Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Tipps gesucht für Rucksack-"Gestell"


Empfohlene Beiträge

Ein weiterer Rucksack ist in Planung... :-) Dieser soll eine Art Minimalgestell zur vertikalen Versteifung erhalten. Klar kenn ich die Burrito-Variante - ich verwende sie bei meinem Ray Jardine-Rucksack immer. Aber mich nervt regelmässig, dass der Rucksack beim Packen "kollabiert", da ist mein alter GG Mariposa Plus doch viel angenehmer.

Meine Frage: Was sind Eure Tipps, was solche Gestelle angeht? (ich möchte eins, es wegzulassen ist keine Option)

Der Mariposa Plus hat einen solchen Rahmen. Der funktioniert gut, aber Duraluminium zu biegen ohne dass es bricht wird wohl schwierig sein, jedenfalls die 90 Grad:

gg-gorilla-backpack-review-3.jpg

 

Colin Ibbotson verwendet in seinen neuen Rucksäcken einen vorgespannten 4mm CF-Stab, ich weiss aber nicht so recht, was ich von dieser Variante halten soll. CF wird wohl splittern, wenn es überlastet wird oder jemand versehentlich draufsteht... keine angenehme Vorstellung.

IMG_2341.jpg

 

Und einigermassen leicht soll das Ding natürlich auch sein...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

OT: die rahmen von crux sind dem mariposa plus sehr ähnlich (oben halt noch ne einbuchtung), wiegen 81-82 gr (in den langen grösse) und man kann sie bei crux als ersatzteil für ca. 15.-- bestellen (so viel kostete der neue rahmen, als ich letzten sommer einen brauchte). was wiegt denn der rahmen vom plus?

ks ultralight hat ein interessantes rahmenmodul, zwei runde stangen, die aussen rein kommen, "frame set", ca. 50 +10 gr.. multiusefähig, aber kein vollständiger rahmen. wurde aber irgendwo im netz als sehr tauglich gelobt.

 

Bearbeitet von Gast
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Minuten schrieb wanderrentner:

was wiegt denn der rahmen vom plus?

Der Rahmen des Mariposa Plus wiegt 98 g...

Die Variante von Crux sieht gut aus. Gibt es die auch direkt aus D?

Die Stangen von ks ultralight sehen nicht so bequem aus, da sie gerade sind und direkt am Rücken anliegen. Nach vorne beugen wird wohl nicht so gut gehen. Das wäre dann die Variante von Colin aber ohne Biegung.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb ULgeher:

Gibt es die auch direkt aus D

keine ahnung. nun frag ich mich gerade, ob die ca. 15.-- das porto waren, ich hatte ja auch noch nen foto gemailt, damit klar war: kein schaden durch drauftreten. - sorry, war wohl zu schnell.

edit: ja, man sollte seiner erinnerung hinterhergoogeln oder alte emails suchen (link von @ULgeher unten), weiss nich mal mehr sicher, ob ich das porto übernommen (überhaupt was gezahlt habe) habe oder crux. -einfuhrkosten.. noch is uk in der eu. gewichtsangabe für rf-03.

 

Bearbeitet von Gast
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

TULF_Trap-pole-frame_drawing.thumb.jpg.593820f4b3fd4a91c750dfa6d801c8c8.jpgIch habe hier folgende Konstruktion liegen, aber nicht verbaut, weil ich statt dessen eine andere multifunktionale Lösung (Carbonstäbe in Mondaplenmatte) verwende. Aber vielleicht bringt dich das ja auf eine passende Idee:

  • 3 Easton Carbon 9-mm-Stäbe
    • Gesamtgewicht 46 g
    • Lange Segemente je 47 cm
    • Gesteckte Länge 121 cm
  • 2 L-Verbinder aus Polyamid
    • Gesamtgewicht 21 g (Beschlägehandel, Laborhandel)
    • Müssen aufgebohrt werden
    • Die gibt es auch als T-Verbinder, aber die sind 30% schwerer.

Der Gedanke war, die Tarpstange des GWC auch als Rahmen zu verwenden.

  • Oben wollte ich die Last durch die L-Verbinder materialschonend abfangen und dabei die Stange leicht und frickelfrei einschieben können.
  • Unten wollte ich die Stangen schräg nach außen auf einen Hüftgurt führen, um ähnlichen Lastkomfort wie bei einem Exos zu erreichen.

