Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Kom-Emine (Bulgarien) 2020


tib

Empfohlene Beiträge

Nach so ein paar Nachfragen und einer Menge schlechtem Gewissen, muss ich jetzt mal liefern. @questor @German Tourist

Ich wünsche viel Spaß beim Lesen...

Kurz vorab noch ein paar Infos: der Kom-Emine (gesprochen Kom-Ä[kurz]-Mie-Nä[kurz] – also nicht wie ein schöner Frauenname...) ist ein traditioneller Fernwanderweg in Bulgarien vom Kom-Gipfel an der serbischen Grenze bis ans Schwarze Meer. Der Trail folgt immer dem Balkan-Kamm.

 

Tag 0 – Anreise und Zustieg (30.06.2020)
Beim Einflug auf Sofia sah ich nach links aus dem Flugzeug und sah schöne Berge. Sollte das das Balkangebirge sein, wo ich wandern würde? Ich wusste es einfach nicht…
Von Sofia aus reiste ich mit dem Zug nach Berkovitsa. Ich hatte eine Woche vorher das Zugticket online gebucht und machte mich mit dem Taxi auf dem Weg zum Bahnhof. Der Taxifahrer meinte so „ja ja“ und fuhr los. Nach einer Weile vergewisserte ich mich, dass wir zum Bahnhof fahren und nicht zum Busbahnhof. Er schaute mich dann ganz erstaunt an und meinte, die Züge würden doch noch immer nicht fahren. Naja, egal! Zum Bahnhof und tatsächlich fuhr der Zug.
Zum Bahnfahren hatte ich mich entschieden, weil ich es aus anderen Balkanländern in Erinnerung hatte, dass es ein schönes und nostalgisches Erlebnis ist. Und so war es auch in Bulgarien wieder: der alte IC-Waggon knarrzte auf jeder Weiche und das Tempo war sehr langsam. So fuhr sich es durch die Landschaft und ich bekam die ersten kleinen Berge und viel Wald zu sehen. Irgendwann, schon nach vielen Bahnhöfen, versuchte ich mal wieder das Bahnhofsschild zu entziffern: „La… La-ka… La-ka-tn...ik“ – werde ich da nicht in den nächsten Tagen nochmal durchwandern? Ich kramte nach meiner Etappenliste und siehe da: so soll es sein. Irgendwann ein Umstieg in einen anderen Zug und so tuckelte es sich in der Ferkeltaxe ans Ende der Welt und weiter…
IMG_20200630_145730.jpg.abb6b8acc74bc9ce20cca434aa01b7d6.jpg

DSC09694.thumb.JPG.8821b0fb595df3c56268652c5db776a0.JPG

In Berkovitsa angekommen, sah ich auf dem Bahnsteig zwei weitere Leute mit großem Wandergepäck. Angequatscht, ob sie auch den Kom-Emine gehen würden. Naja, mit Händen und Füßen und Google-Translate kamen wir drüberein, dass es so sein würde. Die beiden sagten, sie nehmen jetzt ein Taxi und fahren damit zur Kom-Hütte hoch. Ich wollte aber schon wandern und schlug deren Angebot aus. Nochmal schnell ein Essen aufgesucht und schon (17:00) ging es dann los ans Wandern. Es war noch heiß und ich die Hitze nicht gewöhnt. Es ging deutlich bergauf. Ich brauchte viele Pausen und traf ein nettes altes Paar am Eingang zum Nationalpark, die gerade Pilze sammelten und mir zeigten, wo ich noch Wasser bekommen könnte.

