Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Training


martinfarrent

Empfohlene Beiträge

vor 2 Stunden schrieb Krokodilalli:

aber vielleicht weißt du ja auch mehr in dem Thema

Ich weiß da nicht viel, aber Schwefel ist der Flaschenhals für körpereigene Antioxidantien: Glutathion, Metallothioneine, Liponsäure

das ganze Zeug bindet Schwermetalle und diese machen viele Probleme - evtl ist hieraus die Wirkung zu erklären

Wer MSM nicht traut, nimmt halt Cystein, leicht aus tierischen Produkten, Muscheln zu bekommen. Dazu ein paar Zwiebeln, Knoblauch.... Wer auf Apothekenqualität steht, darf ACC nutzen

Da eine Überdosierung praktisch nicht möglich ist, wird Schwefel gerne auch als Konservierungsstoff genutzt. Also keine Angst!

 

vor 55 Minuten schrieb truxx:

das ist übler shit, diese Superdenker versuchen ganz massiv die Meinung zu manipulieren, was jetzt nicht heißen soll, das diese unwahrheiten verbreiten, aber die Art ist unter aller Kanone, pfui

 

vor einer Stunde schrieb kra:

Und ich hab als Student genug Chemie gepanscht um auf solche verallgemeinernden Formulierungen sensibilisiert zu sein....

wir reden hier über Lebensmittel ;-)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb kra:

Ich bezog mich auf diesen Satz 

Und ich hab als Student genug Chemie gepanscht um auf solche verallgemeinernden Formulierungen sensibilisiert zu sein....


Wir sollten hier auch nicht vergessen: Die hier besprochenen NEM werden als Lebensmittel verkauft. Sie unterliegen bei weitem nicht denselben strengen Bedingungen wie Arzneimittel. Von 'null Nebenwirkungen' zu sprechen ist daher gewagt. Oft weiß man darüber nicht viel, weil es gar nicht geprüft werden muss. Oder man weiß es gar... und es ändert nix.

Zu viel Fleisch und zu viel Bier haben sehr wohl Nebenwirkungen, auch gravierende. Dennoch dürfen Fleisch und Bier verkauft werden (dies nur zur Veranschaulichung). 

Wer sie begrenzt nehmen will (auch ich, in wenigen Fällen), sollte das wissen. 

Zumindest lohnt es sich, Studien zu suchen, die unabhängig der interessierten Quellen (Hersteller usw.) zu sein scheinen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 17 Minuten schrieb zopiclon:

...

Da eine Überdosierung praktisch nicht möglich ist, wird Schwefel gerne auch als Konservierungsstoff genutzt. Also keine Angst!

...

wir reden hier über Lebensmittel ;-)

Noch- und zum letzten -mal - ich bezog mich auf die Aussage "Ist ja nur Schwefel" die sehr wohl falsch verstanden werden kann. Und genau darauf bezog ich mich. Ob das Schwefel in als Lebensmittel verkauften medizinähnlichen Produkten, elementarer S oder sonstwie gebundener Schwefel ist - die Aussage "Ist ja nur Schwefel" ist einfach unsauber und potentiell gefährlich. Punkt. Der wiederholte Verweis auf "ist ja nur Lebensmittel" greift hier nicht.

Ist so ähnlich wie "ist ja reine Natur" wenn man von Belladonna spricht... oder von Ameisensäure - reinste Natur, wird ja von Ameisen hergestellt und verwendet ... als Waffe gegen Feinde - gibt übelste Verätzungen und tiefe, schwärende Wunden, wenn du das konzentrierte Zeug auf die Haut bekommst.

Wenn du und Truxx das wissen, OK und gut, aber wenn jemand den monierten Satz ohne die nötige Vorbildung liest ist der Satz schlicht falsch und potentiell gefährlich.

Thats all / my2ct.