TULF_Trap-pole-frame_lose.thumb.jpg.0a3e45c11ccbe6d7079cde1f1891e1f0.jpg TULF_Trap-pole-frame_connected.thumb.jpg.b37b71f14d7d95aa96e9b043a2b6a05e.jpg TULF_Trap-pole-frame_weight_pole.thumb.jpg.e01900c36909b6e16af01bc7e33f303f.jpg TULF_Trap-pole-frame_weight_system.thumb.jpg.4889519e45a9ece2c3c529663ca3964b.jpg

Der Gedanke gefällt mir nach wie vor, weil …

  • das Mehrgewicht nur bei ca. 35 g liegt (2 × 10 g L-Verbinder plus etwas Gurtband und Klett für die Führung oben am Rucksack sowie die Hüftgurtaufnahme);
  • die durch das Aufspreizen der Stäbe zum Hüftgurt hin entstehende leichte Spannung gegen die L-Verbinder das System noch stabiler machen würde und das Tragegefühl direkter;
  • es (anders als bei Colin oder ZPacks) nicht erforderlich ist, die Stangen unter hohe Biegespannung zu setzen. Denn brechen soll ja nichts, schließlich will ich Nachts noch eine Tarpstange haben.
  • der Rucksack im Camp dann wieder nur ein leeres, kleines und weiches Stück Stoff ist, dass problemlos mit ins Bugnetz passt.

Übrigens: Statt der L-Verbinder aus Polyamid kann man auch angeschnittenen Gartenschlauch verwenden. Diese Lösung ist flexibler, aber baut auch weniger Spannung im System auf.

Wie erwähnt habe ich das letztlich nicht umgesetzt, weil das Einstecken der Carbonstäbe in die Mondaplenmatte fast denselben Effekt hat, aber kein Mehrgewicht und keinen Hüftgurt bedingt.

Bearbeitet von Stromfahrer
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 39 Minuten schrieb Stromfahrer:

TULF_Trap-pole-frame_drawing.thumb.jpg.593820f4b3fd4a91c750dfa6d801c8c8.jpg

Wie erwähnt habe ich das letztlich nicht umgesetzt, weil das Einstecken der Carbonstäbe in die Mondaplenmatte fast denselben Effekt hat, aber kein Mehrgewicht und keinen Hüftgurt bedingt.

Super Idee! Hast Du ein Photo des Setups? Ich bin an einem Transfer des Gewichts auf den Hüftgurt interessiert, aber das liesse sich wohl kombinieren...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb ULgeher:

Hast Du ein Photo des Setups?

Du darfst es dir aussuchen: Lies den ersten oder den letzten Satz noch einmal. :-D

Ah, uh, oh: Du meinst die Mondaplenmatte? Die überträgt keine direkte Last auf die Hüfte, sondern nur auf die Rucksackunterkante. Wie ich die Übertragung auf die Hüfte gelöst habe, war beim Wintertreffen zu sehen und folgt in einem eigenen Thread.

Bearbeitet von Stromfahrer
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb wanderrentner:

keine ahnung. nun frag ich mich gerade, ob die ca. 15.-- das porto waren, ich hatte ja auch noch nen foto gemailt, damit klar war: kein schaden durch drauftreten. - sorry, war wohl zu schnell.

 

Es gibt den für 15 Pfund als Ersatzteil hier, aber da kommen dann noch ordentlich Versandspesen dazu, und im schlimmsten Fall noch Kosten für die Einfuhr.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb ULgeher:

Schon klar, ich meinte die Stäbe in der Platte und wie diese in den Rucksack passt...

 

vor 3 Minuten schrieb Stromfahrer:

Ah, uh, oh: Du meinst die Mondaplenmatte? Die überträgt keine direkte Last auf die Hüfte, sondern nur auf die Rucksackunterkante. Wie ich die Übertragung auf die Hüfte gelöst habe, war beim Wintertreffen zu sehen und folgt in einem eigenen Thread.

 

Bearbeitet von Stromfahrer
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 2 Wochen später...

moin,

ich hab mich mal an den Titel des Forums erinnert und mir ein Alu-rohr geschnappt und gebogen. ;)

Es ist wohl etwas dünn aber zeigt, dass es relative einfach ist. Man sollte allerdings eine Rohrbiegezange haben. Ich werde wohl noch mal eine härtere Alulegierung besorgen und es noch mal biegen.

