Barbarix

MYOG Packraft Seite entdeckt

32 Beiträge in diesem Thema

Super Seite.
Das Video "Make a heat sealing iron" ist schon mal top, das ist ja auch generell zu gebrauchen zum Verschweißen / Abdichten von TPU Material, z.B. das 70g TPU-Nylon von Extex bei Verwendung als Bodenwanne oder Biviunterseite. Bin nur nicht ganz sicher, ist das ein Lötkolben, den er da als Basis verwendet hat ? Ich kenne keine Lötkolben bei denen man die Temperatur verändern kann ?

Edit:
Ich war so begeistert über diesen Tip mit der passenden MYOG-Lötkolbenspitze, dass ich mir für mein TPU-Material gerade einen Lötkolben bestellt habe: http://amzn.to/2aWmr70 (Affiliate).
Wollte mir eigentlich eine passend breite Holzleiste schneiden und mit nem kleinen, geliehenden Reisebügeleisen verschweißen ... so ist es aber sicher deutlich besser und man kommt nicht unnütz auf benachbarte Gewebe und zerstört dieses nicht aus Versehen.

bearbeitet von TappsiTörtel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb TappsiTörtel:

Bin nur nicht ganz sicher, ist das ein Lötkolben, den er da als Basis verwendet hat ? Ich kenne keine Lötkolben bei denen man die Temperatur verändern kann ?

Ja, ist ein Lötkolben. Die gibt es auch (sowohl analog als auch digital) regelbar; Suche nach Lötstation dürfte zielführend sein. Z.B: https://www.amazon.de/Regelbare-Lötstation-Lötkolben-ZD99--450°C/dp/B005DKLYZM/ref=sr_1_2?s=ce-de&ie=UTF8&qid=1470392888&sr=1-2&keywords=regelbarer+lötkolben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe mir den oben angegebenen deshalb bestellt weil bei diesem schon einige Austauschspitzen dabei sind. Da kann ich sicher eine verwenden um was breiteres draufzustecken. Sicher geht das aber auch auf jedes beliebige Ende.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 5.8.2016 at 10:08 schrieb TappsiTörtel:

Ich kenne keine Lötkolben bei denen man die Temperatur verändern kann ?

Das geht bei fast jeder "Lötstation"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hol die Schnittmuster morgen vom Zoll ... das wird das diesjährige Winterprojekt. Ich werde berichten, was dabei herausgekommen ist. Bis zum Stapellauf kann es dann aber schon noch ein paar Monte dauern (bibber).

Servus, Jürgen

crisensus gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das ja cool - habe erst letzte Woche mich in das Thema eingeyoutubed (neues Wort für Duden? :? ) ;)  Ich schaue ab und an mal Videos von Kai Sackmann (Sacki), wo er jetzt mal ne Tour mit einem Packraft gemacht hat..natürlich direkt mach gegoogelt, inwieweit man das selber bauen kann.  Materialien gibts komplett bei ExTex.. Theoretisch ist ein Gesamtgewicht von 600-800 Gramm möglich :)  Überlegte auch schon bzgl. Carbon-Schaufeln und Zelt-Carbongestänge als Paddel..sollte um 150 Gramm machbar sein - meistens wiegen die aber eher um 500 - fast so viel wie das Packraft selbst.

Lötkolben wollte ich erstmal umbauen, bevor ich mir so ein fertiges überteuertes hole (ist ja nichts anderes wie ein Lötkoben mit einer "schönen" Metallplatte in Bügeleisenform als Spitze). Von dem Typen gibts ein Video zu einem einstellbaren Lötkolben, welches mit zwei Kupferröhrchen zum Mini-Bügeleisen wird. Alurohre habe ich in passenden größen da, womit ich experimentieren wollte. Das brauche ich für Polycryo sowieso...

bearbeitet von AlphaRay

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das Belastungsprofil eines Paddels scheint aber auch ganz anders zu sein als das von einer Zeltstange. Eine Zeltstange wird ja eher vertikal wie eine Säule belastet. Ein Paddel dann doch eher horizontal/quer. Kann mir gut vorstellen das dafür deutlich dickeres Material von Nöten ist.

Aber ich habe null Ahnung in dieser Materie und könnte auch völlig falsch liegen.

bearbeitet von PeeWee

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb AlphaRay:

  Materialien gibts komplett bei ExTex.. Theoretisch ist ein Gesamtgewicht von 600-800 Gramm möglich :)  Überlegte auch schon bzgl. Carbon-Schaufeln und Zelt-Carbongestänge als Paddel..sollte um 150 Gramm machbar sein - meistens wiegen die aber eher um 500 - fast so viel wie das Packraft selbst.

