Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Hat jemand schon Lavalan Woll-Isolation verarbeitet?


Empfohlene Beiträge

Uh, ich habe gerade bei Extex die Woll-Isolation entdeckt, und es geht sogar schon bei 40g/m² (2mm Loft) los. Jetzt juckt es mich in meinem Nähmaschinenpedalfuß, und ich überlege einen Sommerquilt zu nähen. Just for fun, keine Temperaturanforderungen, eher mal schauen wie mir das taugt. Naja, vom Loft her kann es natürlich nicht mit Apex mithalten, das 60g Wollvlies hat 3mm und 67g Apex 7mm. Aber als gepolsteter Hüttenschlafsack ist die 40g Variante schon interessant für mich, so für Nächte in denen es erst zu warm und dann zu kalt ist.

Hat das Material schon mal jemand verarbeitet, und was habt ihr daraus gemacht? Ich bin neugierig :)

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich war auf den ersten Blick auch sehr erfreut. Aber als ich gelesen habe, dass es auch einen Trägerstoff (Ober-/Unterstoff) benötigt, war das Thema dann doch erstmal gegessen...

und das mit dem Mais-PLA versteh ich auch nicht. Vielleicht ist das dann auch wieder so pseudo-Öko wie die Bambus-Klamotten?!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Ich finde dieses Material klingt sehr interessant! Wieso sollte das Thema gegessen sein, weil ein Ober- und Unterstoff nötig ist? „lavalan® Sport 60 kann wie eine herkömmliche Isolation bzw. wie eine Volumenvlies zugeschnitten und verarbeitet werden.“ Diese Angabe sagt meiner Meinung nach aus, dass man es genau wie Apex verarbeiten kann, abgesehen davon, dass der Stoff daunendicht sein sollte.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hmm, ich kenne jetzt kein Volumenvlies, das keinen Ober/Unterstoff benötigt. Aber ich sehe den Frustrationspunkt, dass der Stoff plötzlich 3/4 des Gewichts und/oder Preises ausmacht ^^

Es freut mich dass Wolle als Isolation für Bekleidung/Ausrüstung als Vlies jetzt mal verfügbar ist, zum einen weil ich das Schlaf/Trageklima wirklich mag, und das Gewicht als Vlies vielleicht besser genutzt ist, als bei Strick- oder Webware. Probieren geht über studieren, in diesem Fall :)
Ich denke ich bestelle mir mal 2m und inspiziere das, bevor ich groß Unter/Oberstoffe kaufe. Und wenn ich die 2mm gar nicht geeignet finde, kann ich es immer in einen Bettbezug festnähen, und habe eine prima klima Sommerdecke. Uh, oder Secondhand-Shorts auspolstern und Wintershorts daraus machen, auf ebensolche einer Freundin war ich diesen Februar schon neidisch. Ich finde was :D

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

@gruenzeug: na dann berichte mal! Ich bin sehr gespannt.

Ja, ich finde es schade, dass man das gegen ein Trägermaterial nähen muss, während andere Woll-Stoffe einfach so verarbeitet werden können. Das hat natürlich Gründe und das verstehe ich auch... aber es ist einfach schade, wenn ich mir eine Naturfaser kaufe, nur um sie als erstes wieder in Polyester/Nylon-Material zu verstecken. Da streubt sich was in mir und ich frage mich, ob es dann seine Vorteile wirklich noch ausspielen kann...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 14 Stunden schrieb tib:

eine Naturfaser kaufe, nur um sie als erstes wieder in Polyester/Nylon-Material zu verstecken

Da stimme ich dir grundsätzlich zu (ist bei nen Daunenschlasa aber genauso).
Alternativ wäre halt Wolle in Form von Lodenstoff, hat dann natürlich nix mehr mit UL zu tun ... aber man kann halt einerseits nicht dem UL-Gedanken frönen und sich dabei über den hohen Plastikanteil ärgern, klar, hat mit Nachhaltigkeit oder Naturverbundenheit nicht wirklich was zu tun, trotz aller augenwischenden und greenwashenden Öko-Standards ... andererseits kann man halt nicht mit Naturfasern rausgehen (Baumwolle/Ventile, Loden, etc.) und sich übers Gewicht ärgern ... UL und Natur, beides gleichzeitig geht halt nicht !!??                           

