Jump to content
Ultraleicht Trekking

Trekkerling

Members
  • Gesamte Inhalte

    1.171
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    2

Alle erstellten Inhalte von Trekkerling

  1. Daumen hoch auch von mir für Armlinge. Allerdings sind die UV-Schutz Armlinge von OR eben hauptsächlich dafür gedacht, vor Sonne zu schützen. Das machen sie hervorragend, aber sie wärmen meiner Menung nach nicht sehr (angeblich sollen sie sogar eher kühlen- kann ich teilweise bestätigen: ich mach sie bei großer Hitze gerne an Bächen oder Quellen nass, dann wird es fast schon unangenehm kühl). Aber das scheint ja auch nicht das Hauptaugenmerk des TO zu sein. Auch meine halten jetzt schon locker den 5. Sommer ohne irgendwelche Verschleißerscheinungen.
  2. Ich persönlich bin von GTX erstmal wieder geheilt, weil ich jetzt im April in Membran-Schuhen (Hoka One One Speedgoat Mids) dauernd feuchte Füße und gleich am zweiten Tag Blasen hatte. Ob es bei den Blasen bloß an der Membran lag, kann ich natürlich nicht mit Sicherheit sagen. Aber andauernd so feuchte Füße hab ich bei fehlender Nässe von außen schon seit Jahren (seit meinem Umstieg auf Trailrunner) nicht mehr gehabt. Membran bei mir jetzt nur noch bei dauerhaft tiefen Temperaturen, also im Winter oder im November/März. Des Weiteren würde ich persönlich für einen Weg wie den Traumpfad mit halbhohen Schuhen wie den Inov8 Roclites 325 (ohne Membran, die hab ich) loslaufen wegen Schutz des Knöchels vor Anschlagen/Anschrammen des Knöchels an Steinen. Aber bevor ich da Bergstiefel nehmen würde, würde ich lieber mit halbhohen Trailrunnern loslaufen. Wenn mit membranlosen Trailrunnern, dann kann man gegen eventuelle Nässe vielleicht eher noch Sealskins (=Socken mit Membran) mitnehmen, die ansonsten als Hüttensocken/Schlafsocken dienen. Die kann man bei warmem Wetter wenigstens gegen dünne Socken austauschen. Noch eine kleine Anekdote zu den Bergstiefeln: Vor zwei Jahren in den Vogesen bin ich mal einen Tag mit einer Gruppe von Belgiern mitgelaufen, von denen einer über Knöchelschmerzen klagte, weil er am Tag vorher umgeknickt sei. Und zwar in klassischen schweren Bergstiefeln. Und als er dann in einer Pause seinen dunkellila Knöchel hergezeigt hat, konnte ich verstehen, dass er Schmerzen hatte. Was ich damit sagen will ist: auch schwere Bergstiefel schützen nicht vor Knöchelverletzungen. Kann natürlich sein, dass Du mit Trailrunnern umknickst. Aber das kann Dir mit dicken Schuhen auch passieren. Absolute Sicherheit gibt es so oder so nicht, man muss eben aufpassen. Und das tue ich in Trailrunnern eher noch mehr als in den dicken Bergstiefeln.
  3. Ich hab das alte Duo, welches deutlich kürzer war als das neue aktuelle. Abgesehen von der fehlenden Liegelänge, die ja jetzt verbessert zu sein scheint, ein Superzelt, das jetzt meine Kinder nutzen. Verarbeitungsqualität ist super und ich mag das Design sehr gerne. Ich hab die Aufstellstange für den Eingang dazu gekauft und finde es herrlich, wie man da einen geschützten Ausblick hat.
  4. Trekkerling

