Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Hallo Zusammen,

wenn ich jetzt einen Tarp selbst machen würde, und das Material schon in gewünschte Breite geliefert wird, muss ich dennoch die Seiten nähen, damit nichts aufgeht oder ähnliches?
Es muss bei den Ösen selbstverständlich verstärkt werden. Kann dies auch mit Panzertape gemacht werden? Dies habe ich in einer DIY video auf Youtube gesehen.

Und zu guter Letzt, welche Materialien würdet ihr empfehlen? Ich möchte gerne einen Ultra-leicht solo Tarp machen. Solche sind relativ günstig zu kaufen, bei einer Gewicht von etwa 450-550 Gram. Womöglich also etwas leichter :)

Ich danke im Voraus!

 

Schönen Tag da draußen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Willkommen im Forum :)

1. richtig - ich schlage seiten einfach zwei mal um und steppe dann ab. Je nach Materialstärke 2.5..3.5 mm 

2. Autsch..auf keinen Fall mit  Panzertape  O_O   Das ist einer eine Not-Reperaturlösung, wenn was am Aufreißen ist...aber auf keinen Fall um Stoff beim Nähen zu verstärken.  Hierfü rnimmt man einfach stärkeres Matertial.  Z.B. um 80..100g pro m².

3. ich hoffe du meinst mit Ösen keine Metallösen, sondern welche aus Band, die du mit den Verstärkungen vernähst...?
Theoretisch könnte man das machen..aber eine Stoffschlaufe ist definitiv stabiler (da über eine viel größere Flöche vernäht + Stoff nicht gelocht und somit "vorgeschädig" ist an dieser Stelle) und vor allem Multiuse, da man an eine Schlaufe auch mal nen Haken befestigen kann oder diese über nen Ast spülpen usw.

 

450-550 g ist Mittelschwer, wenn  man von ca. 2x3 m ausgeht. Mein ca. 2,2x3,2 m 55g Silnylon Tarp kommt auf ca. 340g.

Welchen Stoff hast du angedacht?

bearbeitet von AlphaRay

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

AlphaRay beantwortet schon alles top!

Wenn die Rollenbreite dir schon reicht, dann einfach einschlagen und einmal abnähen. Für die Verstärkungen kann man auch doppelt das selbe Material, aus welchem das Tarp ist nehmen.

Ein einfaches und günstiges, erstes MYOG Tarp wird oft einmal aus dem Poly von Extremtextil gemacht, https://www.extremtextil.de/polyester-silikonbeschichtet-75g-qm-2-wahl.html

Bei Rollenbreite von 1.5m, wenn mans dann 2.8m lang macht kommt mein Tarp auf um die 350g. Das ist aber schon wirklich eine enge Angelegenheit, Stürme will man darunter nicht ausstehen müssen - dafür hält sich der monetäre Aufwand für den ersten Test sehr in Grenzen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 21 Stunden schrieb AlphaRay:

Willkommen im Forum :)

1. richtig - ich schlage seiten einfach zwei mal um und steppe dann ab. Je nach Materialstärke 2.5..3.5 mm 

2. Autsch..auf keinen Fall mit  Panzertape  O_O   Das ist einer eine Not-Reperaturlösung, wenn was am Aufreißen ist...aber auf keinen Fall um Stoff beim Nähen zu verstärken.  Hierfü rnimmt man einfach stärkeres Matertial.  Z.B. um 80..100g pro m².

3. ich hoffe du meinst mit Ösen keine Metallösen, sondern welche aus Band, die du mit den Verstärkungen vernähst...?
Theoretisch könnte man das machen..aber eine Stoffschlaufe ist definitiv stabiler (da über eine viel größere Flöche vernäht + Stoff nicht gelocht und somit "vorgeschädig" ist an dieser Stelle) und vor allem Multiuse, da man an eine Schlaufe auch mal nen Haken befestigen kann oder diese über nen Ast spülpen usw.

 

450-550 g ist Mittelschwer, wenn  man von ca. 2x3 m ausgeht. Mein ca. 2,2x3,2 m 55g Silnylon Tarp kommt auf ca. 340g.

Welchen Stoff hast du angedacht?

Danke!

