Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

UL Tarp und UL Footprint für Nallo 3 Mesh Innertent


Dokmai

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich bin seit einiger Zeit hier am mitlesen und seit heute auch registriert, da ich mich seit letztes
Jahr immer mehr zum Thema UL Trekking habe infizieren lassen;-).

Nun lebe ich seit einigen Jahren als radelnder Teilzeitnomade in Asien (4-9 Monate im Jahr). Anfangs alleine mit dem Reiserad, mittlerweile mit meiner Frau als "Bikepacker".

Vor 2 Jahren habe ich mir gebraucht ein neuwertiges HB Nallo 3 (incl. Mesh Innertent und Footprint) mit der Perspektive Weltumradlung zugelegt. Dann kam Covit.

Die letzten 2,5 Jahre und 8.000 km haben wir das Außenzelt und das Meshinnerzelt im Norden von Thailand, Laos und Vietnam genutzt. Ansonsten eigentlich nur das Mesh.

In all den Jahren hat es aber nur einmal ein Gewitter gegeben (Cambodia) und eine Nacht hat meine Frau im Norden von Vietnam gefroren, als wir in einem Naturpark gezeltet haben (0 Grad).

Da ich angefixt durch das UL Thema dauernd am optimieren und reduzieren unserer Ausrüstung bin, überlege ich nun das Außenzelt (ca. 1,2 kg) künftig wegzulassen und durch ein UL Tarp für den Notfall zu ersetzen. Ebenso würde ich gerne das Footprint (520g) durch ein UL Footprint ersetzen. Ganz weglassen würde ich es nicht so gerne, da ich in Asien immer mal wieder mit Ameiseninvasionen oder -Versammlungen unter dem Zelt zu tun hatte.

Meine Fragen:

1. Welche Tarp-Empfehlung könnt ihr mir dazu geben? Habe mir mal das HL Flat Tarp angeschaut...

2. Welche Größe sollte das Tarp bei einer Innenzeltfläche von 3.2m (2.20 x 1.60) haben?

3. Footprint aus Tyvek oder Plolycro selbst nähen? Alternativen?

4. Meine Frau ist mit ihrem Thermarest Questar HD 20 (Komfort: 0 Grad - Gr. S - 840 g) nicht ganz happy (siehe Nordvietnam), mummelt sich auch gerne ein, so daß ein Quilt keine Option ist. Sie ist 155 cm groß. Alternativen? Derzeit kombiniert sie den TR mit einem Cocoon Mummy Liner.

Ich freue mich jetzt schon auf eure Ideen und hoffe ich bin richtig hier;-)

Sonnige Grüße

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen Dokmai,

ich besitze das Nallo 2 und bin von den Nehmerqualitäten des Hilleberg-Bodens sehr überzeugt. Als Footprint MYOG-Material würden mir einfallen Polycro (wohl ca. 60 Gramm) oder stabiler: Extremtextil Ripstop-Nylon, 40den, TPU-beschichtet, schweißbar, 70g/qm (zur Zeit vergriffen, wohl ca 220 Gramm, wenn Du nur das Innenzelt ohne Apsis unterlegst), ich finde dieses Material super, sollte es neben Nässe- und Schmutzschutz auch eine zusätzliche mechanische Sicherheit bieten. Zum Aufbau des Innenzelts solo benötigst Du noch 4 Stangenhalter (ca. 20 Gramm). Hilleberg zeigt auf seiner Homepage einen Aufbau Innenzelt (Nammatj) mit Tarp und verwendet offensichtlich das Tarp 10 (290 x 350 cm), welches in der UL-Version 750 Gramm (wohl inkl. Abspannleinen) wiegt. Zum gezeigten Aufbau werden allerdings zusätzlich zwei Trekkingstöcke eingesetzt. Zu bedenken wären noch Themen wie Wind/Sturm und Privatssphäre.

Zur Thematik Temperaturbereich und Schlafsack wird auch gerne die verwendete Matte mit ins Spiel gebracht, was verwendet denn Deine Frau und ist der R-Wert passend?

