Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

vor 3 Stunden schrieb Ultralight82:

Mahlzeit mein lieber!

Geile Sache! Freue mich so sehr für dich und das Projekt! Allein das Feuer und die Leidenschaft mit der du mir damals davon erzählt hast zeigt mir jetzt schon wie viel es dir bedeutet. Und das der Mann der mich zum Ultralight Wandern gebracht hat jetzt seinen eigenen Trail macht bzw diesen dann auch wandert freut mich umso mehr!

Wenn du im Sauerländer eck bist komm ich wenn es irgendwie möglich ist mit trailmagic ein Stück des Weges mit!

Wunderschön zu sehen das du deinen Traum leben kannst.

Beste Grüße  ausm Pott!

Hej wir Pottler können uns zusammen schließen um ihn auf dem Treck zu supporten, egal ob mit Trailmagic oder mitwandern. Also das Trail Magic Bier weiß ich schon....

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • Antworten 131
  • Erstellt
  • Letzte Antwort

Top-Benutzer in diesem Thema

Top-Benutzer in diesem Thema

Beliebte Beiträge

(Keine Ahnung, ob das hierhin passt... bei Bedarf verschieben) MEGA!  

das Video von @Soulboy hat mich auch faszinizert - und inspiriert eine Ost-Variante zu entwerfen! Ich habe mich für Kap Arkona und den Grenzstein 149-1 (wenn basecamp nicht lügt) im Nationalpark

Veröffentlichte Bilder

@effwee Habe mir gerade mal einen möglichen West Ost Trail angeschaut. Gar nicht so einfach sowas zusammenzustellen. :roll: Immerhin habe ich den westlichen und ostlichen Terminus schon mal ermittelt und festgelegt. Dort gibt es immerhin auch Tafeln die die Punkte markieren. 

Ergänzung: In Summe scheint es mir aber erstmal deutlich sinnvoller, statt eigene, weitere Routen zu entwickeln, das Projekt von @Soulboy zu unterstützen. In welcher Form auch immer. Mega Klasse finde ich da seine Idee von dem im Video vorgestellten "Roadbook" (ähnlich den AT-Roadbooks). Bin gespannt was es da noch gibt und wie man aus der Community heraus sowas vielleicht entwickeln oder unterstützen könnte.

 

Bearbeitet von FlowerHiker
Ergänzung
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

OT: @FlowerHiker ich bin da gar nicht so auf den südwestlichsten und nordöstlichsten Punkt festgelegt gewesen, irgendwas um die Linie Lörrach Richtung Kap Arkona - aber als NoBo, weil der Endpunkt spektakulärer ist :D

Was wären den die jeweiligen von dir ermittelten Termini (ist das wirklich der plural von terminus?)

in diesem sinne.. @Soulboy sieh was du angerichtet hast :D 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@effwee Westlich: https://maps.app.goo.gl/pagxGAeM2xKC7TNv5

Östlich: Östlichster Punkt Deutschlands
Gleis 3, 02829 Neißeaue
https://maps.app.goo.gl/vQKJCWG6JEVC4LJY9

Kannte ich bis heute auch noch nicht. Da sieht man mal wie YouTube bildet.

Ja, der @Soulboy hat sicher schon einiges "angerichtet". Ich bin selbst nur durch seine Videos auf das Thema ultraleicht und anschließend bei der Recherche auf dieses wunderbare Forum gestoßen. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 @Soulboy auch von mir Begeisterung für das Projekt. Einiges davon bin ich auch schon gelaufen. Deinen 5 Gründen für D könnte man noch anfügen, dass das Land unheimlich vielfältig ist, auch in relativ dicht besiedelten Ecken immer irgendwo Wälder und Natur sind und in jeder Ecke Geschichte und Geschichten zu finden sind, die es lohnt, zu entdecken.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
  • 2 Wochen später...
Am 23.2.2020 um 21:39 schrieb FlowerHiker:

@eric Die Ost-Variante des Nord-Süd-Trails kann ja noch erarbeitet werden :grin:. Sowie West-Ost und Diagonal. 

Was mir persönlich am Konzept sehr sehr gut gefällt, ist die Tatsache, dass hier zum Großteil Qualitäts- und Premiumwege gewählt wurden. Dies garantiert wirkliches Wandervergnügen und einen hohen Pfadanteil.

 

das Video von @Soulboy hat mich auch faszinizert - und inspiriert eine Ost-Variante zu entwerfen!

