Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Wir haben uns entschieden mal länger als zwei Tage am Stück sinnlos durch die Gegend zu radeln.

Allerdings erstmal mit den Rennrädern.

Bisher sind es immer nur zwei Tage gewesen, mit minimalen Schlafsetup

Wie üblich in dieser Szene mit

Ultralite Notfall Bivi

(Gruss an Trailrunning Ultralight82 )

wenns etwas kälter wurde auch mit Seiden(hütten)schlafack in kombination mit einer isolierten Weste. Wobei wir bisher nur im Sommer solche Touren machten.

 

Um das ganze etwas nachaltiger zu gestalten überlege ich ein etwas "besseres" Bivi zu kaufen, ein paar Gramm mehr fallen aufm Rad nicht auf, da ist das Packmass wichtiger. Hat da jemand Ideen? Sachen aus den USA zu besorgen ist kein Hinderniss

Gibt es geschlossenzellige Matten oder Luft"matratzen" mit ultra kleinem Packmaß, denn das erachte ich bei mehr als einer Nacht als wichtig? Letzteres wohl eher, merke ich gerade *g*

Das bessere Bivi und/oder die Matte sollte durch eine Bodenplane geschützt werden oder ist das nicht nötig?

Bisher habe ich ab und an ein Tarp genutzt (nicht mit Rad), allerdings ist mein Eigentum recht schwer mit ~600g (FRILUFTS CONAVALLA TARP). Gibts da was leichteres, um es mit dem Rad zu benutzen?

 

Ich peile an mit meiner 12 Liter Satteltasche/Trailsaddle zu fahren. Regenzeugs, Weste und etwas Werkzeug muss noch mit

 

Glück Auf

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Eine leichte Matte mit kleinem Packmaß:

https://seatosummit.com/product/ultralight-sleeping-mat/

Die würde man wahrscheinlich auch in eine Toolbottle rein bekommen, was ich aber noch nicht ausprobiert habe:

https://www.bike24.de/p1182817.html

Die Matte ist nicht so komfortabel wie eine NeoAir, aber noch akzeptabel.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bzgl. Bivi:  OR Helium Bivy ?
Das habe ich selbst und auch einige andere hier im Forum, und es gibt so einige Beiträge (und Diskussionen :-D) dazu (Bsp. 1 2 )
Bodenplane ist bei diesem nicht unbedingt nötig, ich verwende aber gerne eine dünne Folie (habe diese) drunter als zusätzlichen Schutz und wegen Schmutz.
Die Isomatte (und auch ein Teil der Ausrüstung) lässt sich mit rein nehmen.

Ich verwende das Bivy gerne da es unkompliziert ist, die Nachteile sind aber auch z.B. dass man sich drinnen kaum umziehen kann, und wenn wirklich längeres nasses Schlechtwetter kommt, ist man mit einer Tarplösung sicher besser dran.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tarptechnisch empfiehle ich das Rab Siltarp 1 oder 2.

Isomatte:Thermarest Neoair xlite  oder gut und günstig: Decathlon Isomatte von Forclaz (die Luftmatten Serie)

Bivy kann ich dir den Alpkit Hunka XL empfehlen der wäre Bodenplane und bivy in einen und würde dich vor Nässe schützen und wäre auch noch Atmungsaktiv. Sein Packmaß ist ebenfalls sehr angenehm. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Guten Morgen,

ich war die letzten Jahre auch immer nur mit einem Myog-Tyvek-Bivy und der Neo Air  unterwegs. War aber dann auch immer so frei, richtige Regentage in Unterkünften auszusitzen!

Ich hatte allerdings jetzt schön des öfteren besuch von Zecken! 

Weshalb ich auf einen geschlossenen Bivy wie den oben genannten OR Helium oder eine alternative aus Fernost umsteigen möchte ( Sowas oder sowas

Gr Simon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

OT: die Audax Allemange empfiehlt tatsächlich https://www.mountain-equipment.de/ultralite-bivi

für Brevets und es wird auch vielfach hergenommen, und die Jungs sind mal wirklich (S)UL

 

Zitat

Eine leichte Matte mit kleinem Packmaß

WOW, ich bin begeistert, was ein geiles kleines (gerollt 9x18cm) Miststück. Das wird konfortabel genug sein. Ist die Erschöpfung groß genug, braucth nur der Untergrund nicht so durchdrücken :D

Zitat

Decathlon Isomatte von Forclaz

die vernünftigere Entscheidung, da das Preis Leistungs Verhältnis wohl überragend ist.