PS. Als Konservierungsmittel wird/wurde in der Regel SO2 verwendet ("ausschwefeln" durch verbrennen von mit Schwefel versetztem Papier), das mit Wasser eben "Schweflige Säure" bildet... mit Sicherheit tötet das Bakterien ab...wenn ich auf dieses Mittel verzichten kann tue ich es wohlweißlich...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 26 Minuten schrieb kra:

ist einfach unsauber

na hoffentlich, ist doch keine Doktorarbeit hier

 

vor 27 Minuten schrieb kra:

potentiell gefährlich.

es gibt nicht ein Lebensmittel welches das nicht ist.

vor 28 Minuten schrieb kra:

"ist ja reine Natur" wenn man von Belladonna

es ist wie immer, alles in Maßen

 

vor 28 Minuten schrieb kra:

wenn jemand den monierten Satz ohne die nötige Vorbildung liest ist der Satz schlicht falsch

zu viel und zu wenig ist nie gut! : das weiß aber wirklich jeder, aber ich gebe Dir recht - es ist nicht jedem bewusst.

Wir sollten hier demokratisch einen Haftungsausschluss formulieren,, nicht das noch einer, aufgrund nicht selbstverantwortlichen handelns, Aua bekommt (sry, musste sein)

vor 31 Minuten schrieb kra:

wenn ich auf dieses Mittel verzichten kann tue ich es wohlweißlich

während einer veganen Phase suche ich solche Produkte wohlweißlich

 

vor einer Stunde schrieb martinfarrent:

Lebensmittel ... Sie unterliegen bei weitem nicht denselben strengen Bedingungen wie Arzneimittel.

na das wäre auch schwierig, wenn der Lebensmittelfachverkäufer dann die Wechselwirkungen der Einkäufe mitteilen müsste

 

vor 23 Minuten schrieb truxx:

Antiveganforum

boh ey, da fehlen mir die Worte

 

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 3 Stunden schrieb Krokodilalli:

Bin zwar auch kein großer Fan von der Überkorrektheit die teilweise ausgelebt wird, aber ich dachte, das ist noch sehr verständlich.

OT: Vielen Dank für den Hinweis und den Link. Habe ich noch nie gehört. Sollte mir das jetzt noch ein oder zwei mal über den Weg laufen, versuche ich tatsächlich, den Begriff zu vermeiden. Momentan fällt mir das schwer, da ich noch nicht mal im Ansatz rechte Ideologie damit verbunden hätte aber man lernt nie aus.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@zopiclon Ja aber @krahat recht mit dem was er schreibt. Es war von mir schlichtweg nicht sauber definiert. Und jetzt habe ich mich gerade an eine Doku über Vitamine erinnert, wo eine Mutter ihrem Baby mit einer Pipette Vitamin D verabreichen sollte und eigenmächtig gedacht hat, was soll denn bitteschön ein Tropfen bringen. Dann hat sie munter die Pipette geleert! Du kannst Dir ja vorstellen, was dann passiert ist. Vor dem Hintergrund ist mir eine sanfte Rüge in Form eines mahnenden Fingers schon ganz lieb ;-).

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 14 Minuten schrieb kra:

schade

Ich habe dir doch zu gestimmt :

vor 13 Stunden schrieb zopiclon:

ich gebe Dir recht

Deswegen besteht doch keine Zwietracht. 

Ansonsten wollte ich nur meine Meinung zum Ausdruck bringen, daß ich es total beschi**en finde, das selbst verantwortliches Handeln das Gegenteil von gefördert wird, aber das ist wohl gerade modern. 

 

Sorry wenn das falsch rüber gekommen ist

Bearbeitet von zopiclon
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 35 Minuten schrieb zopiclon:

Ansonsten wollte ich nur meine Meinung zum Ausdruck bringen, daß ich es total beschi**en finde, das selbst verantwortliches Handeln das Gegenteil von gefördert wird, aber das ist wohl gerade modern. 

Bei NEMs ist die Lage doch gewissermaßen umgekehrt.

Objektiv betrachtet handelt man grundsätzlich selbstverantwortlich, wenn man sie nimmt. Die Packungsbeilagen, Werbung, Dosierungsanleitungen usw. verschleiern diese Tatsache aber gewissermaßen.

Da werden z.B. Höchstdosen angegeben, die einerseits unwirksam sein könnten, andererseits aber bereits bedenklich... zum Beispiel bei Curcumin-Kapseln (vom Wirkstoff selbst möglicherweise zu wenig, vom Verstärker Piperin aber bereits viel zu viel, zumindest auf Dauer). 