DSC09696.thumb.JPG.491ae7dbc8ba54886ce1f9fe3c5fd5c7.JPG

Nach vielleicht 2-3h erreichte ich dann die Kom-Hütte, wo ich die beiden wiedertraf und von anderen netten Leuten in die Hütte und das Essen eingeführt wurde. Ich aß ein paar Sachen vom Grill, trank ein Bier und guckte auf die Uhr: heute schaffe ich es noch auf den Kom-Gipfel, um dort zu übernachten. Genau so, wie es doch die Tradition für den K-E erfordere… Also gesagt, getan. Eine Stunde hatte ich noch bis Sonnenuntergang und es waren nur noch 350 Höhenmeter. Es ging gut voran durch Wald und irgendwann öffnete es sich. Die Berge waren schön im letzten Abendlicht und es gab einen wunderschönen Ausblick in die Flachebene Richtung Rumänischer Grenze / Donau. Ich ging weiter und kam auf den Kamm: ein wunderschöner Anblick auch auf die andere Seite und auf einmal standen wilde Pferde vor meiner Nase.

DSC09706.thumb.JPG.7aa5b81453cf8b267c8313b6d2be9d9c.JPG

DSC09710.thumb.JPG.178ab0c1fbe250b0d902d66724fd4a7a.JPG

DSC09719.thumb.JPG.492fad9ef6a83adb444f96639623f152.JPG

DSC09722.thumb.JPG.eeed1725f842f4de9db5d7f3727d1f0f.JPG

Die Sonne ging gerade unter und ich kämpfte mich die letzten Höhenmeter und Steigungen rauf: immer der Sonne entgegen, die irgendwann untergang. Das Panorama war einfach unglaublich! Ich war wie besoffen von diesem Feeling!

DSC09728.thumb.JPG.5182d6b01d9b97568f5415084bb313e0.JPG

DSC09732.thumb.JPG.861ae26bb1a4551d7079e2f8c4099287.JPG

Oben angekommen war es schon fast dunkel. Ich suchte mir eine Stelle für die Nacht zum Cowboy-Campen und legte mich hin. Etwas bedenken hatte ich, da es neben einer Picknick-Bank war, dass des Nachts Nager sich über mein Essen hermachen könnten und gab mir noch etwas Mühe das alles gut zu Schichten…
Als ich dann lag, guckte ich in einen schönen, hellen und vollen Mond. Richtung Süden guckte ich auf eine große Stadt: ist das etwa Sofia? Das kann nicht sein, viel zu nah! Ich brauchte eine ganze Weile, bis ich irgendwann einschlief. Ich war einfach viel zu aufgeregt…
Irgendwann nachts wachte ich auf. Ich hatte das Gefühl geblendet worden zu sein. Aber da war nichts… Immerhin war der Mond jetzt nicht mehr da und ich konnte dafür einen wunderschönen Nachthimmel sehen. Die Sternschnuppen-Wünsche wurden dem Trail gewidmet und ich schlief noch schön weiter.

km: 14

Bearbeitet von tib
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

Tag 1 – Kom – Berkovitsa (01.07.)
Morgens gegen 4:45 wachte ich durch einen Schrei auf. Ich schnellte hoch und schrie ohne zu denken irgendwie zurück. Als ich die Augen öffnete, stellte ich fest, dass gerade ein paar Mountainbiker am Gipfel angekommen waren: es waren die netten Leute vom Vorabend von der Hütte. Sie waren zum Sonnenaufgang hochgeradelt. So quatschten wir eine ganze Weile. Auf der Südseite war tatsächlich Sofia zu sehen. Die Sonne ließ noch lange auf sich warten, was zwar kalt aber nicht minder schön war. Ich bekam einige Tipps zur bulgarischen Bergwelt, (Hirten)hunden usw und mir wurde der Zentralbalkan schon aufs wärmste empfohlen.

DSC09750.thumb.JPG.226f6b949fdcf2afe204e8221a7f3f6d.JPG
 

DSC09758.thumb.JPG.fb86711a3d930a71dc9ec80dd96cb260.JPG

DSC09762.thumb.JPG.42b515a737eddc271b50b023513f697a.JPG

Nach dem Sonnenaufgang machte ich noch ein paar Bilder und packte meinen Krempel zusammen. Die anderen fuhren mit ihren Rädern wieder bergab. Gerade als ich fertig war zum losgehen, trafen die beiden K-E-Wanderer (Rustin und Cece) ein. Wir machten noch ein gemeinsames Startfoto und „quatschten“ ein wenig.

