Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Sierra Designs Tensegrity (1 oder 2, FL oder Elite)


Stromfahrer

Empfohlene Beiträge

Die haben alle Tenesegrity-Versionen, auch die Elite-Versionen reduziert:

Ich habe alle vier besessen, getestet/benutzt und hier im Forum weitergekauft. Habe nun nur noch die beiden Elite. Müsste ich mich entscheiden, dann würde ich ein 2er Elite einem 1er FL vorziehen (von der Farbe abgesehen), weil das Zeltkonzept mit dem 2er einfach besser zu Tragen kommt (breiteres Vordach, zwei Eingänge, weniger Stress auf der Fußstange).

Bearbeitet von Stromfahrer
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Wochen später...

Ich habe jetzt auch beim 2FL zugeschlagen, FL wegen der Farbe und dem hoffentlich etwas dehnungsarmären Material, zudem ein wenig günstiger. Das dürfte mit Zoll bei ca. 225€ liegen, ich bin schon mal sehr gespannt. OT: Das könnte dann mein perfektes Südeuropa-Zelt (was ich woanders schon gesucht hatte...) werden. Wenn jetzt noch das TT Scarp 2 für den Norden zu dem Preis zu dem ichs bestellt hatte hier ankommt (nicht im Schnäppchentread gepostet solange es nicht geklappt hat / geliefert wurde...) bin ich schwer ausgerüstet aber zufrieden :D

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Wochen später...

Mein Tensegrity hängt beim Zoll fest, weil die Denken es handele sich um irgend einen Illegalen ReImport oder Zollbetrug oder so >:O Bin mal gespannt wie das weitergeht, hab denen erstmal sämtliche Shop-Bestätigungen, Paypal auszüge etc. geschickt -.-

Bearbeitet von Freierfall
Mein Böser Smiley wird ständig gegen einen Verliebten Smiley ausgetauscht o.O
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 58 Minuten schrieb Vollkornbrot:

Nur "leider" wollte der Mann noch 60€ von mir.

Das lief doch günstig. Billiger wäre es per Amazon World Wide Shipping (all inclusive) auch nicht gewesen. Es ist generell gut, Dinge aus dem Ausland per DHL kommen zu lassen, weil DHL in Deutschland der verlängerte Arm des Zolls ist. Wenn das Paket bereits via DHL in Deutschland ankommt, klappt das nach meiner Erfahrung (4×) zu 100% genau so.

Kommt es hingegen per sonstigem Paketdienst nach Deutschland, dann hängt es je nach Größe und Wert in der Abwicklung/Ankunftsort/Übergabe zwischen Paketdienstleister, DHL und Zoll.

Bearbeitet von Stromfahrer
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 24.1.2017 um 02:08 schrieb Stromfahrer:

Außerdem vermute ich, dass die FL-Version angesichts des breiten Dachs aufgestellt etwas besser in Form bleibt als die SilNylon-Variante Elite. Was denkt ihr?

 

Am 24.1.2017 um 02:42 schrieb nats:

Genau das scheinen einige US-Rezensionen zu bestätigen.

@Stromfahrer, @nats: Hi ihr zwei, ich bin gerade in den USA und überlege mir, die FL- oder Elite-Variante zuzulegen. Was genau meint ihr damit? Dass die FL-Version aufgrund der Materialeigenschaften formstabiler ist? Wäre diese Formstabilität bei längeren Wanderungen wichtiger als das geringere Gewicht der Elite-Version?

Bearbeitet von Backtobasics
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 3 Stunden schrieb Backtobasics:

Was genau meint ihr damit?

Die FL-Version dehnt sich weniger bei Nässe. Das ist materialbedingt. Daher hält das Dach bei Befeuchtung etwas mehr Spannung. Das ist kein großes Problem, solange du das Zelt ordentlich aufstellst – was bei nur drei Heringen (meine Gut-Wetter-Konfiguration, sonst 5) einfach ist. ;-)

Wenn du es lausig stellst und es dann auch noch regnet, könnte sich auf einem evtl. durchhängenden Dach eine Pfütze bilden. Dieses Problem hat z.B. das auf den ersten Blick ähnliche SD Flashlight (konstruktiv bedingt) aufgrund des geraden Gestänges am Fußende. Beim Tensegrity Elite wie auch beim FL (beide ja mit Rundbogen) ist mir das bisher nicht passiert. Eine simple Vorsichtsmaßnahme könnte ggf. darin bestehen, an den beiden vorderen Leinen einen Zeltgummi/eine Shock-cord-Schlaufe einzusetzen.

Wie gesagt: Ich komme bislang gut klar. Da ich beide Ausführungen besaß/besitze, kann ich aber sagen, dass man den Unterschied im direkten Vergleich bemerken kann.

vor einer Stunde schrieb FlorianHomeier:

Moinsn. Irgendwie hatte ich im Kopf, dass das Tensegrity nicht mehr produziert wird? Falscher Fehler?

Das wurde mir von Sierra Designs auch so schriftlich bestätigt.

TULF_SD_drops_Tensegrity.png.02569376b3553c8fb9ac508a67a6a4f2.png

Ich habe dann noch ein bisschen mit denen diskutiert und begründet, warum das Modell nicht durch ein Devine ersetzt werden kann und was das mit der „DNA von Sierra Designs“ zu tun hat. Offensichtlich haben die sich dann noch einmal eine Saison gegeben, nachdem zu geringeren Preisen so viele nach Deutschland verkauft wurden. :-)

Bearbeitet von Stromfahrer
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hmmm... es geht um folgendes:

Ich habe mir ein 1FL gebraucht erstanden, und etwas damit rumgedamelt. Es ist keine Schönheit, aber das Konzept hat mich absolut überzeugt. Innenraum/ Schulterfreiheit/ Rundum-Lüftbarkeit/ Ausblick/ Freisitz...

Aus Baumwolle habe ich einen vereinfachten 2p Abklatsch gebaut, um rum zu probieren wie man den Entwurf weiter vereinfachen kann, zB mit einer einzelnen geraden Stange am Fußende, Reduktion von Reißverschlüssen etc.

Es stand im Garten, der Chef von Luxe war da, er bastelt schon seit Jahren an Designs mit ähnlichem Lastenheft herum, wir sind stundenlang im Tensegrity rumgekrochen.

Es bietet viel Potential zur Vereinfachung und Verbesserung an Details, und ist zum Kandidaten für den brühmt-berüchtigten "verbesserten Abklatsch" geworden.

Das ist ein heikles Thema, und wenn es um ein aktives Modell einer anderen Firma geht ist es ein no-go. Wenn SD das Teil weiter im Programm führt, würde ich mich also einsetzen um den Abklatsch auf Eis zu legen. Wenn SD es auslaufen lässt, hätte ich weniger Schwierigkeiten damit, solange eine deutliche eigene Weiterentwicklung erkennbar ist.

In jedem Fall würde es immer ein erkennbarer Abklatsch sein. Das Grundkonzept ist eine Leistung von SD, oder gibt es ältere Designs mit diesem Konzept?

Grübel...

Im Dezember soll ein Prototyp bereit stehen, ich habe keine Ahnung was dabei exakt herauskommt.

 

Ganz allgemein gehe ich nicht davon aus, dass dieses Zelt ein Verkaufsschlager ist oder werden kann, dazu ist es einfach zu hässlich/ ungewöhnlich, und es benötigt zu viel Hirnschmalz/ Erfahrung die Vorteile zu erkennen.

Wenn ich persönlich aus Kundensicht schaue, würde ich mir aber so ein Zelt wünschen, in braun oder grün, ohne den schon werksseitig zu Schrott gebogenen Gestängebogen am Fußende, komplett mit Stöcken/ Ästen aufstellbar, den fehlenden Abspannpunkten zur Absidenbildung am Vordach usw...

Grübel... Hirn...

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb FlorianHomeier:

Ganz allgemein gehe ich nicht davon aus, dass dieses Zelt ein Verkaufsschlager ist oder werden kann, dazu ist es einfach zu hässlich/ ungewöhnlich, und es benötigt zu viel Hirnschmalz/ Erfahrung die Vorteile zu erkennen.

Aus eben diesem Grund habe ich diesen Käseecken-Thread ja gestartet. Konzeptionell würde ich mir wünschen, dass es eine weitere Entwicklung dieser Bauform gäbe. Leider führt das – wie so oft – beim Hersteller nur zu schwereren Lösungen (siehe Devine Light).

vor einer Stunde schrieb FlorianHomeier:

Das ist ein heikles Thema, und wenn es um ein aktives Modell einer anderen Firma geht ist es ein no-go. 

Selbst wenn SD das Tensegrity doch noch 2017 auslaufen ließe, wäre mit dem Devine Light das Design noch aktiv. Von daher ist die Grenze schon abgesteckt.

vor einer Stunde schrieb FlorianHomeier:

so ein Zelt wünschen, in braun oder grün, ohne den schon werksseitig zu Schrott gebogenen Gestängebogen am Fußende, komplett mit Stöcken/ Ästen aufstellbar, den fehlenden Abspannpunkten zur Absidenbildung am Vordach usw.

Eine stealthigere Farbe wäre sehr gut. SD hat da kein glückliches Händchen. Das Gelb ist ja noch die erträglichste Farbe bei denen. Das graubraune Dach des Tensegrity FL wäre meine Wunschfarbe. Hell genug zum Wohlfühlen, unauffällig genug zum Verschwinden.

Der vorgebogene Gestängebogen ist m. E. nur beim 1er wegen des geringen Radius ein Problem. Hier muss man sehr auf die Handhabung achten. Aber grundsätzlich ist der Bogen die richtige Lösung für das Fußende, um trotz steiler Seitenwände einen sicheren Wasserablauf zur Seite zu gewährleisten. Um beides mit geraden Elementen zu erreichen, müsste man vermutlich einen Außen-A-Frame mit Schnurverspannung stellen. Das wäre nicht sehr handling-freundlich.

Bearbeitet von Stromfahrer
Ergänzt. Link dazu.
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb FlorianHomeier:

Ganz allgemein gehe ich nicht davon aus, dass dieses Zelt ein Verkaufsschlager ist oder werden kann, dazu ist es einfach zu hässlich/ ungewöhnlich, und es benötigt zu viel Hirnschmalz/ Erfahrung die Vorteile zu erkennen.

Schön geschrieben!

vor 19 Minuten schrieb Stromfahrer:

Aber grundsätzlich ist der Bogen die richtige Lösung für das Fußende, um trotz steiler Seitenwände einen sicheren Wasserablauf zur Seite zu gewährleisten.

+1. Zumindest beim 2er sehe ich auch kein Problem mit der Biegung.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zwei Themen.

Erstmal zum Design selbst. Ich persönlich mag es sehr, an einem Ausrüstungsstück möglichst wenig proprietären Kram zu haben, der im Gebüsch doof zu ersetzen ist. Es ist durchaus möglich das Zelt mit einer einzelnen geraden Stange am Fußende so zu bauen, dass der Ablauf 100%ig funzt. Das habe ich schon gemacht und getestet, mit einer 2er 5kg Baumwollversion. Wenn ich möchte, kann ich also mit einem einzigen Knüddelknäuel losziehen, und alles was Stange ist, vor Ort improvisieren oder zweckentfremden. Ich empfinde das als großen Vorteil, auch wenn der 3-Hering Aufbau dann nicht mehr geht. es braucht dann min. 4. Mir persönlich ist auch das FL Dach noch zu hell.

Zum moralischen Aspekt des Ganzen.

Natürlich ist das Devine eine Weiterentwicklung des Tensegrity, in eine bestimmte Richtung. Für mich ist es dennoch gerade eine wichtige Frage, ab welchen "Abstand" im Gesamtdesign es "ok" wäre, wesentliche features des TG zu übernehmen.

