Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Ultraleichtes DIY Packraft selbst gebügelt


Empfohlene Beiträge

Nach den Projekten des Trockis und des Zeltes stand noch ein weiteres Unternehmen auf meiner Liste - und das habe ich in den letzten Tagen realisiert. Den Bausatz für das UL-Packraft hatte ich bereits vor ein paar Monaten gekauft - zum Glück, denn inzwischen ist der nicht mehr lieferbar. Nachdem ich meine inneren Zweifel überwunden hatte, ob ich das hinkriegen werde, habe ich mich Anfang der Woche an die Arbeit gemacht. Fast sah es so aus, als könnte ich gleich wieder einpacken, denn mein Ali-Bügeleisen gab nach einem kurzen Probebetrieb seinen Geist auf:

210323-06.thumb.jpg.0ecb763b932f8893dcff7122c3d41de7.jpg

Die Leiterbahn am rechten Rand der Platine brannte nach 5 Minuten durch und mein Versuch, die Strecke mit einem angelöteten Kabel zu überbrücken schlug fehl. Zum Glück half mir @questoraus, sodass ich doch noch starten konnte. Vielen Dank! Mit einigem Probieren habe ich die richtige Temperatur herausgefunden

210323-23.thumb.jpg.c2ce666d0f7b9e5e8fe7b056fd0acded.jpg

Das Anbügeln der fertig zugeschnittenen Schlauchteile an den Boden klappte recht gut. Man sollte meiner Meinung nach auf jeden Fall der Versuchung widerstehen, auch noch die letzten Luftblasen rausgebügelt zu bekommen, sonst läuft man Gefahr, Löcher in den hauchdünnen Stoff zu brennen (ist mir an einer Stelle passiert und wurde mit Seamgrip repariert).

210324-30.thumb.jpg.31e5946455d3b81bf4969d6156759b55.jpg

Die eigentliche Herausforderung kommt erst beim Schließen der letzten Naht; bei mir war das entgegen dem Rat von Anbieter Matt der Bug. Das Holzteil, das man sich fürs Verbinden der Schläuche anfertigen muss, ist in den beiden Schnauzenkurven nicht das adäquate Werkzeug.

210326-51.thumb.jpg.aacc83a76dfb56bd81d566db1ea8c84a.jpg

Ich habe diese Stellen nur mit einer Glaskugel zugebügelt bekommen.

210326-00.thumb.jpg.57af0237668e391e87cb9bc7fc4d2755.jpg

Kurz darauf muss man den Holzklotz rausholen und kann dann die letzten 30 cm nur noch gegen einen eingelegten Pappstreifen bügeln, den man ganz am Schluss aus dem Ventil rausfummelt.

210326-15.thumb.jpg.a808b773c8fcfb9e1bb527107b529ca6.jpg

Vorher muss man noch die zuletzt geschlossene Naht durch den verbleibenden Schlitz nach außen drehen und mit Seamgrip abdichten. Trotz des Einsatzes von Puder ließ es sich nicht vermeiden, dass die mit Seamgrip behandelten Stellen beim Wenden andere innere Teile berührten und dort Flecken zurückließen, die man auf dem letzten Bild sieht.

210326-33.thumb.jpg.b16dc5ab4577117564d368236d00f5d5.jpg

Nach dem ersten Aufblasen stellte sich raus, dass anscheinend nur eine einzige Stelle - wo nämlich die vordere Schnauze mit dem Boden verbunden wird (oben links von meinem Daumen) - undicht ist. Mittlerweile ist das Boot aber komplett dicht.

210327-13.jpg.d411fd5b0b55a6e8f60e0f324a07f3bb.jpg

Vom gezeigten Gewicht kann man noch mal 5 Gramm für den Pappstreifen abziehen, der sich zu der Zeit noch im Boot befand.

Ich bin insgesamt von diesem Ultraleichtboot sehr angetan. Das kann ich wirklich immer dabei haben, und ich werde auch ausprobieren, ob da auch noch das Rad draufpasst.

Man sollte bei der Bewertung bedenken, dass es sich hier um keinen Schwimmring mit Boden handelt, wie sie oft als UL-Boot angeboten werden, und auch um kein Stummelpackraft für Pygmäen, sondern um ein ausgewachsenes 2,70 m langes Boot, in dem auch ich mit 1,87 m genügend Platz habe - bei voll ausgestreckten Beinen!

Test folgt.