Am Wochenende werde ich erstmal einen Aufnahmen an meine Rucksack bauen.

pack.jpg

frame.jpg

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

heute habe ich das eine improvisierte Aufnahme in meinen Rucksack gebaut. Ein kleiner Test hat ergeben, dass ein 8mm Alurohr reicht um 10kg wesentlich besser tragen lassen. Das Gestell wiegt etwa 70g.

Ob man sowas in seinen Rucksack einbauen will oder nicht kann ja jeder selber entscheiden, ich werde einen Halterung in meinen nächsten Rucksack bauen.

holder.jpg

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Gossamer Gear-Rahmen, die zu den Mariposa- oder Gorilla-Packs passen, gibt es auch als Ersatzteil zu kaufen. 

Entweder bei Ebay für aktuell 21,99 GBP (derzeit 25,13 EUR) inkl. Versand oder direkt bei GG, momentan im Sale für 19,99 $ zzgl. Versand. Letzteres macht nur Sinn, wenn noch anderes bestellt wird, da der Versand sonst mit mind. 40 $ zu Buche schlägt.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich suche dabei immer wieder Double Use. Aber mir fallen als Gestell mit Double Use jedesmal nur die Tarpstange oder die Trekkingstöcke ein (die dann aber nicht zum Gehen zur Verfügung stünden). 

Hat jemand noch andere Vorschläge mit Double Use? Kann man z. B. eine zerlegbare oder teleskopiere Angel so verwenden? (Vermutlich nicht, da keine zwei Stücke gleicher Stärke existieren, oder?). Eine Angel benötigt man ja nur in Pausen. Da kollidiert der Double Use nicht.

Sonstige Ideen irgendwer? Mein Kopf ist gerade leer!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 10 Stunden schrieb Stromfahrer:

Ich suche dabei immer wieder Double Use. Aber mir fallen als Gestell mit Double Use jedesmal nur die Tarpstange oder die Trekkingstöcke ein (die dann aber nicht zum Gehen zur Verfügung stünden). 

Hat jemand noch andere Vorschläge mit Double Use? Kann man z. B. eine zerlegbare oder teleskopiere Angel so verwenden? (Vermutlich nicht, da keine zwei Stücke gleicher Stärke existieren, oder?). Eine Angel benötigt man ja nur in Pausen. Da kollidiert der Double Use nicht.

Sonstige Ideen irgendwer? Mein Kopf ist gerade leer!

Vielleicht ineinander steckbare Häringe?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 3 Wochen später...

Ich möchte das Thema nochmals aufgreifen, da ich noch etwas unschlüssig bin wie ich weiter verfahren soll.

Der Aludraht ist bestimmt eine gangbare Variante.

Andererseits habe ich aber noch ein paar 4mm-Carbonstäbe rumliegen und finde Colins Konstruktion recht interessant.

Wenn ich diese richtig verstehe, hat er 4 Carbon-Stäbe quer im Rückenteil eingebaut. Diese halten den Rücken auch bei vollem Rucksack "flach", so dass er nicht vom Rücken "wegbeult" (dies macht z.B. mein Ray-Jardine Pack recht deutlich, was zwar angenehm ist, wenn es heiss ist, es ist für die Lastverteilung und mit Hüftgurt aber nicht optimal).

Colin hat seinen Rucksack "vorgeformt" (das orange DxG-Teil im Bild oben ist ja nicht rechteckig), und er hält den Rücken mit der seitelichen Carbonstrebe "gestreckt" (müsste eigentlich auch mit Alu gehen, da die Strebe geführt ist, ausser sie soll stark federn). So hat man eine Krümmung, ohne dass die Strebe direkt dem entlang Rücken verläuft. Wenn ich die Bilder richtig interpretiere, reicht diese gebogene Strebe über den Ansatzpunkt der Schulterriemen hinaus und hält somit das obere Teil mit Rollverschluss Kopfnah über dem Rücken.

Was mir noch nicht so klar ist, ist ob die seitlichen Teile überhaupt am selben Punkt enden wie die Querstreben, oder ob diese einfach unabhängig von den Querstreben den Rucksäck in die Länge dehnen. Beim Vorgängermodell hatte er diese noch verbunden wie z.B. bei den Zpacks.

