Jump to content
Ultraleicht Trekking

superv

Members
  • Gesamte Inhalte

    87
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

Über superv

  • Rang
    Leichtgewicht

Profile Information

  • Geschlecht
    Male

Letzte Besucher des Profils

1.048 Profilaufrufe
  1. Ich nutze manchmal diese Tasche anstelle eines Brustgurts. Hab allerdings zwei neu Schlaufen angenäht da die originalen nicht lange hielten. https://www.bergfreunde.de/sea-to-summit-padded-soft-cell-bf/?aid=49011eb22ecc890a7a6a1ccd81db8be4&pid=10004&cpkey=RJeOQluJZUxyvDR-hrg7_3HG4XlEajNnQC2VdcPOKnQ&wt_mc=de.pla.google_de.168802719.27146467719.92437021479&wt_cc1=&gclid=CjwKCAjwgYPZBRBoEiwA2XeupSk_1tTJaNDOra4okT9SnyZQu_dHUo8wgU_GWedD89CMd1ufT4qDfxoCo6IQAvD_BwE
  2. Hallo Wave, - eventuell statt der vier Drysacks einen Packliner. - falls möglich das Deckelfack des Rucksacks abmontieren. - Nur Trailrunner mitnehmen und Gefrierbeutel für die Füsse einstecken. Sehr nützlich um im Camp mit trockenen Socken in die nassen Schuhe zu steigen. Haltem im Notfall auch nasse Füsse warm. -Groundsheet in Polycro würde ca. halb soviel wiegen. zu Deinen Fragen: War selbst dreimal in der Hardanger Vidda und würde wieder auf Regenjacke und (billige) Windjacke setzen. Einfach zuviel Wind für den Schirm obwohl ich selbst gerne benutze. Ich hatte dort auf Sommertouren zweimal Nachtfrost, also eine leichte Daunenjacke ist kein Luxus.
  3. Das MSR Twin Sisters wäre dem Shangri La 2 sehr ähnlich. Ups, nicht gesehen das das Zelt schon genannt wurde
  4. Gute Idee Stromfahrer. Ich hoffe ich kann demnächst mal ne Testnacht drin verbringen, dann werde ich auch ein paar Fotos schiessen und einen entsprechenden Faden aufmachen.
  5. Ich habe bei ebay Kleinanzeigen das 3F Zelt gekauft: Bin echt positiv überrascht vom niedrigen Gewicht: 619g incl. Abspannleinen und unterer Aluminium Stange! Der mitgelieferte Footprint wiegt 136,4g. Und das obwohl ich die Eingangsschlaufen durch ShockCord ersetzt habe. Die Verarbeitung ist sehr gut, im Vergleich dazu wirkt mein Gatewood Cape wie zusammengenagelt!
  6. Hallo und vielen Dank für das Interesse an meinen Bildern! Da ich gerade im leider nicht "leichtem" Umzug stecke und auch relativ talentfrei bin was das Schreiben angeht, wird das mit dem Bericht eher nichts. Kurz zusammengefasst: Ich war mit Lotte, meiner treuen und schon etwas älteren Hundedame für 3 Wochen im August mit dem Auto in Norwegen. Die erste Tour führte oberhalb von Roldal vom Valdal in die südliche Hardanger Vidda. Überraschend viel Schnee und Mücken machten uns die ersten 2 Tage ganz schön zu schaffen und ich fing mir erstmal eine ordentliche Männergrippe ein Schon Blöd gleich am Anfang, besonders weil ich seitdem ich auf den Hund gekommen eigentlich von derartigen Infekten verschont blieb. Also hab ich schweren Herzens die Tour abgebrochen und bin zu dem schön gelegen Campingplatz nach Roldal gefahren. Die Erkältung dauerte eine Woche, in der ich nur einige Auflüge in der Umgebung unternahm . Danach fuhr ich Richtung Breheimen ans obere Ende des Jostedalsbreen und wanderte in das wunderschöne Mysobyttdalen für eine 3 Tagestour hinein. Das Wetter war bestens und die Sonne schien die ganze Zeit, nur die Mücken waren auch oberhalb der Baumgrenze recht anstrengend. Über Lotte schwebte ständig ein ganzer Schwarm. Danach ging es weiter nach Jotunheimen, dort umwanderten wir gemütlich innerhalb von drei Tagen die Gebirgsgruppe der Kyrkja. Wieder bei strahlendem Sonnenschein und wunderschönen Ausblicken. In der dritten Nacht erwischte uns ein kräftiger Föhnsturm. Bis dahin hielt ich mein geliebtes shangri la Mid mit selbst gebauter Karbonstange für absolut sturmfest, aber die starken Böe drückten trotz Sturmabspannung die Zeltbahn sackartig nach Innen. So habe ich mich die halbe Nacht in Regenklamotten sitzend dagegengestemmt. Deshalb werde ich mir wohl demnächst noch mal zusätzliche Abspannpunkte annähen. Am nächsten Tag war das Wetter das erstemal schlecht, bzw. für Norwegen normal Zwischen den Touren habe ich immer wieder wunderschöne Plätze zum Übernachten gefunden. Ich freue mich schon auf die nächste Norwegen Reise.
  7. Norwegen Urlaub 2016, Jotunheimen und Hardanger Vidda
  8. superv

    Mit Tarp in den Sarek?

    Ich hab keine guten Erfahrungen mit dem Kompass der Core gemacht. Hatte sie zwei Jahre hintereinander mit in der Hardangervidda, nach 2 Tagen war der Kompass defekt! Nächstes Jahr dasselbe mit einer neuen auf Garantie erhaltenen Core! Die Uhren hab ich vorher nicht benutzt waren praktisch neu, sind nicht runtergefallen oder irgendwo gegengeschlagen und wurden nicht nass. Zum Glück hatte ich als "Backup"( ich weiß, Backup ist Pfui !) noch einen kleinen Tropfenkompass dabei. Jetzt hab ich hier eine neue Core liegen und der Kompass funktioniert noch ...
  9. Ich bin Bauch- und Rechtsseitenschläfer, daher Ich mixe Variante 1 und 3. Dabei befestige ich nur die linke Seite da ich mich auf die rechte Seite zum Schlafen dreh. Auf dem Bauch hab ich dann genug Kniefreiraum. So kann ich den Quilt schön an mich ranziehen ohne das es am Rücken zieht, ausserdem entsteht weniger Luftraum zum aufheizen. Bei warmen Temperaturen schlaf ich dann ohne Befestigung.
  10. Kokosöl ist vielleicht eine Möglichkeit, ich kenn´s nur vom Braten, was sehr lecker ist! Für die Haut soll es aber auch sehr gut sein. Ausserdem ist es sehr Hitzefest und hat einen niedrigen Schmelzpunkt.
  11. Hallo Mateusz, wir kennen uns zwar nicht, aber mich nimmt Dein Schicksal echt mit. Bei jedem Deiner Posts hoffe ich auf gute Nachrichten und bin beeindruckt wie stark und tapfer Du bist. Ich wünsche Dir sehr das Du Deine Zuversicht nicht verlierst. Nach jedem Tal folgt ein Berg! Mir selbst hat dieser Song mal aus einem dunklen Tal geholfen: Alles Gute von mir und denke dran das ganz viele Menschen an Dich denken!
  12. Seitdem ich nicht mehr mit schweren Berg/Wanderschuhen, sondern mit flachen leichten Trailrunnern unterwegs hab ich keine Knieprobleme beim Bergabgehen mehr und knicke eigentlich gar nicht mehr um. In den lowa Trekking Stiefeln bin ich wirklich regelmässig schmerzhaft umgeknickt. Klingt im ersten Moment vielleicht paradox, aber man steht im Wanderstiefel um einiges höher, bei oft schmaleren Hacken als in Trailrunnern.
  13. Moin, ich denke die Tasche ist etwas zu gross und hängt meiner Meinung nach zu Tief und zu weit Hinten. Die Hauptlast sollte weiter vorne über den Schultern liegen. Meine Lotte hat mit 32 Kg Eigengewicht so um die 3-4 Kg getragen. Viel Spass auf der Tour!
  14. Kissen ist angekommen und Geld ist unterwegs! Vielen Dank Peter!
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.