Siehe hier: https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/nahrungsergaenzungsmittel/kurkuma-eine-pflanze-fuer-alle-faelle-13696

Solche Packungsbeilagen/Dosierungsempfehlungen vermitteln aber ein sicheres Gefühl, weil man sie von Arzneimitteln her kennt. Damit wird der Faktor Selbstverantwortung gewissermaßen kaschiert. Dabei sind diese Dosierungsangaben bei NEM weitgehend beliebig verfasst (also ganz anders als bei Arzneimitteln mit ihrer strengen Reglementierung). 

Ein verwandtes Thema ist die Anwendungsdauer. Die Hersteller suggerieren gerne, dass sie überhaupt keine Rolle spiele, man die Präparate bedenkenlos bis in alle Ewigkeit einnehmen könne. Die unabhängige Forschungsbasis* dafür ist aber dürftig. Wenn von Nebenwirkungen die Rede ist, dann nur von einigermaßen unmittelbaren (Übelkeit, allergische Reaktion etc.).

*Die unabhängige Forschung ist meistenteils noch damit befasst, die Wirksamkeit selbst zu erproben. Die Rahmenbedingungen (verträgliche Dosierung, Nebenwirkungen, Einnahmedauer, Wechselwirkungen...  ) sind in dieser Forschung typischerweise  'noch gar nicht an der Reihe'. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 8 Minuten schrieb martinfarrent:

Solche Packungsbeilagen/Dosierungsempfehlungen vermitteln aber ein sicheres Gefühl, weil man sie von Arzneimitteln her kennt. Damit wird der Faktor Selbstverantwortung gewissermaßen kaschiert. Dabei sind diese Dosierungsangaben bei NEM weitgehend beliebig verfasst

Der Vergleich ist das problem. 

Es sind Lebensmittel und keine Arzneimittel. 

Und die Dosierungen der nem sind nicht beliebig, sondern das bfr macht Vorgaben und die Lebensmittel Überwachung prüft dieses nach. 

Und, wie ich schon mal erwähnte, sind die Höchstmengen in Deutschland, im Vergleich zum Rest der westlich Zivilisierten Welt, am unteren Ende der Skala. 

Und dann gibt es noch die Health Claims. Geforderte Claims werden von Wissenschaftlern der EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) eingehend auf wissenschaftliche Haltbarkeit geprüft und erst dann freigegeben. Zudem gibt es eine Novel-Food-Verordnung, wobei Stoffe und Stoffgemische, die neuartig sind, erst eingehend geprüft werden, bevor sie für den Verzehr freigegeben werden. Das heißt, Stoffe, die von der EFSA nicht zugelassen sind, dürften in D auch nicht in Verkehr gebracht werden. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 8 Minuten schrieb zopiclon:

Der Vergleich ist das problem. 

Es sind Lebensmittel und keine Arzneimittel. 

Sie werden wie Arzneimittel eingenommen.

 

vor 8 Minuten schrieb zopiclon:

Und die Dosierungen der nem sind nicht beliebig, sondern das bfr macht Vorgaben und die Lebensmittel Überwachung prüft dieses nach. 

Warum sind sie denn bei verschiedenen Herstellern so wild unterschiedlich? (Dergleichen findest du bei Ibuprofen-Tabletten konkurrierender Hersteller nicht.) 

 

vor 8 Minuten schrieb zopiclon:

Und dann gibt es noch die Health Claims. Geforderte Claims werden von Wissenschaftlern der EFSA (Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit) eingehend auf wissenschaftliche Haltbarkeit geprüft und erst dann freigegeben.

Freigegeben werden doch nur die Health Claims - also die Behauptungen und nicht die Mittel selbst. Wird die Behauptung verboten, verschwindet sie von der Verpackung und aus der Werbung. Das Mittel kann aber weiterhin verkauft werden.
 

 

vor 8 Minuten schrieb zopiclon:

Zudem gibt es eine Novel-Food-Verordnung, wobei Stoffe und Stoffgemische, die neuartig sind, erst eingehend geprüft werden, bevor sie für den Verzehr freigegeben werden. Das heißt, Stoffe, die von der EFSA nicht zugelassen sind, dürften in D auch nicht in Verkehr gebracht werden. 