 

 

Bearbeitet von doman
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 4 Stunden schrieb doman:

kein Stummelpackraft für Pygmäen

You made my day :mrgreen:
Diese Kurzboote, wo man dann die Knie an den Ohren haengen hat und ueber Kopf paddeln muss (ok leicht uebertrieben) sind auch nicht so mein Fall...

OT: Ist halt wie mit Klamotten, Manche gibt es ja auch nur in Kindergroessen :mrgreen:

Solangen man nur Zahmwasser paddelt, kann ja echt imho das Boot nicht lang genug sein, bei bewegten Wasser aendert sich das natuerlich, Thema schnelles Steuern & im Boot verspannen, aber dafuer sind ja solche Taschenboote nicht gedacht.
 
Ich freu mich schon drauf, wenn wir irgendwann in grauer Zukunft :mrgreen: mal ein grosses PC-Treffen (aber bitte an Fliessgewaesser bzw wo Beides ist, am Besten noch mit WW-Trainingsstrecke in der Naehe) machen...das wird echt interessant...

Auf jeden Fall grossen Applaus, dass Du Dich da ran getraut hast und mit solchen Beitraegen Anderen Mut machst, sich auch an groesseren Projekten zu versuchen.
 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ahoi!
sehr schön geworden! Vor allem der robuste Boden ist sinnvoll! Bei meinem habe ich doch immer etwas Respekt beim Einsteigen. ;-)
Dein Packraft sieht sehr nach einem Kit von diypackraft.com aus. Wann hast du denn das Kit gekauft? Ich wollte nämlich noch ein paar Meter von dem gelben 115g/m2 Material bestellen und Matt schrieb mir, dass das Material in den nächsten Monaten nicht lieferbar sein wird. Das ist sehr schade, da sich das Material super verarbeiten lässt.
Viel Spaß mit deinem Boot!

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Barbarix:

Dein Packraft sieht sehr nach einem Kit von diypackraft.com aus. Wann hast du denn das Kit gekauft?

Stimmt! Das war im Januar. Mein Kit war das letzte und hat die Seriennummer 130. Von dem Material würde ich mir sofort noch mal was kaufen und natürlich habe ich vom zugeschnittenen Stoff das Schnittmuster abgenommen und werde mit Sicherheit zukünftig weitere Packrafts bauen.

vor 38 Minuten schrieb yoggoyo:

Du hast meinen großen Respekt. Ich wäre wohl kläglich gescheitert 

Danke! Der Schlüssel zum Erfolg ist, die niedrigste mögliche Temperatur zu wählen und dann stoisch jeden einzelnen Zentimeter gleichmäßig zu bügeln. Bei gelb auf schwarz kann man gut erkennen, wann die Stoffe aufeinander haften. Schwieriger ist es bei gelb auf gelb. Aber auch da gibt es einen minimalen Farbunterschied, an dem man sich orientieren kann.

Bearbeitet von doman
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Geschrieben (bearbeitet)

Nein, wir wiegen sicherlich ähnlich viel (75-80 kg). Ich bin noch dabei herauszufinden, wie fragil das Boot ist. Der Vergleich mit dem Luftballon ist schon nicht ganz falsch. Auf jeden Fall brauche ich aber noch ein Kissen, damit ich höher sitze. Genug Material ist ja noch übrig.

Bearbeitet von doman
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bitte melde Dich an, um einen Kommentare abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden
  • Gleiche Inhalte

    • Von Morgood
      Hallo UL-Fetischisten,
      hier möchte ich euch mein kleines Myog Projekt vorstellen. Ich wollte sehr leichte Zeltheringe aus Carbon herstellen. Die dafür benötigten Materialien sollten im Handel erhältlich sein. Als Orientierung habe ich mich an die bekannten MSR Carbon-Core Zeltheringe gehalten.
      Als erstes wurden die Pfeilschäfte auf die Längen 3x15cm und 3x12cm geschnitten. Die Innenwände der Schäftenden mit einer kleinen Drahtbürste aufrauhen und mit Spiritus reinigen. Jetzt die Inserts einkleben. Aushärten lassen. Danach die Pfeilspitzen einschrauben. Die Starlockkappen habe ich mit ein paar Tropfen Sekundenkleber an das andere Schaftende befestigen. Fertig!
      Bauteile:
      - Carbonpfeileschäfte und Pfeilspitzen aus dem Bogensport Skylon (Edge Innendurchmesser 6,2mm, Tophat Apex 3D Combo und Aluminium Insert)
      - Starlock Sicherungsscheiben mit Edelstahlkappe d=8mm
      - UHU Alleskleber Stark&Sicher
      Ergebnis: 
      Zelthering Länge 16,5cm mit einem Gewicht von 6,5g
      Zeltheringe Länge 13,5cm mit einem Gewicht von 5,8g
      Produktionsbilder:


       
    • Von StephanV
      Frage an die Leute, die Erfahrung mit DCF haben, insb. für Tarps oder Zelte: reicht kleben oder muss man nähen, bzw. wo reicht kleben, wo sollte man nähen?  Hängt dies von der Materialdicke ab?
      Ich spiele mit dem Gedanken, mich an einem Tarptent mit 18g/m^2 DCF zu wagen, meine Nähmaschinenerfahrung ist jedoch extrem beschränkt, würde also gerne soweit wie möglich den Einsatz der Nähmaschine minimieren.
      Bin auch für sonstige Hinweise und Ratschläge bzgl Verarbeitung von DCF dankbar.
    • Von Capere
      Ich habe wieder ein paar Sachen ausgemistet - darunter auch einen meiner MYOG Laufrucksäcke!   OT: Rucksack und Tarp sind in meinem persönlichen Besitz! Mein "Label" Montmolar ist weder ein Shop, noch sonst wie professionell aufgestellt, sondern einfach mein Hobby. Insofern entstehen dort nur Sachen für mich selbst oder für Freunde. Ein "Verkauf" wie hier erfolgt maximal, weil ich ein paar ältere Versionen ausmiste!   Montmolar Fastpack #8, größtenteils wasserdicht aus 102g Hybrid DCF, 34g DCF und Monolite als Trägermaterial (172g), Nähte alle getaped - wenig gebraucht und ohne Schäden. 175,00€ VHB  
      Tarptent Aeon Li V1, inkl. 6 Easton Nano Heringe u. 2x Stuffsack - neuwertig und gut in Schuss.
      650,00€ VHB

       
      Cumulus Magic 100 Zip - wenig genutzt und Top in Schuss.
      130,00€ VHB

      Montmolar PolyCro Micro Tarp (70g) 1,4 x 1,4m - wenig genutzt und Top in Schuss.
      25,00€ VHB

      Deuter Fannypack / Hüfttasche - gebraucht. ~94g
      10,00€ VHB

       
      Preise jeweils zuzüglich Versand aber alles ist verhandelbar.


      Wer mehrere Sachen nimmt kann mit Rabatten rechnen. Bei Interesse, einfach mal Bescheid geben.

      Privatverkauf unter Ausschluss von Rücknahme und Gewährleistung.
    • Von Capere
      Ich habe wieder ein paar Sachen ausgemistet - darunter auch zwei meiner MYOG Laufrucksäcke!   OT: Da der erste Thread aufgrund eines Missverständnisses gelöscht wurde hier nochmals der explizite Hinweis: Beide Rucksäcke sind in meinem persönlichen Besitz! Mein "Label" Montmolar ist weder ein Shop, noch sonst wie professionell aufgestellt, sondern einfach mein Hobby. Insofern entstehen dort nur Sachen für mich selbst oder für Freunde. Ein "Verkauf" wie hier erfolgt maximal, weil ich ein paar ältere Versionen ausmiste!     Montmolar Fastpack #5, größtenteils wasserdicht aus 102g Hybrid DCF (255g), Nähte alle getaped - wenig gebraucht, aber kleine Macke am Bottom-Mesh (siehe Bild).   150,00€ VHB     Montmolar Fastpack #3, größtenteils wasserdicht aus 34g DCF (220g), Nähte alle getaped - wenig gebraucht. 160,00€ VHB

      OMM Kamleika Rain Mitts - wenig gebraucht, S/M. ~24g
      25,00€ VHB

      Naturehike 9x Abspannschnur + Mini ClamCleat; Grün (1x kurz, 4x mittel, 1x lang) + Orange (3x Mittel) + 12x Alu Heringe u. weitere Abspannleinen mit ClamCleats in Stuffsack
      12,00€ VHB

      Deuter Fannypack / Hüfttasche - gebraucht. ~94g
      10,00€ VHB

      Backpacker's Journey Hüttenschlafsack, 155g - wenig gebraucht und Top in Schuss.
      10,00€ VHB

       
      Preise jeweils zuzüglich Versand aber alles ist verhandelbar.


      Wer mehrere Sachen nimmt kann mit Rabatten rechnen. Bei Interesse, einfach mal Bescheid geben.

