Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Fortsetzung der Diskussion " Preisgestaltung von Rucksäcken in D"


windriver

Empfohlene Beiträge

  • 2 Wochen später...

Ich mische mich auch mal ein und zwar mit einem Beispiel von alternativer Preisgestaltung abseits von Outdoor und Ultraleichtwandern. Ich bin bei einem Hoster (private Webseite, Email, Nextcloud, usw...) namens "uberspace". Bei uberspace kann man selber bestimmen, welchen Preis man zahlt. Dort kann man sich tatsächlich für symbolische 1 € ein Konto anlegen. Sie sagen zwar klar, was an kosten anfallen und was ein "fairer" Preis für sie wäre. (Mehr kann man hier lesen: https://uberspace.de/de/product/#preise.) Sie sagen aber auch, dass jeder die Möglichkeit hat, sich einen Server zu mieten und Projekte zu machen usw.

Und ich finde, dass das sehr zur @HUCKEPACKSpasst. Bei der Nachfrage könnte Huckepacks einfach den Preis hochschrauben, bis Nachfrage und Verfügbarkeit zusammenpassen. Huckepacks hat sich aber dafür entschieden, einen niedrigen Preis anzusetzen. Bei gramxpert ist es (vielleicht?) ähnlich; ich weiß nicht, wie viel ein eLite Quilt kosten müsste, damit man gut davon leben kann. Die Wartezeiten für Quilts sind aktuell bei 12 Wochen! Der Preis ist aber immer noch gleich...

Ich beschäftige mich erst seit ein paar Jahren mit Ultraleichtwandern, bin also eher neu in der Szene. Ich kenne Laufbursche oder Maj und Kajo oder die Leute von uberspace nicht privat, aber trotzdem bin ich begeistert von dem, was sie machen und wie sie es machen. Stichwort Hilfsbereitschaft und Kundenwünsche. Und ich glaube, dass das vielen Leuten so geht. Worauf ich hinaus will: Ich könnte mir vorstellen, dass bei so communitynahen Dingen eine solche Preisgestaltung funktionieren kann. Dann gibt es halt zweimal den gleichen Phoenix im Shop, einmal den "normalen" für 299,95 € und einmal die (identische!) "Ingenieur" Variante für 299,95 € + X €. Oder das virtuelle Produkt "deine Beratung war top und dafür gibt X € für die Kaffeekasse" in der Größe S, M, L oder XL für 5 €, 10 €, 15 € bzw. 20 € :wink:

Nur mal als Ideen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 16 Stunden schrieb trekkingBär:

Nur mal als Ideen.

idee gut!:x

wie oft hast du schon freiwillig iwo gesagt:

kostet 200? prima, dann zahl ich dir 250 dafür, weil dein preis ist zu niedrig!

eben, macht keiner. wenn man mal von trinkgeld für saubere handwerksleistung direkt beim kunden absieht.

ansonsten gilt, und nicht nur in .de: geiz ist geil! kann ich auch verstehen wenn man für 10 euro deutlich mehr als ne stunde arbeiten muss.

ich hab oft trinkgeld bekommen, aber noch nie für ein produkt aus meinem shop. wenn da custom anfällt, dann wird das eingepreist und bezahlt. fertig, danke.

was ich eher bekomme wie eine freiwille überzahlung ist gelegentlich mal ne übernachtungseinladung, wenn sich ein nettes gespräch entwickelt hatte.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das machen tatsächlich einige Kunden so, dass sie einfach etwas mehr zahlen, oft iwo im Bereich 5 bis 20€.

Manche Kunden schicken auch Fresspakete mit lokalen Spezialitäten, Haribo, Schnaps, selbstgesammelte Walnüsse oder sonstige nette Aufmerksamkeiten, oder einfach eine freundliche email.

Ach ja: Wir haben auch schon diverse Einladungen und Übernachtungsangebote erhalten.