Das wird nichts.

Ich habe mich jetzt fast ein Jahr mit dem Thema auseinander gesetzt und diverse TPU Materialien getestet, Muster zerschnitten, verschweißt, etc.

Ich werde das dickere Material von Matt (diypackraft.com) bestellen. Das dünnere finde ich nur für Seen ohne Hindernisse geeignet. Alles was ähnlich oder leichter von Extremtextil ist finde ich auch nicht unbedingt geeignet.
Paddel geht nicht leichter als es z.B. von Barbarix gezeigt wurde oder eben die kaufbare Variante z.B. vom Packrafting Store. Zumal ich nicht länger mit einem 15mm Rohr in der Hand paddeln wollen würde.

Das oben von mir vorgeschlagene Bügeleisen aus Tschechien ist leider Mist- es heißt gefühlt auf maximal 170°C auf, das reicht bei weitem nicht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 6.11.2016 at 23:07 schrieb BruderLeichtfuss:

Ich hol die Schnittmuster morgen vom Zoll ... das wird das diesjährige Winterprojekt. Ich werde berichten, was dabei herausgekommen ist. Bis zum Stapellauf kann es dann aber schon noch ein paar Monte dauern (bibber).

Servus, Jürgen

Nur das Schnittmuster? Warum nicht auch der Stoff?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Andreas K.:  Weiß ich :) Das mit Zeltgestänge als Paddel hatte ich bereits bei zwei Youtube Videos gesehen..es wird eine dickere Mittelstange eingesetzt, in welche die Zeltgestänge etwas tiefer eingeschoben werden. Dadurch kann auch die Breite des Paddels angepasst werden.  Klar müsste man das erst testen/ausprobieren...Packraft kommt aber wenn dann in paar Monaten. Erst Zelt+Rucksack + geschweißter, wasserdichter Rucksack (!) vor dem Packraft ;)  Und schwimmen lernen.. :-)

@Nature-Base:  210er Bodenmaterial ist doch robust genug?  Es gibt ja auch zwei unterschiedliche aufbauten:  komplett aus einem Material (Boden doppelwandig) oder aufgebrachter, dickerer Boden.  Die Kaufversionen fangen bei iwas mit 600 Gramm an, weshalb es möglich ist. Ich bin zudem knappe 1,7 m klein + knappe 60 kg leicht. Also alles insg. unter 70 kg. Muss kein Raumschiff werden. Die normalen Packrafst sind etwas länger + für mind. 100 kg Last ausgelegt. Auch wenns 1 kg wird ist's OK.  Die ganz leichten hier haben keinen dicken boden. Die anderen sind anscheinend komplett aus dickerem Material:

http://www.packrafting-store.de/Packrafts/Ultralight:::43_64.html

Ich würde das Packraft hauptsächlich nutzen um mal einen See oder Fluss zu überqueren. Im Harz, Norwegen, Schweden...nicht jetzt für eine Wildwasserfahrt. Dahrer sollte das nicht 2-3 kg wiegen, wie es die etwas schwereren Modelle tun. Damit kann man ja wochenlang auf dem Wasser bleiben.


 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden schrieb Nature-Base:

Nur das Schnittmuster? Warum nicht auch der Stoff?

Hm ... Du bringst mich zum zweifeln. So hatte es für mich mehr MYOG-Feeling.

Der Zoll hat das Paket tatsächlich 2 Stunden vor dem Abholen wieder zurück nach Kanada geschickt (wir hatten die 7 Tages-Frist wegen eines Kurzurlaubs dummerweise um diese 2h überschritten :-(). Matt hat mir schon angeboten, bei der erneuten Versendung auf die neuen Zuschnitte zu wechseln - vielleicht schwenke ich doch noch auf das komplette Kit um. Ich denk wohl am besten noch einmal darüber nach (die Kits sind allerdings ziemlich schwer ...).

Grübel, grübel :x

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 35 Minuten schrieb BruderLeichtfuss:

Hm ... Du bringst mich zum zweifeln. So hatte es für mich mehr MYOG-Feeling.

Der Zoll hat das Paket tatsächlich 2 Stunden vor dem Abholen wieder zurück nach Kanada geschickt (wir hatten die 7 Tages-Frist wegen eines Kurzurlaubs dummerweise um diese 2h überschritten :-(). Matt hat mir schon angeboten, bei der erneuten Versendung auf die neuen Zuschnitte zu wechseln - vielleicht schwenke ich doch noch auf das komplette Kit um. Ich denk wohl am besten noch einmal darüber nach (die Kits sind allerdings ziemlich schwer ...).

