Jump to content
Ultraleicht Trekking

Community durchsuchen

Zeige Ergebnisse für die Stichwörter "'quilt'".

  • Suche mithilfe von Stichwörtern

    Trenne mehrere Stichwörter mit Kommata voneinander
  • Suche Inhalte eines Autors

Inhaltstyp


Forum

  • UL-Trekking
    • Einsteiger
    • Ausrüstung
    • MYOG - Make Your Own Gear
    • Küche
    • Philosophie
  • Reise
    • Reiseberichte
    • Tourvorbereitung
  • Trekking Ultraleicht und darüber hinaus
    • Leicht und Seicht
    • UL in anderen Outdoor-Sportarten
  • Unsere Community
    • Aktionen
    • Forengestaltung & Technik
  • Marktplatz
    • Biete
    • Suche

Kategorien

  • Community News
  • Interviews
  • Ratgeber & Tipps

Finde Suchtreffer ...

Suchtreffer enthalten ...


Erstellungsdatum

  • Beginn

    Ende


Zuletzt aktualisiert

  • Beginn

    Ende


Suchtreffer filtern nach ...

Benutzer seit

  • Beginn

    Ende


Gruppe


AIM


MSN


Website URL


ICQ


Yahoo


Jabber


Skype


Wohnort


Interessen

75 Ergebnisse gefunden

  1. Carabus

    [Biete] Cumulus Quilt 450 custom

    Hallo zusammen, Ich hätte aktuell einen Cumulus Quilt 450 mit zwei special features: - Farbe außen schwarz, innen gelb aus Pertex Quantum - Füllung: 450g hydrophobic Down mit 850 cuin Der Quilt wurde insgesamt in ca. 10 Nächten genutzt, dabei fast immer mit Liner und befindet sich in sehr gutem Zustand. Keine Beschädigungen, Verschmutzungen etc. Gelagert wurde er immer im Storagebag. Inklusive Original Pack- und Storagesack und Befestigungsmaterialien. VHB: 180 € inkl. Versand innerhalb Deutschlands
  2. Hallo Quiltexperten, nach meinen ersten paar Nächten mit Michas MYOG (167) Apex Quilt in 140cm maximaler Breite möchte Ich mir einen wärmeren Daunenquilt zulegen. Da schweben mir der Cumulus Taiga 360 und der Enlightened Equipment Enigma 20 vor, wobei der EE durch den Import aus den USA natürlich teurer ist. Für andere Vorschläge bin Ich natürlich offen. Ich bin 1,86 groß, wiege ca 78 kg und bin Seitenschläfer mit leicht angezogenen Beinen. Die Frage ist, ob der Taiga für mich als Seitenschläfer breit genug ist oder ob der EE in wide besser geeignet wäre und wie die beiden Hersteller im Vergleich eurer Meinung nach abschneiden. Ich hätte direkt im Biete Bereich nachgefragt, bin aber noch unter dem Beitragslimit, deswegen der neue Faden. @Magic @aboyandhistree @PeeWee Ich verlinke mal Personen von denen Ich weiß, daß sie Cumulus bzw. EE Quilts besitzen/besessen haben. Hoffe der Faden ist an der richtigen Stelle gelandet
  3. Waldfrau

