Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Das Thema Wärmezelt beschäftigt mich ja schon länger, aber bislang hat das Gewicht dieser Kombination bei knapp 2 Kilo gelegen und war damit für längere Wandertouren nicht optimal. Diesem Gewichts-Problem bin ich jetzt zuleibe gerückt und habe kurz vor Beginn der Wintersaison in eine neue Ausrüstung investiert.

Das Zelt ist immer noch das DCF-Modell meiner Wintertour vor zwei Jahren, allerdings habe ich es mit einem Sockel von 20 cm versehen und damit das Volumen entscheidend vergrößert. Das hatte leider auch Konsequenzen für das Gewicht.

201017-28.jpg.917c4200d06adac0c6e6743526a721c9.jpg

Der Ofen ist eine Neuanschaffung, und zwar der Cub von Seek Outside. Ich besitze bereits einen größeren Ofen dieser Firma, und zwar das Modell Large. Der wiegt etwas über 1,3 kg - und ist damit nicht wirklich ultraleicht.

201017-21.jpg.b0372ddc620f5cf9a6ce814557dcb90a.jpg

Ganz anders der Neue. Der Cub ist kleiner und wiegt mit allem Zubehör nur noch die Hälfte! Das im Titel angekündigte Gesamtgewicht erreiche ich so zwar nicht ganz, da die Abweichung aber im einstelligen Grammbereich bleibt, bin ich damit doch einigermaßen zufrieden.

201018-02-1.jpg.7a8ecab36c07ba92a3053dfadb0f7f6f.jpg

Hier sieht man die Einzelteile ausgebreitet. Die mitgelieferte Tasche allerdings ist eine komplette Fehlkonstruktion: eine Einstecktasche ohne Verschluss - und das bei den vielen verlierbaren Kleinteilen.

201018-02-2.jpg.6064fa403126d7006bac77de0632e36c.jpg

Ich habe die Tasche also aufgetrennt und eine neue konstruiert, mit Reißverschluss und einer weiteren inliegenden Reißverschlusstasche, in der sich die Rohrringe und die oberen Muttern befinden.

201018-09-1.jpg.79a91de583fca69d2f0dcd8d59bd8da8.jpg

So sieht der Ofen aufgebaut aus. Etwas knifflig ist die Erstmontage des Rohres, das gegen die Wickelrichtung in seine Form gebracht werden muss. Mit Hilfe einer Papprolle ist mir das ganz gut gelungen.

201018-14-1.jpg.14e83465c8019cc38891a327ddd842b1.jpg

Danach habe ich den Ofen ins Zelt eingebaut.

201018-33-1.jpg.57ffcbde827140bd9ba19eaa14d9829a.jpg

Sentimentaler Gedanke: so schön blank wird er nie wieder sein...

201018-39-1.jpg.376c14d4a014f62a2d57b36258e2e18e.jpg

Mit dem ersten Anfeuern erhält das Titanblech seine typische violett-bräunliche Farbe. Und noch viel wichtiger: das Rohr wird in die neue Form gebracht und rollt sich aus eigenem Antrieb ab sofort immer längs statt quer.

201018-43-2-2.jpg.173875628b5fe150319902747ae88683.jpg

Um auszuprobieren, welche Hitze dem Öfchen zu entlocken ist, habe ich gut eingeheizt. Das Ergebnis ist phänomenal. Ich muss zwar häufiger nachlegen als beim Modell Large, aber die Wärmeentwicklung des Cubs reicht für dieses (und auch ein größeres) Zelt völlig aus.

201018-44-1.jpg.83acfbed4b4cc121fae323cda447be69.jpg

Das war natürlich auch ein Bewährungstest für die Hitzeschutzmanschette. Aber zu deren Material habe ich in den letzten Jahren genug Zutrauen gewonnen. Und ich weiß inzwischen auch, dass die Klebeverbindungen des DCF-Zeltes halten.

201018-34.jpg.4cba147a798fd0e0ed9d5c90c2466557.jpg

Nach einer Stunde ist das neue Winterzelt-Tandem erprobt. Eine Veränderung werde ich aber noch vornehmen: der Ofen soll von seiner Mittelposition mehr an die rechte Seite rücken. Den bisherigen Durchgang klebe ich zu, versetze ihn mehr nach rechts und gewinne so Platz im Zelt. 

Was haltet ihr von dieser Kombi - und: kennt jemand noch ein leichteres Ofen-Zelt-Gespann? 

 

Bearbeitet von doman
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin doman!