    The Snowdonia Way

    Danke für die Infos! Kommen noch ein paar Photos? Ich war vor ein paar Jahren mal in Wales und auch im Snowdonia-Nationalpark, daher würde ich mich über ein paar Bildchen als Erinnerung sehr freuen.
  5. Cumulus ist eine polnische Schlafsackfirma, die relativ gute und günstige Schlafsäcke und Quilts herstellt. Der oben angesprochene Comforter z. B. ist eine Decke, die zum Quilt umgebaut werden kann. Ich selbst habe drei Produkte von denen (Panyam 450, Lite Line 300 und Comforter L430) und finde sie alle gut.
  6. Mache ich. Ich habe vor, einen Unboxing-Faden aufmachen, wenn ich es zum ersten mal aufgebaut habe. Erster Eindruck: 560g im (sehr ausreichend großen) Beutel incl. Heringe und allen Zettelchen und Aufbauanleitung; die paar Nähte, die ich auf die Schnelle anschauen konnte, erwartunggemäß astrein; Außenzelt sehr dünnes Stöffchen (soviel ich weiß das 0,52 oz/sqyd, also das 18g/m²) im Vergleich zu meinem Trekkertent Tarp.
  7. Es ist da! Doppel-Freu! Daumen hoch für Hikerhaus!
  8. Ein Notch Li ist aus Berlin auf dem Weg zu mir! Freu!
  9. Fazit: Schöner Weg, relativ viele naturbelassene Wege, im Nordteil bis auf die Highlights des Waldnaab- und Pfreimdtales sowie der Burgen (der Weg folgt hier dem Burgenweg) eher etwas unspektakulär, dann im Süden aber hin zum bayerischen Wald sehr schön. Gute Infrastruktur mit häufigen Einkaufsmöglichkeiten, öfters mal ein Campingplatz dazwischen. Ich werde, wenn irgendwie möglich, den Südteil (genauer: die Nordroute des Südteils) von Furth bis Passau auf jeden Fall auch noch mal gehen. Ausrüstungstechnisch hat sich bei dem durchgehend guten Wetter mein Trekkertent Flattarp sehr gut bewährt. Mit dem Cumulus Comforter und der NeoAir war mir bei Temperaturen um den Gefrierpunkt manchmal leicht frisch, ein Hochstreichen der Daunen in der Nacht hat aber immer für einen Wärmeschub gesorgt, so dass es dann gut ging. An den Füßen habe ich, wegen vorhergesagtem Schneeregen und schlechtem Wetter, blöderweise auf die leicht zu engen und zu warmen Hoka One One Challenger Speedgoat Mid mit Membran gesetzt, die mir am zweiten Tag (>37km) Blasen an den kleinen Zehen eingebrockt haben. Nach Aufstechen, Desinfizieren, Tapen mit Hansaplast und Blasenpflaster drunter ging das aber ohne Weiteres (naja, ohne Weiteres außer Schmerzen). Jetzt weiß ich das aber auch für's nächste Mal, wie das geht mit Blasen.
  10. Tag 7 : Camp nahe Waldmünchen - Oberpfälzer/Böhmischer Wald - leckeres Käsebrot bei der Gaststätte Gibacht - Dreiwappen - Furth in Sicht - Campingplatz Einberg - Ziel-Burger (für mich) ebenda
  11. Goldsteig April 2019 zusammen mit @Volker Ich bin nur eine Woche mitgelaufen, von Marktredwitz nach Furth im Wald. Volker ist ihn dann komplett bis Passau gelaufen und wieder die Südvariante zurück. Vielleicht kommen da ja auch noch ein paar Bilder? (Mit dem Zaunpfahl wink!) Tag 1: Marktredwitz - Ruine Weißenstein - Camp hinter Friedenfels Tag 2: Camp hinter Friedenfels - Teiche im Naturpark Steinwald bei Schönhaid - Falkenerg - Waldnaab - Camping Neustadt an der Waldnaab Tag 3 : Camping Neustadt an der Waldnaab - Camp nahe Döllnitz Tag 4 : Camp nahe Döllnitz - Pfreimdtal - Tännesberg - Camp bei Burg Wildstein Tag 5 : Camp bei Burg Wildstein - Oberviechtach (Resupply) - Wandern mit Sonnenschirm, bei mir hands-free - Camp nahe Burg Schwarzwihrberg Tag 6 : Camp nahe Burg Schwarzwihrberg - Schwarzach - Getränkestation am Weg in Flischbach - Camp nahe Waldmünchen Tag 7 kommt im nächsten Post, bin schon über 10 MB
  12. Die Mütze wiegt so ca. 36g, das Schlauchtuch ca. 45g, glaube ich mich erinnern zu können. Sind gut, die Teile, schön weich (und ich bin eigentlich empfindlich bei Merino).
  13. Das ist nicht ganz richtig. Stromfahrer hat ein sehr ähnliches Produkt, dass es auf Kickstarter gab, als einen seiner ersten Iterations-Schritte gekauft. Daran haben ihn verschiedene Sachen bauartbedingt nicht gefallen. Steht auf der ersten Seite, Lösung 2, HeLi-on.
  14. War ja mein Vorschlag, daher: Ich persönlich bin inzwischen mit Handtuchtabletten unterwegs. Wenn ich das immer wieder gut auswringe, krieg ich mich grob trocken. Der Rest trocknet auch so. Andere nehmen zum abtrocknen einen Buff. Oder ein halbes oder Viertel Packtowel.
  15. Ganz auf die Schnelle ergänzend zu dem oben bereits Gesagten: Akto Groundsheet raus oder leichtes Polycro (Tesa Fensterfolie) Groundsheet -100 bis -150g Primus Gas gehört meines Erachtens größtenteils in 'Consumables' bzw das Gewicht des Gases ohne Kartusche gehört da hin, das verfälscht also etwas, ca. -200g Stirnlampe raus und durch Thrunite TI3 ersetzen- die an ein Cap geklemmt ersetzt die Stirnlampe -90g Wofür so viele/so schwere Stuff sacks? Meist reicht ein großer wasserdichter Sack mit um die 60g, der Rest kann in leichte Netz-Säckchen (z. B. solche, die man jetzt überall kaufen kann für Gemüse, wiegen ca. 5g/Säckchen) ca. -80g Handtuch wäre mir auch zu schwer mit 50g Insgesamt also mal schnell mindestens 500-550g gespart Bei den Klamotten bin ich ganz bei AlphaRay: Schwere Soft Shell raus, leichtes Fleece rein, in Kombination mit dem Houdini gleiches Ergebnis und ca 200g leichter. Die Hard Shell wäre mir auch massiv zu schwer, da sind locker 300-400g Ersparnis drin! Zusammen also noch mal 500-600g leichter.
  16. Lauter 9-mal -Kluge in diesem Zähl-Faden...
  17. Ah, okay. Als komplettes Gericht mit Reis hatte ich das noch nicht gesucht. Wäre aber nicht schlecht. Danke.
  18. Hast du einen link? Weder mit Google noch bei Amazon direkt find ich da was zu.
  19. OT: Leutz, wenn ihr nicht wisst, wovon der TO redet, dann sagt doch auch nix dazu. Micha und Roli sind bisher die einzigen, die on topic geantwortet haben. Zur Eingangsfrage: ich suche nach refried beans auch schon seit ein paar Jahren (seitdem ich bei Carrot Quin, glaub ich, davon gelesen hab), klappere immer wieder diverse online US-Shops ab und hab sogar neulich in einem US-Food Laden hier in München explizit danach gefragt. Ergebnis bisher immer negativ. Wenn also jemand welche hier in D findet, würde ich mich auch freuen. Frisch gekocht schmeckt das echt genial in nem Burrito, aber drei Esslöffel von dem Zeug dehydrieren mag ich nicht.
  20. Das hat Stromfahrer auf seinem sehr guten Blog gewohnt hervorragend erklärt gygago link Hab ich auch gemacht, allerdings musste ich nicht viel dremeln, bei mir ging es fast ohne Nachhilfe.
  21. Die kurze Antwort: DEN frühestmöglichen Zeitpunkt gibt es nicht. Die lange Variante: wie Maximilian ja schon geschrieben hat, hängt es von 1.) deinem Können, 2.) deiner Ausrüstung, 3.) der Tour und 4.) dem Wetter im Winter und Frühjahr ab. Zu 1.) und 2.): Ein guter Bergsteiger kann mit der richtigen Ausrüstung das ganze Jahr überall in den Alpen hin, Lawinengefahr mal außen vor. Zu 3.): wo willst du lang? Es gibt nicht nur eine oder zwei Alpenüberquerungen. Ein gutes Beispiel für eine fast ganzjährig gangbare Alpenüberquerung ist der sogenannte Goetheweg. Das ist der schöne Name für den Fußweg über den Brenner. Eine andere Variante ist z. B. Tegernsee-Sterzing. Mit etwas Abänderung (Höhenlagen meiden, lang im Zillertal bleiben) kann man die meiner Meinung nach auch schon relativ früh im Jahr machen. Ob man sowas will, ist die andere Frage. 4.) erklärt sich von selbst, ein milder schneearmer Winter und frühes Tauwetter bewirkt da schon einiges.
  22. Trekkerling