Ich verstehe Dich, @Stromfahrer so, dass Du die von mir beschriebenen Änderungen nicht für eine "Rechtfertigung" oder was auch immer halten würdest. Richtig?

Die konkrete Fragestellung ist imo auch beispielhaft mit anderen Diskussionen (->trailstar etc.) in Verhältnis zu bringen.

Mit Urheber"recht" beziehungsweise Urheber"moralischen" Dingen tue ich mich zuweilen etwas schwer, wenn es in die Feinheiten geht. Wenn man nicht auf den Leistungen Anderer aufbaut, kommt man nicht weit, um es mal so zu sagen. Ohne "Kupfern" geht kaum etwas vorwärts. Dennoch ist blankes Kopieren, wie gesagt, ein no-go. Ich lege keinen Wert darauf mich mit fremden Federn zu schmücken oder wem die Butter vom Brot zu nehmen.

Ich werde noch weiter darauf herumdenken, und falls irgendjemand brilliante Designideen oder moralphilosophische Gedanken beisteuern möchte, wäre ich natürlich dankbar.

Am Rande: Ein Luxe "Abklatsch" würde vermutlich nicht günstiger als SD, und mit ziemlicher Sicherheit etwas schwerer. Und besonders berkaufen würde sich das sicher auch nicht, es wäre ein weiteres Mini-Nischenprodukt.

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 16 Minuten schrieb FlorianHomeier:

Es ist durchaus möglich das Zelt mit einer einzelnen geraden Stange am Fußende so zu bauen, dass der Ablauf 100%ig funzt.

Na sicher geht das. Ich meinte damit, dass die Kombination gesicherter Regenablauf mit steilen Wänden im Fußraum nicht so bequem zu haben ist. Ich kenne das vom PowerLizard. Die dreieckige Fußseite mit einem 10-cm-Bathtub ist ein ständiger Berührungspunkt. Das Problem habe ich bei der runden Fußstange nicht. Man muss also konstruktiv mehr Aufwand treiben, um dasselbe Ergebnis zu erzielen.

vor 16 Minuten schrieb FlorianHomeier:

Zum moralischen Aspekt des Ganzen. […] Ich verstehe Dich, @Stromfahrer so, dass Du die von mir beschriebenen Änderungen nicht für eine "Rechtfertigung" oder was auch immer halten würdest. Richtig?

Ich hatte dich so verstanden, dass du das als rechtliche Frage betrachtest. (Den Moral-von-Kopien-Thread würde ich hier ungern hochkochen.) Ab welchem Punkt eine Weiterentwicklung einen hinreichenden (rechtssicheren) Abstand zur Vorlage hat, weiß ich schlicht nicht. Das gehört meiner Meinung nach auch in einen anderen Faden.

Das Tensegrity ist letztlich nur ein asymmetrisches Firstzelt ohne seitliche Apsiden. Sierra Designs hat ja mit dem High Route Tent auch ein Strato Spire im Programm. Hat Henry die verklagt? M. W. nicht.

Meine Bitte ist:

  • Lasst uns hier gerne Verbesserungsideen des Tensegrity-Designs oder konkrete MYOG-Nachbauten funktional diskutieren.
  • Ersparen wir uns hier die andernorts schon vielfach geführte Diskussion um moralische oder rechtliche Folgen einer kommerziellen Kopie, sind wir an dieser Stelle der Tensegrity-Überlegungen doch weit davon entfernt.

Ich würde mich auf jeden Fall sehr freuen, wenn du beim nächsten Treffen deine Designideen zum Tensegrity zeigen würdest und stelle mich gern als Tester zur Verfügung. :-)

Bearbeitet von Stromfahrer
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 3 Stunden schrieb FlorianHomeier:

Das Grundkonzept ist eine Leistung von SD, oder gibt es ältere Designs mit diesem Konzept?

Grübel...

 

Zitat

hier gibts ein "big tensegrity" als myog variante:
http://www.instructables.com/id/The-Near-Perfect-Tent-Design-and-Build-a-Recycled/

was gabs zuerst, das huhn oder das ei? ;-)

ich denke man könnte einiges am tensegrity verändern ohne es zu verschlimmbessern.
insofern kann ich eine weiterentwicklung von seiten anderer hersteller begrüßen, besonders wenn das produkt im eigenen haus nicht die angemessene beachtung erfährt.
diesen zwang, immer wieder ein "neues produkt" auf den markt zu bringen, kann ich nicht gutheißen. man sollte sich die zeit nehmen eine tragende idee erstmal zur reife zu führen. das bedeutet auch, an kleinigkeiten zu arbeiten um kinderkrankheiten auszukurieren. damit bekommt der entwurf erst seine beständigkeit.

vg. -wilbo-

 

Bearbeitet von wilbo
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 16 Minuten schrieb wilbo:

... kinderkrankheiten ...

Ich habe noch keine an meinem 2er Elite gefunden.

Höchstens das Nahtdichten hat etwas genervt, weil es sehr lange gedauert hat alle Nähte sorgfältig abzupinseln. Aber das ist nun mal so.

Bearbeitet von SouthWest
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Auch wenn es meine eigene Unfähigkeit war: Die Stange am 1FL hab ich kaputt bekommen. Zum Glück konnte ich sie trotzdem einigermaßen weiter nutzen und das ganze Zelt blieb okay. Doof dass SD mir keinen Ersatz liefern konnte. Musste zu einem Dritthersteller. Ist noch auf dem weg zu mir. Wenn man das irgendwie vereinfachen kann umso besser.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • 2 Wochen später...

Ich hatte mein FL2 heute mal auf einem Overnighter im Venn/Eifel-Grenzgebiet dabei. Und ich bin sehr angetan und bereue den Kauf kein bisschen! Es hatte Nachts irgendwas zwischen 0 und 3°C (laut Wetterbericht -1°C, aber bei mir war nix gefroren im Gebiet, also eher +, dafür morgens Schneeregen); ich schlief im sehr feuchten Fichtenwald mit gesättigtem Boden, kaum WInd und nachts Starkregen.

  • Der Aufbau geht (mit den @Stromfahrer Modifikationen im 3-Hering-Modus) sagenhaft schnell und einfach
  • Vergleichsweise kleiner Footprint im Verhältnis zum Innenraum! (Hab in einer Fichten-Monokultur-Plantage zwischen den Bäumen Platz gefunden)
  • Starkregen Problemlos überstanden
  • Graues Dach der FL2 Variante gut getarnt im Herbstnebel
  • Kann leider auch nicht Zaubern was Kondens angeht: Unter den o.g. Bedingungen wäre *jedes* Zelt eine Tropfsteinhöhle - das Tensegrity aber leider auch. Hatte morgens richtige kleine Tropfen an der Decke hängen, wenn es mal heftiger geregnet hat, richtig als Regen-im-Zelt runterkamen (Musste aber auch einen Großteil der Nacht im Wechsel mal die eine, mal die andere Mesh-Tür nahezu komplett schließen wegen Regen der mal von der einen, mal von der anderen Seite kam)
  • Daher für 1 Person ein Palast, für 2p unter den o.g. Bedingungen aber zu klein, man würde dauerhaft an den Außenwänden andocken und die Feuchtigkeit abstreifen
  • Mesh am Fußende ist gut, da Berührungen vom Schlafsack nicht schlimm sind (trockener als wenn da eine Wand mit Wasser drauf wäre)
  • Über den Gimmicky-Packsack für Heringe und Gestänge ärgere ich mich fast schon, so ein quatsch
  • Gestängebogen ist filigran und schlecht zu verstauen wegen der Kurve, mache mir da etwas sorgen drum da nur schwer zu ersetzen. (Ginge das eigentlich mit einem normalen, geraden aber flexiblen Stück Zeltgestänge? Würde es a.E. ja damit probieren...)
  • Ich bereue es nicht, die schwerere Variante genommen zu haben: die Materialdehnung hielt sich in Grenzen, ich habs nur morgens einmal nachgespannt als ich mich zum Frühstück habe hinsetzen wollen (da hing das Dach etwas durch) - wäre bei der Sil Variante des Elite sicher mehr gewesen
Bearbeitet von Freierfall
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Danke für deinen Bericht.