DSC09773.thumb.JPG.aab8f8b1bd72904970dce74484c0b28e.JPG

Um 6:45 gingen wir gemeinsam los, aber sie machten mir schnell deutlich, ich solle mein eigenes Tempo gehen, weil sie nicht so schnell seien. Es ging zuerst ein Stück den Weg vom gestrigen Abend zurück. Die Wildpferde waren noch in der Gegend und die jungen Hengste maßen untereinander ihre Stärke.

DSC09777.thumb.JPG.0e1545ebb7ae3f17cc6044a0a875d5d7.JPG

Es ging über offene Landschaft, wobei der erste Verläufer schon drin war  – ich hatte so einiges im Vorfeld über die schlechte Markierung des Trails gelesen und dachte, dass das schonmal ein guter Anfang ist. Naja, der andere Weg sollte auf den eigentlich auch wieder kommen. Alles gut. Von Markierung konnte man hier aber auch nicht sprechen. Es gab sie einfach nicht. Es ging vorbei an einer Quelle und weiter durch den Wald bergab Richtung Petrohan. Ich hatte schon in der Kom-Hütte gehört, dass die Petrohanhütte nicht mehr geöffnet sei. Aber es fühlte sich auch noch nicht nach Etappenende an. Im Pass aß ich noch einmal ein ordentliches Mittag. Rustin, Cece und noch ein weiterer Wanderer holten mich wieder ein und gegen 11:00 ging es weiter. Der andere erzählte, er sei nachts im Dunkeln über den Kom gelaufen und habe mich ausversehen angefunzelt… Hatte ich es mir also doch nicht eingebildet. Wir redeten noch ein bisschen. Er war von irgendeiner Berg-Association und wollte noch eine Quelle reinigen, bevor es zurück nach Hause zur Arbeit ging. Nach ein bisschen gequatsche und einigen fremdenfeindlichen Äußerungen seinerseits, zeigte er aber uns noch den Weg von der Petrohan-Quelle auf den Weg. Der alte Weg sei mittlerweile versumpft und nicht mehr gut zu wandern. Nach ca. 20 Min in seinem Tempo ging ich dann wieder alleine weiter und nutzte dann den letzten Baum, um noch einmal eine Pause zu machen. Danach ging es lange über unbewaldete Berge mit schönen Blicken. Ein wirklich schönes Gefühl da oben zu sein. Als es dann an den Abstieg ging, fing mein Knie langsam an etwas zu zicken. Ich hatte befürchtet, dass das kommen würde, aber schon am ersten Tag? Ich ging ruhig weiter und hoffte, dass mein Knie nicht wieder einen Tourabbruch bedeuten würde. Es ging durch schönen Wald. Also wirklich schönen Wald. Die alten Buchen waren ganz verknorkselt und bemoost wie in einem Märchenwald. Leider habe ich das nie so richtig fotografieren können.

DSC09792.thumb.JPG.57143fd80545d63a7e058dad4da47e8a.JPG
Es ging lange so weiter, ohne dass etwas besonderes – außer diesem Wald! – zu sehen war, bis ich an der Hütte Probojnitsa ankam. Zu meiner Überraschung war die Hütte nur noch eine Ruine. Im Garten gab es jedoch Platz für mein Tarp und einen Bach nebendran, sodass für alles gesorgt war. Nur musste ich mit meinem Essen etwas haushalten.

km: 28

Bearbeitet von tib
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 31.5.2021 um 11:19 schrieb mosven:

Super, danke für den Bericht. Ich freue mich schon auf Deine nächsten Teile, weil ich den Kom-Emine-Trail diesen Sommer auch laufen möchte und noch nicht so viele Berichte finden konnte.