Es ist schön, nicht nur Geld zu bekommen :) Man fühlt sich wertgeschätzt.

Man muss natürlich trotzdem den Kühlschrank voll bekommen, und seine Produkte entsprechend kalkulieren.

Gegenüber Einzelpersonen, die entsprechend nachfragen, oder auch irgendwelchen Charity Aktionen versuchen wir immer, wenn uns der Zweck gefällt, etwas zu geben oder zu helfen.

Allerdings habe ich nicht die Intention meine Produkte generell zu günstig anzubieten, um dann die Kunden den Preis bestimmen zu lassen. Die wenigsten werden eine realistische Vorstellung haben, weil sie selbst nie eine Firma aufgebaut haben, die in D Baumwollzelte herstellt. Das ist kein Spiel, sondern muss meine Familie ernähren.

Ich habe das "bezahl so viel du willst" Konzept bei Wochenendtreffen öfter getestet, mit Kosten so im 500€ Bereich bei 50 Teilnehmern. Da ist einerseits das Risiko überschaubar, und man kennt die Leute ein Bisschen, und hat ein zwei Pappenheimer, die am Ende fragen was fehlt, und zur Not nochmal einen Fuffi oder Hunni auf den Tisch packen. Ok. Aber nicht für meine Firma.

Über die Sache mit den kleinen virtuellen Beratungsprodukten denke ich aber nach. Oft habe ich Kunden wirklich über Stunden am Telefon, da wäre das schon schön auf so etwas hinweisen zu können...

Bearbeitet von FlorianHomeier
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 15 Minuten schrieb FlorianHomeier:

Über die Sache mit den kleinen virtuellen Beratungsprodukten denke ich aber nach. Oft habe ich Kunden wirklich über Stunden am Telefon, da wäre das schon schön auf so etwas hinweisen zu können...

Gute Idee! Schau mal wie das bei Anwälten läuft ...
(Vom Honorarsatz ganz zu schweigen) ;)

LG. -wilbo-

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 4.6.2021 um 08:37 schrieb wilbo:

Gute Idee! Schau mal wie das bei Anwälten läuft ...
(Vom Honorarsatz ganz zu schweigen) ;)

LG. -wilbo-

Naja, Fotografen sind da gern gesehene Kunden. Der Gegenstandswert ist immer so hoch, dass der kleine Abmahntextbaustein den Wochenumsatz in die Kasse spielt. Dass heißt dann ‚Mischkalkulation‘ beim kleinen Soloselbstständigen. Vielleicht solltest Du die Gerechtigkeitsdiskussion dort selbstbewusster führen...:-)

Bearbeitet von hans im glueck
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 4.6.2021 um 05:27 schrieb danobaja:

wie oft hast du schon freiwillig iwo gesagt:

kostet 200? prima, dann zahl ich dir 250 dafür, weil dein preis ist zu niedrig!

eben, macht keiner. wenn man mal von trinkgeld für saubere handwerksleistung direkt beim kunden absieht.

ansonsten gilt, und nicht nur in .de: geiz ist geil! kann ich auch verstehen wenn man für 10 euro deutlich mehr als ne stunde arbeiten muss.

Ich sprach auch nicht davon, dass das in der Breite und überall funktioniert - das wird es nämlich nicht. Ich sprach explizit davon, wenn Käufer und Anbieter in irgendeiner Weise eine Verbindung haben. Zum Beispiel: Da ist eine Community, die den Shop-Inhaber "kennt"...

Ich lebe nicht nach dem Motto "geiz ist geil", jedenfalls versuche es, so gut es geht. Immerhin ist UL Wandern mein Haupthobby und da - wie wir alle wissen - es bei UL nicht darum geht, möglichst viel (günstiges) Zeug durch die Gegend zu schleppen, sehe ich auch keine Notwendigkeit nur das günstiges zu kaufen ;-) #Minimalismus

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bitte melde Dich an, um einen Kommentare abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.