Herzlichen Glückwunsch zu Deinem neuen Puppenstuben-Ofen. ;) Ich schleiche auch schon eine Weile um die u-stoves herum. Schön, dass es nun einen in D zur Ansicht gibt.
Mich würde ein direkter Vergleich mit dem kleinen WiFi-stove von @Omorotschka interessieren. Vielleicht kommt Ihr ja diesen Winter mal übers Wochenende zusammen.

Die 220 cm Länge des shelters ist doch recht knapp. Wie sieht es aus, wenn Du Dich jetzt, nach Deiner Modifikation mit den kleinen Steilwänden reinlegst? Du bist ja auch nicht gerade zu kurz geraten ... :-D

VG. -wilbo-

Bearbeitet von wilbo
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@wilboMit 2,20 Seitenlänge ist das Zelt zu kurz, um drin zu schlafen. aber ich nutze das ja auch nur, um mich abends aufzuwärmen. Geschlafen wird bei mir in der Hängematte - und zwar immer. Deswegen werde ich zukünftige Touren auch so planen, dass das passt. Das drin sitzen klappt auf einem Helinox.

 

@questorEin Sichtfenster hätte ich auch gerne, aber das dafür notwendige feuerfeste Glas katapultiert jede Konstruktion aus dem UL-Bereich. Ob der Ofen auch für mein großes Zelt reicht, werden wir am Wochenende wissen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Cool @doman, oder hot? Das Zelt sieht aus wie eine Rakete. Da bin schon gespannt drauf. Die Luke sieht viel größer aus. 

@wilbo den kleinen titaniumgoat wifi stove hatte ich erst gestern in Betrieb. Übrigens in dem Astamid 4p. Allerdings zeigte die Kofferwaage 740g:? Das wird wohl der Ruß sein.

War trotzdem schön... 

IMG_20201017_131219.thumb.jpg.58a005b5c5b0851e5b293cace4bf643d.jpgIMG_20201018_000105.thumb.jpg.f4eccd201973cc4f2d20139e1d6942b0.jpgIMG_20201018_070919.thumb.jpg.2553bfd9310affa16c9fa2c99ae79c6c.jpgIMG_20201018_125536.thumb.jpg.82dac0de980d145dc9f25d2773111aab.jpg

 

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb questor:

Ofen weiter seitlich heißt beim Tipi dann aber auch weniger Ofenrohr und damit Strahlungswärme im Zelt - aber bei der Zeltgröße wohl irrelevant.

Das glaube ich auch. Aber ein anderer Aspekt könnte trotzdem dagegen sprechen. Die Hitzeentwicklung nämlich nimmt nach unten immer weiter zu. Möglicherweise kommt die Manschette dann doch an ihre Grenzen, oder das DCF nimmt Schaden. Ich habe das Loch inzwischen aber schon versetzt - und werde berichten.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 2 Wochen später...

Inzwischen wurde der Ofen in der Praxis erprobt - und zwar auf einer 3-Tages-Wanderung durch den Steigerwald am letzten Wochenende im Kreis von acht Hängemattenenthusiasten. Da sich die Abstandsregeln im DCF-Zelt nicht hätten umsetzen lassen, habe ich mein 1,3-kg-Zelt aus Silnylon  mitgenommen, in dem wir uns bei Nieselwetter maximal zu viert aufgehalten haben.

201024-51-3.jpg.6e0c8f3d5bf5ad4f24a766d8de7eab28.jpg

Wie man sieht, funktioniert der Ofen auch darin.

201023-54.jpg.c50e9a2c44e3655ed5d563158fa75b08.jpg

Allerdings musste er auf einen Baumstammsockel gestellt werden, damit das 1,80 m lange Rohr weit genug aus dem Dach herausragt. 

201023-30.jpg.ebfa0c4aabf1dd75147ac3b28bcb4319.jpg

@Mittagsfrosthat eine Bierdose spendiert, damit der Regler immer schön offen blieb und der Ofen gut ziehen konnte. Nachdem das Anfeuern gut klappte, erwies sich später das Nachlegen als Herausforderung, denn die Holzstücke durften nicht zu groß sein, damit sie zügig anbrannten und für Wärme sorgten. Als ich das begriffen hatte, war es kein Problem, dieses relativ große Zelt (Grundriss 3 x 2 m, Höhe 2 m - also etwa 5 Kubikmeter) heimelig warm zu bekommen. Ich bin von der Wärmeleistung des Winzlings jedenfalls sehr angetan!