das freut mich... :-D

Wann willst du denn auf den Trail? den Vorbereitungs-Thread hier im Forum kennst du? Und die Berichte auf dem Blog von germantourist auch?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Geschrieben (bearbeitet)

Tag 3 – Berkovitsa – Trastena
Am nächsten Morgen drehte ich mich noch ein paarmal um, bevor ich mich dann entschied endlich aufzustehen. Ich ging los und der Forstweg wandelte sich schnell in eine asphaltierte Straße. Nach kurzer Strecke am Beginn der ersten Gärten schreckte ich ein paar Wildschweine auf. Die Gärten gehörten zu ein paar Häusern, die wohl mittlerweile hauptsächlich bloß noch die Wochenendhäuser von Städtern sind und bei denen ein bisschen Selbstversorgung betrieben wird. Bei einem Wegweiser hatte ich die Wahl, ob ich die Straße weiter gehe, oder einen Weg durchs Grüne nehme. Beides offiziel der K-E.

DSC09798_darktable.thumb.jpg.55ef78c06ff3794e6b40c79bc55b18b0.jpg


Ich entschied mich für den kleineren Pfad. Jedoch verlor sich nach 200m mehr und mehr die Spur. Der Weg war sehr schön und ich versuchte mich mehr schlecht als recht per GPS an der Richtung zu orientieren. Also mal wieder den Weg irgendwie verloren (oder er existierte nicht mehr richtig).

DSC09802_darktable.thumb.jpg.a30dfe71a44731b4ccc81f4e01e4ef3f.jpg


Nach einigem quer-feld-ein kam ich dann über ein kleines Schotterfeld wieder auf die Straße und war froh, dass es wieder besser voran ging. Die Straße war eher langweilig, kam an ein paar alten Industrie-Ruinen vorbei und hatte wenig zu sehen. Irgendwann traf ich dann eine Wegmarkierung, die wohl besagte, dass der Weg, den ich hatte eigentlich gehen wollen hier auf die Straße traf. Wo der bis hierhin langging, blieb mir unerklärlich…

DSC09805_darktable.thumb.jpg.7e269d637e8f55ef45f30a2080b83111.jpg


Es mehrten sich die Häuser und kurz vor Lakatnik kam nochmal eine Quelle mit viel Wasser. Irgendwie verpasste ich dabei aber die Gelegenheit mal noch ein ordentliches Bad zu nehmen. Ich kann nicht mehr sagen, ob ich die Naturpools einfach nicht gesehen habe, oder ob ich in der Hitze einfach nur begriffsstutzig war?!
In Lakatnik sah ich noch zwei K-E-Wanderer (Dimidar und Ivan) wieder, die ich am vorigen Abend noch kurz getroffen hatte. Da ich wusste, dass weiter oben im Dorf Gara Lakatnik noch ein Laden sein soll, ließ ich die zwei Läden im Zentrum links liegen. Es folgte ein langer Anstieg, der gemeinsam mit der Hitze mich an meine Grenzen brachte. Ich machte sehr viele Pausen und hatte das Gefühl, ich komme einfach nicht in die Gänge. Ich quälte mich förmlich vor mich hin. Als der Anstieg überwunden war, ging es ohne Schatten noch eine Weile auf der Straße entlang nach Gara Lakatnik. Nachdem ich die eingezeichnete Quelle nicht fand (später entdeckte ich sie doch noch neben dem örtlichen Kriegs-Gedenkmal), begab ich mich zum Laden. Der hatte aber gerade erst 15 Minuten vorher (um 12:00) seine Mittagspause begonnen. Laut dem Zettel an der Tür, müsste der Laden dann gegen 14:00 wieder öffnen. Ich entschied mich, dass das eine garnicht so blöde Möglichkeit wäre, um die Mittagshitze zu überstehen. Die Aussicht auf ein Eis, Bier sowie Brot und Käse für die nächsten Tage, war eine gute Perspektive. Viel passierte nicht im Dorf. Es kam jemand auf seinem Pferdegespann vorbei und transportierte Heu. Jemand anders trieb seine Ziegen durch.

