Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Zeltimport: 2 verschiedene Zollsätze


Empfohlene Beiträge

Die nicht zu vernachlässigen Einfuhrkosten von exotischer Ausrüstung stellen ja immer wieder ein Mysterium dar.

Für iOS gibt es vom BundesministeriumderFinanzen eine „Zoll und Post“-App.

Der bislang für unser Hobby einzige sinnvolle Stichwort-Fund „Zelt“ gliedert sich in 2 Arten auf:

- Zelte aus Spinnstoff und

- Zelte aus Kunststofffolie

mit jeweils unterschiedlichen Zollsätzen: Spinnstoff = 12%, Kunststofffolie = 6,5%.

Im Aeon Li Thread habe ich jetzt was von 12% Zoll gelesen. Entweder ich habe den Thread nicht sorgfältig genug überflogen und es geht nicht um ein DCF-Zelt, oder der Herr Zollbeamte hat für ein meiner Meinung nach Folienzelt den Spinnstoff Zollsatz angewendet.

Zusammen mit der aktuellen Einfuhrumsatzsteuer von 16% könnten die 6,5% Zoll ja vielleicht für potentielle Selbstimporteure den entscheidenen Preisvorteil darstellen. Muss man nur noch am Zolltresen mit Wikipediaartikel und DCF Muster erfolgreich diskutieren. Am besten VOR dem knapp kalkulierten Import.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

danke für die Info. Wusste garnicht, dass es da Unterschiede gibt. Hab ein Tarpent Notch LI bestellt, dass müsste dann ja auch nur mit 6,5% sein. Wobei ich momentan eh das Problem habe und nicht weiß wo genau die Sendung sich befindet. USPS bis Frankfurt hat geklappt. Seit dem 15. kein Update und DHL Sendungsverfolgung hilft mir auch nicht weiter. Sehr beruhigend sowas.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Minuten schrieb MarcG:

Ich habe den Zollbescheid irgendwo, aber ich denke ich habe damals 12% aufs Aeon bezahlt. 

Wenn das oben stimmt mit den unterschiedlichen Materialien, dann sollte man bei zukünftigen Bestellungen ganz genau aufpassen. Ich denke, dass der übliche Zollbeamte wenig Ahnung von Stoffen hat. Da müssen wir ihm wohl behilflich sein. Welche Quelle die Beamten akzeptieren, wäre demnach interessant zu wissen.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meiner Bescheidenen Erfahrung mit dem hiesigen Zoll nach lohnt sich die ganze Diskussion nicht. Das Procedere beim Zoll ist zu 50% Zufall und zu 50% Willkür und wenn man sein bestelltes Produkt endlich mal hat freut man sich darüber und denkt nicht daran wegen 6% Warenwert also selbst im teuersten Fall eines Zeltes ca 50€ mit denen zu diskutieren. Bringt nämlich nichts, wenn überhaupt nur schriftlich und auf offiziellem Wege was einen entschieden mehr Zeit und Aufwand kostet als die mögliche Ersparnis am Zelt. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

also mir hat ein freundlicher hinweis auf die richtige gruppe schon mehrmals geld gespart. da hat sich auch immer ein sehr nettes gespräch entwickelt. die leute machen ihre arbeit so gut es geht und, wie bei uns auch, wissen sie nicht alles. ein leatherman kann auch auf 2 arten verzollt werden, zb.

diskutieren bringt klar nix, aber meine erfahrung war bisher immer, dass der beamte den niedrigeren satz genommen hat, ohne diskussion.

ein freundliches lächeln hilft, auch wenn man die institution hasst. man hat einen menschen gegenüber!<_<

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich hab da bisher auch gute Erfahrungen gemacht. Ich habe noch nie Ausrüstung importiert aber schon öfter ungewöhnliche Musikinstrumente. Und die Leute beim Zoll waren immer sehr interessiert und freundlich. Allerdings variiert das wahrscheinlich auch stark, wie überall, wo man auf Menschen trifft. Aber ich denke der Zoll sollte selbst ebenfalls ein Interesse daran haben, sich an die korrekten Sätze zu halten.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Bei meinem Hexamid Pocket Tarp hat der Zollbeamte irgendwann die Suche nach dem richtigen Zollsatz aufgegeben und es mit einem Augenzwinkern als Spielzelt deklariert. Mit dem Hinweis, dass das alles zu kompliziert für ihn sei und ich so am günstigsten fahre. 

