuchen. Also entweder den Flug schon vorab buchen, oder anderweitig sicher stellen, dass keine Zweifel an den Ausreiseplänen und -möglichkeiten bestehen - Job-Nachweis, Familienfotos auf dem Smartphone, Lebenspartner in D, Kontoauszug mit ausreichend Guthaben helfen da im Zweifelsfall. In der Mehrheit der Fälle kommt es nicht so weit dass man das braucht, denn die Beamten haben schon ein Gespür dafür, aber in Corona-Zeiten und mit Einreise aus Mexiko wird genauer hingeschaut, und es kommt halt immer auf die persönliche Einschätzung und Tagesform der Beamten an.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 57 Minuten schrieb zeank:

Kann man pauschal so nicht sagen

Doch, mit ESTA ist der Rückflug Pflicht, mit B1/2 Visum nicht notwendig.
Klar muss man den Beamten noch erklären, weshalb, aber die sind (zumindest nach meiner Erfahrung und was man sonst mitbekommt) relativ entspannt - solange man höflich bleibt :D. Immer dran denken, dass man dem Beamten auch seine erste Kontaktadresse (zB erstes Hotel oder Trailangel) angeben muss!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich schreib einfach mal die Botschaft in Frankfurt an, mal schauen ob die antworten :) Würde am liebsten per Landgrenze nach Vancouver, von da könnte ich dann für 200€ heimfliegen anstatt 380€ direkt von Seattle. Und ich könnte noch mal bei Freunden vorbeischauen. Wäre Mitte/Ende August, bis dahin sind da glaube ich auch schon fast alle durch geimpft.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Minuten schrieb Biker2Hiker:

Ein Rückflug ist auch mit ESTA keine Pflicht, da man ja z.B. mit Auto, Schiff oder über die grüne Grenze zu Kanada (PCT Border Entry Permit) aus den USA ausreisen kann (temporäre Corona Ausnahmen ausgenommen).

 

Ok, ansich korrekt, aber bei ESTA ohne Nachweise zur Ausreise werden die Officers doch etwas hellhöriger. In dem Fall sollte man einen ordentlichen, nachvollziehbaren Plan vorzeigen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Minuten schrieb chrisontour84:

Wie sieht es denn aus wenn ich den Flug von Vancouver nach Deutschland schon buche und vorzeigen kann? Anhand des Datums würde man dann ja auch sehen dass ich vorher entsprechend aus der USA "raus muss" - oder woillen die einen Rückflug aus dem eigenen Land?

Was dir hier halt keiner mit Gewissheit sagen kann, ob der Beamte bei der Einreise ein Arsch ist oder nicht. Beamtenwillkür. Ich würde sagen, du hast gute Karten. Glaubt er dir, dass du in 90 Tagen nach Vancouver kommst? Zu Fuß eher unwahrscheinlich.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 8.4.2021 um 13:54 schrieb Jäger:

Anscheinend ist es schon möglich. Habe in der deutschen PCT-Gruppe auf Facebook einen Post von jemanden gelesen, der zwei Wochen in Mexiko in Quarantäne gegangen ist, sich dann dort getestet hat und dann ohne Probleme in die Staaten einreisen konnte. Ich persönlich halte nicht wirklich viel davon, aber es kann funktionieren. Eine Garantie auf Einreise gibt es eh nicht. Im schlimmsten Fall verbrennt man neben unnötig viel CO2 auch noch Geld und Zeit. 

OT: Nachhaltig ist eine PCT-Wanderung für einen Europäer wirklich nicht! Das sehe ich genauso... Ich halte auch nichts davon. Aber ich bin da auch eine Ausnahme und habe seit 10 Jahren kein Flugzeug von innen gesehen.. letztlich muss jeder selbst eintscheiden.

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 23 Minuten schrieb J_P:

OT: Nachhaltig ist eine PCT-Wanderung für einen Europäer wirklich nicht! Das sehe ich genauso... Ich halte auch nichts davon. Aber ich bin da auch eine Ausnahme und habe seit 10 Jahren kein Flugzeug von innen gesehen.. letztlich muss jeder selbst eintscheiden.

 

OT: Weil wir ja eh sonst nichts zu tun haben: Was ist schon nachhaltig? Die Idee die Nachhaltigkeit auf die Privatssphäre zu Verschieben ist eine Erfindung der Ölindustrie. Also während DIE Milliarden scheffeln, während sie Länder davon überzeugen, dass es das beste ist, ihr Öl zu verbrennen, bleiben wir alle schön daheim um unseren Carbon-Footprint zu schonen. Viel Spaß! Vattenfall freut sich, weil sie gerade einen Big Deal gemacht haben und den Mist an einen anderen Dummen verkauft haben. Eure Machthaber machen gute Mine zum bösen Spiel.
Ihr müsst euch vielleicht mal überlegen wievielte Urlaube ihr daheim bleiben müsst, um die Dividenden, der Aktionäre zu kompensieren, für die Unternehmen, für die ihr rackern geht.
 

Bearbeitet von zeank
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb zeank:

OT: Weil wir ja eh sonst nichts zu tun haben: Was ist schon nachhaltig? Die Idee die Nachhaltigkeit auf die Privatssphäre zu Verschieben ist eine Erfindung der Ölindustrie. Also während DIE Milliarden scheffeln, während sie Länder davon überzeugen, dass es das beste ist, ihr Öl zu verbrennen, bleiben wir alle schön daheim um unseren Carbon-Footprint zu schonen. Viel Spaß! Vattenfall freut sich, weil sie gerade einen Big Deal gemacht haben und den Mist an einen anderen Dummen verkauft haben. Eure Machthaber machen gute Mine zum bösen Spiel.
Ihr müsst euch vielleicht mal überlegen wievielte Urlaube ihr daheim bleiben müsst, um die Dividenden, der Aktionäre zu kompensieren, für die Unternehmen, für die ihr rackern geht.
 

OT: Dazu muss man erstmal für ein Unternehmen arbeiten.. nicht meine Welt!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.