Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Tipp Zelt, dass alleine steht.


Laura

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

Ich war diesen Sommer zuerst mit einem UL Zelt (Big Agnes Scout 1 Platinum) unterwegs und dann nur noch mit meinem Sea to summit Tarp und Netz gleicher Marke. Beides hat vor und Nachteile. Was mich sehr stört, dass ich die Heringe manchmal nicht in den Boden bekommen habe.

Ich suche jetzt ein Zelt, dass  alleine steht. Und Zelt deshalb, weil das Wetter nicht mehr so Tarp freundlich ist. 

Ich habe mir die Zelte von Z-packs angeschaut und finde sie vom Gewicht her sehr attraktiv ( auch für 2P), aber leider stehen auch sie nicht alleine. 

Hat jemand einen Tipp für ein Zelt?

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 15 Stunden schrieb Cyco2:

Das Tarptent Double Rainbow (LI) kann man mit 2 Trekkingstöcken auch freistehend bekommen

Dahin geht auch meine Empfehlung aber obacht, da FragenstellerIN: Ich bekomme es mit meinen Leki Cressida Speedlock (leichtes Frauenmodell) nicht aufgebaut, da sich die Stöcke nicht weit genug ausziehen lassen! Auf deren Website steht auch: *Please note that the Double Rainbow requires at least 55 in / 140 cm trekking poles to become free-standing. Best with 57 in / 145 cm poles.

Bearbeitet von Backpackerin
Ergänzung
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Gibt es den ein Gewichtslimit?

Soll es für 2 Personen Sitzgröße bieten?

Doppelwandig?

Für ein freistehendes Zelt braucht es nun mal ein paar Stangen, superleicht wird das also aus Prinzip nicht und bei miesem Wetter ist es unter Umständen auch gut, wenn man mal ein paar Stunden im Zelt sein kann ohne ständig darin liegen zu müssen.

Abseits der Manufakturen mal die MSR 2P Zelte anschauen?

Hubba Hubba > Freelite > Carbon Refle

Wird in der Folge immer leichter, immer kleiner, immer dünneres Material. Steht zumindest zu 80-90% frei.

Ein frei stehendes 3-Bogen Zelt wäre das Chinock 2, aber drei Bögen wiegen halt.

Big Agnes hat noch relativ leichte Zelte, die zu 80-90% frei stehen mit ultraleichten Materialien.

 

 

 

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 2.10.2021 um 22:08 schrieb Laura:

Hallo zusammen,

Ich war diesen Sommer zuerst mit einem UL Zelt (Big Agnes Scout 1 Platinum) unterwegs und dann nur noch mit meinem Sea to summit Tarp und Netz gleicher Marke. Beides hat vor und Nachteile. Was mich sehr stört, dass ich die Heringe manchmal nicht in den Boden bekommen habe.

Ich suche jetzt ein Zelt, dass  alleine steht. Und Zelt deshalb, weil das Wetter nicht mehr so Tarp freundlich ist. 

Ich habe mir die Zelte von Z-packs angeschaut und finde sie vom Gewicht her sehr attraktiv ( auch für 2P), aber leider stehen auch sie nicht alleine. 

Hat jemand einen Tipp für ein Zelt?

 

Guck mal nach dem Nemo Dragonfly oder dem Big Agnes Copper Spur HV UL. Gibt es beide jeweils als 1 oder 2 Personen Varianten je nachdem was du brauchts. 

Noch besser wäre das Slingfin Portal aber das gibt es nicht at hoc zu bestellen.

Zum Thema Heringe: Sobald es ein kleines bisschen Wind gibt musst du auch ein freistehendes Zelt abspannen! In so fern bringt einem das meistens garkeinen Vorteil. Wichtig ist es für jede Tour die passenden Heringe dabei zu haben. Ich nehme bei zu erwartenden harten Böden Titan Nagel-Heringe mit. Die gehen überall rein. Mit nem Stein oben drauf kloppen dann treibt man die selbst in felsigen Boden.. Hab ich bisher selbst in Norwegen noch überall festbekommen.

Bearbeitet von janphilip
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb zopiclon:

Schon, es stürzt nicht, während ich darin verweile, über mich zusammen oder wird weg geweht, wenn die Heringe heraus gezogen wurden. 