Bearbeitet von Frucht
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Tja was irgendeine App anzeigt, ist fuer die Zoll-Abwicklung nicht relevant.

Ich habe ja nun viele Jahre beruflich haeufiger mit Importen zu tun und das Ganze laeuft ueber das TARIC-System.
d.h. da wird die richtige Taric-Nummer rausgesucht und jede TARIC-Nummer hat einen Zollsatz und u.A. bei Zelten aus mehrlagigem Verbundsstoff (was DCF nun mal ist) ist das eben 63062200 mit 12%, sind dann also bei der Einfuhr 33,28 % auf Warenwert & Versandkosten, dazu dann entweder die Zoll-Abwicklungsgebuehr des Parcel-Services oder Fahrtkosten & Zeitaufwand beim Zoll.
Von schlechterem Kurs bei CC bzw PP-Zahlung, Transportrisiko, keine Gewaehrleistung usw ganz zu schweigen.

Manche Zollstellen haben btw Tarptent-Lieferungen besonders gefressen, da es da frueher haeufiger Rechnungen gab, die nicht dem tatsaechlichen Warenwert entsprachen, der Zoll ist ja auch nicht bloed und hat ne EDV und wenn sie dann sehen, dass diejenigen, die regelmaessig diese Zelte verzollen, wie die Haendler, die bei den Abgaben nicht faken, eine deutlich hoeheren Preis auf der Rechnung stehen haben, als frueher mancher abgabenhinterziehende Privatkunde, machen sich die Zoellner halt auch nen Spass draus zu ueberpruefen, ob die Ware ueberhaupt grundsaetzlich eingefuehrt werden darf, ob z.B. eine deutsche Anlweitung vorliegt, ob ein Unternehmen die Entsorgung uebernimmt usw

Zoll ist eh so ein Thema fuer sich, da braucht man verdammt viel Gelassenheit, wenn dann z.B. zuerst nach dem Tracking eine Zollstelle fuer 2 Wochen drauf sitzt, es dann an eine andere Zollstelle weiter schickt, dazwischen dann die Lieferung verschwindet, auf Nachforschungsantrag dann vom Parcel-Service mitgeteilt wird, die Sendung befaende sich auf dem Rueckweg in die US, warum koennten sie nicht sagen und dann die Sendung in US erstmal laenger verschwindet und dann nach weiteren 2.5 Monaten beim Absender auftaucht um dann auf die 2. Runde zu gehen.
Oder der Parcelservice aus Versehen bei der Zollabwicklung den doppelten Warenwert angibt, entsprechend der Zoll berechnet, der Parcel-Service vorlegt, Du das erstmal zahlen darfst und dann in einem laaaangen Widerspruchsverfahren Dir das Geld beim Zoll wieder abholen kannst.
Oder der Zoll eine Sendung in die US zurueck schickt, da er mit einem Warenbegriff nix anfangen kann und es nicht fuer noetig gehalten hat, mal beim Empfaenger nachzufragen.
usw usw usw
Wenn ich damit beruflich zu tun hatte/habe, waren mir solche Sachen rel egal, ist ja alles Arbeitszeit, aber privat in meiner Freizeit habe ich keinen Bock auf solchen Stress, da zahl ich lieber ein bisschen mehr...habe gerade noch wieder vor der Entscheidung bei teuren Paddeln gestanden....

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.







×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.