Jump to content
Ultraleicht Trekking
Backpackerin

Erfahrungsberichte Six Moon Designs Deschutes Plus

Empfohlene Beiträge

Hi liebe UL Gemeinde,

da mich alles was kräucht und fläucht liebt habe ich bisher das Thema Tarp nicht weiter ins Auge gefasst, mir war der Rundumschutz einfach wichtiger. Da ich aber für Solotouren nach leichten Alternativen zu Tarptent suche, bin ich auf das Deschutes Plus von SMD aufmerksam geworden. Wenn man ein Groundsheet von den Maßen her anpasst, dürfte man auch hier einen guten Rundumschutz hin bekommen. Meine Frage ist aber nun konkret, ob es hier Nutzer gibt, die mir etwas dazu sagen können, ob Zecken dennoch diese kleinere Schlupflöcher überwinden. Gerade ich scheine ein besonderer Zeckenmagnet zu sein, da ich immer die Einzige bin, auf der Zecken rum krabbeln, wenn mehrere Personen draußen sind. Sei es der Garten hinterm Haus oder Feld Wald und Wiese. Ach ja, als Alternative hätte ich ggf. das Deschutes mit dem NetTent in Kombi ins Auge gefasst.

Lieben Dank schon mal!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 31 Minuten schrieb zeank:

Gegen am Boden lebende Zecken bietet das Deschutes Plus alleine keinen Schutz. Und mit Groundsheet auch nicht mehr als ein Tarp mit Groundsheet das würde. 

Man bräuchte wohl noch das Serenity NetTent dazu. Dann wird's allerdings für meine Begriffe recht eng, genau wie bei den Solo-Innenzelten von MLD.

https://www.sixmoondesigns.com/collections/shelters-1/products/serenity-nettent

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Also ohne Innenzelt, Bugbivy oder Biwaksack musst du mit der Möglichkeit rechnen, dass du dir eine oder auch mehr Zecken einfängst. Ich bin ausschließlich Tarp-Camper und verwende keinen Biwaksack mehr sondern lediglich mein Groundsheet in Verbindung mit einem Mückennetz (Sea To Summit Nano Mosquito Pyramid Net). Wenn ich zu faul bin das Mückennetz aufzustellen (und das bin ich meistens), dann wickle ich mich einfach in das Mückennetz über mein Quilt ein. Bis jetzt habe ich mir damit (seit letztem Sommer) noch keine Zecke eingefangen, auch auf einer Laubschicht nicht. Ich bin aber auch "relativ" uninteressant für Zecken, vor allem die kleinen Zecken sterben nach einem Stich bei mir einfach ab. Keine Ahnung warum das so ist. Ich bin geimpft gegen Zecken will aber niemanden empfehlen ohne entsprechendem Schutz draußen zu übernachten. Ich schlafe aber auch immer in langen Klamotten (Windjacke und Windhose) und stopfe mir die Jacke in die Hose und die Hose in die Socken. Manchmal benutze ich aber auch nur ein Kopfnetz, vor allem wenn es Nachts noch kalt ist. Mein Körper liegt unterm Bivy und ich habe mein Bascape auf und meinen Buff überm Gesicht. So hat mich eine Mücke bis jetzt noch nicht gestochen. Zecken können aber durch den kleinsten Spalt kommen.

Eine Erfahrung die ich allerdings machen musste ist, dass man ohne Innenzelt oder Bivy den Ameisen näher ist. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 13 Stunden schrieb martinfarrent:

Man bräuchte wohl noch das Serenity NetTent dazu. Dann wird's allerdings für meine Begriffe recht eng, genau wie bei den Solo-Innenzelten von MLD.

https://www.sixmoondesigns.com/collections/shelters-1/products/serenity-nettent

Die Option hatte ich auch ins Auge gefasst. Ich bin zum Glück nicht groß, von daher ist das evtl nicht so schlimm. Wenn ich dann aber beides immer in Kombi benutzen würde, könnte ich ja auch gleich wieder auf ein einwandiges Zelt umschwenken. Da gibt es ja zum Glück auch einige auf dem Markt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden schrieb zeank:

Gegen am Boden lebende Zecken bietet das Deschutes Plus alleine keinen Schutz. Und mit Groundsheet auch nicht mehr als ein Tarp mit Groundsheet das würde. 

