Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Der „Kurze Frage, kurze Antwort“-Thread


Empfohlene Beiträge

Hier mal ein Bild von zwei Brotaufstrich-CatStoves, die immer ausgehen:

 

2014-10-16_14-59-21_730_zps7c0dd209.jpg

 

Hatte zuerst nur die obere Reihe Löcher. Weil das nicht funzte kam die zweite Reihe Löcher darunter und als das auch nicht funktionierte habe ich noch einen mit vier Reihen gemacht. Half allerdings alles nichts. Keiner wollte anbleiben, sobald der Topf mit Wasser drauf kam.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Antworten 4k
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

https://www.amazon.com/Belly-Waist-Unisex-Fanny-Adjustable/dp/B075S2ZCYQ?th=1 VG. -wilbo-

Lege dir ne XL-Autowindschutzscheibenmatte drunter und lass das Groundsheet statt dessen weg. Mit diesen angeschäumten Alumatten für 3 Euro lifte ich problemlos meine NeoAir auf tiefen Winter. Ed

Eine deutsche Rechtslage ist imho ziemlich uninteressant beim Wildzelten / Biwakieren usw, mal davon abgesehen, dass es selten eindeutig rechtlich erlaubt ist, da wo es interessant zum Wandern ist, zu

Veröffentlichte Bilder

Ok, der linke Brenner hat zu viele Löcher. Wobei es mich bei dem schon wundert, wenn er beim Topf aufsetzen ausgeht.

 

Der andere kommt dem Optimum schon ein wenig näher. Nun kann ich nicht genau sagen, in wieweit sich ein sauberes Arbeiten bzw. Lochen auf die Funktion auswirkt, aber von Nachteil ist es sicher nicht. Zwei Lochreihen versetzt (2. v.l.), ca.3mm unter der Oberkante, brachten bei meinen Brennern immer eine ordentliche Leistung, Flammbild und aus gingen sie auch nicht. Eine Lochreihe macht den Catstove etwas langsamer aber sparsam. Immer Vorheizen!

 

Einfach weiter probieren - Try'n Error ;- )

 

p1020600ozk52.jpg

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

 

Kann es sein, dass diese Art von Brennern nicht zuverlässig funktioniert? Vor allem wenn Wind oder Kälte dazukommen.

 

Nö. Wind mögen sie gar nicht, brauchen immer einen Windschutz; ansonsten sind sie zuverlässig. (Andernfalls würd' wohl auch Andrew Skurka nicht damit um den halben Erdball laufen... http://andrewskurka.com/2011/how-to-make-a-fancy-feast-alcohol-stove/)

 

Die umfassendste Zusammenstellung aller einschlägigen Links etc. findet sich bei Zenstoves; dort gibt's dann auch Links zu Lochschablonen:

http://zenstoves.net/LowPressure.htm

 

Und die nötige Vorheizzeit, bis der Sprit wirklich kocht (nicht nur brennt!), darf man nicht unterschätzen: Jim Wood, der SuperCat-Guru, rechnet mit etwa 25 Sekunden. Meiner Erfahrung nach ist die Zeit doch sehr unterschiedlich je nach Bedingungen; etwas Geduld braucht man aber immer.

 

Über "Kurze Frage, kurze Antwort" sind wir hier aber schon weit hinaus...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 3 Wochen später...

Allgemeines im Abschnitt 3.2::

http://www.dotstextil.com/downloads/UV_Schutz_Textilien.pdf

 

Konkret im Abschnitt B 1):

http://www.dr-latzke.de/16_lichtschutz.htm

Am wenigsten lichtdurchlässig ist zum Beispiel Polyester, gefolgt von Nylon, Wolle und Seide. Die höchste Lichtdurchlässigkeit besitzen hingegen Baumwolle, Viscose und Leinen.

Hinweis auf nassen und gedehnten Stoff beachten sowie Hinweis, dass die Webdichte kein Kriterium ist !

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 2 Monate später...

Frage: Hat jemand schon Erfahrungen mit der Verwendung von Elastosil E43 als Nahtdichter? Sollte ich mir eine Tube kaufen bleibt da sicher was übrig und ich bin gerade am überlegen ob ich es, solange die Tube noch frisch ist gleich zum Nähte abdichten hernehme? Funzt das?

 

Wie zäh/ dünnflüssig ist E43? Gut zum streichen?

 

Wenn verflüssigen, dann mit Aceton?

 

Vielen Dank für Antworten von den Praktikern.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Nähte habe ich damit noch nicht gedichtet, aber Panox als hitzebeständigen Ofenrohrdurchlass auf Silnylon geklebt.

 

Bei strengen Frost würde ich nicht auf die Haltbarkeit der Verklebung vertrauen, aber bei Dir sind die Klebestellen ja nicht belastet.

 

Das Zeug ist extrem zäh! Ob man es verdünnen kann weiß ich nicht. Frag doch mal "HAL23562", der hat schon einige Zelte mit Elastosil zusammen geklebt.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 1 Monat später...