Danke für die ausführliche Antwort :)

Ich habe mich ganz ehrlich noch nicht viele Gedanken über Material und sonstiges gemacht, ich habe nur ein bisschen herumgeschaut und festgestellt, dass Nylon(Glaube ich:S) sich dehnt und daher nicht besonders gut geeignet ist, außer man möchte nachspannen. Selbstverständlich habe ich materialen wie Dyneema oder ähnliches überlegt, aber das ist halt wirklich teuer, wenn man es vermasselt. Also ist die Gedanke gleich wieder verschoben worden:)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 20 Stunden schrieb climbingmountain:

AlphaRay beantwortet schon alles top!

Wenn die Rollenbreite dir schon reicht, dann einfach einschlagen und einmal abnähen. Für die Verstärkungen kann man auch doppelt das selbe Material, aus welchem das Tarp ist nehmen.

Ein einfaches und günstiges, erstes MYOG Tarp wird oft einmal aus dem Poly von Extremtextil gemacht, https://www.extremtextil.de/polyester-silikonbeschichtet-75g-qm-2-wahl.html

Bei Rollenbreite von 1.5m, wenn mans dann 2.8m lang macht kommt mein Tarp auf um die 350g. Das ist aber schon wirklich eine enge Angelegenheit, Stürme will man darunter nicht ausstehen müssen - dafür hält sich der monetäre Aufwand für den ersten Test sehr in Grenzen.

Danke! :)

Ich habe es mir schon gedankt, wollte jedoch ganz sicher gehen, damit nichts schiefgeht, falls es ich machen werde. Bezüglich der Breite und Länge bin ich mir nicht ganz sicher wie breit/weit es sein soll. Ich finde die Informationen in Internet ein bisschen widersprüchlich. Manche meinen 1.3-4 Meter reicht in Breite während andere meinen mindestens 2.5 Meter.

Wenn ich jedoch 90% der Zeit einen A-Frame werde, wie breit/weit sollte es dann ungefähr sein? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Rodhor:

Manche meinen 1.3-4 Meter reicht in Breite während andere meinen mindestens 2.5 Meter.

Das ist natürlich unterschiedlich, aber für ein 1-Personen Tarp würde ich nicht raten es all zu breit zu machen. Bei 1,3m ist ein A-Frame eigentlich nicht mehr tauglich, aber als Halbpyramide klappt das dennoch wunderbar.

Hier hatte ich mal ein ganz kleines Tarp vorgestellt, was seit dem großen Anklang fand und etliche Male freudig kopiert wurde, dazu der Prototyp etwas breiter. Das schöne an solchen kleinen Tarps ist der einfache Zuschnitt und die unfassbar einfache Handhabung. (keine ewig lange Mittelnaht, nur eine Stange nötig)

Ich würde keinem Anfänger zu einem 3x3m Tarp raten, da es nicht so einfach aufzubauen ist und die oft beworbenen Aufstellmöglichkeiten in der Praxis ohnehin nicht relevant sind. Kleine Tarps lassen sich schneller aufstellen und deutlich problemloser abspannen als große.

Das von @climbingmountain verlinkte Material ist zwar super schwer, aber in der Regel wirst du nicht bei nur einem Tarp bleiben. Das erste sieht normalerweise ohnehin sehr bescheiden aus und du wirst schnell merken, was du bei einer zweiten Version besser machen könntest. Von daher ist mit dem günstigen Material nichts verloren.

 

beste Grüße
Micha

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So ist es, besser einmal mit einem preiswerten Material ausprobieren was einem passt, und dann ein zweites Tarp aus dem Material dass man dann wirklich will. Ich befürchte, die meisten hier haben diesen Kreislauf durchgemacht ;)

Mein erstes Tarp war aus einem 1.6m Rollenmaterial, ich hatte 2.8m bestellt und es dann etwa auf 1.55m x 2.75m genäht. Das geht, aber kleiner will ichs auf keinen Fall mehr haben. Es gibt z.B. auch halbwegs leistbaren 20den Stoff, mit 36qm, da kommst dann schon Richtung 160g oder so.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Rodhor:

ich habe nur ein bisschen herumgeschaut und festgestellt, dass Nylon(Glaube ich:S) sich dehnt und daher nicht besonders gut geeignet ist, außer man möchte nachspannen.

Jein...  Nylon um 50-60g ist bereits ganz ok. 36g dehnt sich wohl merklich mehr. Im Herbst, wenns vieel regnet z.B. kann es vorkommen, das, es leeicht durchängt. Es dehnt sich NUR duch Feuchtigkeit! Nicht von alleine bzw. immer  ;)
Man kann dem aber entgegenwirken, indem man automatisch nachspannbare Gummischnüre dran macht. Da gibt es Anleitungen zu  :)  Viele hier im Forum haben Nylon für ihre Tarps/Zelte genutzt. An leichte Polyesterstoffe kommt man schwer dran...