Über dir zusammenstürzen? Wie soll das denn passieren? Wenn im Sturm die Heringe flöten gehen bricht jedes Zelt über dir zusammen. Bei einem freistehenden Zelt hast du dann unter Umständen sogar ein gebrochenes Gestänge.

Und ohne Wind wüsste ich nicht warum ein Zelt über einem zusammenfallen sollte..

Weggeweht wird auch jedes Zelt wenn die Heringe fehlen, völlig egal welcher Zelt-Typ.

 

Bearbeitet von janphilip
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 2.10.2021 um 22:47 schrieb Laura:

Also braucht es keine Heringe?

Jedes Zelt braucht Heringe. Sonst steht es beim Wetterwechsel nicht mehr sicher. 

Freistehend ist etwas überbewertet. Nice to have, aber ein praktische Stellgröße ist oft wichtiger, wenn das Gelände mal nicht viel Platz hergibt.

Oft sind freistehende Zelt auch nicht so fix aufgestellt, wie zB ein Tunnel.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Vielen Dank erstmal für die Tipps!

Auf das MSR Reflex bin ich auch gerade gestoßen.

Ich bin in Europa für längere Zeit unterwegs. In Italien hatte ich teilweise nachts starken Wind was mir die Heringe aus dem Boden gerissen hat. Da war das Tarp dann auf halb 8 und die Poles sind umgefallen. 

Ich habe dort oft schmale Schlafplätze gehabt. Der Boden war meistens sehr hart. Manchmal auch vor der Madonna geschlafen, wo dann betoniert war. Da gab's dann kein Dach. Ich hatte tatsächlich regnerische Nächte.

Wenn ich in Skandinavien bin, ist mehr ein Tarp wegen des möglichen Wetters etwas zu schmal vom Schutz.

Ich bin allein unterwegs, will aber auch Mal Leute mitnehmen, oder wenn ich unterwegs wen treffe. Oder auch Parterin. Die Leute hatten bisher dann nie ein Zelt o.Ä. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Am 3.10.2021 um 13:43 schrieb Backpackerin:

Dahin geht auch meine Empfehlung aber obacht, da FragenstellerIN: Ich bekomme es mit meinen Leki Cressida Speedlock (leichtes Frauenmodell) nicht aufgebaut, da sich die Stöcke nicht weit genug ausziehen lassen! Auf deren Website steht auch: *Please note that the Double Rainbow requires at least 55 in / 140 cm trekking poles to become free-standing. Best with 57 in / 145 cm poles.

Genau die habe ich auch.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Zum Zelt aufstellen gehören auch Skills. Es gibt diverse Heringe je nach Beschaffenheit des Bodens.

Dann hängt es auch davon ab, wir man den Hering (Winkel) in den Boden steckt.

Heringe müssen auch nicht immer in den Boden, man kann Zeltschnüre auch um größere Steine wickeln.

Ein freistehendes Zelt gewinnt seine Robustheit im Sturm eben auch durch die Entlastung des Gestänges mittels Bodenverankerung.

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Hallo Laura,

Wenn es dir wirklich auf geringstes Gewicht bei einem Doppelwandzelt mit Gestänge ankommt, würde ich vor allem die semi-freestanding Zelte anschauen. Stehen genauso auf Betonboden, nur eben ein Bisschen lasch, meistens kein Problem z.B. in einer Schutzhütte oder ähnlichem.

Meine 1. Wahl bei den meisten Touren ist zwar ein Mid, aber manchmal eben auch z.B. mein Hornet 1 (Nemoequipment).

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 21 Stunden schrieb Laura:

Vielen Dank erstmal für die Tipps!

Auf das MSR Reflex bin ich auch gerade gestoßen.

Ich bin in Europa für längere Zeit unterwegs. In Italien hatte ich teilweise nachts starken Wind was mir die Heringe aus dem Boden gerissen hat. Da war das Tarp dann auf halb 8 und die Poles sind umgefallen. 

Ich habe dort oft schmale Schlafplätze gehabt. Der Boden war meistens sehr hart. Manchmal auch vor der Madonna geschlafen, wo dann betoniert war. Da gab's dann kein Dach. Ich hatte tatsächlich regnerische Nächte.