Zu Tyvek weiss ich nichts.

Oh ja, viel Sonne ...

nitram

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Moin!

vor 4 Stunden schrieb Dokmai:

HB Nallo 3 (incl. Mesh Innertent und Footprint) mit der Perspektive Weltumradlung zugelegt

vor 4 Stunden schrieb Dokmai:

1. Welche Tarp-Empfehlung könnt ihr mir dazu geben? Habe mir mal das HL Flat Tarp angeschaut...

2. Welche Größe sollte das Tarp bei einer Innenzeltfläche von 3.2m (2.20 x 1.60) haben?

3. Footprint aus Tyvek oder Plolycro selbst nähen? Alternativen?

Mein erster Gedanke ging in Richtung dieser Form und Größe:
https://www.ultraleicht-trekking.com/forum/topic/9005-china-hexagon-tarp-mit-mesh-inner-3f-ul-shanjing-2/?do=findComment&comment=157146
Über das Einfalten der Dachenden kann man die Fläche etwas verkleinern und die Eingänge schützen.

Das Problem beim Überdachen eines Tunnels ist, dass der Dachwinkel entweder recht flach (mit offenen Seiten) oder ganz steil sein muss, (wenn man es geschlossen haben will).

vor 3 Stunden schrieb nitram:

(Nammatj) mit Tarp und verwendet offensichtlich das Tarp 10 (290 x 350 cm), welches in der UL-Version 750 Gramm (wohl inkl. Abspannleinen) wiegt.

Den Vorschlag mit dem Hilleberg Tarp finde ich auch ganz gut. (Das Gewicht ist tatsächlich mit Schnüren gerechnet und kann noch erheblich reduziert werden.)
Ein DCF Tarp würde ich für Deinen Anwendungsbereich nicht empfehlen. Zu teuer, zu empfindlich, zu auffällig (raub mich bitte aus, ich habe noch anderen teuren Kram). ;-)
Wenn Du nicht so viel ausgeben möchtest, gibt es auch noch günstigere Alternativen.
https://www.amazon.de/Aqua-Quest-Guide-Tarp-wasserdichtes/dp/B07VKYP26Z/ref=sr_1_5?crid=1NU6P9VBGBD5C&keywords=aquaquest%2B3x4&qid=1642234332&sprefix=Aquaquest%2Caps%2C153&sr=8-5&th=1

VG. -wilbo-

Bearbeitet von wilbo
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 38 Minuten schrieb nitram:

Guten Morgen Dokmai,

ich besitze das Nallo 2 und bin von den Nehmerqualitäten des Hilleberg-Bodens sehr überzeugt. Als Footprint MYOG-Material würden mir einfallen Polycro (wohl ca. 60 Gramm) oder stabiler: Extremtextil Ripstop-Nylon, 40den, TPU-beschichtet, schweißbar, 70g/qm (zur Zeit vergriffen, wohl ca 220 Gramm, wenn Du nur das Innenzelt ohne Apsis unterlegst), ich finde dieses Material super, sollte es neben Nässe- und Schmutzschutz auch eine zusätzliche mechanische Sicherheit bieten. Zum Aufbau des Innenzelts solo benötigst Du noch 4 Stangenhalter (ca. 20 Gramm). Hilleberg zeigt auf seiner Homepage einen Aufbau Innenzelt (Nammatj) mit Tarp und verwendet offensichtlich das Tarp 10 (290 x 350 cm), welches in der UL-Version 750 Gramm (wohl inkl. Abspannleinen) wiegt. Zum gezeigten Aufbau werden allerdings zusätzlich zwei Trekkingstöcke eingesetzt. Zu bedenken wären noch Themen wie Wind/Sturm und Privatssphäre.

Zur Thematik Temperaturbereich und Schlafsack wird auch gerne die verwendete Matte mit ins Spiel gebracht, was verwendet denn Deine Frau und ist der R-Wert passend?

Zu Tyvek weiss ich nichts.

Oh ja, viel Sonne ...

nitram

Guten Morgen nitram,

 

vielen Dank für deine Ideen und Anregungen.