DSC09840_darktable.jpg.7978dbfde9e646140e741970838bba29.jpg


Von einem Passanten erfuhr ich, dass der Laden erst 15:00 wieder geöffnet sei. Naja, egal! Dann warte ich halt noch eine Stunde länger. Besser, als in dieser Hitze weiter zu laufen. Ich fragte mich, wie ich das wohl die nächsten Wochen überstehen wolle, wenn es weiterhin so heiß sein würde…
Irgendwann machte der Laden wieder auf. Das Angebot war spärlich, aber Eis und Bier gab es und die ersten Gelüste waren befriedigt. Mit doch nur wenig Wegproviant machte ich mich dann gegen 15:30 wieder auf den Weg. Der Weg verlief dann über Wiesen und durch Wald und war sehr schön. Die Hitze war noch stark und es ging weiter bergauf. Ich will nicht sagen, dass ich mich richtig fit fühlte, aber es ging zumindest besser als am Vormittag.
Als ich Trastena erreichte (es ging schon der Ruf des Himbeerweins voraus), war ich doch etwas überrascht. Es sah mehr wie ein etwas größeres Wohnhaus aus. Die Zimmer sind eigentlich für die Erntehelfer (diese kommen wiederum aus Moldawien, weil ja alle brauchbaren Erntehelfer in den westlichen EU-Ländern sind) gedacht. Aber da die erst eine Woche später kommen würden, war die Übernachtung drinnen kein Problem. Es gab Dusche, warmes Essen und natürlich Wein und es war am Ende ein runder Abend. Mit dem Sohn der Familie konnte ich ein bisschen Englisch reden und mit Rustin und Cece, die ich wieder sah, kommunizierte ich auch irgendwie.
Als ich schon kurz vor dem ins-Bett-gehen war, kamen noch zwei weitere K-E-Wanderer: Vasko und seine Tochter Plamena. Die beiden waren am Morgen am Kom gestartet (genauer am Petrohan Pass).
Rustin und Cece wollten 6:00 aufbrechen. Mir war das zu früh und die Familie der Hütte war auch ganz glücklick, dass ich erst 6:30 frühstücken wollte. Ich bestellte noch für den nächsten Tag Frühstück und ging dann ins Bett.

km: 20

Bearbeitet von tib
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 10 Stunden schrieb tib:

Wann willst du denn auf den Trail? den Vorbereitungs-Thread hier im Forum kennst du? Und die Berichte auf dem Blog von germantourist auch?

Hallo @tib, ja, die Threads habe ich alle schon mehrfach verschlungen. :D Den langen Bericht von @German Tourist natürlich auch. Ich habe mir noch den Oilaripi-Führer von der Kom-Emine-Homepage bestellt, nur um kurz darauf zu merken, dass es den auch in einer deutschen Online-Verlagsbuchhandlung gegeben hätte... :roll: Aber es hat ja noch Zeit, ich will erst Mitte August los...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 3 Wochen später...
Geschrieben (bearbeitet)

Tag 3 – Trastena – Leskova
Als ich morgens aufstehe, regnet es. Die anderen sind schon alle aufgebrochen. Ich warte auf mein Frühstück und es dauert über 30 Minuten, bis sich jemand von der Familie blicken lässt und mir Frühstück macht.
Ich wander los und es geht zuerst über die Himbeerplantage. Nach ca 30 Minuten komme ich an einer Quelle vorbei. Ich hatte die fest eingeplant und morgens bewusst kaum Wasser mitgenommen: leider ist die Quelle nicht wirklich brauchbar. Es regnet leicht weiter und ich gehe weiter. An einer Stelle ist völlig unklar, wo der Weg weitergeht. Ich stapfe durchs nasse Gras und werde von unten nochmal schön nass. Die Navigation per Smartphone funktioniert mit nassen Fingern garnicht… Nach einer Weile finde ich aber dennoch den richtigen Weg und es geht ein Stück durch eine schöne Wiesenlandschaft.