Wenn ich in Skandinavien bin, ist mehr ein Tarp wegen des möglichen Wetters etwas zu schmal vom Schutz.

Ich bin allein unterwegs, will aber auch Mal Leute mitnehmen, oder wenn ich unterwegs wen treffe. Oder auch Parterin. Die Leute hatten bisher dann nie ein Zelt o.Ä. 

Hi Laura, wie bereits erwähnt ist es wichtig die richtigen Heringe dabei zu haben. Bei deiner Situation in Italien hätte dir auch ein freistehendes Zelt nichts geholfen. Das wäre wie gesagt evtl. sogar gebrochen und nicht nur umgefallen. Freistehende Zelte sind nicht windstabiler als andere Zelte. Das wird häufig missverstanden.

Einzig wenn man wirklich auf nem Parkplatz zelten will ist freistehend nice to have. Wobei auch dort gilt: Wenn Wind aufkommt musst du das Zelt verankern.

Kleine Anekdote zum Zelten auf Beton: Ich wurde in Griechenland in einem kleinen Dorf dazu eingeladen auf dem Dorfplatz zu zelten. Es war sehr spät und ich sehr müde daher habe ich das Angebot gerne angenommen. Auf Nachfrage wo ich denn zelten dürfte wies man einfach mit ausladender Geste auf den besagten Dorfplatz... :) 

Es hat, auf Grund meiner mangelnden Kenntnis der Griechischen Sprache, etwas gedauert bis ich den netten Leuten klargemacht hatte, dass ich freien Boden für die Zelt Heringe brauche... Ende der Geschichte: Ich habe in einem großen "Blumenkübel" unter einer hübschen Platane gezeltet.. :D Soll heißen: Man findet eigentlich immer was zum Aufstellen. Und wenn es große Steine sind an die man das Zelt anbindet..

Bearbeitet von janphilip
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 47 Minuten schrieb janphilip:

Das wäre wie gesagt evtl. sogar gebrochen und nicht nur umgefallen. Freistehende Zelte sind nicht windstabiler als andere Zelte. Das wird häufig missverstanden.

Wenn es bricht.... Es hat einen Grund warum gescheite Stangen mehr kosten als manch Zelt https://fibraplex.com/

Und es hat einen Grund warum bei mehrtägigen Berg Marathon s ein Zelt mit fest vernähtem Boden vorgeschrieben ist :wink: , Safety first. Du liegst frierend und womöglich hungrig auf freien Feld. Hält dich dein Zelt, egal in welchem Zustand es sich gerade befindet, nicht trocken.... End of race

In der Zivilisation ist das egal

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Stunde schrieb zopiclon:

Wenn es bricht.... Es hat einen Grund warum gescheite Stangen mehr kosten als manch Zelt https://fibraplex.com/

Und es hat einen Grund warum bei mehrtägigen Berg Marathon s ein Zelt mit fest vernähtem Boden vorgeschrieben ist :wink: , Safety first. Du liegst frierend und womöglich hungrig auf freien Feld. Hält dich dein Zelt, egal in welchem Zustand es sich gerade befindet, nicht trocken.... End of race

In der Zivilisation ist das egal

Bei Safety gehe ich mit. Sehe ich auch so. Hat aber meiner Meinung nach nichts mit freistehend oder nicht zu tun. Es gibt ja genug Zelte die nicht freistehend sind und trotzdem einen fest vernähten Boden haben. Ob nun Tunnel, Tipi oder Doppel-Pyramide...

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 18 Stunden schrieb tereglu:

Hallo Laura,

Wenn es dir wirklich auf geringstes Gewicht bei einem Doppelwandzelt mit Gestänge ankommt, würde ich vor allem die semi-freestanding Zelte anschauen. Stehen genauso auf Betonboden, nur eben ein Bisschen lasch, meistens kein Problem z.B. in einer Schutzhütte oder ähnlichem.

Meine 1. Wahl bei den meisten Touren ist zwar ein Mid, aber manchmal eben auch z.B. mein Hornet 1 (Nemoequipment).

Was ist ein MId?

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.



×
×
  • Neu erstellen...