Grübel, grübel :x

Gesagt, getan ... habe gerade auf ein UL- und ein Regular-Kit statt der Pläne gewechselt. Auf diese Weise kann ich mir dann die Leicht- und 'Wild'-Wasser Version je nach Trip auswählen.

crisensus und Nature-Base gefallen das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Jetzt habt ihr mich auch mit dem Packraft-Fieber infiziert:-D

Habe mir gerade das Regular-Kit mit doppeltem Boden bestellt. Wiegt zwar ca. 1750g in der langen Version aber ich erhoffe mir dadurch ein ziemlich robustes Boot. Da ich damit auch längere Paddeltouren machen will, nehme ich das Gewicht in Kauf, ist ja immer noch leichter als alle vergleichbaren Packrafts, die man fertig kaufen kann.

@BruderLeichtfuss Hat sich bei deiner Bestellung schon etwas getan? Ich rechne ja mit einer langen Lieferzeit. Zudem wird das Paket ja so gut wie sicher beim Zoll landen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich war schon 2x kurz vor dem letzten Bestell-Klick.

Einige Kleinigkeiten ließen mich aber doch noch zweifeln

Jetzt bekomme ich bald doch erst einmal ein "Sample Book" diverser TPU Materialien.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb Wanzenried:

Jetzt habt ihr mich auch mit dem Packraft-Fieber infiziert:-D

Habe mir gerade das Regular-Kit mit doppeltem Boden bestellt. Wiegt zwar ca. 1750g in der langen Version aber ich erhoffe mir dadurch ein ziemlich robustes Boot. Da ich damit auch längere Paddeltouren machen will, nehme ich das Gewicht in Kauf, ist ja immer noch leichter als alle vergleichbaren Packrafts, die man fertig kaufen kann.

@BruderLeichtfuss Hat sich bei deiner Bestellung schon etwas getan? Ich rechne ja mit einer langen Lieferzeit. Zudem wird das Paket ja so gut wie sicher beim Zoll landen.

Hallo Wanzenried,

das Paket war seit dem 10.11. unterwegs und liegt nun seit dem 28.11. beim Zoll. Leider bin ich bisher noch nicht dazu gekommen, dort vorstellig zu werden. Das übernimmt nun morgen mein Sohnemann für mich. Ich melde ich wieder, wenn ich einen Blick darauf werfen konnte.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich war ganz überrascht, als ich noch vor Weihnachten Post vom Zoll bekam:)
Somit hatte ich ca. zwei Wochen nach der Bestellung das Paket in den Händen.

Das 210D Nylon macht einen äußerst robusten Eindruck und auch das Digital Camouflage gefällt mir gut ( habe ewig überlegt welche Farbe ich mir holen soll...)DSC_0081.JPG

Als ersten kleinen Test habe ich gerade mit meinem Lötkolben ein kleines Stück verschweißt. Ist ein ganz einfacher Lötkolben vom Discounter und hat mehrere Stufen. Stufe 2 entspricht ca. 200 Grad laut Bedienungsanleitung. Bei Stufe 3 ist der ganze Stoff geschmolzen. Optimal war ganz knapp über Stufe 2 nach längerer Aufwärmzeit.

DSC_0084.JPG

Links oben sieht man, dass es zu heiß war und Löcher entstanden sind. In der Mitte kann man gut sehen wie die Schweißnaht aussehen soll ( nur eben nicht gleichmäßig flächig weil ich für den Test nur die dünne Lötspitze verwendet habe).

Die geschweißte Stelle hält wirklich fest, mir ist es nicht möglich sie auseinander zu reißen. Jetzt werde ich mal versuchen mir wie in der Anleitung so eine Art Minibügeleisenaufsatz zu bauen. Leider konnte ich nirgends einen derartigen Aufsatz zum kaufen finden (Im Internet findet man nur die dünnen oder breiteren Ersatzaufsätze). Falls jemand dazu noch einen guten Tipp hat, immer her damit:) Ein neues Gerät extra dafür kaufen möchte ich nämlich nicht.

 

 

AlphaRay gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 29.12.2016 at 00:39 schrieb Wanzenried:

Als ersten kleinen Test habe ich gerade mit meinem Lötkolben ein kleines Stück verschweißt. Ist ein ganz einfacher Lötkolben vom Discounter und hat mehrere Stufen. Stufe 2 entspricht ca. 200 Grad laut Bedienungsanleitung. Bei Stufe 3 ist der ganze Stoff geschmolzen. Optimal war ganz knapp über Stufe 2 nach längerer Aufwärmzeit.

Das verstehe ich nicht ganz. Wenn der Lötkolben eine Stufeneinstellung hat, wie kannst Du ihn dann "ganz knapp über Stufe 2" einstellen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden