Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Meine bisherigen Tarps und Zelte habe ich aus Silnylon hergestellt. Dass das Nylon ein wenig elastisch ist, fand ich nicht so schlimm. Was mich allerdings immer wieder tierisch genervt hat ist die Menge an Wasser, die ich nach einer Regennacht jeweils rumgeschleppt habe.

Deshalb möchte ich für mein nächstes Projekt ein anderes Material verwenden.

Silpoly soll in dieser Beziehung etwas besser sein, oder? Vom Mitlesen hier habe ich aber den Eindruck, dass es häufig Probleme mit der Reissfestigkeit gibt. Gibt es eine Variante, die bei ca 35-50g/m2 bzgl. Reissfestigkeit in die Nähe von Silnylon kommt? 

Cuben wäre wohl noch eine Alternative. Bei meinen letzten Zelt habe ich es als Bodenmaterial verwendet, fand es aber etwas mühsam zu verarbeiten und auch 'sperrig' einzupacken. Auch ist es mit zu teuer.

Schon mal Danke für Eure Tipps!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Schau mal beim normalen Silpoly von RSBTR: die mit Sternchen gekennzeichneten Farben sind 20 x 40 DEN, statt 20 x 20 DEN. Das ist deutlich reißfester und hat nahezu das selbe Gewicht. Deswegen sind diese Stoffe nicht extra aufgelistet. Auf Oliv z. B. trifft das zu. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Moin Andi!
Ich finde bei rsbtr. seit einiger Zeit kein silpoly 20 x 40 DEN mehr. Hast Du die Jungs dafür speziell angefragt?

btw. Wie macht sich das xenon sil 1.1, in  dark olive von dutchware gear ...

vor 1 Stunde schrieb ULgeher:

Was mich allerdings immer wieder tierisch genervt hat ist die Menge an Wasser, die ich nach einer Regennacht jeweils rumgeschleppt habe.

Hast Du das mal gewogen?

vor 1 Stunde schrieb ULgeher:

Cuben wäre wohl noch eine Alternative ... fand es aber etwas mühsam zu verarbeiten

Welche Aspekte haben Dich dabei besonders genervt?

Zitat

Gibt es eine Variante, die bei ca 35-50g/m2 bzgl. Reissfestigkeit in die Nähe von Silnylon kommt? 

Ich würde dann eher das 1.6er silpoly nehmen.
https://ripstopbytheroll.com/collections/waterproof-polyester-fabric/products/1-6-oz-silpoly?variant=16870722625

VG. -wilbo-

bearbeitet von wilbo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hmm ich konnte bei beiden Stoffen keine grosse Wasseraufnahme ins Gewebe feststellen und was aussen drauf haengt, ist auch nicht so ein grosser Unterschied und das trockne ich fix ab, wenn es nicht eh vor dem Einpacken trocknet.
Ich verwende allerdings eher hochwertigere Stoffe (auch bei fertig gekauften Zelten).
Klasse ist da Cuben, da haengt < 50% dran.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Tesa Fensterfolie/Polycryl saugt sich auch nicht voll, kann also komplett abgetrocknet werden. Das Tarp ist dann durchsichtig. Es gibt dazu eigene Fäden hier im Forum, in den USA wurde es auch ausprobiert. Als Einstieg für die Suche mal diesen Faden. Auch gut, um einen günstigen Prototypen zu bauen, bevor man DFC o.ä. nimmt.

Welche Farbe hat dein Tarp? Schwarz müsste die Verdunstung des Wassers fördern, während des Regens verdunstet dann natürlich immer noch nichts, danach aber.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb ULgeher:

Was mich allerdings immer wieder tierisch genervt hat ist die Menge an Wasser, die ich nach einer Regennacht jeweils rumgeschleppt habe.

Das versteh ich nicht.  Silnylon ist doch beidseitig Silikonbeschichtet - und silikon ist definitiv nicht saugfähig.  Wie meinst du das...?
MIr ist das nicht augefallen.  Das 52er Silnylon (2009er Extex) gründlich 10..15 sek lang abgeschüttelt und in den selben engen Packsack gestopft.  Gewogen habe ich nichts - aber feucht oder gar nass hat sich da nichts gefühlt ..oder schwerer.
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 12 Minuten schrieb AlphaRay:

Das versteh ich nicht.  Silnylon ist doch beidseitig Silikonbeschichtet - und silikon ist definitiv nicht saugfähig. 

