Jump to content
Ultraleicht Trekking

hikedev

Members
  • Gesamte Inhalte

    8
  • Benutzer seit

  • Letzter Besuch

  • Tagessiege

    1

hikedev hat zuletzt am 12. März gewonnen

hikedev hat die beliebtesten Inhalte erstellt!

1 Benutzer folgt diesem Benutzer

Über hikedev

  • Rang
    Leichtgewicht

Profile Information

  • Geschlecht
    Male
  • Wohnort
    Schwarzwald

Letzte Besucher des Profils

108 Profilaufrufe
  1. hikedev

    Beratung Quilt mit geschlossener Fußbox

    Temperatur-Einsatzbereich mit entsprechender Isomatte ca. -3°C Komfortgrenze (keine Angabe nach EN-Norm, die WM-Werte sind sehr konservativ-vorsichtige Erfahrungswerte) Deckt sich jedenfalls mit meinen Erfahrungsbericht. Ehrlich gesagt bin ich sehr zufrieden das ich bei 0° angenehm schlafen konnte in Kombination mit der Xtherm Matte, wenn man bedenkt des er nur eine Füllung von 295g Daune hat. Zum Vergleich habe ich einen WM Apache GS(-10° Komfort angegeben) und friere bei 0° mit der NeoLite Matte.
  2. hikedev

    Beratung Quilt mit geschlossener Fußbox

    Ich habe das WM Astralite Quilt in Verbindung mit der ThermaRest Xtherm Matte Anfang April (0°-4°) als es noch kälter war auf dem E1 von Flensburg nach Hamburg getestet. Gewicht nachgewogen mit Packsack ist 460 Gramm. Quilt ist gut verarbeitet und verrutscht nachts nicht egal wie oft man sich wendet, ebenfalls ist der Kragen sehr angenehm. 0° Grad ist aber dann denke ich schon die Grenze und nur in Verbindung mit der Xtherm und Thermo Unterwäsche. Einziger Nachteil ist das Außen Material ist ziemlich hell und wird leicht dreckig. Die ThermaRest Xtherm macht es möglich das man einen leichteren Schlafsack wählen kann, die Neolite versagt total bei kalten Nächten.
  3. hikedev

    Schlafsack Yeti VIB 250: Geeignet bis Frostgrenze?

    Hab ein Cumulus Quilt 250 und den Western Mountaineering Apache GWS. Beide Schlafsäcke funktionieren gut mit einer isolierten Matte bei Frostgrenze. Die Neo Air Xlite kann ich nicht empfehlen bei frostigen Boden, da zieht die Kälte einfach durch den Schlafsack und ich friere die ganze Nacht. Jede andere Matte mit Isolierung bereitet mir einen besseren Schlaf e.g. NeoAir XTherm.
  4. hikedev

    Schuhe gesucht

    Witzig, bin damals mit den Lowa Renegade GTX Mid den Westweg gelaufen und nach 9 Tagen hat sich vorne die Sohle gelöst und es ist Wasser reingekommen. Am ende des Weges hatte ich 15 Blasen. Bei mir ebenfalls auf der schwarzen Liste.
  5. hikedev

    Schuhe gesucht

    Ich habe selber eine 10 Jahre lange Entwicklung von Wanderschuhe zu Trail Running Schuhe durchlebt. Ich kann dir diese Trail Running Schuhe empfehlen: Salomon Speedcross 4 Vorteil: Sehr gut gepolstert, Quicklace Schnürsenkel System, Sohle sehr guter Grip im Wald, vom ersten Tag bequem. Nachteil: Auf nassem Belag(Straßen) rutschig, Schuh Box schmal. Salomons immer eine Nummer größer bestellen da Sie klein ausfallen. Bin viel im Schwarzwald mit dem Salomon unterwegs und auch schon den Westweg (damals noch klobige Wanderschuhe) gelaufen, der Schuh war ebenfalls gut auf dem Annapurna Trail in Nepal. Von jedem anderen Salomon Modell vor allem der S-labs Reihe war ich eher enttäuscht. Altra Lone Peak 3.5 Vorteil: Große Schuh Box für die Zehen, Halterungen für Garmaschen, vom ersten Tag bequem, Großer Ausschnitt für die Knöchel, Sehr gut gepolstert. Nachteil: Wenig Shops die ihn vertreiben Preispanne fluktuiert daher. Saucony Peregrine 8 Bekomme ich selber erst geliefert die nächsten Tage. Ich habe viel Gutes über den Schuh gehört freue mich diesen mal zu Testen.
  6. hikedev

    Trekkingstöcke gesucht

    Die Fizan Compact(Teleskop) waren meine ersten Stöcke, die Preis/Leistung ist sehr gut. Wenn man aber ständigt vergisst sie nach dem Wandern zu putzen oder einzfetten bekommt man Sie wie in meinem Fall irgendwann nicht mehr auseinander. Seit ca. 2 Jahren nutze ich die LEKI Micro Vario Carbon(Faltstöcke), diese sind leicht und auch super als Tarp Stange. https://www.leki.com/de/trekking/stoecke/2520/micro-vario-carbon/
  7. Danke. Evtl. editiere ich ein paar Daten, wenn jemand Fragen hat antworte ich auch gerne. Ich glaube aber ich bin noch nie einen Trail gelaufen der offiziel einen ausführlichen kostenlosen Guide bereitstellt. Apps wie Google Maps und Booking.com erleichtern einen ja wirklich die Supermarkt, Restaurant, Unterkunft etc suche in letzter Zeit... Mit Wasserknappheit ist auch eher nicht zurechnen auf dem Trail im Winter. Siehe: http://www.gransendademalaga.es/en/4992/topoghraphical-guide-great-malaga-path
  8. Im letzten Winter bin ich in Portugal die Via Algarviana gewandert, dieses Jahr war ich auf der suche nach einer ähnlichen Winterflucht und habe mich entschieden nach der Forum Empfehlung von German Tourist den kompletten GR249 zu laufen. Track Information: Typ: Rundwanderweg Länge: 650 Km Höhenmeter: 23068 m Etappen: 35 Markierungen: Neuwertig 2015 fertiggestellt, Route wird weiterhin verbessert. Offizieller Ratgeber: http://www.gransendademalaga.es/en/4992/topoghraphical-guide-great-malaga-path Hinweise: Essen: Täglich Möglichkeiten, in den meisten kleinen Dörfern ist der Supermarkt über die Mittagszeit geschlossen und öffnet um 17 Uhr wieder. Im Hinterland servieren die Restaurants meist erst ab 20/21 Uhr Abendessen, Tapas gibt es auch vorher. Ich habe die meiste Zeit nur Wurst, Käse, Brot und Donuts gegessen. Koordination: GPS empfohlen, da die Städte oft keinerlei Markierungen oder Hinweise auf den Streckenverlauf bieten. Im Oliven Wald kann man sich auch mal verlaufen, vor allem wenn die Farmer neue Weggablungen anlegen und bestehende Markierungen verschwinden. Von Ojen nach Mijas wurde die Route geändert, diese verläuft nun über Coin. In dem offiziellen Ratgeber und der veralteten gpx Datei die ich hatte bin ich dadurch die alte Route gelaufen was nicht wirklich zu empfehlen ist da diese über eine Motocross Strecke führt. Unterkunft: Wild Zelten ist zu 60 % ausgezeichnet möglich, es gibt aber in dieser Region sehr viel privat Land gekennzeichnet mit einem schwarz/weißen Schild. Am Strand ist es ebenfalls verboten aber man kann sich auf einer der vielen Bänke legen, wenn es nicht regnet, dort gibt es auch Toiletten und Duschen. In den Olivenfeldern war es schwer für mich was zu finden da sehr viele Farmer und Traktoren zu dieser Zeit unterwegs waren, von so einem Traktor will ich nicht versehentlich im Zelt überrollt werden. Unterkünfte sind zu dieser Jahreszeit sehr billig 25-70€, oftmals bekommt man auch ein ganzes Apartment mit Waschmaschine. Der GR7 kreuzt in einigen Dörfern den GR249 und es gab dort günstige Herbergen. Meine NeoAir Lite ohne Thermo Isolierung hat total versagt bei Bodenfrost, ich hätte meine andere Matte mit Isolierung mitnehmen sollen. Bericht: Angereist bin ich in Malaga am 3 Februar der Flug kostet um diese Jahreszeit zwischen 25-60€. Es ist möglich den Trail direkt vom Flughafen zu starten oder mit dem Bus für ca. 3 € am eigentlichen Startpunkt an der Strand Promenade zu beginnen. Leider ist zu Beginn meiner Wanderung eine Kältewelle über Europa weggerollt und es war nachts in Spanien sehr sehr sehr kalt(Bodenfrost). Tagsüber konnte ich mit Shirt und kurzer Hose bei 15-18 Grad laufen. Landschaftlich ist der Weg sehr dramatisch und eingeteilt in Küsten-, Berg- und Agrarkultur. Besonders hervorheben kann ich die Abschnitte von Nerja nach Alcaucin, Campillos nach Ronda, Mijas nach Ahaurin de la Torre, dieses sind auch für Wochen oder Tagestouren sehenswert. Der Weg ist größtenteils gut begehbar mit Trailrunning Schuhe. Es gibt genug Möglichkeiten bei Bedarf Schuhe und Socken in einem Geschäft mal auszutauschen. In manchen Abschnitten habe ich die Kopfhörer mit Musik reingemacht da die bellenden Hunde und vielen Traktoren mir den Seelenfrieden geraubt haben. Wer den Caminito del Rey(Höhenweg) laufen möchte und den GR249 nach El Chorro verkürzen will, ist für den ist dieses am Staudamm beschildert. Wenn man nach rechts geht kommt man in einen kleinen Ort, im Hotel ist es möglich für 11€ oder im Internet 10€ eine Lizenz zu kaufen damit man den Weg wandern darf. Der Caminito del Rey hat eine tägliche maximale Begrenzung an Touristen. In den letzten 2 Wochen meiner Reise hatte ich fast durchgehend Regen und aus ehemals kleinen Flüssen wurden Hindernisse. Meistens waren meine Schuhe schon so Nass das ich einfach durchgelaufen bin. Das Stück von Estepona nach Marbella war ziemlich nerven aufreibend da ich ständig vom Strand in die Innenstadt oder auf die Schnellstraße ausweichen musste da am Strand das Wasser von den Bergen in unüberwindbare Zuflüsse endete. Ich habe während meiner Zeit in Spanien keine anderen langstrecken Wanderer auf dem Gr249 getroffen. Auf zwei bis drei Etappen sieht man auch mal ein paar Tagestouristen. Bei Etappe 34-35 hatte ich nochmal einen belohnenden Blick auf so ziemlich alle Berge die ich überwunden hatte. Abgereist bin ich letztendlich am 10 März 2018. Fazit: Tolle Winterflucht mit abwechslungsreicher Landschaft, schneller Anreise, gutem Essen und bezahlbare Unterkünfte. Ich denke der GR249 wird noch einiges an Popularität über die nächsten Jahre gewinnen. Meine Empfehlung hat er. Mehr Bilder gibt es hier: Bilder Grüße HikeDev
×