Mmh, das hatte ich befürchtet, hätte ja aber sein können, dass man durch setup-Techniken da irgendwas machen kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 8 Minuten schrieb Backpackerin:

Die Option hatte ich auch ins Auge gefasst. Ich bin zum Glück nicht groß, von daher ist das evtl nicht so schlimm. Wenn ich dann aber beides immer in Kombi benutzen würde, könnte ich ja auch gleich wieder auf ein einwandiges Zelt umschwenken. Da gibt es ja zum Glück auch einige auf dem Markt.

Reinpassen täte ich da mit 183 cm so gerade auch... aber darauf kommt es mir nicht an. Das Gefühl ist so oder so beengt. Deshalb verwende ich unterm Solomid lieber diesen Bivy: https://enlightenedequipment.com/recon-stock/

Der ist geräumig und luftig und bietet dennoch auch gegen Wind ein bisschen Zusatzschutz. Vor allem aber: Wenn ich ihn bis zum Einschlafen offen lassen kann, lebe ich im ganzen Zelt und nicht nur in der hintersten Ecke desselben. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Dann werfe ich mal ein Tarp mit Bugbivy als Idee in den Ring. Zum Beispiel ein Grace Tarp Solo von Mountain Laurel Designs und ein Bivy von Borah Gear. Die Kombi ist schwer zu unterbieten vom Gewicht her. Du müsstest dich nur vom Zeltgedanken verabschieden. 
Das Bivy brauchst du nur zum Schlafen und du hast den gesamten Raum unterm Tarp zur Verfügung.

bearbeitet von sknie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Minuten schrieb Dingo:

Was macht ihr denn Nachts im Shelter, dass ihr soviel Raum braucht, der durch die Enge des Bivys nur mit rythmischen Raupenrobbbewegungen nutzbar ist? ;)

Na ja... ich bin halt meist recht lange noch wach, spiele mit der Elektronik rum, lese, fresse Schokolade, rauche (bisher jedenfalls leider)... Ich fühle mich dann schnell beengt, selbst bei dem bisschen Bewegung, das bei diesen Tätigkeiten entsteht. Außerdem ist es in einem beengten Inner dann auch schwer, Ordnung zu halten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hatte auch ein Deschutes Tarp ohne Plus. Das ist ein gutes Tarp. Anstatt Net-Inner hab ich das Sea to Summit Bugnet mit 4 zusätzlichen kleinen Heringen darunter aufgestellt. Das Groundsheet habe ich an den Ecken mit Schlaufen versehen, so dass ich die Ecken vom Groundsheet und die Ecken vom Mückennetz zusammen mit dem Hering festmachen kann. Das Sea to Summit Mückennetz hat am unteren Rand rund herum eine Gummikordel die man dann unter das Groundsheet ziehen und straffen kann. 
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 36 Minuten schrieb sknie:

Anstatt Net-Inner hab ich das Sea to Summit Bugnet ...

Soweit ich mich erinnere, hat das bugnet eine ziemlich "große" Maschenweite. Kriebelmücken und Zecken Nymphen passten bei meinem locker durch.
(Wobei ich auch der Mücken- und Zeckenmagnet in unserer Familie bin :roll:)

VG. -wilbo-

bearbeitet von wilbo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich nutze seit einiger Zeit statt einem Inner oder Bivy schlicht Deet. Das bräuchte man im Zweifel eh für tagsüber (die meisten Zecken, die im Zelt sind, wird man wohl selbst mit reingeschleppt haben) und ist von Volumen und Gewicht unschlagbar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb martinfarrent:

Reinpassen täte ich da mit 183 cm so gerade auch... aber darauf kommt es mir nicht an. Das Gefühl ist so oder so beengt. Deshalb verwende ich unterm Solomid lieber diesen Bivy: https://enlightenedequipment.com/recon-stock/

Der ist geräumig und luftig und bietet dennoch auch gegen Wind ein bisschen Zusatzschutz. Vor allem aber: Wenn ich ihn bis zum Einschlafen offen lassen kann, lebe ich im ganzen Zelt und nicht nur in der hintersten Ecke desselben. 

