Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Zeltgestänge - welcher Durchmesser ist sinnvoll ?


Empfohlene Beiträge

Ich erwäge mir fürs Lunar Solo eine Zeltstange selber zusammenstellen (Radreisen), die Stangen würde ich hier beziehen

https://www.extremtextil.de/dac-zeltgestaenge.html

Welcher Durchmesser ist sinnvoll, wenn auch höhere Windgeschwindigkeiten und weniger windgeschützte Gegenden wie zb Alpen ins Spiel kommen oder empfehlt ihr die Stange fertig zu kaufen ?

Schwanke zwischen 10.2 (32g pro 45 cm Segment) und 11.1 mm (38g pro Segment)

Ist Carbon oder ALU empfehlenswerter ?

Der Carbon FX wöge bei ähnlicher Länge nur 54 g - verwendet den jemand ?

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Der Carbon FX ist mein Standart-Pole fürs Gatewood-Cape. Wenn er schräg gestellt wird, biegt er sich schon beängstigend, hat aber schon einige Einsätze auch mit Gewitter und Wind durchgehalten. Trotzdem würde ich mich in extremen Situationen nicht darauf verlassen wollen. Wenn es windiger angesagt ist, bin ich eh selten mit dem GWC unterwegs sondern nutze andere Zelte . Entweder mit Trekkingstöcken oder mit dem 11er Gestänge von Extex.

 

Gruss, windriver

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb Schutzhüttencamper:

Welcher Durchmesser ist sinnvoll, wenn auch höhere Windgeschwindigkeiten und weniger windgeschützte Gegenden wie zb Alpen ins Spiel kommen oder empfehlt ihr die Stange fertig zu kaufen ?

Schwanke zwischen 10.2 (32g pro 45 cm Segment) und 11.1 mm (38g pro Segment)

Habe bei meinem Zweierzelt 120 cm lange Stangen aus 11 mm Alu genommen. denen traue ich einiges zu. Bei First- und Pyramidenzeltgestängen wird das Gestänge dann brechen wenn es ausknickt. Als Nicht- Ingenieur, ein Ingenieur könnte so was haarklein vorraus berechnen, ist es IMHO extrem schwer so was abzuschätzen. Das geht eben ganz lange gut und dann macht es irgendwann Rumms. Es kommt letztendlich auf die Steifigkeit der Gestänge an, dem Ausknicken zu widerstehen, und die Steifigkeit wächst (quadratisch? wer weis es?) mit dem Durchmesser.

Carbon ist deutlich steifer als Alu, ob es dir das Geld wert ist, kann nur du entscheiden.

Wichtig ist IMHO das die Verbindungen der Stäbe ohne viel zu klötern passen. Sonnst hast du da ja schon von Haus aus einen Knick drinnen. Sollte aber sowohl bei Easton, als auch bei DAC wohl kein Thema sein, die sind ja beide schon eine Weile am Markt und müssten das eigentlich können.

LG, Christian

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von d4r0
      Heho,
      nachdem ich eine Weile mit nem Deschutes Tarp unterwegs war und genau 2x ohne das Serenity NetTent drin gepennt habe, suche ich die Kombo, in der auch genug Platz für des Menschen besten Freund ist
      Besten Gruß,
      d4r0
    • Von Mittagsfrost
      Mein geliebter Cumulus Taiga 250 Topquilt löst sich auf. Dort, wo Längs- und Querkammern aufeinanderstoßen, ist direkt an der Naht der Stoff gerissen. Vermutlich bin ich beim Hineinschlüpfen mit den Zehen hängengeblieben und die Zugkraft war zuviel für die schlecht genähte Naht. So sieht die Sache jetzt aus:

      Hier sieht man es noch besser:

      Nun meine Frage an die begnadeten Bastlerinnen und Bastler unter uns: Wie repariere ich den Schaden am Besten?

      1.) Nähe ich von Hand einen Flicken aus dünnem Stoff auf? Mit der Nähmaschine geht es ja nicht, da ich durch den ganzen Quilt nähen müsste.
      2.) Versuche ich, den Stoff am Riss etwas zu raffen und mit der Maschine so eine Naht wie unterhalb gezeigt zu nähen? In ASCII-Art sähe die Naht wohl so aus:
      -U-*-U-
      Legende:
      U umgefalteter Stoff
      - Naht
      * Daunen

      Oder versuche ich,
      3. die kaputte Naht einfach zu überkleben? Hat jemand Erfahrungen mit Tear-Aid A ("alles außer PVC/Vinyl") auf Pertex Quantum? Davon habe ich nämlich noch eine Packung im Schrank.