    Welche Kamera

    +1 für die GM1. Ist auch bei mir immer dabei, wenn ich nicht nur mit Smartphone knipsen will. Bei mir aber wenn Festbrennweite eher mit dem Panasonic Pancake F1,7/20mm.
  23. Jetzt wollte ich mich auch noch einmal kurz melden, da ich ja im Januar gemeint hatte, meine Panele gingen nicht richtig und außerdem zu den verschiedenen Ausführungen noch mal was schreiben. Heute war mal ordentlich Sonne hier in München, was ich gleich dazu genutzt habe, die Panele nochmal zu checken. Jetzt liefern sie ordentlich bis zu 0,7-0,8A bei ca. 3,3-3,5 W und der USB Messer zählte brav ca. eine mWh pro Sekunde hoch. Große Unterschiede zwischen den beiden Ausführungen, die ich habe (ich hab jetzt auch ein Exemplar mit den abgerundeten Ecken, siehe meine Beiträge vom 16. Januar hier im Faden) und die hier in Deutschland bei Ebay erhältlich sind (mit und ohne abgerundete Ecken) konnte ich jetzt keine feststellen.
  24. Das mit den überdurchschnittlich vielen Daunen, die man morgens außerhalb des Schlafsacks findet, kann ich von meinem Aegismax Windhard Quilt auch berichten (ist in dem Wind Hard Tiny Quilt Faden beschrieben). Im anderen Faden sind aber alle bisher ganz zufrieden mit der Firma.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.