Ja, wäre ein Versuch wert ohne FP, allerdings nuten wir es auch gelegentlich als Picknickplane untertags. Die Funktion könnte aber auch das Tarp übernehmen (darauf sitzen auf dem Boden) - oder ist das nicht ratsam?

Die 4 Stangenhalter haben wir schon.

Du meinst die Absapnnleinen ersetzen durch etwas leichteres? Dyneemaschnur?

Wind und Sturm wie gesagt einmal in 7 Jahren.

Privatsphäre eher unwichtig, hatte schon sehr unangenehmen Besuch nachts und bin sehr hellhörig. Da ist es mir lieber sofort zu sehen, was auf mich zukommt, als im Zelt zu hocken und nicht zu wissen was draußen auf mich wartet. Daher präferiere ich Mesh förmlich.

Die Matte war damals eine SALEWA MAt Lite, die von Anfang an Luft verloren hat. Habe sie entsorgt. Wollte ihr danach, so wie mir, eine Exped Synmat UL kaufen, aber da bei meinem Exemplar nach zwei Einsätzen ein Ventil in das Matteninnere gefallen ist und Exped 6 Wochen benötigt hat, um das zu reparieren, habe ich von einem erneuten Kauf erst Mal Abstand genommen. Unter Service verstehe ich etwas anderes. Nun habe ich ihr in Bangkok eine NATURHIKE Mummy gekauft (2,7cm dick, R-Wert ist mir nicht bekannt).

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 45 Minuten schrieb wilbo:

Moin!

Mein erster Gedanke ging in Richtung dieser Form und Größe:
https://www.ultraleicht-trekking.com/forum/topic/9005-china-hexagon-tarp-mit-mesh-inner-3f-ul-shanjing-2/?do=findComment&comment=157146
Über das Einfalten der Dachenden kann man die Fläche etwas verkleinern und die Eingänge schützen.

Das Problem beim Überdachen eines Tunnels ist, dass der Dachwinkel entweder recht flach (mit offenen Seiten) oder ganz steil sein muss, (wenn man es geschlossen haben will).

Den Vorschlag mit dem Hilleberg Tarp finde ich auch ganz gut. (Das Gewicht ist tatsächlich mit Schnüren gerechnet und kann noch erheblich reduziert werden.)
Ein DCF Tarp würde ich für Deinen Anwendungsbereich nicht empfehlen. Zu teuer, zu empfindlich, zu auffällig (raub mich bitte aus, ich habe viel teuren Kram). ;-)
Wenn Du nicht so viel ausgeben möchtest, gibt es auch noch günstigere Alternativen.
https://www.amazon.de/Aqua-Quest-Guide-Tarp-wasserdichtes/dp/B07VKYP26Z/ref=sr_1_5?crid=1NU6P9VBGBD5C&keywords=aquaquest%2B3x4&qid=1642234332&sprefix=Aquaquest%2Caps%2C153&sr=8-5&th=1

VG. -wilbo-

Moin, moin wilbo,

vielen Dank auch an dich für deine Denkanstösse und dein geteiltes Wissen.

Du meinst die Absapnnleinen ersetzen durch etwas leichteres? Dyneemaschnur?

Schönes Wochende

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 45 Minuten schrieb Dokmai:

Du meinst die Absapnnleinen ersetzen durch etwas leichteres? Dyneemaschnur?

Das kommt auf die Abspannpunkte an.
In normalen Linlocs* halten diese Schnüre (auch nass) am besten.
* https://www.extremtextil.de/leinenspanner-lineloc.html
https://www.schnurhaus-onlineshop.de/epages/15508078.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/15508078/Products/03-29703232-100

Möchte man 2 mm Schnur verwenden, ist man mit diesen Schnurspannern besser beraten.
https://www.extremtextil.de/zeltabspanner-clamcleat-line-lok-mini-12-stk.html
https://www.extremtextil.de/leinenspanner-mit-beweglichem-steg-bis-3mm-kordeldurchmesser.html *
https://www.schnurhaus-onlineshop.de/epages/15508078.sf/de_DE/?ObjectPath=/Shops/15508078/Products/02-SH222056-100

Die Spanner mit beweglichem Steg halten auch noch dünnere Schüre. Zu dünne Schnüre finde ich aber eher suboptimal, weil sie mir bei der Handhabung zu sehr einschneiden.
Diese Leinenspanner kann man gut mit kleinen Karabinern oder Knebeln kombinieren.
(Wobei Knebel sehr viel besser halten!)