Vielleicht habt Ihr ja noch den einen oder anderen Tipp oder Gedanken dazu die mich weiterbringen...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 2 Wochen später...

Im ULA Ohm ist der Rahmen ein Umgedrehtes U, dabei sind die geraden Schenkel Carbonrohr (8mm?) (oder Vollstab?, bin gerade nichtmehr sicher) und der gebogene Teil oben ist ein Delrin-Stab. Die Verbindung Carbonstab-DelrinStab (gleicher Durchmesser) ist mit Schrumpfschlauch gemacht. Alternativ kann ich mir vorstellen, einfach einen 2-3mm Glasfaserstäbe zu verwenden und in umgekehrter U-Form in den Rucksack zu stecken, da braucht man dann aber wahrscheinlich eine durchgehende Führung am Rucksack für den geraden Teil des U, also eine Stoffröhre in die der Stab eingesteckt wird.

Alternativ, aber aufwändig und teuer: Gebogenes Carbon-Rohr herstellen aus Carbon-Rovings. Wie das geht findest in Modell-Segelflug-Bau Foren.

Bearbeitet von BastiNature
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, wie weiter ober angekündigt habe ich einen Rucksack mit Gestell gebaut.
Dazu habe ich einfach zwei Tunnel auf den Rücken genäht. Momentan habe ich da noch ein ergonomisch geformten Alu-U drin. Der nächste Schritt ist jetzt noch einen Gestänge aus Carbon zu bauen.
Mit einer Stange zwischen den vorhandenen Tunnel sollte das ganze lang genug sein, um es als Zeltstange zu nutzen.
Ich habe die Tunnel nach außen gebaut, damit man leichter an die Stangen kommt, wenn man den Rucksack trägt verschwindet das Gestell hinter der Matte die als Rückenpolster dient.10c8399be94e97da31b0aa64b2b634bd.jpgfddc2cfe6e9797825f4bf22e2f496d2b.jpg

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Zum Testen hatte ich noch keine Zeit, dass steht heute Abend an. 

Das Volumen liegt bei rechnerisch 30-40L, wobei 30L die Menge ist bei der er gerade bis zu schultern voll ist und 40L wo er noch gerade zu gehen sollte.

Mit dem Gestell und die Schultergurten sind es etwas unter 400g, der Rucksack ist aus 90g Silnylon und 90g Zeltboden von extex. Das extra Gewicht, das durch das Gestell entsteht würde ich auch höchstens 100g schätzen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bitte melde Dich an, um einen Kommentare abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden
  • Gleiche Inhalte

    • Von Morgood
      Hallo UL-Fetischisten,
      hier möchte ich euch mein kleines Myog Projekt vorstellen. Ich wollte sehr leichte Zeltheringe aus Carbon herstellen. Die dafür benötigten Materialien sollten im Handel erhältlich sein. Als Orientierung habe ich mich an die bekannten MSR Carbon-Core Zeltheringe gehalten.
      Als erstes wurden die Pfeilschäfte auf die Längen 3x15cm und 3x12cm geschnitten. Die Innenwände der Schäftenden mit einer kleinen Drahtbürste aufrauhen und mit Spiritus reinigen. Jetzt die Inserts einkleben. Aushärten lassen. Danach die Pfeilspitzen einschrauben. Die Starlockkappen habe ich mit ein paar Tropfen Sekundenkleber an das andere Schaftende befestigen. Fertig!
      Bauteile:
      - Carbonpfeileschäfte und Pfeilspitzen aus dem Bogensport Skylon (Edge Innendurchmesser 6,2mm, Tophat Apex 3D Combo und Aluminium Insert)
      - Starlock Sicherungsscheiben mit Edelstahlkappe d=8mm
      - UHU Alleskleber Stark&Sicher
      Ergebnis: 
      Zelthering Länge 16,5cm mit einem Gewicht von 6,5g
      Zeltheringe Länge 13,5cm mit einem Gewicht von 5,8g
      Produktionsbilder:


