Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Packraft Mark IV


Barbarix

Empfohlene Beiträge

Nach meinem dritten Packraft habe ich beschlossen, dass ich keines mehr bauen werde. Das orange Packraft hat mich schon auf vielen Reisen begleitet und funktioniert wunderbar. Mit knapp 1,2 kg ist es auch nicht besonders schwer und sehr robust.

Naja, aber ich hatte lange die fixe Idee im Kopf, dass ein Packraft mit 500g der Knaller wäre. Ich würde das dann wirklich auf jede Reise mitnehmen, egal wie die Chancen mit Paddeln stehen. Außerdem wollte ich das leichte Material von DIYPackraft.com testen. Soviel vorweg: Das Material ist Top! Die Beschichtung ist recht dick und lässt sich daher sehr gut verschweissen.

Also beschloss ich doch noch ein wirklich allerletztes Packraft zu bauen:

Eine erste Rechnung ergab aber, dass 500g nicht zu schaffen sind, 600g sollten aber knapp machbar sein.

 

Hier nun das Ergebnis, das ohne Lifeline und Befestigungspunkten bei 630g liegt.

Der Plan:

1720507285_PackraftMarkIV-032.thumb.jpg.a65a8f135f37b95baa51a240bb67f9ca.jpg

 

Das Ergebnis:
1633206436_PackraftMarkIV-023.thumb.jpg.7b26b3e1f61d9e5f3e9a508e9807e010.jpg

 

Es gibt einige Änderungen zum Vorgängermodell:

1. Das Boot hat hinten und vorne mehr Auftrieb und ist damit 20cm länger geworden. Die anderen Maße blieben unverändert.

2. Ich habe alle Schweißnähte innen mit einem zusätzlichen Streifen abgedichtet und dadurch vor allem gegen Schälbelastung geschützt. Dadurch war das Boot auf Anhieb komplett luftdicht!

3. Ich wollte eine Ablage im vorderen Bereich, damit das Gepäck nicht in den Fussraum rutschen kann

4. Ich habe mir endlich ein Mini-Bügeleisen (Leather Iron) besorgt, damit funktioniert das Verschweissen deutlich einfacher und präziser als mit einem Haushaltbügeleisen.

5. Das verwendete Material ist recht dünn und geht eher in Richtung NeoAir als herkömmliches Schlauchboot. Trotzdem traue ich dem Boot einiges zu, Dornenbüsche mal ausgenommen…

6. Befestigungspunkte für Gepäck sollen dieses Mal aufgeklebt werden. Die Befestigung an der Lifeline ist umständlich und nicht besonders belastbar.

 

Ein paar Details:

Abdichtung mit dem innenliegenden Streifen (Breite 3cm):

221802739_PackraftMarkIV-002.thumb.jpg.d1324e639842aedca9851bfc07a0a173.jpg

Und so habe ich die letzten cm verschlossen, inkl. dem innenliegenden Streifen!

2027633422_PackraftMarkIV-010.thumb.jpg.a6e95a6eb584437c036ce7299657c18f.jpg

 

Ablage für Gepäck:

17079662_PackraftMarkIV-013.thumb.jpg.486e1aa9f6af3706b83f0c008b49b96d.jpg

Vergleich Packraft Mark III und Mark IV:

1128754331_PackraftMarkIV-018.thumb.jpg.f637008194a1659ee6b5de5cc241fab4.jpg

 

Ich habe ca. 15-20h daran gebaut.

Ich bin sehr zufrieden mit dem Ergebnis. Jetzt fehlt nur noch eine Schwimmhilfe. Dann liege ich deutlich unter 1kg für eine komplette Packraft-Ausrüstung inkl. Paddel, Paddelschuhen und Schwimmhilfe.

 

PS: Das Boot hat nur eine Testfahrt hinter sich, ist aber noch nicht getauft. Irgendwelche Vorschläge für einen schönen Namen?