Der von mit zitierte Text legt den Schluss nahe, dass diese Bestimmung nicht ausreicht. Zum Beispiel sind Gemische aus Curcumin und Piperin offenbar nicht mehr neuartig und damit generell zulässig... sie können aber wild divers zusammengesetzt sein.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 22 Minuten schrieb martinfarrent:

Sie werden wie Arzneimittel eingenommen

Was soll ich dazu sagen. Es sind Nahrungs Ergänzung s Mittel und keine Stoffe mit heilversprechen. Diese nem bedarf es nur, weil man sich nicht gescheit ernährt. 

 

vor 24 Minuten schrieb martinfarrent:

Warum sind sie denn bei verschiedenen Herstellern so wild unterschiedlich?

Ich gehe mal davon aus, dass es Mittel ausländischer Herkunft sind oder aber die staatlichen Vorgaben nicht eingehalten werden. Das ist aber doch leider üblich bei Lebensmitteln. 

 

vor 26 Minuten schrieb martinfarrent:

Freigegeben werden doch nur die Health Claims

Ja klar, wie soll man den Lebensmittel verbieten?

 

vor 27 Minuten schrieb martinfarrent:

Der von mit zitierte Text legt den Schluss nahe, dass diese Bestimmung nicht ausreicht.

Es sind halt Lebensmittel, wir können doch jetzt nicht jedes Essens Rezept durch eine Kommission freigeben lassen. 

Man kann auch nicht den nem einen anderen rechtlichen Rahmen geben, da zb Gelatine, ein übliches Mittel, seit jeher, zur Speisen zubereitung ist. Auch andere nem werden meist nicht hergestellt, um daraus Pillen zu Formen, sondern um diese für Conveniencefood zu gebrauchen. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 31 Minuten schrieb zopiclon:

Es sind halt Lebensmittel, wir können doch jetzt nicht jedes Essens Rezept durch eine Kommission freigeben lassen. 

Es sind nur rechtlich betrachtet alles Lebensmittel. Von der Anwendung her sind sie es großenteils nicht.

Kurkuma ist ein Lebensmittel, ein Gewürz. Extrakte sind es nicht - sie kommen in keinem Rezept vor. Pfeffer ist ebenfalls ein Gewürz. Piperin ist es nicht.

Analog: Koka-Tee ist in den Anden ein Lebensmittel (im Supermarkt in Teebeuteln erhältlich). Kokain ist kein Lebensmittel... in diesem Fall auch rechtlich nicht.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 5 Minuten schrieb martinfarrent:

Es sind nur rechtlich betrachtet alles Lebensmittel. Von der Anwendung her sind sie es großenteils nicht.

Das sehe ich, für mich zumindest, nicht so.

NEM sind keine Heilmittel, es ist Nahrung. Einfaches Conveniencefood. Und das meine ich nicht negativ

 

vor 6 Minuten schrieb martinfarrent:

Lebensmittel, ein Gewürz. Extrakte sind es nicht

Im Falle von vanille schon. 

Wie sollten uns darüber im klaren sein, daß es immer Ausnahmen und einen nicht Regulierten Bereich gibt. Und das ist auch gut so! 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gerade eben schrieb zopiclon:

Wie sollten uns darüber im klaren sein, daß es immer Ausnahmen und einen nicht Regulierten Bereich gibt. Und das ist auch gut so! 

Mag sein.

Aber dann soll der nicht regulierte Bereich gefälligst nicht so tun, als gehöre er zum regulierten (und damit für viele als sicher geltenden) Bereich. Schon Begriffe wie 'Dosierungsanleitung' und Darreichungsformen wie Kapseln verschleiern den eigentlichen Status. In einem Rezept für Lebensmittel spricht man von 'Mengen' und nicht von 'Dosen'. Du gibst auch keine Kapsel Salz zu den Nudeln.

Als Tatsache geht doch aus meinen letzten Posts hervor: Du kannst diese Stoffe zwar legal erwerben, und möglicherweise nutzen sie dir auch. Mit Themen wie Zusammensetzung, Dosierung und Anwendungsdauer musst du dich aber selbst auseinandersetzen, so gut es eben geht. Du kannst dich nicht darauf verlassen, dass Herstellerangaben einerseits Wirksamkeit und andererseits Sicherheit auch nur halbwegs gewährleisten.

Aber die Hersteller versuchen fast alle, dich darüber hinweg zu täuschen.