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bitte melde Dich an, um einen Kommentare abzugeben

Du kannst nach der Anmeldung einen Kommentar hinterlassen



Jetzt anmelden
  • Gleiche Inhalte

    • Von Capere
      Angestachelt durch @bluesphemy glühte die Nähmaschine letzte Woche wieder und heraus kam ein spannendes Textil - basierend auf dem Schnitt meiner 7D Windjacke:
      Monofil "Monolite" Nylon 20D - 34g/qm Freudenberg KHT 40, 40g/qm 70 cm 3c Zipper 1m extra feines 24 mm Einfaßband Gesamtgewicht: 170g

      Die ersten Tests an der Ostsee waren vielversprechend! Gute Isolation bei Windstille / in Ruhe vs. sehr luftdurchlässig und kühler bei Aktivität. Durch Kombi mit der 7D Windjacke äußerst modular, denn damit unterbindet man die Winddurchlässigkeit und erhöht sofort die Isolation.
      PS: Auch optisch m.M.n. sehr interessant - erinnert fast an einen wolkigen Himmel.

    • Von TopperHarley
      Hallo,
      ich bin auf der Suche nach einem Sommer-Quilt. Möchte ihn in Nächten ab ca. 10 Grad verwenden. Ob Apex oder Daune ist mir relativ egal. Bin 1,78 cm und weder ein besonders warmer, noch kalter Schläfer.
       
      Freue mich über jedes Angebot unter 200 €.
       
      Viele Grüße,
       
      Benny
    • Von sedot
      Hallo miteinander,
      ich suche eine leichte Isolierjacke mit Kapuze fürs Camp und Temperaturen so um den Gefrierpunkt. Ich habe gerade einen Nano Puff Bivy Pullover in Größe S da, der mir leider zu klein ist. Deshalb die Suche. Mittlerweile tendiere ich aber eher zu Daune. Wäre cool, wenn jemand noch eine herumliegen hat.
      Liebe Grüße
    • Von MIRRORbroken
      Hallo,
      ich nutze das Teil selbst bei so heißen Wetter nicht und deshalb sehe ich keinen Sinn darin es zu behalten.
      Vor wenigen Monaten hier im Forum gekauft und nun für 34e + Versand zu verkaufen
      Bezahlung mit Überweisung ist gewünscht
       
      Zustandsbeschreibung ist hier zu finden, ich selbst habe nie darin geschlafen und im Lagersack schonend gelagert.
       
    • Von Tecumseh
      Hallo zusammen,
      ich bin noch relativ neu auf dem Gebiet UL und gerade am überlegen, ob ich meine Oberbekleidung um eine Thermojacke erweitere bzw. wenn welche. 
      Zusammen mit Langarmshirt, Fleecepullover (dünn) und ggf. Regenjacke sollten es noch bei Temperaturen bis -5/-10 Grad warm genug sein. Die Jacke soll auch im Zusammenspiel mit einem (noch zu besorgenden) Quilt für die genannten Temperaturen genutzt werden. Bei Temperaturen bis 0 Grad könnte man dann das Fleece zu Hause lassen und ab 10 Grad dann das Fleece gegen die Jacke tauschen. So weit meine generellen Überlegungen.
      Nun ist die erste Frage, ob Daune oder Synthetik. Ich tendiere momentan eher zu letzterem, da diese bei Nässe noch wärmer halten und schneller trocknen. Desweiteren wurde ja auch hier im Forum schon des öfteren das Thema der Daunenproduktion (Lebendrupfen etc.) diskutiert. Je nachdem wie viel Wert man auf Nachhaltigkeit legt, sind die Daunenjacken auch um einiges teurer. 
      Für Daune spricht natürlich das Gewicht und die Atmungsfähigkeit. 
      Bei den Synthetikjacken bin ich momentan bei der Bergans Nibbi Insulated Jacket hängengeblieben, die mit knapp 390g für Größe M allerdings nicht unbedingt UL ist.
      Für Empfehlungen und Erfahrungen wäre ich sehr dankbar um mir weitere Fehlkäufe zu vermeiden. (Rucksack und Schlafsack sind zwar halb so schwer wie meine ursprüngliche Ausrüstung, aber für das neue Setup immer noch zu schwer und zu groß)
      Schon mal vielen Dank und BG
      Tecumseh
  • Benutzer online   23 Benutzer, 2 Anonym, 133 Gäste (Gesamte Liste anzeigen)

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.