Bzgl. Tarpform:   kleine A-Frame hatte ich als erstes genäht. Ist für Notübernachtungen ausreichend..aber für's Trekking mag ich es dann doch etwas gemütlicher ;)    Halbpyramiden sind da an sich optimal von der Form und Flächengröße, da man seitlich einsteigen kann, drin problemlos sitzen kann (A-Frame und sitzen ist nicht..nicht mal hocken, wenn die Stoffbreite 1,5 m hat; man muss reinrobben, rausrobben, sich im liegen umziehen bei Regen usw...) und sogar regengeschützt kochen, während man auf der Isomatte sitzt.  Sowas steht bei mir als nächtes auf dem Plan. Aktuell mit einer Mini-Version davon unterwegs als Bivitent, welcher nicht wasserdicht ist und ein zusätzliches Tarp benötigt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

image.png.c0f4e0e3ae62d01ac347322f2917e360.png

Es ist jetzt nicht schön, aber selten.

Vorne 1.8m, hinten 1.5m. Seiten 2.5m und an jeden Punkt einen Schlaufe. 

Wie viel material wäre notwendig um dies zu nähen, bloß grob überschlagen. Ich würde es mit Hilfe nähen, sprich ein Verlust an Material sollte sehr gering sein. 

An Material hatte ich gedacht:
https://www.extremtextil.de/ripstop-nylon-zeltstoff-silikonbesch-20den-36g-qm.html?number=70777.LAUBGRU --> Sollte sich zwar leicht dehnen, aber sofern ich verstehe, ist dies trotz allem ein kleineres Problem. Für andere Vorschläge bzgl. Material bin ich offen.

https://www.extremtextil.de/nylon-silikonbeschichtet-90g-qm-2-wahl.html?number=70166.GRASGR --> Gedacht als "Verstärkung" an die stellen wo ich einen Schlaufe hinmachen würde.

https://www.extremtextil.de/gurtband-polyamid-15mm.html?number=70283.SW --> Für die Schlafen gedacht. Größe und so weiter habe ich noch nicht dran gedacht. Hoffe jemanden konnte mich sagen wie groß sie ungefähr sein sollten :)

https://www.extremtextil.de/naehgarn-alterfil-as35-100-polyester-35nm-300m.html?number=70562.SW --> Zum nähen, ist recht kräftig, ich weiß nicht ob es vielleicht "overkill" ist. 

https://www.extremtextil.de/silnet-28ml.html --> Für die nähten, damit alles wasserdicht bleibt.

 

Wie viel brauch ich ungefähr von den unterschiedlichen Materialien? 
Für andere Vorschläge bzgl. Material bin ich offen :)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 33 Minuten schrieb Rodhor:

aber selten.

Liegt daran, dass die Stoffnutzung bei den Maßen nicht gerade optimal ist. Bei einer Stoffbreite von 150cm bräuchtest Du mindestens 5 lfm für das Tarp. Vereinfacht ausgedrückt: Du hättest fast so viel Verschnitt wie Du für das Tarp verwenden würdest.

Das SilNylon sollte dafür passen, aber das dehnt sich schon ziemlich. Insbesondere weil Du bei deinem Entwurf dann die Stoffdiagonale entweder an den Kanten oder an der MIttelnaht hast..

Als Verstärkung kannst Du auch das gleiche Material nehmen; ggfs. von beiden Seiten. Ansonsten sollte das verlinkte auch gehen (besser noch: Zeltbodenmaterial).

Gurtband passt; 10mm sollten auch gehen. Ich würde die Schlaufen wenigstens so groß gestalten, dass ein Hering auch direkt durchgeht falls Du das Tarp direkt am Boden fixieren willst. Bestell' lieber ein oder zwei Meter mehr von dem Band, die benötigte Länge summiert sich recht schnell. ich würde an den Kanten ein oder zwei Abspannpunkte weniger machen und würde mit min. 20cm Gurtband pro Abspannpunkt rechnen.

Das Nähgarn ist zu kräftig. Die übliche Empfehlung hier wäre Rasant 75 Nm; ggfs. sparst Du Dir damit auch das Abdichten.

bearbeitet von moritz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn es nur um die Materialmenge geht, ja. Wie oben erwähnt, wäre ein Tarp von ~1.45m Breite sparsamer im Stoffverbrauch, aber eben auch nicht Jedermanns Sache.