       
    • Von StephanV
      Frage an die Leute, die Erfahrung mit DCF haben, insb. für Tarps oder Zelte: reicht kleben oder muss man nähen, bzw. wo reicht kleben, wo sollte man nähen?  Hängt dies von der Materialdicke ab?
      Ich spiele mit dem Gedanken, mich an einem Tarptent mit 18g/m^2 DCF zu wagen, meine Nähmaschinenerfahrung ist jedoch extrem beschränkt, würde also gerne soweit wie möglich den Einsatz der Nähmaschine minimieren.
      Bin auch für sonstige Hinweise und Ratschläge bzgl Verarbeitung von DCF dankbar.
    • Von Capere
      Ich habe wieder ein paar Sachen ausgemistet - darunter auch einen meiner MYOG Laufrucksäcke!   OT: Rucksack und Tarp sind in meinem persönlichen Besitz! Mein "Label" Montmolar ist weder ein Shop, noch sonst wie professionell aufgestellt, sondern einfach mein Hobby. Insofern entstehen dort nur Sachen für mich selbst oder für Freunde. Ein "Verkauf" wie hier erfolgt maximal, weil ich ein paar ältere Versionen ausmiste!   Montmolar Fastpack #8, größtenteils wasserdicht aus 102g Hybrid DCF, 34g DCF und Monolite als Trägermaterial (172g), Nähte alle getaped - wenig gebraucht und ohne Schäden. 175,00€ VHB  
      Tarptent Aeon Li V1, inkl. 6 Easton Nano Heringe u. 2x Stuffsack - neuwertig und gut in Schuss.
      650,00€ VHB

       
      Cumulus Magic 100 Zip - wenig genutzt und Top in Schuss.
      130,00€ VHB

      Montmolar PolyCro Micro Tarp (70g) 1,4 x 1,4m - wenig genutzt und Top in Schuss.
      25,00€ VHB

      Deuter Fannypack / Hüfttasche - gebraucht. ~94g
      10,00€ VHB

       
      Preise jeweils zuzüglich Versand aber alles ist verhandelbar.


      Wer mehrere Sachen nimmt kann mit Rabatten rechnen. Bei Interesse, einfach mal Bescheid geben.

      Privatverkauf unter Ausschluss von Rücknahme und Gewährleistung.
    • Von Capere
      Ich habe wieder ein paar Sachen ausgemistet - darunter auch zwei meiner MYOG Laufrucksäcke!   OT: Da der erste Thread aufgrund eines Missverständnisses gelöscht wurde hier nochmals der explizite Hinweis: Beide Rucksäcke sind in meinem persönlichen Besitz! Mein "Label" Montmolar ist weder ein Shop, noch sonst wie professionell aufgestellt, sondern einfach mein Hobby. Insofern entstehen dort nur Sachen für mich selbst oder für Freunde. Ein "Verkauf" wie hier erfolgt maximal, weil ich ein paar ältere Versionen ausmiste!     Montmolar Fastpack #5, größtenteils wasserdicht aus 102g Hybrid DCF (255g), Nähte alle getaped - wenig gebraucht, aber kleine Macke am Bottom-Mesh (siehe Bild).   150,00€ VHB     Montmolar Fastpack #3, größtenteils wasserdicht aus 34g DCF (220g), Nähte alle getaped - wenig gebraucht. 160,00€ VHB

      OMM Kamleika Rain Mitts - wenig gebraucht, S/M. ~24g
      25,00€ VHB

      Naturehike 9x Abspannschnur + Mini ClamCleat; Grün (1x kurz, 4x mittel, 1x lang) + Orange (3x Mittel) + 12x Alu Heringe u. weitere Abspannleinen mit ClamCleats in Stuffsack
      12,00€ VHB

      Deuter Fannypack / Hüfttasche - gebraucht. ~94g
      10,00€ VHB

      Backpacker's Journey Hüttenschlafsack, 155g - wenig gebraucht und Top in Schuss.
      10,00€ VHB

       
      Preise jeweils zuzüglich Versand aber alles ist verhandelbar.


      Wer mehrere Sachen nimmt kann mit Rabatten rechnen. Bei Interesse, einfach mal Bescheid geben.

      Privatverkauf unter Ausschluss von Rücknahme und Gewährleistung.
    • Von StA
      Hallo zusammen,
      ich bin auf der suche nach dem Berghaus Fast Hike 45 Rucksack.
      Leider nicht mehr erhältlich aber vielleicht liegt ja bei einem von euch noch einer unbenutzt rum?
       
      Grüße Alex
  • Benutzer online   1 Benutzer, 1 Anonym, 63 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)



×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.