Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Wind Hard Tiny Quilt Review


Empfohlene Beiträge

  • Antworten 93
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

Ich hatte oben ja auf das Video eines Amerikaners mit der nicht funktionierenden Daunenbefüllanlage verwiesen. Nachdem ich selbst eine einfachere Methode verwendet habe, mit der ich im Zimmer sau

Als ich das erste mal von dem Wind Hard Quilt las, war ich sehr überrascht. Rund 90€ für einen Daunenquilt klang zu gut um wahr zu sein. Wenn man etwas genauer hinschaut erklärt sich aber der günstige

Overfill für den Aegismax Windhard Mantel-Quilt In Vorbereitung meines HRP-Thruhikes gönne ich dem Windhard 50 bis 60 g Extradaune. Das hat einen einfachen Hintergrund: Wenn die Kammern nahezu pr

Veröffentlichte Bilder

Ich habe die entnommene Daune nicht gewogen, aber die pro Kammer eingefüllte. Meine Werte findest du weiter oben.

Aus den Daten oben ergibt sich theoretisch 345 g neue Füllmenge und somit ein Hüllgewicht von 143 g inkl. meiner zusätzlich angebrachten Knebel für mein allseits bekanntes Knopflochgummisystem.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 3 Wochen später...
Am 5.7.2017 um 23:17 schrieb Stromfahrer:

Falls das jemand nachmachen will

Endlich mal vollzogen, allerdings quick&dirty wie immer, ohne Daunenmischer, sondern einfach nur aufgefüllt. Ist wirklich super easy, sich Kammer für Kammer weiter zu arbeiten, da einzeln vernäht. Weißes Garn war auch nicht da, na ja, den Windhard entstellt eh nicht mehr viel :ph34r: Habe mich an den Werten von @Stromfahrer orientiert und bin mit 497.5g Endgewicht auch unter der magischen 5 geblieben.
Danke für den Input, wie immer top dokumentiert.
Bin gespant auf den Field Test.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe den Wind Hard diesen Sommer auf dem PCT über die komplette Distanz verwendet. Leider muss ich sagen, dass die Daune nachdem sie einige Male leichter Feuchtigkeit ausgesetzt war, begann leicht zu klumpen und somit nicht mehr an allen Stellen voll isolierte. Zudem verschob sich die Daune über den Tag im Rucksack oftmals innerhalb des Nylonmantels, sodass der Quilt am Abend an einigen Stellen mehr Daune auswies als an anderen und man die Daune in aufwendigen Manövern wieder gleichmäßig verteilen musste. Aber ich denke, das sind die Abstriche, die man macht, wenn man nicht mehr als 90€ investieren möchte.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 6 Monate später...

Hallo zusammen,

nachdem die Aliexpress Produkte hat generell sehr viel Hate abgekommen, würden die Wind Hard Besitzer diesen zum aktuellen Preis von 106€ immer noch empfehlen?

Ich bin auf der Suche nach einem Quilt für Übernachtungen auf dem Berg (1000-2000HM) in den Sommermonaten mit leichtem Zelt.

Alternativ, hat jemand Erfahrungen mit dem Ice Flame IF516 UL 20D? https://www.aliexpress.com/item/4000084991577.html

Ähnlicher Preis wieder der Wind Hard, baffled Design, 360g 700er Entendaunen

trek-light Thread: https://www.trek-lite.com/index.php?threads/ice-flame-quilt.6059/

Spanisches Review mit englischen Untertiteln:

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 16 Minuten schrieb questor:

Ist halt auf Grund des 20D Außenmaterials im Verhältnis zur Füllmenge relativ schwer dafür, dass er auch nur durchgesteppt ist.
Ist die Frage, ob man da mit dem Asta Gear nicht besser liegt, der zwar eine geringere Füllmenge, analog zum Wind Hardy hat, dafür aber kammergenäht ist.
 

Den Berichten nach ist nur der äußere Teil durchgesteppt, die zentralen Teile haben ein Kammersystem. Deinen Bericht zum Astagear hab ich gelesen, mir war der hier nur ganz sympathisch weil er mit der Füllmenge im Mittelbereich liegt.

Welchen Temperaturbereich würdet ihr denn anpeilen für Sommernächte in den Alpen?

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 2 Wochen später...
  • 9 Monate später...

Ist mittlerweile mein Lieblingsteil. Habe allerdings ca. 50g nachgefüllt, weil ich den Temperaturbereich etwas ausdehnen wollte. Klappt super und habe noch keine Mängel oder Schwachpunkte erkennen können. Ich schätze er hat jetzt ca. 8 Wochen hinter sich und wurde 3 mal gewaschen. Für mehr Geld gibt es aber mit Sicherheit bessere Quilts.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 3 Stunden schrieb Barbarix:

Ich komme mit dem Quilt ab 5 Grad gut zurecht. Die kältesten Nacht waren 3 Grad. Aber wie gesagt mit 50g Daunen zusätzlich. 

Das ist (nach ca. 100+ Nächten draußen damit) ziemlich genau meine Erfahrung mit dem Temperaturbereich. Den Upfill habe ich ja weiter oben dokumentiert. Mit leichter Fleece-Schlafkleidung im Meshzelt gehen 3 °C frühmorgens mal in Ordnung, 5° C sind eigentlich immer O.K. (Die Wahrnehmung hängt natürlich immer auch von der körperlichen Verfassung, der Luftfeuchte, dem Wind und so weiter ab.)

Ich sollte ihn mal waschen, dann ist er wieder wärmer. ;-) 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.








×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.