      Ich bin gespannt auf Eure Ideen.
    • Von hhochzwei
      Moin, ich baue mein Zelt SMD Lunar Solo) mit einem Trekkingstock auf.
      Der Weihnachtsmann hat mir nun neue beschert - daraus ergeben sich Fragen für mich- ich hoffe auf eure Unterstützung...
      Angehängt habe ich Bilder (alter Stock und neuer).
      Beim (neuen) BD Z Pole sind die Teller scheints fest/ fix...??? Echt fest?!?!
      1.) Ist das so, oder sehe ich die Möglichkeit nicht, schnell/ praktikabel zwischen Stock mit und ohne Teller zu wechseln?
      2.) So bekomme ich den Stock nicht überzeugend in die schmale "Tasche" für die Stange/Stock. Der Stock "hinter" dem Teller ist auch sehr - mir "zu" kurz.
         2.1.) Habt ihr eine praktische/ leichte Idee für eine Verlängerung? (2-5cm)? (Beim alten Stock habe ich die Carbid-Spitze mit der Plastik-Tülle eines Nasensprays überstülpt, wenn ich den als Zeltstange genutzt habe- sowas in länger...?)
         2.2.) Der Teller ist extrem Spitz und scharfkantig (er dient auch dazu, dieses Segment an das Mittlere zu klipsen). Diesen Teller möchte ich nicht an meiner Zeltwand haben....daher muss er weg, oder die Spitzen bedeckt werden.
      Gibt es eine gute Lösung (siehe 1.), oder wie bedeckt ihr vorhandene Teller, damit diese bei Stangenverwendung nichts kaputt machen? Breites Gummiband/ Streifen Fahrradschlauch o.ä. drübergespannt?
      Danke und beste Grüße!
       
       
       


    • Von Southern Flyer
      Pimp your Regenjacke - Belüftungsreißverschlüsse (pit zips) nachträglich einnähen
       
      Es ist schon ein komisches Gefühl, wenn man die Schere ansetzt mit dem Ziel, seine Regenjacke zu zerschneiden, nur um sie anschließend wieder zusammen zu nähen. Hintergrund der ganzen Aktion war die Tatsache, dass meine Regenjacke (Outdoor Research Helium II) zwar ausreichend robust, dicht und leicht ist, aber leider keine Belüftungsreißverschlüsse unter den Achseln hatte. Vermutlich jeder, der schon mal in den Genuss dieser zusätzlichen Lüftungsmöglichkeit gekommen ist, möchte das zumindest bei längerem Tragen nicht mehr missen. Lange hatte ich mich vor diesem Schritt gescheut, aber mit der entsprechenden Corona-Muse dann schließlich doch in Angriff genommen:
       
             die ungefähre Reißverschlusslänge beträgt 32cm. Bei anderen Herstellern sind die mitunter auch etwas länger.        dann den Schnitt an der Regenjacke mit Kreide anzeichnen (von der Achsel jeweils 16cm)        wichtig dabei ist, dass die Naht sich an den Enden auf dem letzten Zentimeter jeweils Y-förmig aufgabelt (auf 12mm Breite)          vorhandene Naht zuerst auftrennen und dann aufschneiden, da die Nähte idR. mit Seamtape abgedichtet sind           Reißverschluss (zB. YKK Aquaguard 3C Spirale als Meterware) auf ca. 40cm Länge schneiden, dann auftrennen        die Reißverschlusshälften jeweils rechts auf rechts (glatt auf glatt) im Abstand von 6mm zur Stoffkante annähen (der Reißverschlussstoff hat da eine Weblinie zur Orientierung). Darauf achten, dass bei den Reißverschlusshälften die Spirale nach außen zeigt und die Naht nur so lang ist, wie die Endlänge von 32cm. Nahtenden gut verriegeln         Reißverschlusshälften nun nach innen klappen           Ärmel auf links ziehen, Schieber einfädeln, 1x komplett durchziehen und dann ein zweites Mal einfädeln (wenn man nur einmal einfädeln würde, wäre das andere Ende nicht geschlossen). Darauf achten, dass der Griff des Schiebers außen ist           den zuen Reißverschluss an beiden Ende nun soweit abschneiden, dass jeweils 1 cm übrig bleibt           das kleine Stoffdreieck an den Y-Enden nach innen umstülpen und vernähen. Da diese Naht gleichzeitig auch den Schieber begrenzt sollte diese mehrfach genäht sein           zum Schluss eine 2. Naht knapp entlang der Stoffkante des Reißverschlusses nähen. Fertig!  
       