Bearbeitet von doman
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von doman
      Ich habe mir am letzten Wochenende einen lange gehegten Traum erfüllt und eine viertägige Tour durch die Alpen bis an die Baumgrenze unternommen, auf der ich mit Rucksack und Schneeschuhen völlig autark unterwegs war. Dieses Projekt möchte ich hier in mehreren Teilen vorstellen. Beginnen wir mit der 
      Ausrüstung 
      Mir war von vornherein klar, dass ich bei dem geplanten Unterfangen streng genommen nicht im UL-Gewichtsbereich würde bleiben können, aber mehr als 15 kg sollten es nicht sein - und wurden es auch nicht. Mitgenommen habe ich (in Leserichtung zeilenweise aufgeführt):

      Ein Sirui-Carbon-Stativ (knapp 1 kg), ein DIY-DCF (Cuben Fiber) Tarp für meine Cross Hammock Querhängematte (118 g), ein DIY-DCF Hot Tent, soweit ich sehe das erste seiner Art (269 g), einen Titanium Wood-Stove von Seek-Outside, mit Klappsäge, stabilem Messer für Batoning und anderem Feuerequipment (2 kg), einen DIY-DCF-Rucksack von 42 Litern mit äußeren Netztaschen an drei Seiten (299 g),
      einen gelben Sack mit Lebensmitteln, einen 2-Liter Titankochtopf zum Schnee schmelzen, darin befinden sich weitere Lebensmittel, ein oranger Sack mit DIY-Merino Unterwäsche lang und ein zusätzliches Paar Merino-Socken, eine Thermoskanne 0,5
      meine Lumix GH4-Kamera mit Olympus 12-40 2.8 Objektiv (1 kg), Go Pro 7 Black, einen dunkelgrünen Sack mit Kabeln,  Akkus und Stirnlampe, eine Daunenjacke von Arcteryx (300 g), eine Cross Hammock Standard in robustem Stoff (350 g), zwei kleine Säckchen mit Schnüren fürs Tarp und die Hängematte und anderem Krimskrams, einen 750 ml Titanbecher mit 100 ml Gaskartusche und Soto-Gasbrenner, einen DIY-Daunenschlafsack mit 750 g 850 Cuin Daunenfüllung (950 g),
      schwere Leki Makalu Stöcke (die aber auf 145 cm ausgezogen werden können), 2 Schneeteller
      eine Termarest Neo-Air X-Therm Max Large mit (blödem) Speed Valve, ein No-Name Gorilla-Pod Stativ für die Go Pro und meine MSR lightning Ascent Schneeschuhe (1,77 kg)
      Das Herzstück der Ausrüstung ist das DCF-Zelt mit Stove Jack für das Ofenrohr. In dem habe ich mich abends und morgens aufwärmen, Schnee schmelzen und Essen zubereiten können.

      Der aufgebaute Ofen mit den Töpfen. Wie ihr seht, habe ich keine Aufstellstange (und auch keine Heringe) mitgenommen, sondern mir immer einen Holzstab und Stöcke zum Abspannen gesucht.

      Der Rucksack hat von der Größe her gerade so gereicht, sogar die Schneeschuhe konnten außen für den An- und Abtransport noch angebracht werden.

      Geschlafen habe ich aus Komfortgründen nicht im Zelt, sondern immer in der Hängematte, das Tarp habe ich nur in einer Nacht aufgespannt.

      Und auf diese Weise konnte ich mit immer noch überschaubarem Gewicht bis an die Baumgrenze 4 Tage völlig unabhängig unterwegs sein. Am Leib getragen habe ich Kleidung aus Wolle und als äußerer Schicht eine DIY-Jacke und Hose aus Etaproof.

      Die Beschreibung der Tour selbst folgt demnächst!
      Siehe auch:
      Teil 2: Die Strecke hier. Teil 3: Die Erfahrungen hier.
    • Von doman
      Die Strecke der Tour habe ich so gewählt, dass neben öffentlichen Verkehrsmitteln nur die eigene Muskelkraft zur Fortbewegung eingesetzt wurde. Start- und Zielpunkt war der Bahnhof von Garmisch-Partenkirchen. Mit dem ersten Zug von Berlin über München kann man 13:00 Uhr dort sein. Anschließend bin ich, vorbei am Olympiagelände, zum Eckbauer aufgestiegen (Bildmitte), und dort war dann auch der erste Übernachtungsplatz.

      Bei leichten Plusgraden und später einsetzendem Schneefall habe ich dort am einzig geeigneten Baum die Hängematte aufgehängt und auf einem Plateau oberhalb das Zelt errichtet. Über die Erfahrungen beim Lagerbau und Schneeschmelzen berichte ich im nächsten Teil.

      Der zweite Tag führte bis Mittag über eine relativ leicht zu bewältigende Wegstrecke bis zur Elmauer Alm (links), die auch noch von vereinzelten Winterwanderern frequentiert wird. Ab dem König-Ludwig-Weg habe ich in den folgenden zwei Tagen nur noch drei Leute getroffen.

