Jump to content
Ultraleicht Trekking
Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  
Randysch

Gossamer Gear Twinn Tarp: Besser 7d SI/PU oder Cuben?

Empfohlene Beiträge

Stromfahrer hat diesen Beitrag moderiert:

Dieser Faden wurde von mir aus „Kurze Frage, kurze Antwort“ hierher ausgelagert.

Hallo zusammen,
ist der Stoff vom Gossamer Gear Twinn Tarp (7d SI/PU) in Ordnung oder sollte ich lieber auf Cuben setzen? Cuben ist vielleicht nochmal minimal leichter, aber mit 155 US ist das Gossamer Gear auch unschlagbar günstig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 15 Stunden schrieb Randysch:

Hallo zusammen,
ist der Stoff vom Gossamer Gear Twinn Tarp (7d SI/PU) in Ordnung oder sollte ich lieber auf Cuben setzen? Cuben ist vielleicht nochmal minimal leichter, aber mit 155 US ist das Gossamer Gear auch unschlagbar günstig.

Ich kenne den Stoff/ das Tarp nicht, aber ich hasse es dass sich der Stoff bei Nässe dehnt ...

Für Tarps finde ich Cuben den ultimativen Werkstoff, kommt der ursprünglichen Verwendung als Segelstoff ja auch sehr nahe. Cuben dehnt sich nicht bei Nässe, ist mega Reisfest, das Gewicht ist unschlagbar! Leider ist es teuer und anfällig bei Reibung (das ist bei einem Tarp ja eigentlich kein Thema).

Ich werde nie wieder ein Nylon Tarp verwenden, soviel ist klar.

Da GG eigentlich keinen Schrott baut, gehe ich davon aus dass das Tarp auch in der Nylon-Variante brauchbar ist. Ich würde aber, aus den oben genannten Gründen, zu Cuben raten. 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb Randysch:

Hast du vielleicht einen Vorschlag für zwei Personen?

Ja klar, es ist aber auch wieder Geschmackssache.

Die erste Frage die sich stellt ist Flat vs Cat-cut, für ein flat-tarp spricht dass man es theoretisch in verschieden Formen aufbauen kann, ich habe für mich herausgefunden dass ich diese flexibilität nicht brauche da ich auf Tour nicht experimentiere und sowieso A-Frame aufbaue! Und da hat der cat-cut einfach Vorteile! Es ist schnell und einfach faltenfrei aufzubauen, bei einem großen Cuben-flat-tarp ist das so gut wie unmöglich.

Ich werfe jetzt mal drei sehr gute cat-cut-tarps in den Ring:

HMG echo2 Tarp

MLD Grace Tarp Duo

YAMA Tapered Tarp

Ich habe das HMG echo2 und hatte ein MLD Grace Solo. Mich überzeugt das MLD im direkten Vergleich zum HMG mehr.

Für das MLD spricht auch dass man es auch in 0.5er Cuben bekommt, mein Grace Tarp Solo war aus dem Material, würde ich so jederzeit wieder kaufen!

Das Yama hab ich noch nicht "befingern" dürfen, halte aber sehr viel von Yama! Die Qualität ist 1a!

Meine ganz persöhnliche Empfehlung ist also ein MLD Grace Duo in 0.5 Cuben! Ist sowohl die leichteste als auch die günstigste Variante!

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke schonmal für deine Vorschläge und die Aufklärung bezüglich des Materials. Bisher dachte ich immer Cuben ist einfach ein weniger robuster Stoff und einfach nur leichter.
Vielleicht erkläre ich mal meine Gesamtsituation. Ich bekomme Ende August ein Zpacks Triplex von einem Freund. Meine Frau möchte halt viel Platz und ich finde das Gewicht relativiert sich wieder etwas, da man keine Bivys benötigt. Über den Preis lässt sich natürlich streiten, wir hoffen das wir es als Hochzeitsgeschenk bekommen :-D
Ich finde allerdings das man in "lockeren Bedingungen" ja durchaus mal nur mit Tarp gehen kann. Hast du/ihr Erfahrungen bezüglich Kondensation unterm Tarp? Ich gestehe das ich Tarp ohne Bivy noch nie ausprobiert habe, da ich immer dachte der Schlafsack wird sonst feucht. Denke das sollte aber nicht das Problem sein, da das Tarp ja sinkende Luftfeuchtigkeit abhält. Also dient bei euch das Bivy "nur" für Insekten und etwas Spritzwasser? Sehe ich das soweit richtig?