Deshalb ist der Hinweis von @climbingmountain schon nicht verkehrt: mit günstigem Material anfangen und rausfinden, was Du wirklich brauchst bevor Du Dir im Kopf Dein vermeintliches Traumtarp zusammenstellst, nur um dann festzustellen dass es ja doch auch kleiner/größer/sonstwas sein könnte. ;-)

bearbeitet von moritz

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also für einen Nähanfänger ist ein 1,5 m breites Tarp natürlich, wegen der fehlenden Mittelnaht sehr einfach zu fabrizieren.

Der Nutzwert hat sich mir leider nie so richtig erschlossen. Es ist IMHO einfach zu schmal. Wenn es mal so richtig schüttet dann ist es etwas zu klein um vor aufspritzenden Regentropfen zu schützen. Außerdem, wo lässt man eigentlich dem Rest der Ausrüstung? So für ein Sommerwochende, wenn die Wettervorhersage gut ist mag das ja so als pro forma Behausung für die SUL Packliste gehen (ich hab das ja auch auf meiner Seite mal so aufgelistet ;- )). Mir ist bewußt das mit den schmalen Teilen schon thruhikes gemacht wurden, aber sie sind halt nicht für jeden.

Unter dem oben genannten Ein- Personen- Tarp kann man sich bequem umziehen, kochen und seinen Krempel verstreuen.

Aus dem Verschnitt schneidert man sich dann noch einen ultraleichten Rucksack (der silikonisierte 90 gr. Stoff ist als Tarpverstärkung und Rucksackrücken übrigens prima geeignet). 

My 2 Cents,

Christian

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

OT:

vor 1 Stunde schrieb Christian Wagner:

Der Nutzwert hat sich mir leider nie so richtig erschlossen. Es ist IMHO einfach zu schmal. Wenn es mal so richtig schüttet dann ist es etwas zu klein um vor aufspritzenden Regentropfen zu schützen. Außerdem, wo lässt man eigentlich dem Rest der Ausrüstung?

Hast du das Schonmal ausprobiert? Ich persönlich bin von den 1,5*2,7m Tarps sehr überzeugt, da sie meiner Meinung nach mit die flexibelste und leichteste Shelterlösung für 1P bieten.
Man muss natürlich wissen wie man das Teil aufbaut. Ich persönlich baue es immer als Halbpyramide (meine bei Weitem bevorzugte Variante) auf. Das ist windstabil und regensicher genug für die Bedingungen, die man in Mitteleuropa antrifft. Mit etwas höherem Aufbau kann auch ich (194cm) da bequem drunter sitzen und bodennah abgespannt gehts auch noch. Platz für die (minimalistische) UL Ausrüstung war auch immer genug.

Um auch was Zur Ausgangsfrage beizusteuern:

Ja die Kanten müssen umgenäht werden. Von Ösen würde ich bei dem dünnen Stoff Abstand nehmen - die reißen unter Garantie aus. Schlaufen aus Gurtband oder Grosgrain erfüllen den gleichen Zweck leichter und sicherer.

Zur Materialfrage: ist zum Teil echt Geschmachssache. Für den Anfang 55g SilNylon von ExTex - nicht weil der Stoff das NonPlusUltra wäre, aber er ist okay und leicht zu beziehen. Das 36er dehnt sich etwas stärker - insbesondere bei Nässe. Kein wirkliches Problem, aber kann nerven. Alternativen: SilPoly von DutchwareGear, 28g SilNylon von Aliexpress, 18g Cuben oder 26g Cuben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gibt's hier eigentlich schon paar Berichte (oder kennt jemand welche) von dem 28g SilNylon von Aliexpress ? Ich hab das seit Wochen im Warenkorb, bin aber noch unsicher bisher weil Ich irgendwie keinen Bericht oder so dazu finde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb Dean:

Gibt's hier eigentlich schon paar Berichte (oder kennt jemand welche) von dem 28g SilNylon von Aliexpress ? Ich hab das seit Wochen im Warenkorb, bin aber noch unsicher bisher weil Ich irgendwie keinen Bericht oder so dazu finde.

Ich kenne nur Berichte vom 36g Sinlylon bei ExTex, dass sich dieses bei Regen stark dehnt - ein Grund weshalb ich bei 55g geblieben bin. 28 ist dann also extremer.  Das 55er hängt gut durchgenässt locker mal 5-10 cm tiefer.