      Von der Lawinengefahr im ersten Abschnitt wusste ich, aber da in den letzten 10 Tagen kein Schnee mehr gefallen war, habe ich dieses Risiko gering eingeschätzt.

      Die kurzen steilen Hänge hatten ihre Schneelast schon vor Tagen abgeworfen.

      Über die Wettersteinalm bin ich dann bei inzwischen deutlichen Minusgraden zum Schachensee aufgestiegen und habe dort an der Baumgrenze auf etwa 1800 m das zweite Lager errichtet.

      Nach Einbruch der Dämmerung gingen die Temperaturen bis zum nächsten Morgen auf -15 Grad in den Keller. Den sternklaren Himmel hatte ich am einzig geeigneten Baumpaar (Beschreibung im nächsten Teil) beim Einschlafen und Aufwachen immer im Blick, weil ich kein Tarp aufgespannt hatte.

      Der Rückweg am dritten Tag sollte eigentlich pures Genusswandern sein, aber es kam - leider - anders.

      Nach Empfehlung von zwei Tourengehern, die am Vormittag schwer bepackt den Lagerplatz passierten und über meine Anwesenheit und die Größe meines Rucksacks ziemlich perplex waren, bin ich rückzu links auf den Kälbersteig abgebogen, der bis ins Partnachtal führt. Leider ist es mir an der Schlüsselstelle in Ermangelung jeglicher Wegzeichen und Spuren nicht gelungen, den richtigen Weg zu finden.

      Ich musste deshalb über zum Teil gefrorene Wasserfälle in äußerst heiklem Gelände ins Tal absteigen und dann dort einen knietiefen Bach durchwaten. Mit einbrechender Dunkelheit bin ich auf der anderen Talseite wieder in Richtung Partnachalm aufgestiegen und habe dort das dritte Lager errichtet.

      Der letzte Tag bestand aus dem unproblematischen Rückweg zum Bahnhof von Garmisch-Partenkirchen.
      Teil 1: Das Equipment hier. Teil 3: Die Erfahrungen hier.  
    • Von bieber1
      Aufgrund vieler Anfragen ,nun meine "Ofenvorstellung" .
      Vor gut 3 Jahren konnte ich noch keine Bilder einstellen ,
      deshalb konnten nur die am Weidberg dabei wahren  den Ofen Live sehen .
      Inspiriert vom ersten Weidbergtreffen , wo 2 Zelt Öfen ihren Dienst Daten ,
      wollte ich auch einen .
      Da die Preise der Titanöfen für mich unbezahlbar wahren ,
      war schnell eine eigene Lösung gefunden.
      Ein 5 Liter Olivenöl-Kanister  wurde mein Opfer .
      Für die Drat-ringchen am Ofenrohr sollte ein andere Lösung her.
      Also 2 mal beim Chinamann gegessen , und die Lytschi Dosen mitgenommen.
      Aus diesen wurden ringe geschnitten , und der Stutzen am Ofen.
      Ein stück Alublech als Türe , und luftzufur-regler .
      Das einzige , was ich kaufen musste , wahr 30 mal 160 cm Ofenrohr von
      H+S Folien 13,92 € .
      Dieser "Streifen" wurde auf 25 cm schmäler gemacht.
      Aus dem "Abschnitt" wurden 2 Füße .
      Da ich nicht Schweißen konnte , musste eine andere Lösung her .
      Diese ist ein Fahrad-bowdenzug , der so gefädelt wurde,
      das mann 2 zum U gebogene Blechstreifen einstecken kann. 
      Innen wurde unter dem Rohr-stutzen ein 45° schräges Prallblech mit
      2 nieten ( Bild 2) befestigt , so , das die Flammen seitlich vorbei müssen.
      Die "Zugklappe" im Rohransatz musste ich einmal nachbessern ,
      und ist jetzt ein Meerrettichglas-Deckel .
      Die Flachspeiche hält ihn bisher gut in Position .
      Innen liegt lose ein "Rost" aus Hasenstallgitter.
      Maße : L = 33 cm B = 11,5 cm  H = 15 cm  Rohrdurchmesser 5 cm
      So das war"s.
       
      Spaß beiseite Ernst ist Da .
                                                                   804 Gramm komplett.
       Für 14,0€ ,den Lytschi-saft hätte ich auch ohne Ofen getrunken.
      Bild 4 mit 1200 Snowpeak + 900 ml Tasse um die Nutzfläche zu zeigen.
      Für mich ein super Preiß / gewichts-Verhältnis . 




  • Benutzer online   46 Benutzer, 0 Anonym, 189 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.