Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen!

Ich Plane meine erste Trekkingtour alleine zu machen.

Was bis jetzt läuft:

Bereite mich Körperlich und Konditionell vor. Also ich laufe normales Gelände und Steile und steinige Wege.

Natürlich muss ich mir die Ausrüstung kaufen.

Meine Frage ist, was wird benötigt?

Rucksack, Zelt, Isomatte, Schlafsack ect....

Wäre nett für hilfreiche Tipp und Tricks...

Danke

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstmal Herzlich Willkommen.

Was hast du denn genau vor? Wo soll es hingehen? Bei welchen Temperaturen.

Ich hab vor kurzem meine "minimale pack liste" gepostet. Das ist für mich das minimum was ICH bei Sommer touren in Europa (ohne Gebirge) dabei habe: Meine minimal-liste

So eine Liste ist aber immer etwas individuelles, du willst zB vielleicht ein geschlossenes Zelt, mehr Klamotten, ...

Ich kann dir nur empfehlen: "wenn du noch keine Ausrüstung hast, nichts voreilig kaufen und erstmal das Forum von vorne nach hinten durchlesen und DANN Ausrüstung kaufen"

Liebe Grüße 

Basti

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde diese Fragen viel zu allgemein. Lies mal den Roten Faden und die verschiedene Packlisten Diskussionen (für eine Tour wie sie Dir vorschwebt) in diesem Forum, und stell dann bitte spezifischere Fragen. Auch eines der diversen Bücher zum Thema sollte man erstmal lesen wenn man totaler Anfänger ist.

OT: (EDIT) Hey, ich bin jetzt offiziell Zahnbürstenabsäger!

Bearbeitet von SouthWest
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Letztes Jahr fragte mich ein Freund: „Du bist doch Profi: Kannst du mir einen großen Rucksack leihen? Wir wollen einige Tage auf dem Westweg wandern und ich habe nur einen kleinen Wanderrucksack mit 30 Litern.“ Es stellte sich heraus, dass die Tour vier Tage von Gasthaus zu Gasthaus verlief. Am Ende ist er dann mit einem 24-Liter-Rucksäckchen losgezogen, mehr Ausrüstung war es dann gar nicht. Für ihn war das die für ihn damals maximal mögliche, aber leicht erreichbare Minimierung – dank der oft zitierten „Schere im Kopf“. (Natürlich sind 24 Liter immer noch Overkill ;-).)

Verrate uns also nicht nur, was du vorhast (Trekkingtour), sondern auch wann du es vorhast und wo du es vorhast und wie lange es dauern soll. Dann schenkt dir sicher jemand einen Link zu einer passenden Ausrüstungsdiskussion, falls du nicht bereits fündig geworden bist.

vor 3 Stunden schrieb Ralph Kaiser:

Natürlich muss ich mir die Ausrüstung kaufen.

Evtl. hilft es, das „kaufen“ gedanklich durch „vorbereiten“ zu ersetzen. Weil Ausrüstung nur in Verbindung mit dem Einsatzzweck Sinn ergibt. Und weil man vieles bekanntermaßen nicht kaufen muss. Leicht verfügbare Alternativen zum Kaufen:

  • leihen
  • gebraucht erwerben – Stichwort Forumsgesuch
  • zweckentfremden – Stichwort Windschutzscheibenmatte
  • daheim lassen – Stichwort Klopapier :shock:
  • mehrfach nutzen – Stichwort Ponchotarp
  • selber bauen – Stichwort Dosenkocher
Bearbeitet von Stromfahrer
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Um konkret zu werden.

Ich plane die tour über den Westweg.

Ab der 9 Etappe würde ich den ostweg nehmen. 

Da ich aber schon zu hälfte auf der 3 Tour wohne, werden es noch 271 km sein. In 10 Tagen möchte ich gerne basel erreichen. Ist das realistisch?  

Würde mich freuen für paar Anregungen. Danke im vorraus. 

 

 

Bearbeitet von Ralph Kaiser
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das sind schon mal ein paar Informationen. Wenn du uns jetzt noch sagst, wann du gehst und wie du übernachten willst, können wir konkret helfen. Aber nachdem Du nach Schlafsack etc. schon gefragt hast, nehme ich an, dass Du unabhängig von Hotels usw. unterwegs sein willst.

Der Westweg ist grundsätzlich eher als Hotelwanderung gedacht. Es gibt immer wieder Pensionen und Wanderunterkünfte am Weg. Viele übernachten aber in den Schutzhütten am Weg. Dazu gibt es super Infos bei den Outdoorseiten. Zelt (oder hier im Forum eher verbreitet: Tarp) braucht man erstmal keines. Kann aber nicht schaden, was dabei zu haben, weil bei uns waren letztes Jahr im Juli öfters mal Hütten belegt oder dann doch nicht gut zum Schlafen geeignet. Oder ein Campingplatz kommt abends am Weg gelegen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich möchte mich meinen Vorrednern anschließen, mit Bedacht in eigene Ausrüstung zu investieren. Noch so gute Vorbereitung kann nicht die unterwegs gemachten Erfahrungen ersetzen, dazu sind die jeweiligen Bedürfnisse viel zu individuell. Daher würde ich in jedem Fall raten, das große Geld erst in die Hand zu nehmen, nachdem man ein paar Touren hinter sich hat, sonst zahlt man doppelt (ganz lässt sich das nicht vermeiden, Fehlinvestitionen hat vermutlich jeder getätigt). Bis dahin erstmal die von Stromfahrer gegebenen Tipps beherzigen und bei Decathlon shoppen gehen - die Quechua-Sachen sind preiswert im eigentlichen Sinne.