Der erste Beitrag in diesem Thread ist interessant: https://www.whiteblaze.net/forum/archive/index.php/t-127228.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 17 Minuten schrieb martinfarrent:

Der erste Beitrag in diesem Thread ist interessant: https://www.whiteblaze.net/forum/archive/index.php/t-127228.html

Gewogen habe ich noch nie...   Liegt das jetzt am Silikon?   Hat wer Erfahrung mit PU?  Ich habe ja paar Meter leichten Stoffes von rsbtr da..28g glaube ich etwa hat der..ich weiß jetzt nur nich ob da silpoly war oder pu beschitetes poly..

Bzgl. Polycryo:  da die meisten 1,5 m breit sind kann man mit diesen ja kein Tarp direkt aufbauen.  Ich habe letztens ein spezielles 3M Klebeband für PP geholt..allerdings ist in den nächsten 2-4 Wochen Umzug+Renovierung dran, weshalb ich nach 1.10. basteln und berichten kann.

bearbeitet von AlphaRay

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 6 Stunden schrieb martinfarrent:

Der erste Beitrag in diesem Thread ist interessant: https://www.whiteblaze.net/forum/archive/index.php/t-127228.html

Ich halte das fuer keine besonders releanten Messergebnisse, z.B. ein altes schon viel gebrauchtes Zelt aus Material von max durchschnittlicher Qualitaet mit anderen Materialien ganz anderer Qualitaetsstufe zu vergleichen.

Klar natuerlich das Zelt gerade in kondenstraechtigen Gebieten morgens abtrocknen, nicht nur abschuettelt, da gibt es bei meinen Trainings immer das Aha- Erlebnis, wenn ich den Leuten dann durch Auswringen des Handtuchs in einen Kochtopf zeige, dass sie so z.B. von einem Double Rainbow nochmal ca 250 g Wasser runter holen koennen.

Ich habe auch schon trockene Si-Zelte vor der Tour und nass mit dem Handtuch abgetrocknete nasse Zelte gewogen, das war aber nie, wie bei dem Typ 500 g Wasser, sondern zwischen 40-90 g, je nach dem, wie schlampig ich beim Abtrocknen war.

An DCF haengt deutlich weniger Wasser dran, z.B. beim Duplex konnte ich durch Abtrocknen in kondenstraechtigen Umgebungen ca 70 g Wasser runter holen, da bin ich inzwischen haeufig zu faul, das zu machen :mrgreen:
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor einer Stunde schrieb khyal:

Klar natuerlich das Zelt gerade in kondenstraechtigen Gebieten morgens abtrocknen, nicht nur abschuettelt, da gibt es bei meinen Trainings immer das Aha- Erlebnis, wenn ich den Leuten dann durch Auswringen des Handtuchs in einen Kochtopf zeige, dass sie so z.B. von einem Double Rainbow nochmal ca 250 g Wasser runter holen koennen.

Die Frage ist natürlich, was man davon hat, wenn man die 250 g Wasser im Handtuch statt am Zelt mitschleppt. Eigentlich geht gewichtsmäßig nichts über die Lösung, das Zelt in der Sonne trocknen zu lassen, bevor man einpackt... geht aber leider nicht immer. Ansonsten natürlich bei der nächsten Gelegenheit zum Trocknen aufhängen, z.B. in der Mittagspause. Aber auch das funktioniert nur bei entsprechend freundlichen Bedingungen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 9 Stunden schrieb Andreas K.:

Schau mal beim normalen Silpoly von RSBTR: die mit Sternchen gekennzeichneten Farben sind 20 x 40 DEN, statt 20 x 20 DEN. Das ist deutlich reißfester und hat nahezu das selbe Gewicht. Deswegen sind diese Stoffe nicht extra aufgelistet. Auf Oliv z. B. trifft das zu. 

 

vor 9 Stunden schrieb Andreas K.:

Schau mal beim normalen Silpoly von RSBTR: die mit Sternchen gekennzeichneten Farben sind 20 x 40 DEN, statt 20 x 20 DEN. Das ist deutlich reißfester und hat nahezu das selbe Gewicht. Deswegen sind diese Stoffe nicht extra aufgelistet. Auf Oliv z. B. trifft das zu. 

