Jump to content
Ultraleicht Trekking

BorisG

Members
  • Gesamte Inhalte

    35
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über BorisG

Contact Methods

  • Website URL
    https://boris.travelled.today

Letzte Besucher des Profils

Der "Letzte Profil-Besucher"-Block ist deaktiviert und wird anderen Benutzern nicht angezeit.

  1. Es kommt eigentlich immer auf die Umstände drauf an. Ist man mehrere Monate unterwegs, dann kann ein €800 Zelt durchaus schon Sinn machen. Da relativiert sich der Preis dann ganz schnell durch die lange Benutzung. Ist man 6 Monate unterwegs, dann würde das in etwa €4.5 pro Übernachtung bedeuten. Je länger man unterwegs ist, desto mehr rentiert es sich. Ich habe im letzten halben Jahr z.B. mehrere tausend Euro für Ausrüstung ausgegeben. Damit werde ich dann mehrere Jahre unterwegs sein, also durchgehend. Macht etwas mehr als €3 pro Tag. Meine zusätzlichen Kosten belaufen sich dann im Durchschnitt auf etwa €200/Monat, macht zusammen also etwa €300 wenn man die Ausrüstung auf den Monat umlegt. Irrsinn ist das nicht. Wenn ich in billigen Ländern wie Nepal oder Indien lebe, dann geb ich monatlich viel mehr aus, etwa €450. Oben erwähntes imaginäres €800 Zelt macht finanziell dann natürlich weniger Sinn wenn man es nur einmal pro Jahr für 3 Wochen benutzten würde. Aber es gibt ja noch tausende andere Gründe um sich etwas zu kaufen
  2. Hmm, mein SWD Long Haul ist auch per Hand gemacht, aber jede einzelne Naht ist gerade. Ich glaub den Zpacks Jungs schon, dass krumme Nähte die Funktion nicht beeinträchtigen, aber bei diesen Preisen kann man schon etwas handwerkliches Können erwarten.
  3. Ich weiß gar nicht mehr wieviel die Züge bis nach Istanbul gekostet haben, aber teuer waren sie nicht. In Pakistan hab ich nochmal etwa €100 abgehoben um durch den Iran durchzukommen. Dann war meine Karte kaputt, ich hatte aber noch einen €50 Schein. Bin dann in München mit etwa €2-3 angekommen, also hab ich in 3 Wochen weniger als €150 ausgegeben, also mehr als bezahlbar Gab allerdings auch viele Nächte im Freien.
  4. Ich hatte mal vor hauptsächlich mit dem Zug von Indien nach Deutschland zurück zu fahren. Indien und Pakistan haben auch gut geklappt, aber die iranische Grenzpolizei hat dann darauf bestanden uns von der pakistanischen Grenze bis nach Zahedan zu eskortieren. Das hätte so schon ewig gedauert, aber dann ist auch noch einer meiner Mitfahrer im Taxi als Spion verhaftet worden weil er gefilmt hat. Hab dann den Anschlusszug verpasst und dementsprechend auch alle anderen. Musste dann auch noch ab der türkischen Grenze per Anhalter fahren weil meine Kreditkarte nicht mehr funktioniert hat. Insgesamt hab ich dann etwa 3 Wochen gebraucht, ursprünglich mit verschiedenen Zügen waren etwas mehr als 2 geplant, glaube ich. Fernreisen per Zug sind grundsätzlich auch außerhalb Europas möglich. Man muss nur sehr viel mehr Zeit und Geduld mitbringen. Lohnen sich aber meistens
  5. BorisG

    Schneeschuhe

    Nope, hab mir vor Kurzem die SnowPlaks zugelegt, hatte aber noch keine Chance sie auszuprobieren. Northern Lites hab ich keine.
  6. BorisG