Ansonsten ist es sicherlich löblich, sich gleich bei der ersten Tour damit zu beschäftigen, sein Gewicht gering zu halten, aber behalt im Hinterkopf, dass zu Ultraleicht-Trekking auch ein gehöriges Quäntchen Erfahrung gehört, wo die eigenen Grenzen liegen. Was hier im Forum alltägliche Praxis ist mag einen jungfräulichen Wanderer noch überfordern.

Zu konkreten Tipps: mach dir über den Rucksack erst Gedanken, wenn alle andere Ausrüstung steht. Ansonsten fang vielleicht damit an dich über das zu erwartende Wetter zu informieren: wann genau fährst du, wie hoch liegt die Strecke, wie sieht es mit dem Mikroklima der Region aus? Davon mach die Kleidungswahl abhängig. Hier schießt man anfangs gern übers Ziel hinaus, gerade was die Zahl der Wechselklamotten angeht. Ignorier das auch gern in Outdoorläden verbreitete Märchen, ein Schlafsack wärme nur ordentlich, wenn man nackt drin läge. Das hilft vielleicht, teurere Schlafsäcke an den Mann zu bringen, ist aber blanker Unsinn. Zieh die Kleidung, die du für einen Kälteeinbruch dabei hast, auch im Schlafsack an (so kommt sie wenigstens zum Einsatz, denn so lang man läuft wird einem so schnell nicht kalt) und hol dir einen günstigen Kunstfasersack. Gibt es den Meru Ultralight noch? Verbring daheim ein paar Nächte draußen um da Erfahrungen zu sammeln. Tarp statt Zelt spart nicht nur Gewicht, sondern auch Geld (hier tut es anfangs z. B. auch eine 10-Euro-Plane aus dem Baumarkt, die wiegt dann halt soviel wie ein herkömmliches Zelt, kostet aber eben nüscht), bedarf allerdings ebenfalls vorherigen Ausbaldowerns.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ach ja, realistisch oder nicht ist natürlich eine Frage Deiner Fitness und des Rucksack-Gewichts. Ca. 27km/Tag dürfte für die meisten hier im Forum kein Problem sein. Wir sind letztes Jahr den ganzen Weg in etwas unter 8 Tagen gelaufen, aber es war auch nicht unsere erste Tour in der Art. Aber wenn du es nicht schaffst, dürfte der nächste Bus/Bahnhof ja nicht zu weit sein.

Bearbeitet von Trekkerling
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Gestartet soll werden am 1.8.17.

Also mitten im sommer. 

Mit Gewitter und Regen, kühle Temperaturen, rechne ich mit ein.

Der höchste Berg wäre der Feldberg auf der Strecke. 

Einstieg zum Westweg wäre geroldsauer Wasserfall. Von da aus soll es los gehen.

Und genau das ist mein problem. Wollte eigentlich nicht in hotels übernachten.

Möglichst viel unter freiem Himmel,  das würde ich bevorzugen. 

 

 

 

Bearbeitet von Ralph Kaiser
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

vergiss als erstes Regen und Kälte. Kühler kann es nur im Wind auf "Höhe" werden. Als Sonne- und Regenschutz einen Schirm mitnehmen. Die Sonne wird ein grösserer "Feind" als Kälte und Regen sein. Schwere Gewitter wirst du unabhängig vom Equipment aussitzen, diese sind auch selten Länger als 1-2 Stunden. Für die Abendstunden als Kälteschutz reicht ein leichtes Fleece das wärmt und trocknet schnell. Eine günstige Evazote-Matte, ein günstiges Tarp, einen günstigen leichten Schlafsack, mehr braucht es eigentlich nicht, was nicht schon in einem Standard-Haushalt vorhanden wäre. Auf Kochgerät würde ich auf einer solchen Tour komplett verzichten.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bitte melde Dich an, um einen Kommentare abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden
  • Gleiche Inhalte

    • Von Aurea
      Grüß euch miteinander! 
      Ich bin aktuell auf der Suche nach einer neuen mobilen Behausung  und sehe langsam den Wald vor lauter Zelten nicht mehr 
       
      Gesucht wird ein 1-Frau-Zelt (oder supertolles Tarp?) für drei Jahreszeiten mit genug Platz um den Rucksack noch drinnen verstauen zu können. 
      Packmaß und Gewicht natürlich so gering wie nur irgendmöglich. 
      Und es muss unbedingt auch simpel aufzustellen sein. Mit 78 Schnüren, 438 Stangen und irgendwelchen exotischen aufhängvorrichtungen für die ich erst einen Baum fällen oder einen Regentanz aufführen muss werde ich absolut nicht warm 
      Außerdem kommen für mich nur Shops infrage bei denen ich klassisch per Überweisung zahlen kann. Ich möchte mir weder Paypal noch ne Kreditkarte anschaffen müssen, nur um ein Zelt irgendwo am anderen Ende der Welt bestellen zu können. 
      So und als wäre das alles noch nicht genug, hat das Frauenzimmer auch noch den tick ihre gesamte Ausrüstung in Blau/Grau/Schwarz zu halten. Allenfalls mit Weiß könnte ich mich noch anfreunden. 
       