Habe eben nochmal nach gemessen. Das Serenety mit seinen 66 cm ist tatsächlich sehr schmal, das könnte ich aber ggf. in Kauf nehmen, wenn man bedenkt, dass nach oben ordentlich Luft ist und ich mich jederzeit (auch in der Nacht) einfach aufrichten kann. Das mit dem Wind ist natürlich ein Argument.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Minute schrieb Backpackerin:

Habe eben nochmal nach gemessen. Das Serenety mit seinen 66 cm ist tatsächlich sehr schmal, das könnte ich aber ggf. in Kauf nehmen, wenn man bedenkt, dass nach oben ordentlich Luft ist und ich mich jederzeit (auch in der Nacht) einfach aufrichten kann. Das mit dem Wind ist natürlich ein Argument.

Hab beide und kann mich auch nicht entscheiden, was ich auf die nächste, lange Tour mitnehme ¯\_(ツ)_/¯ 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Minuten schrieb JanF:

Ich nutze seit einiger Zeit statt einem Inner oder Bivy schlicht Deet. Das bräuchte man im Zweifel eh für tagsüber (die meisten Zecken, die im Zelt sind, wird man wohl selbst mit reingeschleppt haben) und ist von Volumen und Gewicht unschlagbar.

Puh, habe vor ein paar Jahren auch Deet benutzt. Allerdings war mir das dann doch zu suspekt, was das auf Dauer für die Gesundheit bedeutet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 1 Stunde schrieb sknie:

Ich hatte auch ein Deschutes Tarp ohne Plus. Das ist ein gutes Tarp. Anstatt Net-Inner hab ich das Sea to Summit Bugnet mit 4 zusätzlichen kleinen Heringen darunter aufgestellt. Das Groundsheet habe ich an den Ecken mit Schlaufen versehen, so dass ich die Ecken vom Groundsheet und die Ecken vom Mückennetz zusammen mit dem Hering festmachen kann. Das Sea to Summit Mückennetz hat am unteren Rand rund herum eine Gummikordel die man dann unter das Groundsheet ziehen und straffen kann. 
 

Ah super, das klingt doch nicht schlecht, werde mir das mal näher ansehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 53 Minuten schrieb zeank:

Hab beide und kann mich auch nicht entscheiden, was ich auf die nächste, lange Tour mitnehme ¯\_(ツ)_/¯ 

Das nenne ich Probleme :lol:. Aber ernsthaft: das verstehe ich. Je höher die Auswahl.... So geht es mir ja gerade bei der Entscheidungsfindung der Anschaffung.

Wie fühlt sich das NetTent denn für dich in der Breite an? Rechts und links von der Matte kannst du vermutlich nicht mehr viel legen. Verteilt sich dann wohl alles auf den Kopf- und Fußraum.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb Backpackerin:

Das nenne ich Probleme :lol:. Aber ernsthaft: das verstehe ich. Je höher die Auswahl.... So geht es mir ja gerade bei der Entscheidungsfindung der Anschaffung.

Wie fühlt sich das NetTent denn für dich in der Breite an? Rechts und links von der Matte kannst du vermutlich nicht mehr viel legen. Verteilt sich dann wohl alles auf den Kopf- und Fußraum.

Ich hab da genug Platz drin. Bin aber auch eher schmal und klein. Mehr Platz als in dem Bivy auf jeden Fall, also mehr als ich brauche. Allerdings ist es auch so, dass bei mir idR an Ausrüstung nicht viel bleibt, was nicht gerade in Benutzung wäre. Kochzeugs und Wasser bleiben draussen. Elektronik, FAK, Toiletries sammle ich normal in meiner Mütze, die kommt in die linke, obere Ecke. Klamotten, die über sind, werden zum Kopfkissen, Schuhe, wenn mit rein kommen links und rechts unten hin. 

Bei mir dreht sich die Frage mehr darum: Will ich auch mal aufrecht sitzen können - um bspw. zu Essen -, während ich gleichzeitig vor Mücken geschützt sein will? Wie oft wird das wohl vorkommen, dass es überhaupt eine Rolle spielt?

