Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Minimal Medikit / Medipack / Erste-Hilfe-Set?


UL-i

Empfohlene Beiträge

Hi zusammen,

was sollte eurer Meinung/Erfahrung nach ein minimalistisches Medikit / Medipack / Erste-Hilfe-Set für 1-2 Tagestouren mit Kindern beinhalten?

Also so klein/leicht/kompakt wie möglich, aber eben so ausgestattet wie sinnvoll nötig. Ein "everyday Kit", das man bei längeren Spaziergängen, Ausflügen, Wanderungen, Touren von max. 2 Tagen mit Kindern einfach in den Rucksack wirft, ohne sich jedes Mal über die Zusammenstellung Gedanken zu machen und diese individuell anzupassen (bei längeren oder "extremeren" Touren ist das selbstverständlich).

Ich komme da nicht so recht auf einen grünen Zweig und würde mich über Input freuen! :)

LG UL-i

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hey,

habe keine Kinder und bin auch nicht mit welchen unterwegs. Beantworte deine Frage also eher aus dem solo Hiker Blickwinkel mit den Ideen was ich noch mit hätte wenn ich Kinder hätte.

Allgemein würd ich bei 2 Tagestouren jetzt nicht das Bedürfnis haben viel erste Hilfe zeug dabei zu haben. Denn: wenn wirklich was ist, kann die Tour recht schnell abgebrochen werden und sie verläuft recht zivilisationsnah. 

  • wunddesinfektion
  • pflaster
  • Schmerztablette
  • Blasenpflaster (inkl. Nadel und faden)
  • je nach Temperaturgebiet Elektrolyte
  • wundcreme
  • pinzette (Zecken, Splitter)
  • Mückenzeug je nach Tourgebiet
  • ggf. was gegen Montezumas Rache wenn die Kinder da anfällig sind
  • individuelle nötige Medikamente

und das finde ich schon viel bei ner zwei Tagestour. Mit der Zeit und der Erfahrung (dem alter der Kinder) dürfte das noch  schrumpfen. Denn wie gesagt: zur Not ist man ja schnell wieder in der Zivilisation. 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Wenn die Kinder noch Recht jung sind und gerne herumstromern würde ich auf jeden Fall zum üblichen Kit noch ein paar Kohletabletten einpacken. 

Und den passenden "Es wird nichts gegessen bevor Mama/Papa das abgesegnet hat-Vortrag" kann man ruhig noch Mal auffrischen. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Fragen vorweg: Sind es deine Kinder? Hast du innerhalb der letzten 5 Jahre einen Erste Hilfe-Kurs besucht?

Bei 2 Tagen mit Klettern, Gebüsch und Off-road Anteil ein klassisches Erste Hilfe Set zum Wandern aus dem Handel, gepimpt mit Zeckenpinzette und so ein IDF Druckverband die sind klasse wenn’s mal schnell gehen muss und man muss nicht erst basteln. Bei eigenen Kindern noch ne Tube PVP Jod und Desinfektionsspray.

Wichtig ist auch das alle Wissen wo das kram ist und was auch Spaß macht sind Erste Hilfe Kurse mit den Kindern. Von Medikamenten Schmerzmittel etc würde ich Abstand nehmen, die meisten Sachen die Weh tun machen das nicht ohne Grund und bedeuten Tourabbruch.

 

Im Endeffekt reicht Leukotape, ein paar Pflaster, ein Taschenmesser mit Pinzette, und die Israeli Bandage. Gepaart mit einem guten Erste Hilfe Kurs und einer Packung Schokolade. 

Bearbeitet von dennisdraussen
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Annahme, kleinere Kinder bis 3 bis ca. 8 Jahre:

Ein paar Pflaster (bunt ist immer gut, verschieddene Größe, Pferdemotiv oder Blumen oder Indianer oder... je nach Kind, wasserfest!, so ca. 10 Stk.), ein Pack Gummibären (besonders die roten! helfen gegen Schmerz ;-)), Pinzette, kleiner Druckverband, 1oder 2 Rollen selbsthaftende Fixier-Binden (2 versch. Farben), eine kleine Tube Betaisodona oder ein kleiner Wundspray, eine kleinere Mullkompresse (5 cm oder 7,5cm) für große Abschürfungen o.ä., ein kinderangepasstes Dreieckstuch und 2 oder drei feuchte Tücker um die Wundränder zu säubern. Und ganz wichtig, ein kleines Kuscheltier mit einer Rotkreuzbinde als Seelentröster.