 

Zitat

Bodenplane ist bei diesem nicht unbedingt nötig

hätte ich auch selber drauf kommen können: Polycro

 

Zitat

Danke, allerdings ist das ja ein Zelt für nur 180$ und 460g  :blink: , auch wenn es klein ist. Bivy kannte ich bisher nur als "Tüte", das sind ja ganz neue Perspektiven...

 

Zitat

Rab Siltarp 1

schön leicht (leichter geht wohl nur noch DCF), werde bei entsprechendem Wetter und Zeit mal ,mit den Maßen und Baufolie, einen Probeaufbau wagen. Mal sehen was ich da gescheites mit dem Rad zusammen hin bekomme.

 

passend dazu haben mir die von der Google Werbe Stasi Rab - Survival Zone Lite Bivi

aus Pertex (Was hat denn das Zeug für neBreathability? ) mit 237g und einem Packmaß von 25cm x 11cm - 155$

vorgeschlagen, gefunden habe ich dann noch:

BREEZE DRY-TEC Sleeping Bag Cover

aus Dry Tec, 25,000g/m2/24hrs  Breathability   (?kennt das jemand?) mit 180g und einem Packmaß von 8 x 5 x 18 cm - 125$

und

eVENT SOUL BIVY

aus Event, 30,000+ Breathability (an meinen Schuhen macht das einen guten Job) mit 340g und 255$ ,das wäre dann etwas zwischenden beiden oben genannten und dem OR Helium Bivy

 

Zitat

Tyvek-Bivy

Was passiert damit im Regen, oder wenn es dauerhaft nass/feucht ist?

Vor Zecken hab ich weniger Angst, bisher....

 

 

Danke&Gruss

bearbeitet von zopiclon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 7 Stunden schrieb zopiclon:

Was passiert damit im Regen, oder wenn es dauerhaft nass/feucht ist?

 

Dann wird der nass/feucht :-D!!

Aber Rennrad heißt ja meist auch Straße=>Siedlungen=> ein geschützter Platz zum Übernachten (Scheune, Schutzhütte, zur Not auch mal "unter der Brücke"oä.) 

Hier hält der Bivy den gröbsten Tau, Spray ganz gut ab!

Ich finde das Schlafklima in Tyvek (bisher noch immer mit Schlafsack) aber irgendwie angenehmer als in so einem "Plastiksack" ist aber vielleicht auch recht subjektiv!

bearbeitet von sasper
Ergänzung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Als Biwaksack werfe ich mal den Alpkit Kloke in die Runde. Ich hatte mir den mal schicken lassen, Verarbeitung sehr gut, Material gleich/ähnlich (?) der Montane Minimus 777. Von der Länge für mich als 195 Menschen passend, etwas Ausrüstung hätte noch mit in die Tüte gepasst.

Und jetzt kommt das ABER: Ich wollte unbedingt meine Isomatte mit in den Biwaksack nehmen und habe recht breite Schultern , bin Seitenschläfer und bin bei 90kg. Mit einer TaR Neo Air xlite large und einem 100er Apex Quilt war der Sack straff gespannt, mit einer StS Ultralight regular war wenig Spielraum, TaR Zlite wäre gegangen, da ist aber die Matte nicht Fahrrad tauglich.

Ein super Sack für jemand mit schlanker Statur oder der Matte außerhalb. Ich habe ihn leider zurückgeschickt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Alpkit Kloke

aus 47 gsm 3-layer waterproof fabric 7 d nylon face , mind. 30,000 g/sqm/24 h mit 265g und einem Packmaß von 20 x 12cm.  8l - 140$.     [ Form & Gewicht ist dem Rab Biviy ähnlich aber wohl "Atmungsaktiver" als der Rab aus Pertex Quantum? ]

 

dann gibts da noch, formvergleichbar mit dem  eVent Soul Bivy )

MSR E-Bivy™

aus 15D ripstop nylon , unbekannte  Breathability mit 180g und einem Packmaß von 18 x 10cm.  8l - 140$.    

 

 

...........so ein Tyvek Bivi, in Kombi mit nem Tarp , ist echt eine Überlegung wert. Vor allem wenn man Ultrlight82 ´s Test in Verbindung mit dem Notfall bivy beachtet.

 

Gruss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ultralight Bivy

die Oberseite ist aus 10D Nylon, nach Auskunft von GramExpert haben sie keine Daten zur Atmungsaktivität und die Oberseite ist wasserabweisend.

Das Gewicht der Größe L ist 168g und hat das Packmaß einer Orange.

 

 

Hat schonmal wer Mylar als Bodenplane genutzt und einenUnterschied feststellen können?