Ich kombiniere das Ganze übrigens mit dem SMD Gatewood Cape, (wahlweise auch mit dem StS Poncho-Tarp), was ja vielleicht auf für dich interessant sein könnte.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mal ne blöde Frage: Hat jemand von denen, die hier geantwortet haben, selbst ein Deschutes Plus? Und da eine Zecke gehabt, die nachweislich von außen reinkam und nicht an der Kleidung dran war? Ich frag deshalb, weil ich zwei Jahre lang ein Wild Oasis (Vorgänger des Deschutes Plus) genutzt hatte und nie Probleme mit Bodentieren hatte. Ein das Netz überlappendes Groundsheet, zur Not auf das Moskitonetz gelegt, hat immer alles draußen gehalten. Ich hatte aber auch seit meiner Kindheit keine Zecke mehr.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb zeank:

Bei mir dreht sich die Frage mehr darum: Will ich auch mal aufrecht sitzen können - um bspw. zu Essen -, während ich gleichzeitig vor Mücken geschützt sein will? Wie oft wird das wohl vorkommen, dass es überhaupt eine Rolle spielt?

Das aufrecht sitzen ist mir schon wichtig. Da ich mich in der Regel immer irgendwie um-/ausziehe, mir die Haare mache etc. möchte ich das schon.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von cico
      Hallo,
      da ich mit dem Luna Solo nicht warm wurde, biete ich es hier zum Verkauf an. Es ist ca. einen Monat alt und kam ca. 15 Nächte lang zum Einsatz. Die Nähte habe ich vor meiner Skandinavien-Tour selbst mit SilNet versiegelt. Es wurde immer mit einem 54er Tyrek-Groundsheet benutzt, welcher selbst aus dem Material von Extremtextil zugeschnitten wurde. Gewichtsmäßig könnte man diesen noch etwas optimieren. Mit den langen Groundhogs konnte ich das Zelt sowohl auf weichem als auch auf hartem, verdichteten Untergrund gut aufstellen. Stürme oder starken Wind gab es auf der Tour keine, ich hab es immer abends auf- und morgen abgebaut.
      Positiv empfinde ich das Packmaß (grob geschätzt ca. 1-1,5 Liter) Gewicht (Solo ca. 720g ohne Heringe, ohne Stange, mit Leinen an den Liftern) und Preis. Großen Leuten (>1,90m) würde ich das Zelt nur empfehlen, wenn sie auf einer dünnen Schaummatte schlafen. Ohne die Lifter wäre mir das Zelt zu klein, mit Liftern und xlite large und Daunenschlafssck empfand ich das Raumgefühl als etwas beengt, wenn man liegt. Ich hatte aber auch Angst, mit dem Fußende das Fly zu berühren  und rutschte dann möglichst weit nach "oben" (lieber feuchte Haare/Mütze als einen feuchten Schlafsack). Wenn man kleiner als 1,90 ist, in eher nicht für starke Stürme bekannte Regionen schläft und dann vielleicht noch auf einer dünneren Matte als der xlite schläft, bekommt hier ein schönes, wanderfertiges Zelt wenig Geld. Rechnung und Garantie ist noch vorhanden, bestellt habe ich es bei outdoorline in der Slowakei.
      Hier biete ich als Set folgendes zusammen an:
      Luna Solo in grün mit abgedichteten Nähten (funktional, optisch nicht wunderschön ausgeführt) - Neu: 235€ https://www.trekking-lite-store.com/six-moon-designs-lunar-solo-2019.html Dazu passenden Easton Carbon FX Pole (53g) 8,7mm Durchmesser - Neu: 35€ https://www.trekking-lite-store.com/easton-carbon-fx-pole.html Selbst zugeschnitten Groundsheet aus 54er Tyrek, schützt den kompletten Bathtubefloor, ist im Bereich, wo die Stange stand, etwas beschädigt (durch den Druck der Stange auf weichem Boden). Dieser Bereich kann aber ohne Probleme abgeschnitten werden, da aktuell das Tyrek noch ca. 10 cm in die Apsiede reicht. - Neu: ca. 20€ Rechnung für Zelt und Stange Folgendes wird für den Aufbau noch benötigt (nicht Teil des Angebotes):
      Mindestens sechs Heringe (ich bin mit den MSR Groundhogs (nicht in Mini) zufrieden. Auf Tour hatte ich 8 Heringe dabei, zwei waren für die Lifter Zwei ca. drei bis vier Meter lange Leinen für die Lifter, ich würde 1-2mm Leinen nehmen Ggf. Reperaturhülse für die Stange, wenn man ihr nicht vertraut und keinen Trekkingstock zum Aufbau verwendet Preis: 250€ für das Set (Neupreis waren für mich ca. 300€ inkl. Versand)
      Zum Thema Kondens: Ich hatte nur eine richtig feuchte Nacht, zwei waren so trocken, dass ich das Zelt nicht abtrocknen brauchte, ansonsten gab es etwas Kondens. Das Wetter war meistens aber auch so gut, dass die Front hochgerollt bleiben konnte.
      Hier ein paar Bilder des Zeltes "in Tour":