Knapp um den Gefrierpunkt mit hoher Sättigung ist natürlich ein denkbar ungünstiger Schema.

Ich mache es meistens so, dass ich nicht ein Dreieck auf den Seiten offen lasse, sondern einen sehr sehr langen Schlitz (spitzes Dreieck) bis zum Fußende. Das funktioniert auch bei Regen von der Seite in aller Regel gut, weil der Überhang die Öffnung dann ausreichend schützt. 

Außerdem wird so bei Seitenwind die gesamte Dachfläche querbelüftet und nicht nur der Teil am Kopfende.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Das mit dem lang auflassen hab ich teilweise auch so gemacht. Kondensation war weiter hinten/unten immer schlimmer als oben/vorne. Am Kopf ist ja ohnehin durch die Kopf-Mesh-Tür auf. 

Ich überlege noch ob ich nicht auch in ein 2 Elite investieren soll.... Der REI sale läuft noch heute... 

PS. neues Gestänge seit heute in meinem Besitz. Scheint sich einfacher biegen zu lassen. Leider auch ein paar Gramm schwerer! :x

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 19.11.2017 um 16:46 schrieb Freierfall:

Ich hatte mein FL2 heute mal auf einem Overnighter im Venn/Eifel-Grenzgebiet dabei. Und ich bin sehr angetan und bereue den Kauf kein bisschen![...]

Wie liefs bei dir mit dem Zoll jetzt?

Wie viel mm Schnur habt ihr für die extra line zwischen dem gestänge genutzt? Hab 2mm reepschnur versucht, aber die rutscht durch..

Und der die 990g für die EliteVersion gelten nur nür das Zelt ohne Heringe und Gestänge, oder? Jedenfalls wiegt meins so viel und es sind 11g Heringe dabei. Ich nehme an die Stange is bei beiden die gleiche? Was wiegt den bei der FL nur das Zelt ohne Heringe und Gestänge?

Bearbeitet von Vollkornbrot
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

  • Stromfahrer änderte den Titel in Sierra Designs Tensegrity (1 oder 2, FL oder Elite)