 

PS: Gram-counter Gear Crash Out Mat ist ne alternative (Preis) zur S2S ultralight-sleeping-mat

bearbeitet von zopiclon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mylar als Groundsheet ist nicht sonderlich gut. Weder besonders Leicht noch robust. Das Beste was ich kenne ist @schwyzi s Asvall Folie aus Ikea Verpackungsfolie... habe ein Teil zugeschickt bekommen und es immer noch in Benutzung. Imho das Beste was ich als Groundsheet kenne.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

OK, Robustheit, da sehr dünnes PE,  lass ich gelten.

Allerdings wiegt eine Bodenplane aus Polycro (102x24cm) 46g,

eine Mylar Folie (91x213cm - halber Sack) auch nur 54g.

Das ist einmal Naseputzen ;-)

 

 

Gruss

bearbeitet von zopiclon

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei der Mylar Folie sehe ich als Nachteile dass sie rutschig ist und raschelt (und leicht reisst?).

Meine Groundsheets aus Kunststofffolie wiegen lt. meiner Packliste 34g bei 220x100cm und 50g bei 220x140cm.

OT: @zopiclon danke für deinen Hinweis auf die Brevets (ich kannte zwar den Begriff des Radmarathons, hab mich aber noch nicht viel damit auseinandergesetzt). Da ich selbst wieder mehr Rennrad fahren möchte, finde ich das interessant. Und auch die Vaude Trailsaddle gefällt mir echt gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

OT: gerne gerne. 

Nur das GORE Regenzeug kommt mir nie wieder ins Haus. Viel zu teuer und leistet auch nicht mehr als günstigeres Material. Hab mir am Freitag einen so nassen A*sch geholt, das ich abbrechen musste, sonst wäre ich erfroren. Das Zeug ist zwei Jahre alt und wurde höchstens zwei Hände voll genutzt, wurde auch nie gewaschen. 

Als nächstes gibt's wieder die durchsichtigen Regen Sachen und Plastik Tüten an den Füßen, oder ich probiere mal Sealskinz... 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Stunden schrieb zopiclon:

OK, Robustheit, da sehr dünnes PE,  lass ich gelten.
Allerdings wiegt eine Bodenplane aus Polycro (102x24cm) 46g,
eine Mylar Folie (91x213cm - halber Sack) auch nur 54g.
Das ist einmal Naseputzen ;-)

Gruss

Dann hast du aber eine extrem dicke Polycryo-Folie da.  Meine wiegt 17g pro m² und wäre bei 91x213cm bei 33g.
https://www.amazon.de/gp/product/B00CN7071U

@mtp hat reicht - Mylar reißt extrem schnell ein und weiterreißen passiert da auch von alleine... reine Müllproduktion

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.


  • Gleiche Inhalte

    • Von einar46
      Hallo liebe MYOG-Experten,
      ich möchte mein Tarp von zpacks Hexamid Pocket Tarp w Doors mit einem Inner von SMD Serenity NetTent etwas "aufpimpen". In der Regel benutze ich mein Tarp solo, aber unter bestimmten Bedingungen (Mückenzeit usw) möchte ich das genannte Inner einsetzen.
      Nun habe ich ein Problem.
      Das Inner passt von der Größe (Länge und Breite) sehr gut in das Tarp, was ich schon ausprobiert habe. Auf dem Bild ist oben die Innenseite der Spitze des Tarps zu sehen. Dort sitzt der Griff meines Trekkingstocks. Im unteren Teil des Bildes ist die Außenseite der  Spitze des Inners zu sehen. Wegen meiner Körpergröße verwende ich Trekkingstöcke der Länge 115 cm, die nur faltbar und nicht "teleskopierbar" sind.
      Damit ich im Inner ausreichend viel Platz habe, muss das Inner direkt in der Spitze des Tarps sitzen, Tarp und Inner gleichzeitig fixiert mit meinem Trekkingstock.
      Am Griff des Trekkingstocks anbinden funktioniert nicht so richtig, weil das Inner dann zu tief hängt. Es kommt auf jeden Zentimeter an. Ich könnte meinen Trekkingstock auch in das Inner stellen, dann würde ich aber mit den Spitzen des Trekkingstocks den Boden des Inners zerstören, was ich erstmal nicht machen möchte. Als letzte Variante bliebe eine durchstichfeste Unterlage für den Trekkingstock, so dass ich den Trekkingstock doch im Inner aufstellen könnte.
      Ich frage daher mal in die Runde, ob jemand eine geniale Idee hat, wie ich den Trekkingstock doch außerhalb des Inners aufstellen kann und die Spitze des Innners trotzdem in der Spitze des Tarps sitzt.