P.S.: Ich halte gerade eine Packung Curcuma-/Curcumin-Kapseln in der Hand. Eine Tagesdosis enthält mehr als viermal so viel Piperin, wie vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) als Maximum in allen NEM des Tages empfohlen. Ich lese aber nicht einmal einen Hinweis darauf, dass dies zu unerwünschten und gar gefährlichen Wechselwirkungen mit Medikamenten führen kann (was indes so gut wie feststeht). 

P.P.S. Piperin ist zwar im Pfeffer reichlich enthalten, wirkt aber als Extrakt weit intensiver.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 16 Minuten schrieb martinfarrent:

Aber dann soll der nicht regulierte Bereich gefälligst nicht so tun, als gehöre er zum regulierten

Gute Idee, aber wie lässt sich  puplic relation verbieten? 

 

vor 18 Minuten schrieb martinfarrent:

Ich halte gerade eine Packung Curcuma-/Curcumin-Kapseln in der Hand.

Wurde diese nach deutschen Recht in Verkehr gebracht? 

Wohl eher nicht, aber aufgrund der wirtschaftliche Freizügigkeit lässt sich das nicht verhindern. Ist nicht toll, aber irgend etwas ist ja immer. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 6 Minuten schrieb zopiclon:

Wurde diese nach deutschen Recht in Verkehr gebracht? 

Wohl eher nicht, aber aufgrund der wirtschaftliche Freizügigkeit lässt sich das nicht verhindern. Ist nicht toll, aber irgend etwas ist ja immer. 

'Sorgfältig hergestellt' für eine Firma in Düsseldorf! 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb martinfarrent:

P.S.: Ich halte gerade eine Packung Curcuma-/Curcumin-Kapseln in der Hand.

Das ist jetzt wieder so eine Sache, die die Eigenverantwortung betrifft. Man muss sich schon intensiv mit der Materie beschäftigen, bevor man irgendwelche Mittelchen schluckt. Ich weiß nicht, ob dir bewusst ist, dass Curcumin als quasi Medikament in der Krebsbehandlung eingesetzt wird mit annähernd der gleichen Wirkung wie das eigentliche Medikament. Extrakte sind schon nochmal eine andere Hausnummer als das bisschen, was im Gewürz Kurkuma enthalten ist. 

Was meinst Du, warum von mir in Bezug auf Arthrose in diesem Thread kein Wort über Glucosamin oder MSM, sondern nur zu Kollagen kam? Oder warum ich @Krokodilalli bzgl. MSM sofort gefragt habe, ob er denn tatsächlich Beschwerden hat? Oder warum ich im "Eisen-Thread" nebenan kein Wort verliere? 

Deshalb finde ich Deine kritische Sichtweise auch gut. Jeder, der diesen Thread hier verfolgt, wird ziemlich ausgewogen und reichhaltig informiert. Wenn das überall so wäre, gäbe es viele Probleme wahrscheinlich gar nicht erst. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 48 Minuten schrieb martinfarrent:

Sorgfältig hergestellt' für eine Firma in Düsseldorf

Das klingt jetzt nicht schön, denn es muss wohl der Hersteller angegeben sein. 

 

 

Für Nahrungsergänzungsmittel gelten zunächst – wie für alle Lebensmittel – die Vorschriften der sogenannten Lebensmittelinformationsverordnung (LMIV, Verordnung (EU) Nr. 1169/2001). Auf der Verpackung von Nahrungsergänzungsmitteln müssen all diejenigen Pflichtangaben gemacht werden, welche die LMIV vorschreibt. Dazu gehören bspw. das Zutatenverzeichnis, das Mindesthaltbarkeitsdatum oder der Name des Herstellers. Allerdings ist bei Nahrungsergänzungsmitteln keine Nährwertkennzeichnung nach Art. 29 Abs. 1 Buchst. a) LMIV erforderlich wie man sie auf fast allen anderen Lebensmitteln findet. Von dieser Kennzeichnungsverpflichtung sind Nahrungsergänzungsmittel befreit, weil sie in der Regel keine relevanten Mengen von Fett, gesättigten Fettsäuren, Kohlenhydraten, Zucker, Eiweiß, Salz oder auch Kalorien enthalten. Erfolgt eine solche Nährwertdeklaration jedoch freiwillig, muss diese den Vorgaben der Art. 30 ff. LMIV entsprechen.