Wenn du es leicht haben willst, dann solltest du eher Silpoly nehmen. Gabs hier nen Thread sogar mit tests. Gibts bei Ripstopbytheroll bzw. kannst bei Treegirl im Hängemattenforum nachfragen, ob sie noch was von hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Stunden schrieb Dean:

Gibt's hier eigentlich schon paar Berichte (oder kennt jemand welche) von dem 28g SilNylon von Aliexpress ? Ich hab das seit Wochen im Warenkorb, bin aber noch unsicher bisher weil Ich irgendwie keinen Bericht oder so dazu finde.

Ist hier im forum schon sehr beliebt. @Andreas K.Hat sein kuppzelt draus genäht und dort was dazu geschrieben, und @questor hat glaub ich auch ein tarp aus dem Stoff.

Wenn man schon Material diskutiert muss man natürlich auch Chikara erwähnen, damit kann man nichts falsch machen. Gewicht wird bei 3m Länge etwa bei 230g liegen. 

bearbeitet von Lightlix

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb Lightlix:

Wenn man schon Material diskutiert muss man natürlich auch Chikara erwähnen, damit kann man nichts falsch machen. Gewicht wird bei 3m Länge etwa bei 230g liegen

Es ist einfacher zu nähen als Silnylon - aber auch sauteuer mit 15 € pro Meter und nichts für Anfänger-Projekte ;) Zudem scheppert das Zeug ganz gut, wenn nicht richtig gespannt. Silnylon & Co sind ja quasi lautlos.

bearbeitet von AlphaRay

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Rodhor: Ich hab mal den ganzen Kram zum Tarpbau bestellt, war dann aber zu faul und hab jetzt eh alles aus Cuben. D.h. zum Preis des Versandes kann ich Dir das Zeugs schenken. Geplant war ein Tarp wie oben von @micha90 erwähnt. Stoff wäre "Ripstop-Nylon, Gleitschirm-Nylon, PU-beschichtet, 37g/m2, 2. Wahl grün" von Extremtextil und davon 6 Laufmeter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo,

was kostet so ca. das Material für so ein Tarp, incl. allem was ich brauche. Sollte schon vernünftig sein auch wenn erst das zweite Tarp scheinbar dann das richtige wird:razz:.

Danke für eure Info

Kermit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb Kermit:

was kostet so ca. das Material für so ein Tarp, incl. allem was ich brauche. Sollte schon vernünftig sein auch wenn erst das zweite Tarp scheinbar dann das richtige wird:razz:.

Geht man von z.B. 55er Sinlylon bei ExtremTextil und 6 Laufmetern aus = 6 * 6,90 € + 10-20 € Kleinkram (LineLocks z.B., Schnüre, Gurtband,...).  D.h. groob 50-60 €. 
Materialgewicht 6 lfm =  ~9 m² = ~495g.  Da aber Verschnitt bleibt, sollte es inkl Schnüren usw. zw. 400 und 500 g komplett liegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 23 Stunden schrieb backpackersimon:
Zitat

 

OT:

Hast du das Schonmal ausprobiert? Ich persönlich bin von den 1,5*2,7m Tarps sehr überzeugt, da sie meiner Meinung nach mit die flexibelste und leichteste Shelterlösung für 1P bieten.

 

Meine Erfahrung beschränkt sich auf 1,5 m breite Ponchos als Firstzelt. Eine Halbpyramide habe ich noch nicht gebaut, werde ich aber nachholen (ich habe da eine Idee für ein kleines MYOG Projekt...). Als Firstzelt aufgespannt finde ich die Breite jedenfalls als zu wenig bei z. B. windgepeitschem Platzregen. Wie schon gesagt, im Sommer bei guter Wettervorhersage kein Problem, aber so als erster MYOGshelter würde ich erstmal etwas größeres empfehlen was etwas mehr Reserven hat. 

Zitat

Man muss natürlich wissen wie man das Teil aufbaut. Ich persönlich baue es immer als Halbpyramide (meine bei Weitem bevorzugte Variante) auf. Das ist windstabil und regensicher genug für die Bedingungen, die man in Mitteleuropa antrifft. Mit etwas höherem Aufbau kann auch ich (194cm) da bequem drunter sitzen und bodennah abgespannt gehts auch noch. Platz für die (minimalistische) UL Ausrüstung war auch immer genug. 

Wie gesagt, ich werde es ausprobieren...

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an, um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben, um einen Kommentar verfassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Es ist einfach!

Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.

Jetzt anmelden







×

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.