Bearbeitet von Barbarix
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hey @Barbarix das ist ein tolles Packraft das Du da gebaut hast! Das Gewicht und das Packmass ist der Hammer, bin echt neidisch denn im Vergleich zu meinem Rebel 2K und dem Yukon Yak ist es winzig. Echt toll =) !

Ich mag Daune's Vorschlag von "Sunny" als Namen - damit "zauberst" Du auch immer sonniges Wetter herbei :D 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

wow klasse! - Danke für den Bericht! ja das Material vom Matt ist gut zu verarbeiten, auch für so Anfänger wie mich! Die Idee mit der Versiegelung der Nähte ist gut, da offensichtlich das immer der Schwachpunkt der DIY Boote war (jedenfalls wenn man  DIY Blog/Forum liest) - hast du mit "Bügeleisen" oder Heißluft verschweißt?

Name: Tweety ist natürlich bestechend!  ;-) yellow submarine, Rubberducky..., Limone.., Capri....

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 31 Minuten schrieb Christian Wagner:

hm, welches paddel nimmt denn da der modebewusste packrafter. Muss dann ja so 200 gr. wiegen.:eek:

Ahoi Christian,
der modebewusste Packrafter verwendet heute zutage 2 MYOG-Paddelblätter (zusammen 100g) die an die MYOG-Wanderstöcke gesteckt werden. Ich habe nur die 100g für die Paddelblätter gerechnet, der Rest ist Double-Use. Ich bin mir gar nicht sicher, ob ich die Paddel/Stock-Kombi damals vorgestellt habe...?
Für kurze Paddelstrecken perfekt, für Mehrtagestouren mit 20km/Tag würde ich dann aber eher das robustere Packraft mit meinem 450g MYOG-Paddel nehmen.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb crisensus:

wow klasse! - Danke für den Bericht! ja das Material vom Matt ist gut zu verarbeiten, auch für so Anfänger wie mich! Die Idee mit der Versiegelung der Nähte ist gut, da offensichtlich das immer der Schwachpunkt der DIY Boote war (jedenfalls wenn man  DIY Blog/Forum liest) - hast du mit "Bügeleisen" oder Heißluft verschweißt?

Name: Tweety ist natürlich bestechend!  ;-) yellow submarine, Rubberducky..., Limone.., Capri....

Verschweisst habe ich das mit einem "Leather Iron", wie es auch auf http://www.diypackraft.com/ beschrieben ist.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Barbarix
      Dieser Prototyp ist an dem MYOG Wochenende bei Andi entstanden. Vielen Dank nochmals an dich Andi, dass wir die Möglichkeit hatten bei dir zu basteln und zu feiern!
      Die Schwimmhilfe ist ein Prototyp, ich wollte testen ob das Konzept so funktioniert. Die Schwimmhilfe sollte aufblasbar sein, um das Packmaß zu verringern. Meine feste Schwimmweste ist einfach zu sperrig.
      Als Material habe ich das einseitig beschichtete TPU von Extremtextil verwendet, aus dem ich auch meine Packrafts gebaut habe. Da ich nur einen schmalen Streifen Restmaterial hatte, habe ich folgendes Schnittmuster verwendet:
      Dadurch knickt der Schlauch, der um den Hals geht zwar ab, das stört aber nicht wirklich. Besser wäre aber ein Schnitt, der in etwas so aussieht:

      Der Rest ist einfach:
      1. Ventil einkleben bzw. wenn es möglich ist einschweißen (bei TPU-Ventilen)
      2. Kanten rundum verschweißen
      3. Gurtband aufnähen
      4. Vordere Kanten verbinden
      5. Netztaschen aufnähen
      Fertig!
      Gewicht exakt 200g!


       
    • Von Barbarix
      Hallo zusammen,
      ich habe gestern diese geniale Seite entdeckt und möchte sie euch nicht vorenthalten!
      http://www.diypackraft.com
      Hier soll es demnächst Pläne und Material geben. Bin schon wahnsinnig gespannt!
      Grüße
      Erik
  • Benutzer online   2 Benutzer, 0 Anonym, 44 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)



×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.