Ich habe mich für Kap Arkona und den Grenzstein 149-1 (wenn basecamp nicht lügt) im Nationalpark Berchtesgaden als Trailheads entschieden - das sind zwar nicht die Extrempunkte Deutschlands, aber ich wollte nicht so weit nach Westen abdriften :-D Ich habe versucht, nach möglichst viele Qualitätswege mitzunehmen - was mangels Existenz nicht so einfach war ... heraus gekommen ist die Route im Anhang (Grün = als Qualitätsweg Wanderbares Deutschland oder Premiumwanderweg zertifiziert, Blau = Alternativrouten, Dunkel Rot/Pink = nach meinem Wissen nicht auf bestehenden, markierten Fernwanderwegen unterwegs), laut Basecamp etwa 2400km mit gut 14000 m Aufsteig und 12000 m Abstieg. Vielleicht stellt sie ja @eric zufrieden ;-)

Bei Interesse erzähle ich gerne mehr.

esha

NordSüdTrailOstroute.png

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb esha:

Bei Interesse erzähle ich gerne mehr.

Ohja, tu das! Da ich in der Nähe von Rügen wohne habe ich mir auch schon Gedanken über genau diese Route gemacht. Der Abschnitt Anklam - Neubrandenburg  ist vielleicht etwas öde, ansonsten dürfte es aber nett sein.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Danke für das Interesse. Heute komme ich wohl nicht mehr dazu - habe in der Planung meine Notizen leider nobo angelegt, halte inzwischen aber sobo für sinnvoller (Hüttenöffnungszeiten) und ist ja vom NordSüdTrail inspiriert, nicht vom SüdNordTrail ;)

vor 3 Stunden schrieb Mittagsfrost:

Eine landschaftlich sehr ansprechende Route, Dein East Border Trail!

Ja, klebt schon ziemlich oft dran an der Ostgrenze - manchmal musste ich sogar drüber.

vor 2 Stunden schrieb noodles:

Ohja, tu das! Da ich in der Nähe von Rügen wohne habe ich mir auch schon Gedanken über genau diese Route gemacht. Der Abschnitt Anklam - Neubrandenburg  ist vielleicht etwas öde, ansonsten dürfte es aber nett sein.

Bis Friedland gabs da auch keinen markierten Weg, zumindest nach meinen Quellen :-D

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Soo, hier das versprochene "mehr erzählen"!

Zur Planung:
Mein Ziel war also, eine Route durch Deutschland zu legen, die a) östlicher verläuft als die von @Soulboy, b) möglichst viele zertifizierte Wanderwege mitnimmt und c) möglichst weit auf bestehenden Fernwanderwegen verläuft, um mich nicht im Detail auf Lokalwegen zu verzetteln und die Planung zu kleinschrittig zu machen.
Unverzichtbar waren für mich für für die Grobplanung eine (Papier-)Übersichtskarte von Wanderbares Deutschland, die alle Qualitätswege in DE zeigt, die Übersichtskarte im "Fernwanderwege Deutschland" vom Hikeline-Verlag, die Übersicht über die Verläufe der europäischen Fernwanderwege in DE.
Für die feinere Planung habe ich viel auf Waymarkedtrails zurückgegriffen, aber auch auf die Internetkarte von Wanderbares Deutschland, auf wanderkompass.de und für Bayern auf den Bayernatlas (in dem man sich alle Wanderwege in Bayern über die Karte legen lassen kann).
Ich habe also mir angeschaut, welche Qualitätswege sich anbieten würden, und anschließend nach Möglichkeiten gesucht, diese zu verbinden.
Folgende zertifizierte Wege sind dabei (von Nord nach Süd)

  • Rügener Bodden-Panoramaweg (9,5/24km, 39,6%)
  • Märkischer Landweg (125/241km, 51,9%)
  • Oderlandweg (46/62km, 74,2%)
  • Oberlausitzer Bergwerg (107/107km, 100%)
  • Kammweg Erzgebirge-Vogtland (289/289km, 100%)
  • Fränkischer Gebirsweg (148/425km, 35,0%)
  • Goldsteig (396/660km, 60,0%)
  • Salzalpensteig (36,1/233km, 15,5%)

 

Zur Tour:
Beginn ist -- wie gesagt -- Kap Arkona. Von dort geht es über die Rügener Küstenstreckentour nach Sassnitz und von dort über den Jakobsweg und den E10 (je nachdem was küstennaher verläuft) nach Stralsund. Nebenbei gehts über Deutschlands nördlichsten Qualitätswanderweg, den Rügener Bodden-Panoramaweg.
Von Stralsund geht's ca. 60 km über den E9 bis nach Hanshagen, von dort auf dem Hanseatenweg nach Anklam (40km) -- man könnte auch direkt den Hanseatenweg von Stralsund nehmen, da sah aber der E9 interessanter aus.
Bis Friedland ist es dann etwa 30km lang unmarkiert, von dort auf dem Pilgerweg Mecklenburgische Seenplatte nach Fürstenberg/Havel. Der Weg hat eine West und eine Ostroute, ich habe mich für die längere Westroute entschieden (100km).
In Fürstenberg beginnt / endet der Märkische Landweg, auf dem es bis nach Stolpe geht (125km).
Von dort wieder unmarkiert nach Falkenberg (36km), wo es auf den Oderlandweg geht, den wir uns natürlich in der langen Variante gönnen (46km statt den "direkten" 12).
Bevor der Rundweg durch ist, wechseln wir auf den 66-Seen-Wanderweg. Ob Ost- (158km) oder Westroute (258km) bin ich mir auch nicht mehr sicher, ich hab irgendwo gelesen, dass es im Osten schlechter markiert sei.
Wie auch immer -- ab Köthen gehts auf dem E10 bis nach Niesky (194km), von dort auf der Lausitzer Schlange nach Zittau, wo der Oberlausitzer Bergweg beginnt, den es komplett bis auf den Valtenberg geht (107km).
Von dort führt wieder die Lausitzer Schlange weiter in die Sächsische Schweiz, wo wir nach 70km auf den Malerweg wechseln, dem wir bis Rathewalde folgen (30km).
Von dort bringt uns der Europäische Bergwanderweg der Freundschaft nach Geising (53km), wo der Kammweg Erzgebirge-Vogtland beginnt und den High-Quality-Abschnitt einläutet: Bis Passau wird jeder Meter auf einem Qualitätswanderweg zurückgelegt -- und es gibt sogar Alternativrouten, die ebenso zertifiziert sind.
Denn am Ende des Kammwegs, nach knapp 290km in Blankenstein, können wir direkt auf den Fränkischen Gebirgsweg wechseln, der nach 148km den Goldsteig schneidet (oder etwas früher die Alternativroute, den Nurtschweg, der später wieder auf die Nordroute des Goldsteigs trifft). Nord- wie Südroute des Goldsteigs führen nach Passau.
Von Passau geht es auf einer Mischung aus verschiedenen Pilgerwegen (Innviertler Jakobsweg & Rupertiweg) und Ufer(rad)wegen entlang des Inns/der Salzach nach Tittmoning. Man kann ab Neuhaus am Inn/Schärding auf der Österreichischen Flussseite gehen, ab Simbach/Braunau habe ich das mal vorgesehen (wegen der sonst umwegbehafteten Innquerung). Insgesamt 104km.
Der nächste Abschnitt führt nach Bad Reichenhall. Man kann einfach die 88km auf dem St.-Rupert-Pilgerweg laufen (so in der Karte), gerade um den Waginger See juckt es mich aber noch, doch auf lokale Wege umzusteigen. Die in der Karte zu sehende Alternative ist der voralpine Jakobsweg.
Von Bad Reichenhall geht es drei Etappen lang auf dem SalzAlpenSteig nach Königssee (36km ohne die vorgesehenen Abstecher in Orte). Von dort geht es über den Malerwinkelrundweg und diverse Alpenvereinswege noch 27 km (und 2500 Hm) zum südlichen Terminus. Hier gibt es natürlich unterschiedlichste Varianten, wie man diesen erreicht. Ich habe jetzt mal die ohne Schifffahrt und auf den moderaten Bergwegen geroutet.

So, jetzt nur noch die Zeit haben das zu laufen. Und die "originale" West-Tour natürlich ...

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sehr sehr cool. Danke für die Mühe. Das Ding kommt auf meine Liste. Großer Vorteil dieses Weges....ich bin allein...muss mit keinem quatschen außer mir selbst...keine dummen Fragen wegen meines Rucksackgewichts...keine dummen Fragen wo kommst du her, wo willst du hin...kein Wettkampf um gelaufene Kilometer...Einfach pennen unterm Tarp...Natur pur.

Bearbeitet von sknie
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Stunden schrieb sknie:

Sehr sehr cool. Danke für die Mühe. Das Ding kommt auf meine Liste. Großer Vorteil dieses Weges....ich bin allein...muss mit keinem quatschen außer mir selbst...keine dummen Fragen wegen meines Rucksackgewichts...keine dummen Fragen wo kommst du her, wo willst du hin...kein Wettkampf um gelaufene Kilometer...Einfach pennen unterm Tarp...Natur pur.

wow danke. Wie sehr "Natur pur" es auf den Pilgerwegen ist, weiß ich nicht. Ich werd die Route in Basecamp noch ein wenig optimieren und stelle sie dann gerne auch zur Verfügung.

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@eshaAus welcher Ecke kommst du?

Ich hätte ja gern mehr von der Sächsischen Schweiz dabei. Es ist wirklich sehr, sehr schön dort. Der Kammweg Erzgebirge-Vogtland hingegen ist eher, nun ja,  Forststraßenmäßig. Sicher, schöne Ecken dabei, aber lief sich eben teilweise öde über halbtote Fichtenwälder.

 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

 

 

vor 25 Minuten schrieb Mittagsfrost:

In dieser Absolutheit kann ich das nicht so stehen lassen. Sicher, es sind Forststraßen dabei, aber deren Anteil ist nicht höher als beim Malerweg.

OT:Vielleicht unterscheidet sich ja unsere Wahrnehmung und mir kamen die elend langen Forststraßen viel länger vor, als sie tatsächlich sind :grin:  Es zog sich schon sehr...Wundervolle Ausblicke gab es ja trotzdem, aber ich hatte den Eindruck für einen davon 50 Km laufen zu müssen. Im Gegensatz zur Sächsischen Schweiz, wo sie aller 5 Minuten kommen. 

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 14 Stunden schrieb masui_:

@eshaAus welcher Ecke kommst du?

Ich hätte ja gern mehr von der Sächsischen Schweiz dabei. Es ist wirklich sehr, sehr schön dort. Der Kammweg Erzgebirge-Vogtland hingegen ist eher, nun ja,  Forststraßenmäßig. Sicher, schöne Ecken dabei, aber lief sich eben teilweise öde über halbtote Fichtenwälder.

 

Aus einem Teil Bayerns, wo ich nicht vorbei geroutet habe ...

Wenn du da für die sächsische Schweiz konkrete Ideen hast, bin ich für Vorschläge gerne offen.
Statt dem Kammweg kann man auch den EB weiterlaufen (und dann auf dem Saale-Orla-Weg vom Bleichlochstausee nach Blankenstein, oder bis zum Rennsteig und dann darauf nach Blankenstein), den Wanderweg der Deutschen Einheit oder den E3 (= EB lange Zeit) bis sie den Fränkischen Gebirgsweg schneiden. Ob eine dieser Varianten schöner ist, weiß ich nicht, die Selbstauskunft auf wanderbares-deutschland.de bescheinigt dem E3/EB im Erzgebirge zumindest schon mal mehr naturbelassene Wege als dem Kammweg :ph34r:

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 42 Minuten schrieb esha:

Ob eine dieser Varianten schöner ist, weiß ich nicht, die Selbstauskunft auf wanderbares-deutschland.de bescheinigt dem E3/EB im Erzgebirge zumindest schon mal mehr naturbelassene Wege als dem Kammweg

Das glaube ich nicht. Ich bin den Kammweg im Erzgebirge sowohl auf Deutscher als auch auf Tschechischer Seite gelaufen. Auf deutscher Seite ist es der Kammweg Erzgebirge-Vogtland. Das ist ein sehr schöner Wanderweg der auch häufig auf naturbelassenen Pfaden verläuft und sehr nahe an der Grenze zu Tschechien. Der E3/EB geht viel mehr durch Ortschaften hindurch. Der Kammweg Erzgebirge-Vogtland versucht Ortschaften so weit wie möglich zu umgehen maximal zu streifen.

 

Bearbeitet von sknie
Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@Soulboy Wie ist denn der aktuelle Planungsstand bei dir? Vermutlich komplette Tourabsage, oder? Klar, in der aktuellen Lage vermutlich schon fast das geringste Übel, aber es täte mir echt so Leid für dich und auch mir schmerzt es, da ich mich auf viele tolle Videos gefreut habe und eventuell sogar einen Tag mitwandern wollte. :sad:

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@FlowerHiker

Nein keine Sorge. Start wäre eh erst am 12.04 gewesen, jetzt halt am 19.04. Sollte Sylt dann immer noch gesperrt sein, hole ich die 30 km Später nach. Ich habe einen sehr netten Arbeitgeber, ich kann meinen Urlaub auch noch einen ganzen Monat nach hinten verschieben. Sollte bis dahin immer noch alle Hotels und Campingplätze usw. dicht sein, fange ich einfach erstmal in NRW an (Flip/Flop also). Die Frage ist also nicht ob ich laufe, sondern wann und wo ich beginne.

LG Soulboy

Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.








×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.