DSC09843_darktable.thumb.jpg.d1500013ea1b76edb77e9edd77afc37f.jpg


 Im Wald kommt mir dann auf einmal Cece entgegen. Er erklärt mit 3 Worten Englisch, dass seine Füße wehtun und er nass ist und deshalb die Tour abbricht. Nach ein bisschen „Small Talk“ und besten Wünschen gehts weiter. Der Regen hört bald auf und es gibt schöne Blicke in die Täler, aus denen Nebelwolken aufsteigen.

DSC09847_darktable.jpg.a78843d56577d35a41bdfe393ac8bf79.jpg


Nach einiger Zeit ist der Kamm deutlich erkennbar und die Landschaft öffnet sich in Wiesen die nach Viehwirtschaft aussehen. Am Hang eines Berges sehe ich Leute, die mit Kämmen Blaubären sammeln und ich erreiche endlich die erste richtige Quelle für den Tag. Ich genieße das Wasser und entschließe mich, gleich mal eine längere Pause einzulegen. Die Sonne scheint mittlerweile wieder sehr ordentlich und ich bin über ein bisschen Schatten dankbar.

DSC09873_darktable.jpg.163bd6eec8e1a0f6f5bef6303c6e1c15.jpg


Der Weg geht auf einem geschotterten Forstweg weiter – hauptsächlich im Wald. Es kommen noch weitere Quellen und als der Wald zu Ende geht, kommen die ersten Spuren von Almwirtschaft. Es gibt immer wieder schöne Baumgruppen zwischendurch, mit sehr alten und verknorkselten Buchen.
Der Weg nach Leskova geht vom eigentlichen Weg ab und führt durch die Kühe bergab. Ich komme gegen Mittag an der Hütte an und entscheide mich erstmal dort die Mittagshitze zu überbrücken. Rustin, Plamena und Vasko sind bereits da und Ivan und Dimidar, die bereits am Vortag bis hierher gegangen waren, waren auch noch da.
So richtig sicher konnte mir niemand sagen, ob es am Abend was zu Essen geben würde. Ich überlege noch zur Hütte Murgasch weiter zu gehen, vertraue aber dann doch der Ruhe der anderen und hoffe auf ein gutes Abendessen.
Die Hütte ist, wie ich dann erfahre, eigentlich eine Jagdhütte. Die modernen Plastikfenster (ganz typisch noch mit den Aufklebern vom Verkauf dran), gehen nicht zu öffnen und werden kurzerhand zum Lüften ausgeschraubt. Die Decke hat bereits Löcher und für die dreckigen Matratzen gibt es keine Bettbezüge…

DSC09876_darktable.jpg.9337cbddfe5849e078c48baed4323ec0.jpg

DSC09877_darktable.thumb.jpg.7a46f94aba5d28f417e3e316a05439b6.jpg


Am späten Nachmittag kam der Hüttenwirt und bestätigte, dass es Essen geben werde. Als er mitkriegte, welche Kartenapp (OSMand) ich benutze, wollte er unbedingt, dass ich ihm die auch installiere. Also stiegen wir kurzerhand in seinen Geländewagen, um auf die andere Seite des Berges zu fahren, weil dort Handyempfang ist. Am Abend packte er dann das Essen aus, was wir alle zusammen zubereiteten: Schopska-Salat und sehr viel Fleisch. Dazu gab es natürlich Bier und Rakija (welcher auf der gesamten Tour immer selbstgemacht war und aus großen Plasteflaschen ausgeschenkt wurde).
DSC09878_darktable.jpg.c50a00f0843849052227afd84a30512b.jpg

km: 22

Bearbeitet von tib
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.



×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.