_DSC0075.thumb.jpg.b2e65d633b0ae57289154ca2bb9b576d.jpg

VG. -wilbo-

 

Bearbeitet von wilbo
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 3 Stunden schrieb Dokmai:

Die Funktion könnte aber auch das Tarp übernehmen (darauf sitzen auf dem Boden) - oder ist das nicht ratsam?

Ich würde ein auf Gewicht getrimmtes Tarp nicht als Picknickdecke zweckentfremden, wäre mir zu heikel. Ich selbst besitzte von Hilleberg das Tarp5 und obschon ich es als hochqualitativ einschätze, ist es bei mir definitiv ausschließlich dem Schutz vor Regen und Wind vorbehalten, selbst den Kontakt zu Ästen und Felsen im abgespannten Zustand vermeide ich, wenn irgendwie möglich, um Beschädigungen durch Scheuern zu vermeiden. Ein kleineres Stück Polycrofolie könnte für diesen Zweck doch geeignet sein, ohne gewichtsseitig zu sehr zu belasten.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Trinolho
      Hallo zusammen,
      nach vielen Jahren der Nutzung möchte ich meinen Daunenschlafsack nun doch sehr gerne einmal waschen bzw. reinigen lassen. Hier im Forum habe ich gelesen, dass gute Reinigungsdienstleister offenbar sogar die Daunen entnehmen und diese separat von der Hülle waschen (bzw. später potentiellen Daunenverlust wieder auffüllen).
      Hat vielleicht jemand gute Tipps für solche Anbieter? Der Preis wäre völlig zweitrangig - nur die Qualität zählt.
      Existieren vielleicht sogar Dienstleister, die von namhaften Herstellern (WM, Valandre, FeatheredFriends o. Ä.) zertifiziert wurden?
      Viele Grüße und besten Dank!
      Trinolho
    • Von Trinolho
      Hallo zusammen,
      eine Frage aus reinem Interesse: Wo/wie platziert ihr denn eure Bikes, wenn ihr auf ungnädigen Bikepacking-Touren outdoor übernachtet?
      Man könnte ja geradezu auf die Idee kommen, das Fahrrad bei Regen neben dem Schlafsack in einem geräumigen HMG Ultamid 2 zu parken...

      Bislang war ich immer nur bei Schönwetter unterwegs und habe das Rad entsprechend einfach neben dem Biwakplatz abgelegt. Bei Schlechtwetter wäre eine derartige Handhabe nicht unbedingt materialschonend... Sollte die Ultamid-Lösung tatsächlich nicht all zu realitätsfremd sein, dann kommt neben der Entscheidungslosigkeit zwischen Drift 2 und Stratospire noch eine dritte Option ins Spiel...
      Existiert bei Zelten etwa auch eine n+1 Regel?
       
      Update: Mir fielen doch zwei Regentage ein... Cargobike as Support Pole rules.
       

       

       