Kannst Du mir da weiterhelfen? Sternchen sehe ich bei Membrane Silpoly bei den Specs (das ist aber 15D), nicht aber beim normalen: https://ripstopbytheroll.com/collections/waterproof-polyester-fabric/products/1-1-oz-silpoly?variant=7943419457

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Stunden schrieb martinfarrent:

Die Frage ist natürlich, was man davon hat, wenn man die 250 g Wasser im Handtuch statt am Zelt mitschleppt. Eigentlich geht gewichtsmäßig nichts über die Lösung, das Zelt in der Sonne trocknen zu lassen, bevor man einpackt... geht aber leider nicht immer. Ansonsten natürlich bei der nächsten Gelegenheit zum Trocknen aufhängen, z.B. in der Mittagspause. Aber auch das funktioniert nur bei entsprechend freundlichen Bedingungen. 

Das meinst Du jetzt aber nicht ernst, oder ? :mrgreen:
Es gibt da eine UL-Experten-Technik, ich kann auf Wunsch auch dazu Kurse anbieten "Towel Auswringing" :mrgreen:

In der Sonne Zelt trocknen lassen, geht natuerlich prima, wenn man sonst nix vor hat an dem Tag bzw ein Freund des ausgiebigen Fruehstuecks ist...aber Viele sind halt eher so unterwegs, dass sie morgens rel frueh zuegig aufbrechen (gehoere ich bei Solotouren eher auch zu)...und bei ner Pause nochmal das Zelt rauskramen, ach nee lass mal, dann lieber morgens fix abtrocknen..

Ich habe jetzt mal fuer Dich kurz mein Zelt-Trockentuch OT: (gleichzeitig mein Waschlappen, "Handtuch-Erweiterung", wenn ich mal in einem Fluss "Baden" oder Duschen kann, Packraft-Reinigungstuch - vor Zusammenpacken...nein ich putze nicht mein PC vor dem Weiterpaddeln :mrgreen: usw) gewogen :
- trocken
22,8 g
- klatschnass, dann ausgewrungen 46,1 g
- macht 23,3 g Wasser (wobei das Handtuch deutlich schneller als ein Si-Nylon-Zelt trocknet und sich deutlich besser zum Trocken aussen an der Rucksack haengen laesst.)

Wenn ich bei einem Si-Nylon-Zelt von 200 g Wasser ausgehe, was ich runterhole mit dem Teil, haben wir direkt eine Gewichtsersparnis von ca 175 g (knapp 90%) und wenn das Handtuch nicht schon morgens waehrend des Zusammenpackens trocknet, dann spaetestens nach etwas Zeit des Wanderns, falls es trocken ist...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 25 Minuten schrieb khyal:

Das meinst Du jetzt aber nicht ernst, oder ? :mrgreen:
Es gibt da eine UL-Experten-Technik, ich kann auf Wunsch auch dazu Kurse anbieten "Towel Auswringing" :mrgreen:

Stimmt... ich war gestern ein bisschen benebelt drauf (Grippe). Aber tatsächlich trockene ich mein Zelt nicht oft mit einem Tuch ab. Meist bin ich ja im Süden und kann auf die Sonne warten. Wenn ich dann sehr früh aufwache, trödele ich in der Tat auch gern rum. Und außerdem habe ich selten mehr als einen Fetzen Tuch dabei.
 

vor 25 Minuten schrieb khyal:

...und bei ner Pause nochmal das Zelt rauskramen, ach nee lass mal...

Das macht mir nichts aus - dauert ja nicht wirklich lange. Auch den Schlafsack will ich ja manchmal zwischenlüften.

OT: Ich bin sowieso in letzter Zeit eher gemütlich Unterwegs - zwar mit Adrenalin auf Trails, aber nicht sonderlich kilometerfressend. Pausen mache ich ganz gerne. ;-) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich würde mich für dandurston und seine Kunden sehr feuen, wenn er für die x-mids ein stabiles 20d Material gefunden hat. Alles, was ich bisher in den Händen hatte, war von der Reißfestigkeit mittel-gut bis schlecht.
Es gab eine Ausnahme, aber da war auch ein 40d Ripstopfaden mit eingearbeitet.