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Trinolho
      Hallo zusammen,
      nachdem die Auswahl eines Zeltes bei mir nun zwischenzeitlich schon einige Wochen beansprucht (), möchte ich gerne einmal eine Grundsatzfrage stellen:
      Welche schlagkräftigen Vorteile sprechen denn heutzutage noch für die Verwendung eines Mids, im Vergleich zu modernen Trekkingpole-Firstzelten wie z. B. dem Duplex, Drift oder StratosPire X?
      An Vorteilen eines Mids fallen mir bislang nur ein:
      höhere Windstabilität geringfügig leichter vergleichsweise schneller(er) Aufbau auch bei niedriger Abspannung sehr gut durchlüftet -> kaum Kondenswasser Die Anzahl vermeintlicher Nachteile überwiegt jedoch massiv:
      flacherer Wandwinkel, d. h. deutlich geringeres Innenraumvolumen Trekkingpole genau in der Mitte des Zeltes kein Zeltboden, es wird ein zusätzliches Groundsheet erforderlich kein Mückenschutz, es werden zusätzliche Schutzmaßnahmen erforderlich (z. B. einhängbares Mesh) kein Bathtub-Floor, d. h. Wasser von außen kann über den Boden problemlos in das Zelt hineinfließen kein Innenzelt -> Luftspalt zwischen Fly-Unterkante und Erdboden ermöglicht Eindringen von Wind Sprühwasser Schnee schlechter(er) Schutz vor Zugluft im Inneren  
      Habe ich etwas Maßgebliches vergessen? Weshalb sind Mids immer noch so beliebt?
    • Von Julia mit Hund
      2021 war meine erste richtige Wandersaison. Ich bin etwas mehr als 1600km gewandert. Oft 2-3 Tage und dann im Sommer den Eifelsteig. Ich möchte in einer Serie von Threads meine Erfahrungen aufschreiben und überlegen, was ich ändern werde. Habt ihr Tips und Kommentare für mich? Habt ihr Lust, EURE Erfahrungen hinzuzufügen und was ihr ändern werdet? Ich fände das total spannend und außerdem macht das Spaß, die nächste Saison zu planen.
      Teil 1: Das Zelt
      Ich hab mich nach eeeewigem Überlegen für das Nemo Hornet 2P Zelt entschieden. Es war alles in allem eine gute Entscheidung. Das 2P hab ich absolut benötigt (ein 1P wäre ja auch ne Option gewesen), weil Hund und Kram doch Platz brauchen. Ich fand es auch super, dass es so eine kleine Grundfläche hat, denn so habe ich immer leicht einen Zeltplatz gefunden. Das Auf- und Abbauen ging ziemlich schnell, das heftige Sommergewitter in der Eifel hat es ausgehalten als wär nix gewesen und Kondens war nie ein Thema. Ich mag den Schutz für den Mücken, das Netz fürs Licht und die unauffällige Farbe. Anfangs hatte ich noch ein weißes Groundsheet, aber ich fand, das hat unendlich viel Lärm gemacht. Ich hab's dann weggelassen. Ein wenig hab ich aber dem absolut sauberen Boden hintergetrauert. Also bin ich für 2022 auf der Suche nach einem leiseren Groundsheet. Ideen?
      Was nicht so geil war: der Hund hat sich in der Nacht unzählige Male gedreht oder geputzt. Bei Körperkontakt hat mich das immer wieder aus dem Schlaf gerissen. Zusätzlich zu der ungewohnten Umgebung. Ich hab schon etliche Male bei Zpacks das Duplex angeschaut - wär das was? Es sieht aus, als wäre dann viel mehr Platz für den Hund, aber auch als brauche es mit Abspannung echt viel Raum, zumindest mehr als das Nemo Hornet 2P. Deshalb hab ich vor, erstmal was anderes auszuprobieren, zumal der Rest vom Zelt prima war: ob der Hund, abgetrennt mit Rucksack, in der Nacht in einer Ecke bleiben kann. Kann der sich an den Rucksack anlehnen und ich hab meine Ruhe.
      Dann wäre da noch der Regen. Das Zelt war in meinem Rucksack in seinem Packsack. Als es einmal den ganzen Tag schüttete, war abends das Zelt pitschnass. Zum Glück war ich in einer Pension eingebucht... Ich hab total vergessen, das Zelt wasserdicht zu verpacken! Ein anderes Mal hab ich das nasse Zelt morgens in den Rucksack gepackt, um dann festzustellen, dass alles andere nass wurde. Das war nicht so das Problem, weil alles andere wasserdicht verpackt war, aber ich musste den Rucksack trocknen lassen. Also Verbesserung für 2022: ein wasserdichter Packsack fürs Zelt oder aber ein Liner für den Rucksack, wo dann alles reinpasst.
    • Von t0bi
      Kurzversion:
      Suche ein Zelt für 2 Personen. 
      Größe: Min. Innenfläche: 115x196cm, Platz für Gepäck (2 Rucksäcke oder 4-8Fahrradtaschen).
      Gewicht: max ~1.3kg
      Preis:  max 500€ aber auch gerne günstiger.
      Einsatzgebiet: Reisen von Kurztrips über mehrere Monate. Meist mildes Klima, aber auch mal +30-40° in Israel oder -15° in Schweden im Winter. Fahrrad, Wandern, Hitchhikig, Kajak.
      Aktuelle Favoriten:  Naturehike Cloud Up 10d (+Preis, Gewicht,Packmaß; - kaum Platz für Gepäck, nur ein Eingang)
                                       Big Agnes Tiger Wall UL3 (+viel Platz; -etwas schwerer, Preis)
       