       
    • Von Trinolho
      Hallo zusammen,
      im Bereich von Daunenschlafsäcken hat Western Mountaineering oder Valandre bekanntlich den Ruf weg (ggf. auch Cumulus, falls günstiger).
      Aus reinem Interesse gefragt: Existieren denn ähnliche "Flaggschiffe" auch im Segment der Kunstfaserschlafsäcke? Carinthia vielleicht?
      Viele Grüße
      Trinolho
    • Von Trinolho
      Hallo zusammen,
      gemäß der Website von Western Mountaineering existieren von dieser Firma drei verschiedene Varianten von Schlafsäcken:
      Daunenschlafsäcke ("ExtremeLite Series") Kunstfaser-Schlafsäcke ("Microfiber Series") Daunenschlafsäcke umhüllt mit GoreTex-Membran ("Gore Windstopper Series") Mich verwundert zunehmend, dass zum Beispiel das Modell "Puma MF" (das gemäß Bezeichnung ein Kunstfaser-Schlafsack sein müsste) in vielen Webshops mit "Downs" bezeichnet wird, was wiederum auf Daunenfüllung schließen würde.
      Darüber hinaus wäre der genannte "Puma MF" mit einem Komfortbereich von -32° C in Größe XL bei einem angegebenen Gewicht von 1645 g unglaublich leicht für einen Kunstfaser-Schlafsack. Habe ich vielleicht bei den Modellbezeichnungen doch irgendetwas missverstanden?
      Besten Dank und viele Grüße!
    • Von doman
      Da ich seit kurzem mein Set an Bikepackingtaschen um eine A-Rakete erweitert habe (Vorstellung kommt noch), war genügend Packtaschenvolumen vorhanden, um eine Tour mit Zelt und Zeltofen anzugehen. Passend dazu hat sich das Wetter hier am letzten Wochenende weiter abgekühlt, sodass eine abendliche Wärmequelle wünschenswert schien.

      Das ist das Rad mit voller Montour. Hinten drin stecken Merinosachen für die Nacht (bei den Temperaturen noch überflüssig), das Tarp, Handschuhe (nicht gebraucht) und der Schlafsack. Im Rahmen befinden sich der Ofen, 1,5 Liter Wasser, Elektronik- und Hygienekleinteile, Werkzeug, Pumpe und paar Lebensmittel. Am Oberrohr Snacks, die Powerbank, Kabel, ein Schloss und die Gopro. Und vorn stecken in einer Röhre das Zelt und der Kocher nebst 750 ml-Tasse und in der anderen Isomatte und Hängematte.

      Der Freund, mit dem ich unterwegs war, fuhr ein Rose-Backroad aus Carbon, das gefühlt noch mal deutlich leichter war als mein Titan-Drahtesel.

      Er hatte allerdings noch einen Rucksack auf dem Rücken, auf den ich gerne verzichtet habe, obwohl nur damit der abendliche Biertransport zu bewältigen war.

      Die Strecke haben wir uns mit der Voreinstellung "Gravel" von Komoot erstellen lassen - mit manuellen Nachjustierungen.

      Herausgekommen ist ein extrem naturnaher Trail, bei dem man sich so manches Mal fragte, ob es wohl in hundert Metern noch ein Spur von Weg zu erkennen geben wird.

      Aber wir sind mit nur sehr gelegentlichen Schiebeeinlagen gut durchgekommen.

      Beim letzten Zivilisationsstopp haben wir uns noch jeder ein Menü einpacken lassen, das mit den Straps der Satteltaschen gut zu fixieren war und später mit den Reifenhebern gut geschmeckt hat - denn für Löffel war kein Platz mehr.

      Am Abend haben wir einen Traumspot auf einer Hügelkuppe gefunden und uns mit den Hängematten und dem Ofenzelt wohnlich eingerichtet.

      Nur bei der Bierflasche hätte ich mir gewünscht, dass sie so groß gewesen wäre, wie sie die Kerze hier aufs Zelt projiziert.

      Das Zelt hat uns einen mollig warmen Abend beschert. - Der Feuerstrahl des Schornsteins war übrigens so gerichtet, dass er dem Baum keinen Schaden zugefügt hat (auch wenn das hier vielleicht so aussieht).

      So sah das Zelt von innen aus.

      Und so stellte sich die Szenerie am nächsten Morgen dar. Bevor irgendein Spaziergänger vorbeigekommen war, hatten wir alles wieder weggepackt.

      Und alles passte tatsächlich ohne quetschen zu müssen wieder in die Packtaschen rein.

      Hier habe ich heute Morgen noch ein Bad genommen, dann ging's wieder zurück.
      SCHÖN WAR'S!


×
×
  • Neu erstellen...