      Ich würde mich riesig freuen wenn irgendwem ein Modell, eine Marke oder ein Tipp in den Sinn kommen würde - Viele Grüße 
       
    • Von skullmonkey
      Patagonia hat gestern eine Reihe von kurzen Videos zur Reparatur von Ausrüstung online gestellt. Die Videos sind Lustig und gut gemacht, wer also keine Ahnung hat wie er eine Schnalle oder seine Daunenjacke reparieren soll: 
       
       
       
       
       
       
       
      Wer ähnlich Reparatur Videos kennt, darf Sie gerne hier mit rein posten!
    • Von Trekkerling
      Hallo zusammen!
      Drüben bei den ODS hab ich vor längerer Zeit mal eine Linkliste mit Trekking Lagerplätzen in Deutschland angelegt. Seitdem pflege ich da von Zeit zu Zeit neue Lagerplätze, die ja erfreulicherweise immer mehr werden, ein. Aktuell z. B. 3 neue Lagerplätze im Hunsrück! Außerdem gibt es bei den ODS ein sehr gutes Wiki zu den Lagerplätzen, aber ich weiß nicht, ob das öffentlich ist oder ob man da angemeldet sein muss.
      Da liegt der Gedanke nahe, dass ich/wir das ja auch mal hier machen könnten, weil so einen Faden gibt es hier im Forum, soviel ich überblicke, noch nicht.
      Die Idee des Fadens wäre, einfach die alten Plätze mal vorzustellen und neue Plätze in Deutschland hier im Laufe der Zeit mit anzuführen. Ich würde vorschlagen, dass Erfahrungsberichte oder Fragen zu den Plätzen hier nicht diskutiert werden sollten, weil sonst wird es auf Dauer zu unübersichtlich. Dann lieber bei Bedarf einen eigenen Faden aufmachen, eventuell sogar einen Sammelfaden 'Fragen zu Lagerplätzen' oder so oder bei 'Kurze Frage, kurze Antwort' posten.
      Also fang ich doch einfach mal an:
      Pfalz
      Eifel
      Süd- und Nord-Schwarzwald
      Soonwald
      Hunsrück-Hochwald
      Spessart
      Frankenwald
      Steigerwald
      Schleswig-Holstein
      Das wäre es erstmal.
      Würde mich freuen, wenn der Faden regen Zuspruch findet und es viele Interessenten für die Plätze gibt. Das Beispiel scheint ja Schule zu machen. Soviel ich weiß, sind z. B. die Camps im Hunsrück-Hochwald und zwei im Frankenwald (da geht es bei mir im Juli hin) nagelneu. Gerade im Bezug zur aktuellen 'Jedermannsrecht in Deutschland'-Diskussion ist es vielleicht ganz interessant für einige Neulinge, dass es sowas wie die Lagerplätze überhaupt gibt.
    • Von dasbleibtzuhause
      Man stolpert bei Recherchen in der Richtung z.B. über den Petzl Sirocco oder den Gurt Sitta des selben Herstellers. Auch Seile gibt es in leichteren Ausführungen.

      Meine Frage: Hat jemand Erfahrungen mit solch leichter Ausrüstung gemacht? Wie haltbar ist diese?
       
      Da ja die gleichen Standards gelten sind diese Produkte bestimmt ebenso sicher wie die schwereren (jedoch oft teurer..).  Das ist jetzt zwar nicht 100%ig relevant für reines Trekking, aber manche Leute, gerade in den Alpen, verbinden beide Tätigkeiten miteinander (oder haben es zumindest in naher Zukunft mal vor).

      Problematisch (und daher relevant) ist das ganze ja auch, dass durch die schwerere Ausrüstung für alpines Gelände UL Rucksäcke oft an deren Komfortgrenze geraten. Das erfordert dann wiederum einen schwereren Rucksack usw. 
       
      Danke!
    • Von Madame_Anne
      Hallo liebes Forum,
      ich bin neu hier bei Euch. Im August bin ich auf dem GR5/52/55 vom Genfer See ans Mittelmeer gelaufen. Eine wunderschöne Tour. Falls irgendjemand darüber nachdenkt diese Tour zu machen und Fragen hat oder Tipps braucht, kann er/sie sich jederzeit gerne direkt an mich wenden!
      Viele Grüße und schön hier zu sein!
  • Benutzer online   48 Benutzer, 3 Anonym, 217 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.