Ich möchte halt im Sommer bzw. bei guten Bedingungen flexibel sein und nicht immer das Triplex schleppen, daher noch die Überlegung zum Duo Tarp.

Bei deinen Vorschlägen tendiere ich auch zum MLD da etwas größer als das HMG und günstiger als das Yama. Für den Aufbau denke ich auch, dass für mich ein A-Frame reicht, habe ein Tarp eh noch nie anders aufgestellt, auch weil mir die Skills fehlen :-D

Kennst du dich vielleicht noch mit dem Versand aus den Staaten aus? Mehrwertsteuer klar, aber kommt da noch eine Einfuhrsteuer drauf und wenn ja wie hoch ist die etwa?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für eure Vorschläge!
Das Trekkertent ist wohl eine echte Alternative 230g für ca. 285€ vs. Grace Tarp 195g für ca. 340€ (inklusive Zoll und Steuern, exklusive Versand). Wären dann halt 35g für 55€.

Trekkertent wäre halt ein Flat-Tarp und MLD ein Cat-cut, weiß leider selber nicht was ich da bevorzugen würde :-D fehlt mir einfach an Erfahrung mit Tarps. Habe derzeit ein MSR Thru Hiker 70, also Flat-Tarp, welches ich allerdings auch noch nie anders als A-Frame aufgebaut habe.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Catcut ist meiner Meinung nach schon toll aber mir "reicht" ein flat tarp. Außer bei Sturm mit viel Wind sollte ein flat Tarp auch ausreichend stabil aufgebaut werden können. Ein flat Tarp hat halt zusätzlich die Optionen es doch mal anders aufzubauen, wenn der Wind von einer Seite bläst, man seitlich einen hohen Fels als Schutz hat, Privatsphäre von einer Seite möchte, mal eine Hängematte nutzt und dafür dass Tarp als Schutz nimmt, usw. Es gibt doch recht viele Situationen in die man "theoretisch" kommen kann und dann kein a- frame haben möchte. Ist aber nur meine Meinung ;-).

 MLD und HMG kann ich auch wärmstens empfehlen! Tolle Qualität!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

Melde dich an, um diesem Inhalt zu folgen  

  • Gleiche Inhalte

    • Von ChristianS
      Hallo Gemeinde,
      nach meinem ersten 90 Grad Hängematten-Setup folgt hier nun die gewichtsoptimierte Version: (alle Bilder sind von mir) 

      Das Tarp:
      Das Tarp entstand hauptsächlich beim letzten MYOG-Treffen im Juni. Diesmal habe ich als Hauptmaterial das 19g/m² DCF gewählt, das es in schwarz eine Zeit lang bei Extremtextil im Angebot gab. Die Verstärkungen sind aus 100g/m² Hybrid-DCF, es lag noch vom letzten Rucksack ein wenig rum. Die Nähte sind als Doppelkappnaht ausgeführt und zusätzlich getaped. Der Schnitt wurde auf die DCF-Breite und den Bodenaufbau als Halbpyramide optimiert.

