Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Quer- oder Längskammern für sehr warmen Schlafsack


Rieke

Empfohlene Beiträge

Moin,
ich plane immer noch an meinem 3-Jahreszeitenschlafsack für echte Frostbeulen und bräuchte nochmal eure Hilfe, im Forum habe ich bisher nichts so richtig passendes gefunden:  Bei den meisten Schlafsäcken kaufbaren verlaufen die Kammern quer, bei einigen gibt es aber auch Längskammern in bestimmten Bereichen (Oberkörper oder Füße). Das wird dann immer als großer Vorteil verkauft, da die Daunen so nicht zur Seite rutschen können und damit besser wärmen. Das klingt ja recht einleuchtend, allerdings ist ein wirklich warmer Schlafsack doch meist so prall gefüllt, dass garnichts verrutscht, oder? Andererseits- was kann es schaden?
Vom Aufwand her dürfte es relativ ähnlich sein zu den Querkammern oder übersehe ich da was?
Lange Rede kurzer Sinn: Welche Richtung würdet ihr empfehlen für die Bereiche, in denen man besonders schnell friert?

Vielen Dank schonmal für eure Hilfe!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Rieke.

 

vielleicht schaust du dich als Anregung mal bei der (alten) ME Expeditionsreihe um. Mein älteres Modell hat Längskammern im Torsobereich, in Kombination mit elastischen Innennähten (an der dem Körper zugewandten Innenseite, um mit zu wärmende Toträume zu vermeiden, ohne viel Bewegungsspielraum zu verlieren).

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe zwei Topquilts von namhaften Herstellern mit Querkammern gehabt. Morgens auf der Brust keine Daunen mehr, weil die alle zur Seite gerutscht sind.  Daunen in die Mitte schütteln half nur ein paar Stunden. Einer der Hersteller hat nach meinem Kauf auf Längskammern umgestellt. Vorher erzählte er mir noch, das er nicht verstehen kann, weshalb ich da Probleme hätet.  Ja nee, is klar, dumm gelaufen!

Vor ein paar Jahren bin ich auf einen Topquilt mit Längskammern im Torsobereich von Cumulus gewechselt und nun ist Ruhe mit kalter Brust.

 

Gruss Konrad

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann Konrad nur bepflichten. Habe mehrere Jahre einen Quilt mit Querkammern benutzt und oft an der Schulter gefroren (Seitenschläfer). Natürlich kann man dann die Daunen wieder zur Mitte schütteln, aber mitten in der Nacht? Die Hersteller verkaufen das noch als Vorteil, weil man so die Temperatur regulieren können soll. Jetzt habe ich einen Quilt mit Längskammern im Torsobereich (EE) und bin sehr zufrieden damit. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.



×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.