      Grüße von Reinhard
       
    • Von tib
      Hallo,
      ich will demnächst ein Tarp Corona-Prograstrinieren und habe dazu einige Fragen, was die Konstruktion des Beaks angeht.
      Das Beak ist ja im Prinzip eine Fläche bestehend aus zwei Dreiecken (zusammengefügt folgend der Firstlinie). Die erste Seite ist von der Länge klar: das ist die Breite des Tarps. Die Länge des Beaks hatte ich mit 50cm überlegt. Ist das bei einem 2,5m breiten Tarp in Ordnung? Und wie bestimme ich die Länge der dritten Seite? Und wie sind die Winkel zueinander?
      Ich habe leider noch nie (bewusst?!) ein Beak gesehen. Das ist gerade noch alles reine Theorie für mich
      Und noch eine weitere Frage: ich hätte die Geschichte mit dem Beak gerne halbvariabel. Soll heißen, dass ich es gerne öffnen können will. Würde eine Konstruktion mit Kamsnap auch bei viel Wind halten?
      Vielen Dank schonmal für eure Antworten!
    • Von burarum
      Moin,
      sofern mein Masterplan aufgeht, möchte ich mit meiner Freundin Ende August in irgendeiner Form den Sarek durchqueren.
      Wir sind beide nicht extrem UL unterwegs aber für uns soweit optimiert wo wir sagen es ist "ok".
      Unser Zelt ist ein Helsport Lofoten SL 3 camp womit wir auch bestens zufrieden sind.
      Da wir meistens im Fjäll unterwegs sind, ist ein Unterschlupf im Regen ja nie da wenn man ein Päuschen machen will oder mal einfach erledigt ist.
      Im Padjelanta NP haben wir mitten am Tag mal das Zelt aufgebaut und ne Stunde gepennt da wir einfach erledigt waren von Regen/Gegenwind und vorherigen Kilometern.
      Für den Sarek kam mir die Idee mit einem zusätzlichen Tarp in einer UL Ausführung.
      -schnell aufgebautes Dach (hebt gleich die Laune wenn es mal wieder durchregnet)
      -ist schnell griffbereit da sehr klein verstaubar
      -kann für den absoluten Fall der Fälle für ein Nachtlager genutzt werden sofern man sich trennen müsste um Hilfe zu holen
      Da wir in vier Wochen in den Staaten sind und ich dort auch eine ständige Lieferadresse habe da mein Bruder dort wohnt, könnte ich natürlich jetzt die Gelegenheit nutzen um was zu bestellen.
      Was kommt da in Frage von Zpacks & Co? wir sind 1,63 + 1,90m
      Dachte da an sowas:
      https://zpacks.com/products/hexamid-pocket-tarp
      Bin wirklich für jeden Vorschlag offen und bevorzuge da keine Marke oder sonst was. Soll halt die Funktion erfüllen wie oben beschrieben.
      Tack
       
    • Von Miji
      Hallo, sicher waren schon Forenmitglieder auf dem GR20 unterwegs. Wir haben den im August vor. Mein Zelt ist nicht freistehend und erfordert auch einige Heringe. Wie häufig bekommt man dort keine Heringe in die Erde? Erfahrungen mit Wind plus Zelt mit Steinen aufgebaut?
      Liebe Grüße 
    • Von dasbleibtzuhause
      GG Virga 26:

      Bei Sack und Pack im Sommer gekauft, auf 4 Wanderungen getragen. Kein Verschleiß nach gründlicher Begutachtung festzustellen.
      Technische Details:
      Gewicht: 480 gramm (laut TLS)
      Volumen: 26 liter
      Material: 210 D Cordura, 100 D Ripstop, Stretch Mesh
      Preis: 89 Euro VHB, da sehr wenig genutzt.

      Leider suche ich zur Zeit noch das dÜnne Hüftgurtband, weil ich es mal entfernt und scheinbar verlegt habe.
       
       
      Sanctuary Sil Tarp: Konische Plane bzw "tapered" cut. Neuwertig
       
      Paria Outdoor 3m + 2,15 m x 1,5 m
      Gekauft am 12.02.2019 (Amazon) und es war NIE im Einsatz, lag nur im Schrank.
      Gewicht:  285 g 
      Material: 30D Ripstop mit Sil und PU Beschichtung
      Kaufpreis: 65 Euro
      Verkaufpreis: 40 Euro, da nie in Benutzung.
       

       


  • Benutzer online   40 Benutzer, 1 anonymer Benutzer, 94 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.