Vielmehr enthält § 4 NemV für Nahrungsergänzungsmittel spezielle Vorgaben für die Nährwertdeklaration und formuliert über die Vorgaben der LMIV hinausgehende produktspezifische Kennzeichnungsvorschriften:
 

  • "Nahrungsergänzungsmittel" ist die verbindliche Bezeichnung für alle Nahrungsergänzungsmittel
  • Außerdem müssen die Stoffe, die das Produkt charakterisieren, genannt werden.
  • Zusätzlich ist die empfohlene tägliche Verzehrmenge in Portionen des Erzeugnisses anzugeben.
  • Es ist zudem die Menge der Nährstoffe oder sonstige Stoffe mit ernährungsspezifischer oder physiologischer Wirkung anzugeben, bezogen auf die auf dem Etikett angegebene tägliche Verzehrmenge sowie die enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe jeweils als Prozentsatz der in Anhang XIII Teil A LMIV angegebenen Referenzwerte.

https://www.lebensmittelverband.de/de/verband/organisation/arbeitskreis-nahrungsergaenzungsmittel-ak-nem/nem-gesetzliche-regelungen-informationen-fuer-unternehmen#:~:text=Auf der Verpackung von Nahrungsergänzungsmitteln,Nahrungsergänzungsmitteln keine Nährwertkennzeichnung nach Art.

__________________

Für cleane Mittel hilft die Kölner Liste :

 

Die Kölner Liste® ist eine Initiative aus dem Sport und führt Nahrungsergänzungsmittel (NEM) mit minimiertem Dopingrisiko.

Der Markt der NEM ist sehr dynamisch und heterogen. Bei der Herstellung von NEM können durch Fehler im Produktionsprozess unbeabsichtigt Dopingsubstanzen in die Produkte gelangen oder diese werden im Rahmen bewusster Manipulationen vom Hersteller beigemischt. Auch wenn nur ein relativ geringer Anteil der Produkte betroffen ist (siehe IOC-Studie 2004), stellt dies eine enorme Gefahr für Athleten dar und kann die gesamte NEM-Branche in Misskredit bringen.

Die Kölner Liste® bietet daher Athleten und Unternehmen eine unabhängige Service-Plattform, auf der Informationen transparent veröffentlicht werden, um die Sicherheit für beide Seiten zu erhöhen.

https://www.koelnerliste.com

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 8 Minuten schrieb zopiclon:

Es ist zudem die Menge der Nährstoffe oder sonstige Stoffe mit ernährungsspezifischer oder physiologischer Wirkung anzugeben, bezogen auf die auf dem Etikett angegebene tägliche Verzehrmenge sowie die enthaltenen Vitamine und Mineralstoffe jeweils als Prozentsatz der in Anhang XIII Teil A LMIV angegebenen Referenzwerte.

Ja... aber der Anhang betrifft eben nur Vitamine und Mineralstoffe... und somit z.B. Curcumin und Piperin und vieles, vieles mehr überhaupt nicht.

Außerdem geht es da doch wohl um den 'Tagesbedarf' - und nicht um Höchstdosen, jenseits derer die Sache gefährlich werden könnte.

... von Wechselwirkungen ganz zu schweigen.
 

vor 13 Minuten schrieb zopiclon:

Für cleane Mittel hilft die Kölner Liste :

Das ist ein völlig anderes, nämlich ein sportrechtliches Thema.

 

vor 15 Minuten schrieb zopiclon:

Zusätzlich ist die empfohlene tägliche Verzehrmenge in Portionen des Erzeugnisses anzugeben.

Hm... aber offenbar nur die vom Hersteller ziemlich frei nach Schnauze empfohlene. (Diese Freiheit hat z.B. ein Schmerzmittelhersteller nicht... die Dosierung und Anwendungsdauer willkürlich und z.B. nach dem Gewinnmaximierungsprinzip festzulegen. ;-) )

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb truxx:

Das ist jetzt wieder so eine Sache, die die Eigenverantwortung betrifft. Man muss sich schon intensiv mit der Materie beschäftigen, bevor man irgendwelche Mittelchen schluckt. Ich weiß nicht, ob dir bewusst ist, dass Curcumin als quasi Medikament in der Krebsbehandlung eingesetzt wird mit annähernd der gleichen Wirkung wie das eigentliche Medikament. Extrakte sind schon nochmal eine andere Hausnummer als das bisschen, was im Gewürz Kurkuma enthalten ist. 