      Privatverkauf unter Ausschluss von Rücknahme und Gewährleistung.
    • Von micha90
      Ein weiteres Projekt, das schon seit mehreren Jahren im Hinterkopf steckt ist endlich erledigt!
      Seit 2015 hatte ich für alle Touren mit zwei Personen mein gutes, altes Silpoly Tarp (hier kurz vorgestellt). Auch wenn es von Anfang an kleinere Verbesserungen vertragen hätte, blieb es mein einziges Shelter für zwei, da einfach nicht der ernsthafte Bedarf bestand. Seid ich aber mit Freundin mehr und längere Touren plane, wurde es endlich Zeit für das lang ersehnte Update.
      Welche Probleme hatte das alte Shelter, die es zu beheben galt?
      Silpoly dehnt sich zwar nicht bei Nässe, aber ist sehr flexibel. Bei Wind werden die Seiten schnell sehr stark eingedrückt, der Platz ist dann sehr schnell begrenzt Auch mit Schirmen vorne dran ist bei heftigem Regen keine ordentlicher Schutz gewährleistet, da Beaks im alten Design fehlten mit 320g war das alte Teil nicht schlecht, aber ich hatte durchaus die Hoffnung nochmal 100+g einsparen zu können das Silpoly ist (wie alle beschichteten Stoffe) nicht 100% dicht und es bildet sich durchaus mal Kondens an der Innenseite, in Kombination mit dem flexiblen Material wurde das schnell ungemütlich Die Lösung: das Shelter aus Cuben neu bauen und Beaks anbringen Nichts dehnt sich mehr, es gibt's weniger Kondens und mit den Beaks mehr geschützten Raum.
      Das Tarp besteht aus vier Teilen, zwei für die Hauptflächen (mit hinterem Beak) und zwei weitere Teile für den Vorderen Beak. Gerne hätte ich die Teile auch aus einem Stück gemacht, aber das hätte mich einen guten Meter mehr Cuben gekostet und zudem wäre die Überlappung am Eingang nicht möglich gewesen. Alle Nähte haben einen 2% Catenary Cut (also 2cm Tiefe pro Meter Naht). Hierfür habe ich mir eine kleine Kette aus dem Baumarkt besorgt, die Teile mit Malerkrepp an die Wand geklebt und die Kette nach belieben gespannt und anschließend abgepaust - das ging erstaunlich gut und ist deutlich weniger Arbeit als den Cat-Cut zu berechnen und von Hand zu plotten. Als Material habe ich das übliche 19g/m² Cuben in Oliv genommen, 7lfm waren dafür notwendig
      Maße:
      die Seiten sind am Boden ca 2,6m lang, die Firstlinie etwa 2,8m vorne hat das Tarp eine Spannweite von 2,8m, hinten 2m Der Beak hinten ist ~50cm hoch und 1,8m breit, was auch der maximalen Breite entspricht der Vordere Beak ist geteilt und 70cm lang, die Breite damit variabler und von der Höhe abhängig, maximale Breite sind ca 2,3m (geschätzt)  

      Es empfiehlt sich sehr den Saum vor dem nähen ordentlich zu falten und zu fixieren, dann näht es sich deutlich leichter und schneller. Statt Nadeln habe ich mal diese Papierclips genutzt.
       
         
      So sieht das gute Stück aus. hier das Hinterteil tiefer, vorn etwas höher gespannt (für mich die Go-To Variante), Referenz: das Groundsheet ist 1,45m breit
       


      Oben die Variante hoch abgespannt - für gute rundum-Sicht und viel Platz. Beide Beak-Hälften lassen sich separat öffnen.

      Da sich die Beaks beim Abspannen immer etwas aufziehen, habe ich einen kleinen Haken angebracht um bei schlechtem Wetter ordentlich dicht machen zu können.
       


      Bei ganz miesem Wetter kann man noch gut alle Seiten bis zum Boden ziehen. Da wird's natürlich etwas kuscheliger, aber es bleibt geräumig genug für zwei. So weit unten bildet der Beak sogar eine kleine Apsis.
       

      Kaum aufgebaut kommt auch schon der erste Regen - das Tarp hält wunderbar dicht
      Leider ist das Tarp erstmal nass, ein Gewicht werde ich nachreichen, sobald es wieder trocken ist. Ich denke unter 250g sollte es haben. Ich freue mich auf die erste Tour damit und werde weiter berichten, wie es sich schlägt!
       
      liebe Grüße
      Micha
       
       
       
  • Benutzer online   30 Benutzer, 0 Anonym, 137 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)



×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.