      Fazit: letztendlich doch einfacher als gedacht. Die größte Herausforderung bestand darin, sich zu überwinden die Schere an die Regenjacke anzusetzen. Pro Reißverschluss schlägt der Komfortgewinn mit 6,5g zusätzlichem Gewicht zu Buche. Da ich eine 80er Nadel und das 75er Rasant-Garn benutzt habe hoffe ich, ohne zusätzliche Nahtabdichtung auszukommen. Test folgt ….
       



       
       
       
    • Von Andreas K.
      Ein Beispiel für die Trageriemen findet man hier: 
       
      Präambel: Die im folgenden beschriebenen Schulterträger sind darauf ausgelegt, dass sie in einem Winkel von 20° am Rückenteil eines Rucksacks angesetzt werden. Der Ansatz beträgt 3cm, der Abstand der Schulterträger zueinander 7-8cm.
      Die Schablonen finden sich im Anhang.
      1) Die Teile der Schulterträger auf rechter Seite des Stoffes der Decklage bzw. auf rechter Seite des Polsters anzeichnen. Der rote Strich längs diagonal auf der Schablone entspricht der gewünschten Ausrichtung bzgl. des Musters auf dem gewählten Material. Die kurzen roten Striche mit Pfeilmarker quer diagonal markieren Einschnitte an Decklage bzw. Polsterung. Die Nahtzugaben auf den Schablonen sind bereits inkludiert.

       
      2) Die beiden Teile eines Trägers rechts auf rechts, von der unbeschnittenen Seite ausgehend, bis zur Schnittmarke mittels Steppnaht (rote kleingestrichelte Linie) vernähen. Die Nahtzugabe beträgt 1cm.

       
      3) Die zwei unteren Ecken und den Überstand der Decklage oben zurückschneiden.

       
      4) Träger auf rechts drehen, dabei Ecken sauber ausformen.

       
      5) Eine „scharfe Kante“ zwischen Decklage und Polster abstecken, anschließend den Träger parallel zur Kante, ca. 4mm, von der unbeschnittenen Seite ausgehend bis zur Schnittmarke (ggf. umgekehrt) absteppen (rote kleingestrichelte Linie Außen).
      (Optional: Eine zweite parallel verlaufende Naht weitere 4mm versetzt absteppen).
      Danach die Mittellinie zwischen den endgültigen äußeren Kanten des Trägers absteppen (rote kleingestrichelte Linie innen). Die Breite des Trägers beträgt 8cm vom oberen Abschluss der unbeschnittenen Seite ausgehend bis zum markierten Einschnitt auf der gegenüberliegenden Seite. Darunter ist die Breite durch den Verlauf der bereits vernähten Kanten klar definiert.
      Im Anschluss die gedachte endgültige Kante auf der beschnittenen Seite, 8cm parallel zur Unbeschnittenen, mit einem lösbaren Heftstich abnähen (blaue großgestrichelte Linie).

       
      6) Jetzt die Kanten der überstehenden Polsterung nach links umlegen und heften (blaue großgestrichelte Linie).

       
      7) Anschließend den überlappenden Teil der Polsterung zur Decklage hin umklappen. Die Heftnaht, die den Rand des Schulterträgers markiert, dient hierbei als Bruchkante. Die jetzt innen liegende Kante der Polsterung muss der Länge nach leicht gedehnt werden, so dass diese beim folgenden Abstecken sauber an der Mittelnaht anliegt.

       
      8) Dann muss nur noch die gedoppelte Polsterung ca. 2mm parallel zu den innen liegenden Kanten und einmal längsmittig zwischen den Rändern abesteppt werden (rote kleingestrichelte Linien). Zum Schluss werden nur noch die Heftnähte (blaue großgestrichelte Linien) gelöst, und fertig ist der Schulterträger.

       
      Decklage Links.zip Decklage Rechts.zip Polster Links.zip Polster Rechts.zip
  • Benutzer online   9 Benutzer, 0 Anonym, 110 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.