Jede PU-Beschichtung schwächt das Gewebe nachhaltig, sodass es in Sachen Reißfestigkeit nicht an einen Silikon-Beschichteten Stoff heranreicht. Mehrfach silikonisierte Stoffe wie Kerlon und ähnliche, haben eine gute UV-Beständigkeit, die ein Zelt viele Jahre altern lässt. (Ein Keron-3 aus den 80igern ist bei uns in der Familie immer noch in Verwendung. Wenn auch das Rot inzwischen rosa geworden ist :mrgreen:).

PU-Beschichtete Stoffe erfreuen sich in USA so großer Beliebtheit, weil sie den dortigen Feuerschutzbestimmungen standhalten. Rein silikonisierte Textilien wird man dort vergebens suchen.
Auch, dass man auf PU-Beschichtungen eine Nahtbandversiegelung gleich während der Produktion auftragen kann, macht das Material für die Hersteller attraktiv. Die Zelte sind damit praktisch "ready to go" und man muß sich nicht mit langen Erklärungen zu Thema Nahtdichten abgeben.
Das sich nach zwei bis drei Jahren, je nach Nutzung, die Nahtbänder anfangen zu lösen, dürfte bekannt sein, wird aber allgemein toleriert. Bei einem Tarp von Exped, löste sich sogar während der Lagerung das Nahtband innerhalb von drei Jahren. Das Tarp wurde  von uns einmal 3 Wochen lang genutzt!

Ich würde bei Silpoly nur noch das 40d Material verwenden. Das ist zwar nicht mehr so leicht, aber ausreichend stabil, mit all den Vorteilen die einem das Polyester bietet.

VG. -wilbo-

bearbeitet von wilbo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Das alles lässt meine Begeisterung für Silpoly nun doch etwas schwinden... Die Reissfestigkeit ist schon zentral.

Andreas verwendet ja Chikara. Ist das eine Alternative? Hat Chikara Nachteile (ausser des Preises, aber im Vergleich mit Cuben ist der ja noch recht harmlos), und wenn nicht, weshalb wird Chikara nicht häufiger verwendet?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mr Tramplite experimentiert seit ein paar Monaten mit Silpoly:

Wenn er nicht gerade irgendwo unterwegs ist, dann nimmt er sich eigentlich immer Zeit um auf Anfragen zu antworten, man könnte also mal nachfragen wo genau er denn sein Silpoly herbekommt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 40 Minuten schrieb BorisG:

... man könnte also mal nachfragen wo genau er denn sein Silpoly herbekommt.

Ich habe Colin vor 14 Tagen deswegen angeschrieben:

Zitat

I use 1.1oz and that's more than strong enough...
The stuff I've got at the moment is from Ripstopbytheroll. It's a good fabric but there does seem some variation in quality. I've had 1 good batch and 1 poor batch...
... I would imagine this all comes from the same factory and is probably the same fabric. It's possible one supplier takes the higher quality stuff and the other the cheaper, not so good stuff, but it's likely the same.

VG. -wilbo-

bearbeitet von wilbo

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von Chris W.
      Hallo liebe UL'er, 
       
      heute und morgen möchte ich mir gern ein neues Tarp nähen. Zum Einsatz kommt das 10D Silnylon von Aliexpress. Als Schnittmuster habe ich mir folgendes überlegt:
      http://lytw8.com/My_Gear.html#LytW8_1P_Cat_Tarp 
      Hier die PDF der cuben Version: http://lytw8.com/uploads/LytW8_Cuben_Tarp_Design.pdf
      Jetzt stellen sich mir 3 Fragen: 
      Das Silnylon hat ganz klar eine linke und eine rechte Seite: bei dem Schnittmuster würde einmal die linke Seite außen liegen (die Beschichtung demnach innen). Der Stoff ist so dünn, da macht das (denke ich) keinen Unterschied. Was meint ihr?  Weil es dann so schön straff abzuspannen ist würde ich gern einen leichten catenary cut (2-max 3 cm) vorsehen (trotz silnylon). Ist es möglich (sinnvoll) den catenary cut an der Firstnaht wegzulassen? Das würde das Nähen leichter machen.  Ggf möchte ich auch Beaks vorsehen wie hier, denn das Tarp ist für den Herbst /Winter gedacht und soll Windschutz bieten (für den Sommer habe ich mein 3x1.5m Quick'n Dirty Tarp). Gibt es dort Gestaltungsrichtlinien? Gibt es Beaks bei denen der Aufbau als Halbpyramide noch möglich ist? Grundsätzlich hatte ich vor rechtwinklige Dreiecke zu nutzen bei denen die kurze Seite ca 30-40cm lang ist . Wie macht ihr das?  Natürlich habe ich die letzten Tage fleißig im Forum gelesen, konnte aber keine Antwort auf genau meine Fragen finden. Ich hoffe ich habe nicht den einen Thread mit allen Antworten drin überlesen. 
       