      Die zusätzliche Stange beim Lifter hatte ist anstelle einer Reperaturhülse dabei und wird nicht mit verkauft. Dies ist ein Verkauf von Privat, weshalb ich keine Gewährleistung oder Rücknahme anbiete, defekte müssten allerdings mit der Rechnung über den Händler abwickelbar sein. Mir sind keine Beschädigungen am Zelt bekannt. Probeliegen ist möglich.
      Bei Fragen bitte einfach per PN fragen.
    • Von MIRRORbroken
      Ich biete ein sehr wenig (etwa 5 Nächte) genutztes CubenFibre Tarp von Six Moon Designs das leider zu viel rumliegt. Dafür ist es eindeutig zu schade.
      Es handelt sich um die alte Version mit kurzen Reißverschluß undbefindet sich in sehr guten bis guten Zustand. An der Naht ist ein kleines Stück Klebeband (1x1 cm) angebracht um die Naht zusätzlich zu verstärken. Rumnähen ist bei Cubenfibre als Reparaturlösung nicht zu empfehlen.
      Ein Foto von genannter Stelle wird morgen gemacht.
      Es wiegt knapp über 200 Gramm und ist schön klein verpackbar, habe es aber der Materialschonung zuliebe immer etwas luftig transportiert und nicht zu sehr gestaucht.
      Beispielbilder von der Länge des Reißverschlußes gibt es hier
       
      Die mitgelierten (schlechten) Spannleinen wurden gegen beßere ausgetauscht und bleiben selbstverständlich dran.
      Der ebenfalls aus CubenFibre bestehende Packsack und der Six Moon Designs spezifische Produktflyer für dieses Tarpmodell sind noch vorhanden und werden ebenfalls mitgeliefert. Es ist also alles dabei was auch sonst mit dem Tarp geliefert wird + beßere Spannleinen
       
      Ein kurzes Review gibt es hier,
      http://www.bikepacking.net/reviews/shelters/six-moon-deschutes-cuben-fiber-tarp-tent/
      bei backpackinglight.com sollten auch noch ein paar Infos zu finden sein.
       
      Preisvorstellungen habe ich noch keine konkreten.
      Mir ist aber bewußt das selbst die SilNylon-Version des Deschutes Tarp gerne mal gebraucht für um die 200e angeboten wird. Neu kostet es in U.S.a. um die 330 us-Dollar und ist in Europa schwer zu bekommen. Bei Import kommt noch einiges an Einfuhrsteuern, Zoll usw. drauf. Das ist also eine seltene Gelegenheit dieses Tarp deutlich günstiger und ohne Import-Streß zu bekommen.
      Faire Angebote sind willkommen
       






    • Gast Chris2901
      Von Gast Chris2901
      Hallo,
      verkaufe hier ein zwei Nächte genutztes Six Moon Designs Tarp.Für die Daten würde ich auf die Hersteller-Homepage verweisen.Das Gewicht inkl.Packsack beträgt 460 g.
      Wenn es das Wetter mal wieder zulässt, werde ich es aufbauen und Fotos machen.
      Der Aufbau ist in jedem Fall sehr einfach und schnell erledigt.Mir persönlich ist es jedoch einen Ticken zu kurz (Körpergröße 1,89 m).
      Meine VB liegt bei 160 € inkl. Versand per DHL.
      Es kann auch gerne in Düsseldorf abgeholt oder nach Rücksprache besichtigt werden.
      Viele Grüße,
      Chris
  • Benutzer online   26 Benutzer, 0 anonyme Benutzer, 64 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.