Ja, zumal angesichts des Piperin-Anteils. Das Zeug, das ich jetzt habe, wirkt bei mir. Ich würde es aber nicht dauerhaft einsetzen, sondern eher mal eine Woche lang zur Bekämpfung eines Entzündungsschubs. 

Das Wichtige aber aus Sicht dieses Threads: Es war viel, viel Recherche notwendig, um zu diesem Schluss zu gelangen. Der Herstellerinfos halfen dabei überhaupt nicht, und auch im Nachhinein sind sie nicht wirklich schlüssig.

Ich glaube - und das geht aus deinen Worten ja auch hervor: Man muss viele Extrakte so argwöhnisch betrachten, als wären sie offizielle Medikamente, deren Beipackzettel man verloren hat. Am Besten tut man das wahrscheinlich mit fast allen NEM.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb zopiclon:

Das klingt jetzt nicht schön, denn es muss wohl der Hersteller angegeben sein. 

Sorry, Nachtrag: Der Hersteller ist genannt. Nur habe ich den Namen nicht erwähnt, weil ich eben keinen Einzelfall vermute. Er befindet sich in Düsseldorf. 'Sorgfältig hergestellt für xxxx Düsseldorf, Deutschland.'

Mir ging es nur um die Tatsache, dass es sich um ein Produkt einer deutschen Firma handelt... und nicht um irgendwelche Kollateralerscheinungen international offener Märkte.
 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb martinfarrent:

aber der Anhang betrifft eben nur Vitamine und Mineralstoffe

Danke, mir war nicht bewusst, dass da zwischen den NEM noch unterschieden wird. 

vor 2 Stunden schrieb martinfarrent:

Das ist ein völlig anderes, nämlich ein sportrechtliches Thema.

Da findet man aber Produkte ohne "fragwürdiger" Herstellung und Vertrieb, das meinte ich. 

 

vor 2 Stunden schrieb martinfarrent:

aber offenbar nur die vom Hersteller ziemlich frei nach Schnauze empfohlene

Eigentlich die von Bfr. Außer es gibt keine von denen

 

vor 1 Stunde schrieb martinfarrent:

Der Herstellerinfos halfen dabei überhaupt nicht, und auch im Nachhinein sind sie nicht wirklich schlüssig.

Genau, Gewinn Mexikos. Die betreiben Marketing, die wollen verkaufen und nicht dir helfen. Das sind sehr gegensätzliche Ziel Vorgaben. 

Höre ich da Kritik an unserem wirtschaftlichen System? 

vor 1 Stunde schrieb martinfarrent:

Mir ging es nur um die Tatsache, dass es sich um ein Produkt einer deutschen Firma handelt

Graue Schafe sind oft vertreten. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Minuten schrieb zopiclon:

Eigentlich die von Bfr. Außer es gibt keine von denen

Vom Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) gibt es aber eine Höchstdosierungsempfehlung für Piperin. Siehe hier auf Seite 29: https://mobil.bfr.bund.de/cm/350/bfr-2-go-ausgabe-1-2019.pdf

 

Zitat

Das BfR hat gesundheitliche Risiken von Bolus-Gaben mit isoliertem Piperin bewertet – und empfiehlt: Erwachsene sollten nicht mehr als 2 Milligramm isoliertes Piperin pro Tag über Nahrungsergänzungsmittel aufnehmen ... [Der Rest des Abschnitts ist ebenfalls sehr lesenswert.]


Die hier genannte Menge wird in jeder Kapsel des betreffenden Präparats um 100+% überschritten. In der empfohlenen Tagesdosis ist mehr als die vierfache Menge enthalten!

Abgesehen von der verarbeiteten Menge, sind Informationen zum Piperin und den eventuellen Gefahren auf der Packung nicht vorhanden. Ich sehe sie auch sonst nirgends auf Kurkumin-Verpackungen, die im Web abgebildet sind. Unterschiedliche, aber tendenziell ähnliche (und teils noch höhere) Überdosierungen entdecke ich stichprobenartig schon bei den allerersten Konkurrenzprodukten, die sich aufgrund einer Google-Suche auftun. 

Ich gehe somit nicht davon aus, dass die von dir zitierte Vorschrift breit eingehalten wird. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bitte melde Dich an, um einen Kommentare abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.