    Schneeschuhe

    Da gibt es noch https://northernlites.com/, aber billig sind die auch nicht. Außerdem noch SnowPlaks. Wiegen nur 720g, man braucht aber zusätzlich noch Steigeisen.
  7. Meine Arcteryx Zeta AR ist nach über 6 Jahren immer noch zu 100% dicht. Das Ding war bei mir oft im Dauereinsatz, von Regenzeiten in Indien bis zu alpinen Treks im Himalaya. Meiner Meinung nach braucht es keine 3-Lagen Jacke solange man irgendwo mit relativ angenehmen Temperaturen (vielleicht bis runter auf +10° oder so) unterwegs ist. Da hat man dann eher Nachteile, zB das höhere Gewicht und viel höhere Kosten. Wenns aber richtig ungemütlich wird, zB mit Schneeregen oder Stürmen um die 0° oder weniger, dann haben GoreTex und Co eindeutig die Nase vorn. Wenn es sowieso schon warm ist und ich dann auch noch viel körperlich arbeiten muss, dann produziere ich soviel Schweiß, dass die Atmungsaktivität meiner Jacke komplett überlastet wird. Je kälter es allerdings wird, desto besser funktioniert das mit der Atmung, weil ich dann viel weniger Ausdünstungen produziere und die Jacke das dann nach außen transportieren kann. Die letzten paar Jahre hab ich hauptsächlich in Nepal und Nordindien gelebt und für mich hat deshalb die Investition in ne GTX Jacke Sinn gemacht. Da trag ich dann auch die 450g gerne mit mir rum Man tut sich da also keinen Gefallen, wenn man kategorisch behauptet, dass GTX nicht funktioniert. Genauso wenig übrigens wenn man sagt, dass es nichts besseres gibt.
  8. Meine längste Reise hat bisher etwa 4,5 Jahre gedauert und bei mir hat es mit einem Trinkbeutel nie Probleme gegeben. Mein Ansatz bei einer gemischten Reise ist immer für etwa eine Woche zu packen. Dann kann man Klamotten noch weiter reduzieren je nachdem wie oft man selber waschen will. Sachen, die man nicht oft braucht am Besten zuhause lassen und kaufen wenn's nötig wird. Bangkok, KL und Singapur sind da ganz gut für. Wenn man es nicht mehr braucht, dann einfach im Guesthouse lassen. Da kann es immer jemand gebrauchen.
  9. Ich hätte noch einen Solo Stove Lite rumliegen. Komplett unbenutzt weil ich auf etwas Leichteres umgestiegen bin.
  10. Mein Topfdeckel ist ne kleine Pfanne, hab da aber immer etwas Angst, dass es die verzieht bei zu großer Hitze. Am besten ist ein heißer Stein. Zumindest wenn man irgendwo ist wo ein kleines Feuer kein Problem ist.
  11. Viel Tsampa und Couscous. Aus Beiden kann man verschiedene Dinge machen, je nachdem was man dazu gibt. Tsampa Mehl gemischt mit starkem und süßen Milchtee und Butter zum Frühstück zB oder gemischt mit Erdnussbutter und getrockneten Früchten als Snack zwischendurch. Aus Tsampa Mehl lassen sich auch schnell Chapatis herstellen.
  12. Bin gestern und heute 62 km vom Megamarsch München gelaufen. Mit Regenkilt und Trailrunners. Die letzten 25 km hatten wir starken Dauerregen und Wind bei um die 5 Grad und weder mein Kilt noch die vielen anderen, die ich gesehen habe, haben gut funktioniert. Ponchos haben etwas besser den Regen abgehalten, aber die effektivste Kombi scheint Regenjacke, Regenhose und wasserdichte Schuhe gewesen zu sein. Bei wärmeren Temperaturen schaut das schon anders aus, aber so war das schon hart und demotivierend.
  13. Ab und zu ein Taschenbuch, weil ein E-Reader oder iPhone einfach nicht das Gleiche ist.
  14. Ich kann was im November nachm Cape Wrath Trail zu schreiben, wenn ich dran denk.
  15. Ach ja, erwarte in etwa 3 Wochen auch noch ein Locus Gear Khufu DCF-eVent mit Carbon Fiber DPTE und 2/3 Mesh/Solid Inner. Der Start meiner Reise hat sich um etwa 2 Monate nach hinten verschoben, also hatte ich laut Planung zu viel Kohle übrig. Diesen Missstand hab ich hiermit behoben...
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.