Jump to content
Ultraleicht Trekking
hans im glueck

pct, at ... app statt karte, kompass, skills - ?

Empfohlene Beiträge

Ein neues Hilfsmittel annehmen... sich aber tunlichst nicht drauf verlassen. Diesen Spagat kennen wir doch seit der Einführung von GPS.

Diejenigen, die sich tatsächlich nicht drauf verlassen, sind überwiegend nur diejenigen, die schon vorher auf der Welt waren. Für den Rest bildet die Technik einfach einen Teil der gewordenen Realität und damit eine neue Baseline - sozusagen. Dass damit (eigentlich) vermeidbare Vorfälle plötzlich unvermeidlich werden... ist wie Photoshop (was es nicht kann, gibt's auch nicht mehr... auch wenn es sich durchaus zeichnen ließe).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 9.7.2019 um 10:28 schrieb martinfarrent:

Ein neues Hilfsmittel annehmen... sich aber tunlichst nicht drauf verlassen. Diesen Spagat kennen wir doch seit der Einführung von GPS.

Diejenigen, die sich tatsächlich nicht drauf verlassen, sind überwiegend nur diejenigen, die schon vorher auf der Welt waren. Für den Rest bildet die Technik einfach einen Teil der gewordenen Realität und damit eine neue Baseline - sozusagen. Dass damit (eigentlich) vermeidbare Vorfälle plötzlich unvermeidlich werden... ist wie Photoshop (was es nicht kann, gibt's auch nicht mehr... auch wenn es sich durchaus zeichnen ließe).

Ich stimme dir voll zu! Bei meiner letzten Hochtour in den Alpen haben uns Karten nicht weitergebracht, weil wir komplett im Nebel waren und somit keinerlei Anhaltspunkte fürs vorwärts/rückwärts/seitlich Einschneiden hatten. Zu jeder guten Tourvorbereitung gehört es m.E. dazu, dass man sich mit der Route vertraut macht und evtl. eine Beschreibung mitführt. Ist dies getan, kann man sich - unter kritischem Hinterfragen und Beachten der örtlichen Gegebenheiten und Schildern/Markierungen - finde ich ohne Probleme aufs GPS stützen. Immer schön mit gesundem Menschenverstand vorgehen und Ersatzakkus mitführen. Und dass das GPS ausfällt ist unwahrscheinlicher, als dass die Karte oder der Kompass kaputt gehen (und wenn, dann ist eh Krieg ausgebrochen und wir haben andere Sorgen ...)

bearbeitet von michi-thie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 32 Minuten schrieb michi-thie:

Bei meiner letzten Hochtour in den Alpen

OT: schreib doch mal einen bericht oder setz ein paar fotos in die impressionen, wenn du magst. tät mich freuen.

OT2: im verlinkten artikel wird ja auch auf sozialökologische folgen verwiesen. das trifft m.e. vielleicht für die erwähnte überbenützung von lagerplätzen zu. mit der eventisierungsdiskussion hats aber nix zu tun, die bilder und der mythos sind ja schon im kopf und die app eher folge der popularität. aktuelle wasserangaben en detail zb sind ja wahrscheinlich nur dann hinzukriegen, wenn viele da unterwegs sind, insofern beispielhaft für schwarmintelligenz fürs wandern (der begriff ist ja die letzten jahre aus guten gründen wieder sehr aus der mode gekommen).

vor 41 Minuten schrieb michi-thie:

Zu jeder guten Tourvorbereitung gehört es m.E. dazu, dass man sich mit der Route vertraut macht und evtl. eine Beschreibung mitführt. Ist dies getan, kann man sich - unter kritischem Hinterfragen und Beachten der örtlichen Gegebenheiten

ja schon. unsere alternative dazu ist, einfachere wege zu finden und immer zügig aus der karte rauszulaufen.

oft weiss man ja gar nicht, dass gleich neben dem kartenblatt berühmte aussichten warten oder wasauchimmer. mit der app weiss man womöglich noch weniger darüber was so direkt neben dem weg noch ist?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

auf einem populären trail hat man die Landschaft vielleicht auch eher als den sozialraum, in dem man sich bewegt. da sind ja noch mehr Leute, und auch mehr Karten als eine allein wandernde Person und eine karte. Der Dialog mit der Karte ist vielleicht eher ein Medienmonolog, Lesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 9.7.2019 um 10:15 schrieb hans im glueck:

https://www.theguardian.com/us-news/2019/jul/08/guthook-guides-hiking-app

und wo führt das hin?

naja, den pct und den at lang :-)

berg und wetter und schnee ist ja trotzdem.

Hallo, 

wir. hatten deren App auf dem Colorado Trail dabei. Um ehrlich zu sein:  Schade ums Geld. Auf den ersten Etappen noch ok, später so fast keine brauchbaren Infos mehr. Die Facebook-Gruppe zum Trail war da wesentlich ergiebiger. Und als Karte fand ich die OpenAndroMaps ohnehin besser ... 

LG Stefan

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.








×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.