Du hast ja immer zwei Baustellen: Körper und Seele. Die zweite ist in den 1. Hilfe-Sets meist unterversorgt.

Noch ein Tip: ich habe mir vom Kind immer die Stelle zeigen lassen, die ihm weh tut. Wenn es auf den Punkt tippt - muß in erster Linie die Seele getröstet werden. Körperlich liegt dann meist wenig vor. Wenn es grob in die Richtung Arm oder Bein oder sonstwo deutete lag meist etwas heftigeres vor und ich musste es mir genau ansehen (dabei einen "auf Schamane machen"!). Und dabei merkst du gleich, ob es wirklich was kritisches ist oder "ein Kratzer" der auch die Seele getroffen hat.

Alles was sich damit nicht behandeln läßt - Notarzt/Bergrettung/etc. anrufen.

Btw, zu 80% war es die Seele, die Tröstung brauchte. Wenn Action ist stecken Kinder deutlich mehr weg als Erwachsene!

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Die Beiträge von @dennisdraussen und @kra enthalten denke ich das Wichtigste. Aber vor allem wird man nur handlungssicher, wenn man in regelmäßigen Abständen in Form eines EH-Kurses trainiert.

Einer der wichtigsten Punkte ist meist Wärmeerhalt, wird sehr unterschätzt. Gerade wenn die Verletzung schwerwiegender ist und man ggf. auf die Notrettung warten muss. Daher gehört für mich in so einem Fall unbedingt eine Rettungsdecke dazu. (Auf einem Tagesausflug hat man ja selten Isomatte und Schlafsack dabei)

Israeli Bandage ist wirklich prima, aber mMn ausschließlich wenn man mal daran ausgebildet wurde und das Teil auch mal selbst an sich mindestens mehrere Minuten angelegt hat. :wink:

Kindern Kleidung in knalligen Farben anziehen ist auch hilfreich. Ruck zuck sind die immer mal wieder rechts und links verschwunden und wenn dann was passiert ist ein wiederfinden der Kleinen manchmal gar nicht so einfach.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 11 Minuten schrieb Dr.Matchbox:

aher gehört für mich in so einem Fall unbedingt eine Rettungsdecke dazu.

Danke, ein guter Punkt den ich  ausgelassen hatte.

Btw, bei der Übung auch die Kinder selber aktiv mit einbeziehen! Man unterschätzt die Notfall-Resilienz von Kindern immer wieder!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

16223872018721627259348.thumb.jpg.c35f1c43cd12348aa6dc721a89256b50.jpgMeine Kinder sind zwar schon Mitte und Ende Zwanzig, aber seit ich Papa geworden war, hat sich das verfestigt: Verbandspäckchen und Handschuhe in ner Ziplock in jedem Rucksack, EH-Miniset (s.o.) am Mann. Immer. Nie ohne. Entweder in der Jacken- oder im Sommer in der Beintasche der Hose.

Inhalt für Kids: Pflaster (mit Bildern drauf!), Steristrips, Desinfekttücher (so eingeschweißte)Strohhalm mit Wundsalbe, Blasenpflaster und ne Scheckkartenlupe, um Splitter besser zu sehen! Pinzette ist am Vic (nie ohne!^_^)

(Die Tabletten sind jetzt für mich und das Feuerzeug liegt nur zum Wundenausbrennen bei Kindern daneben)

Scheckkartenlupe kann ich nur empfehlen, v.a. bei dreckigen Kindern kann man auch besser so Minizecken erkennen...

LG schwyzi

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bitte melde Dich an, um einen Kommentare abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden


×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.