      Vielen Dank für die Hilfe. 
      Grüße aus dem Münsterland 
    • Von cergol
      Hallo Bastler,
      ich plane gerade ein neues Zelt und möchte dazu meine Reste vom beigen 15D Silnylon von Ali verarbeiten. Egal wie ich es drehe und wende es reicht nicht ganz.
      Hat jemand noch ein Reststück mit 150x150cm oder zwei Reste mit 75x150 cm? Das wäre hervorrangend!
      Alternative: vom gleichen China Dealer etwas vom grünlichen 10D Silnylon übrig? Beide Stoffe sind dort ausverkauft.
      Bitte melden, dankeschön.
       

    • Von HAL23562
      Ich hab mal versucht eine Faltschüssel zu bauen, die sehr leicht ist. Ist vielleicht nichts für beinharte ULer aber vielleicht etwas für diejenigen, die gern so leicht wie möglich unterwegs sein wollen.
      Das Teil hat die Abmessungen einer kleinen Ortliebschüssel, wiegt mit 57 g aber gerade mal ein 1/3. Wenn ich statt der verwendeten PVC-Rohre Carbon nehmen würde, dürften sich wohl sogar unter 50 g erreichen lassen.
      Das Problem bei dieser Schüssel aus Silnylon ist, dass sie einigermaßen stabil steht. Ich denke, da habe ich erst einmal eine Lösung gefunden. Näheres in diesem kleinen Bericht hier click! Und hier das fertige Teil:

      HAL
    • Von ULgeher
      Mich interessieren Eure Erfahrungen was das Versagen von Nähten und Stoff angeht.
      Anlass sind der Fall von @Norweger, der vor einem Jahr einen eindrücklicken Fall geschildert hat...
      ...und kürzliche Diskussionen über die Ursachen dieses Versagens und wie diese zu vermeiden sind:
      Ich fände es nun interessant, weitere Erfahrungen hier in einem neuen Thread zu sammeln.
      Ebenso Eure Analysen zu den Ursachen.
      Andreas führt das Versagen auf die Perforation durch die Nadel zurück. Die ist bestimmt ungünstig, und das Argument, die Kräfte auf möglichst viel Fläche zu verteilen um hohe Punktbelastungen zu vermeiden ist bestimmt richtig. Allerdings fällt es mir immer noch schwer zu glauben, dass die Perforation alleine Schuld ist... es wird ja nicht quadratmeterweise Stoff rausgestanzt, sondern es sind eher kleine Beschädigungen. Vielleicht ist die hohe Punktbelastung durch den Faden schuld, der an so einer Stelle zerrt? Vielleicht spielt dann die Fadenspannung und Elastizität eine grössere Rolle als die Stichlänge? Norweger hatte ja 4mm Stichlänge, was schon recht lang ist, und trotzdem ist das passiert.
      Spekulieren kann man natürlich lange, ich fände es aber wie geschrieben auch interessant, hier weitere Beispiele aus der Praxis zu sammeln.
    • Von Rio
      Moin,
      ich biete ein 
      GoLite Shangri-La 3 an.
      grün
      silnylon ( noch das gute Material, welches nicht klebrig ist )
      Top Zustand
      mit original Packbeutel
       
      Preisangebote bitte per PN...
       
       

       
  • Benutzer online   29 Benutzer, 3 anonyme Benutzer, 742 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.