Womit dichte ich die Nähte bei meinem Tarp aus PU-Nylon am besten ab? Es ist mit Corespungarn genäht, aber die beiden Abspanner mittig auf den Flächen sind offenbar dennoch nicht dicht (der Rest schon) kann ich hier trotzdem einfach verdünntes Silikon nehmen um den Faden damit zu Sättigen, oder wird sich das auflösen? Würde Seamgrip besser funktionieren und wenn ja, womit kann man das Zeug verdünnen?

 

Danke!

Micha

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Silnet dürfte auf dem PU nicht haften und eine bloße Sättigung des Garns wird wohl kaum dauerhafte Dichte bringen. Deshalb würde ich zu Seamgrip greifen und darauf vertrauen, dass der Universalverdünner aus dem Baumarkt seinem Namen gerecht wird und auch das schafft. Praktische Erfahrungen habe ich damit aber nicht.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

hi micha,

seamgrip verdünne ich solange mit aceton bis eine ölige konsistenz erreicht ist. dann kommen 2-3 tropfen cotol hinzu, um das abbinden zu beschleunigen. ohne cotol gehts auch, dann würde ich die näht übernacht trocknen lassen.

der pinsel kann mit aceton ausgewaschen und wieder verwendet werden.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich lese hier gerade, dass sich das "Panox"-Gewebe von Extremtextil als Material für einen "UL"-Zeltofen-Durchlass eignet.

Ist dies das Material der Wahl für diesen Zweck? Darf der Stoff das Kaminrohr berühren oder muss man etwas Abstand einhalten? Und wie groß sollte der Panox-Einsatz sein?

 

1000 Dank im voraus!  Roldi

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Panox ist das in Deutschland am leichtesten zu beziehende Material für einen Ofenrohrdurchlass. Das kann auch mal bis 350 Grad ab. Das Rohr liegt direkt am Gewebe an.

Schau auch mal hier:http://www.ultraleicht-trekking.com/forum/topic/1461-eingen%C3%A4hter-ofenrohrdurchlass/?hl=ofenrohrdurchlass

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wurden bei euch auf Tour schon mal Wollsachen von Motten angeknabbert??

Mein Merinobuff hat *schon wieder* ein Loch, ein neues, das ich mir echt nicht anders erklären könnte  :mad:

Die Dinger sind zu teuer um so schnell kaputt zu gehen :(

 

 

Beim Wollbuff würde ich weniger auf Motten tippen, als auf den Reißverschluss der Jacke! Da klemmt sich gerne mal (meist unbemerkt!) ein kleines Stückchen Buff am Kragen ein und verursacht genau solche Löcher.

 

schöne Grüße

Micha

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Micha: Ja, so hab ich den letzten "kaputtbekommen", der ist beim Ausziehen hängen geblieben und hat ein großes Loch "gezogen" :(

Was anderes:

Hat mal jemand versucht UL-Heringe aus Fahrradspeichen zu basteln? Hier liegt ein olles einzelnes Laufrad hinter'm Haus, dachte da morgen mal mit einem Speichenschneider vorbei zu gehen.

Oder wären die da, wo man sonst titan-Nägel verwendet (eher harte Böden) zu instabil? Der LaBu hat ja wohl irgendwann mal Esstäbchen genommen ;)

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 2 Wochen später...

Konnte heute an der Stirnlampe von Trekmates "Ignite" nicht vorbeilatschen und habe sie gekauft. Nun steht in der Beschreibung, ich brauche zwei CR2032 Knopfzellen. Lese ich etwas weiter, steht da: "Use only high quality alkaline batteries. Do not use lithium batteries, so not to exceed the rated voltage".

Ähm, die CR2032 sind aber generell Lithium-Batterien mit 3V, und wie es scheint, gibt es gar keine Alkaline-Batterien mit 1,5V in der Größe. Nun zu den 2 kurzen Fragen:

Wat mach ich denn da jetzt für ne Batterie rein?

Und geht die kaputt, wenn ich zwei CR2032 einlege?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

CR2032 als Alkaliline gibt es auf jeden Fall auch, zb. hier. Die haben genauso 3V wie die Lithium-Variante. Von daher gibt es eigentlich keinen Grund warum es einen Unterschied machen sollte. In den Alkalis sind sicherlich weniger mAh drinne (200 in den Li's), die Lampe geht also früher aus.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ja lustig, da steht in der Überschrift "Alkaline" und auf der Verpackung "Lithium"

 

Vermutlich haben da genau wie bei der Leuchte, irgendwelche ahnungslosen Leute irgendwas zusammenkopiert.

 

Die Buchstaben CR stehen übrigens für Lithium-Mangandioxid, siehe Wikipedia.

 

Wenn "CR2032" reinpasst, werden CR2032 Lithium-Batterien mit 3V richtig sein.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Stromfahrer änderte den Titel in Vergleichsliste mit Zelten

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.








×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.