      Lange Version:
      Meine Freundin und sich sind dabei unserer Reisegewicht deutlich zu reduzieren. Bisher hatten wir ein Eureka Spitfire Duo das uns von Sommermonaten in Israel bis zu -15° in Kiruna im Winter gute Dienste geleistet hat. Wegen Gewicht >2.5kg und Packmaß wollen wir nun umsteigen. Da wir viel und lange (auch mehrere Monate) unterwegs sind spielt Komfort auch ein wenig eine Rolle. Und auch eine möglichst große Flexibiltät für die verschiedenen Einsatzgebiete. Habe z.B. auch überlegt ob eine Kombination aus minimalem Zelt (hier Naturehike) und Tarp eine Variante wäre um auch mal 2-3 Regentage ohne Beklemmungen zu überstehen.
      Sidenote: Vor dem Spitfire bin ich etwa 10Jahre mit einem (billigen) Festival-Zelt von Coleman unterwegs gewesen und es wundert mich immer noch was das alles ausgehalten hat.
       
      Freue mich über jede Anregung, Hilfe, Information. Auch falls wer ein gebrauchtes anzubieten hat...
      warm roads!
      Tobi
       
      anbei ein Foto von unserem Spitfire im Winter in Kiruna

    • Von Madame_Anne
      Verkaufe ein lediglich 2 Wochen genutztes, 1,5 Jahre altes Zelt Nordisk Telemark ULW Carbon. Keine Mängel. Wurde immer mit passendem Original-Footprint aufgebaut.
      Großer Vorteil bei schlechtem Wetter: Innen- und Außenzelt können gekoppelt auf- und abgebaut werden, sodass das Innenzelt nicht nass wird. Das funktioniert mit etwas Übung in unter 5 Minuten.
      Hervorragendes Zelt für 1 Person mit Gepäck oder 2 Personen, die eher zierlich sind. Da mein mein Mann der 1,95 m und 100 kg Typ ist, müssen wir uns wohl oder übel nach einer größeren in schwereren Version umschauen.
      Originalpreis war damals 699 Euro + Footprint (80 Euro).
      Bei Fragen meldet Euch jederzeit gerne.
      Viele Grüße
      Anne






    • Von Loui
      Hallo zusammen,
      ich bin Loui und ganz neu hier :). Wie ihr auch, liebe ich das Wandern - vor 7 Jahren habe ich in Peru damit angefangen und seitdem kann ich meine Füße nicht mehr stillhalten ;).
      Mitte Mai plane ich eine Radtour mit einer guten Freundin. Dabei wollen wir natürlich auch in unserem Gepäck leichte Trekking-Ausrüstung dabei haben.
      Bisher habe ich mir das Equipment immer von der Family ausgeliehen, aber jetzt würde ich gerne selbst welches besitzen.

      _SUCHE
      Daher suche ich momentan nach einem sehr leichten (max. 2,5 kg), stabilen und wertigen 2-Personen-Zelt.
      Ich habe mich schon ein bisschen umgeschaut und v.a. interessieren mich Zelte der Marken Rejka (z.B. Antao Light II), MSR (z.B. Hubba Hubba NX2), Robens (z.B. Challenger 2), Nordisk (z.B. Oppland 2) .... etc. - ich bin aber erstmal offen für alles
      _WÜNSCHE
      - max. 2,5kg
      - für 2 Personen
      - Stabil / Wetterfest
      - Kosten max. um die 100/150€ - ich bin leider keine Großverdienerin, daher schaue ich mich auch nach Second Hand-Sachen um, aber vllt. habe ich ja Glück und jmd. hier hat ein passendes Zelt günstig abzugeben
      Ich danke euch für eure Hilfe Meldet euch gerne, wenn ihr noch mehr Infos benötigt!

      Liebe Grüße
      Loui
       
       

       
       
×
×
  • Neu erstellen...