      Das Schnittmuster 

      Gewicht inclusive aller Leinen

      Verstärkungspunkt für Halbpyramidenaufbau 

      Abspannpunkt

      Bodenaufbau als Halbpyramide mit Beak
      to be continued
    • Von Ultralight82
      Suche noch ein schönes Tarp für meine Tochter (14), kann aus Sylnylon  oder cuben sein. Wer was übrig hat kann sich gerne bei mir melden. Da sie Spontan nach Dänemark mitkommen möchte und ich nur ein kleines Tarp (1,4m x 2,3m) habe und wir aus Ultralight Gründen nicht Zelten sondern Tarpen wollen wäre es super wenn sich was finden würde. Danke an alle! 
      "Aber schön muss es sein ...  (Zitat meiner Tochter) 
    • Von cafeconleche
      Hallo, hier auf dem Trail sind die Mücken gerade entsetzlich. Das Mückenzeug, das ich hier gerade kaufen kann, besteht zum Großteil aus Deet. Nun steht aber als Warnung drauf, dass Deet einige Kunststoffe angreifen kann, und irgendwann ( im alten Forum noch, glaube ich) war mal die Rede davon, dass ein Zelt Löcher von dem Wirkstoff bekommen hätte. 
      Frage: muss ich mir Sorgen um mein Cuben- Zelt machen, wenn ich mich da drin mit Deet einsprühe oder es mit kontaminierten Fingern anfasse?
      Ich brauche keine Diskussion darüber, wie gesund das Zeug ist. Und dass es für Wasserlebewesen ziemlich giftig sein soll weiß ich auch. Mir geht’s um mein Zelt. 
      Grundsätzliche Informationen, welche Kunststoffe von Deet aufgelöst werden können, fände ich aber passend.
    • Von doman
      Ich habe mir am letzten Wochenende einen lange gehegten Traum erfüllt und eine viertägige Tour durch die Alpen bis an die Baumgrenze unternommen, auf der ich mit Rucksack und Schneeschuhen völlig autark unterwegs war. Dieses Projekt möchte ich hier in mehreren Teilen vorstellen. Beginnen wir mit der 
      Ausrüstung 
      Mir war von vornherein klar, dass ich bei dem geplanten Unterfangen streng genommen nicht im UL-Gewichtsbereich würde bleiben können, aber mehr als 15 kg sollten es nicht sein - und wurden es auch nicht. Mitgenommen habe ich (in Leserichtung zeilenweise aufgeführt):

      Ein Sirui-Carbon-Stativ (knapp 1 kg), ein DIY-DCF (Cuben Fiber) Tarp für meine Cross Hammock Querhängematte (118 g), ein DIY-DCF Hot Tent, soweit ich sehe das erste seiner Art (269 g), einen Titanium Wood-Stove von Seek-Outside, mit Klappsäge, stabilem Messer für Batoning und anderem Feuerequipment (2 kg), einen DIY-DCF-Rucksack von 42 Litern mit äußeren Netztaschen an drei Seiten (299 g),
      einen gelben Sack mit Lebensmitteln, einen 2-Liter Titankochtopf zum Schnee schmelzen, darin befinden sich weitere Lebensmittel, ein oranger Sack mit DIY-Merino Unterwäsche lang und ein zusätzliches Paar Merino-Socken, eine Thermoskanne 0,5
      meine Lumix GH4-Kamera mit Olympus 12-40 2.8 Objektiv (1 kg), Go Pro 7 Black, einen dunkelgrünen Sack mit Kabeln,  Akkus und Stirnlampe, eine Daunenjacke von Arcteryx (300 g), eine Cross Hammock Standard in robustem Stoff (350 g), zwei kleine Säckchen mit Schnüren fürs Tarp und die Hängematte und anderem Krimskrams, einen 750 ml Titanbecher mit 100 ml Gaskartusche und Soto-Gasbrenner, einen DIY-Daunenschlafsack mit 750 g 850 Cuin Daunenfüllung (950 g),
      schwere Leki Makalu Stöcke (die aber auf 145 cm ausgezogen werden können), 2 Schneeteller
      eine Termarest Neo-Air X-Therm Max Large mit (blödem) Speed Valve, ein No-Name Gorilla-Pod Stativ für die Go Pro und meine MSR lightning Ascent Schneeschuhe (1,77 kg)
      Das Herzstück der Ausrüstung ist das DCF-Zelt mit Stove Jack für das Ofenrohr. In dem habe ich mich abends und morgens aufwärmen, Schnee schmelzen und Essen zubereiten können.

      Der aufgebaute Ofen mit den Töpfen. Wie ihr seht, habe ich keine Aufstellstange (und auch keine Heringe) mitgenommen, sondern mir immer einen Holzstab und Stöcke zum Abspannen gesucht.

      Der Rucksack hat von der Größe her gerade so gereicht, sogar die Schneeschuhe konnten außen für den An- und Abtransport noch angebracht werden.

      Geschlafen habe ich aus Komfortgründen nicht im Zelt, sondern immer in der Hängematte, das Tarp habe ich nur in einer Nacht aufgespannt.

      Und auf diese Weise konnte ich mit immer noch überschaubarem Gewicht bis an die Baumgrenze 4 Tage völlig unabhängig unterwegs sein. Am Leib getragen habe ich Kleidung aus Wolle und als äußerer Schicht eine DIY-Jacke und Hose aus Etaproof.

      Die Beschreibung der Tour selbst folgt demnächst!
      Siehe auch:
      Teil 2: Die Strecke hier. Teil 3: Die Erfahrungen hier.
  • Benutzer online   39 Benutzer, 4 anonyme Benutzer, 301 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.