    JMT 2016

    Hallo,ich trau mich mal mit meinen Ausrüstungsfragen schon jetzt um die Ecke zu kommen: Nächstes Jahr werde ich im August den JMT laufen. Bevor ich von UL Trekking gehört habe, habe ich schon auf relativ leichte Sachen geachtet und habe von daher z.B. schon lange eine Neoair. Meine erste Tour war nicht genau gewogen mit ca. 12 kg, incl. Wasser und Essen für drei Tage (das Essen nicht das Wasser). Nun bin ich dabei, mir Stück für Stück eine leichtere Ausrüstung zusammen zu stellen. Ich bitte darum, mir an passender Stelle den Kopf zu waschen, oder aber ich bin gedanklich auf dem richtigen Weg. Gut, also die großen drei: Zelt, zur Zeit noch ein Hubba Hubba nx, ich schwanke zwischen mitnehmen (ich habe es nunmal und wenn der Rest stimmt....), einem Tarptent und mir in dem Jahr skills drauschaffen und mit Tarp schlafen. Eigentlich fühle ich mich am wohlsten, wenn nur eine Unterlage reicht. Von daher habe ich mit dem freieren Tarpgefühl wohl weniger Mühe. Was mir fehlt sind die Fähigkeiten ein Tarp (welches???) wetterfest aufzubauen. Ist im Moment aber noch nicht Thema Nr. 1. Schlafen: Ich habe eine Neoair und plane ein Cumulus Quilt 350 zu besorgen. Ich friere recht schnell, möchte aber mich trotzdem weiter weiter wagen und lernen mit weniger auszukommen. Rücksack: Ich hatte einen Deuter 40+ 10, nicht ganz so schwer, aber zu schwer. Ich habe hier im Forum einen Gosammer Maripossa erworben. Er ist leider wohl etwas zu groß, aber um den Umgang mit einem UL Rucksack zu üben erstmal o.k. Ob ich noch was abändern kann, oder es ein neuer wird- mal sehen. Doch noch eine Frage dazu: ist es machbar, wenn die Träger weil der Rucksack für größere Rücken gedacht ist an der Polterung zu schnippeln, damit sie weniger an den Schultern schubbern? Kleidung: Ich habe einen Patagonia Alpine Hoodini und eine leichte Danenjacke. Als Hose wollte ich eine Shorts und eine lange Unterhose mitnehmen. Außerdem habe ich eine Featherlite Hose. Vor kurzen gab es bei MC Trekk einen Daunenblancho. Das gute Teil ist 160g schwer, lässt sich als Poncho nutzen, als kleine Decke und als Rock. Wäre eine Ergänzung zur Daunenjacke für wirklich kalte Nächte und würde abends die lange Hose ersetzen. Gute Idee oder Denkfehler? Vielen Dank an alle die sich immer wieder die Mühe machen Anfängerfragen zu beantworten.
  4. Ich hatte noch einen ca. 15 Jahre alten Exped Sparrow 450 liegen. In den den letzten Jahren nutzt ich ihn kaum, da in dieser Kategorie zunehmend mein selbstgemachter Apex-Quilt Verwendung fand. Nun wollte ich mir für meine große Frankreichtour nächstes Jahr einen neuen Quilt nähen, doch meine MYOG Beraterin fragte mich, ob es nicht sinnvoller wäre, besagten Schlafsack umzuarbeiten. Die Idee hatte was und so nahm ich den Sparrow genauer unter die Lupe und fand das Projekt machbar. Nun ist es geschafft, mein SparrowQ ist fertig und bereits erprobt! Das Teil funzt prima, wiegt knapp 780 g (ist zwar nicht ganz UL, aber immerhin ...), ist schön groß, hat einen avantgardistischen Mondrian-Look (böse Zungen sagen auch Patchwork-Polo) und kostete mich einen nicht mehr genutzten, aber immer noch recht guten Daunenschlafsack, etwas Stoff aus der Resteschachtel und einen neuen RV für 9,80 €. Ich bin rundum zufrieden. Das Teil wird sicherlich noch reichlich Verwendung finden. Hier noch ein paar Bilder von dem guten Stück: Wer so etwas auch mal angehen möchte, für den gibt es hier einen kleinen Bericht über das Projekt. HAL
  5. Wiedermal hoffe ich auf die gesammelte Erfahrung hier im Forum... Ich suche ein Garn für das Nähen eines Karo-Daunenquilts. Aussenmaterial wird das 10den 27g/m2 Ripstop von Extex, die Kammern sollen aus Nanoseeum sein. Soll leicht und fein werden Gütermann empfiehlt das Mara-Garn für Daunen (https://www.guetermann.com/shop/de/view/content/Competence-Downs-Feathers). Das ist schön und gut nur scheint das Mara als Privatkunde nicht so einfach erhältlich zu sein und wenn dann nur in grossen Mengen (z.B. bei Toko in Heidelberg). Mich interessiert nun, ob der normalle Gütermann-"Allesnäher" auch passen würde. Den finde ich im Geschäft um die Ecke in allen Farben. Irgendwo habe ich gelesen, dass der wohl dem Mara wohl recht ähnlich sei. Stimmt das? Und habt Ihr Erfahrung mit dem Allesnäher und Daunen? Wäre ja nicht so toll wenn bei jedem Schütteln die Federn fliegen.
  6. Ein Quilt steht schon seit geraumer Zeit auf der "To MYOG" - Liste. Das dazugehörige Material habe ich bei ExTex und AdventureXpert mit dem Material für Wind und Apex Jacke bestellt. Die Konzeption: Da ich vorhabe meine selbstgenähte 67er APEX Jacke als Teil meines Schlafsystems zu verwenden, benötige ich im oberen Teil des Quilt weniger Isolation als im unteren. Da es ein 167er Quilt werden Sollte, habe ich eine Lage 100er APEX durchgehend verarbeitet, und den unteren Teil mit zusätzlichem 67er APEX ausgestattet. Ich bevorzuge eine geschlossene Fußbox gegenüber einer Variablen, da der Quilt ausschließlich zum Schlafen (und nicht als Jacke) verwendet wird, und ich festgestellt habe, dass meine Quilts fast alle immer in dieser Form genutzt werden und so gut wie nie der Bedarf bestand, die Fußbox zu öffnen. Ein flacher Steckverschluss und ein Kordelzug schließen den Halsbereich. Die Entstehung: Der Schnitt ist nicht kompliziert. Die Schwierigkeit beim Nähen liegt vor allem bei der nicht unerheblichen Menge an APEX, die durch die Nähmaschine bewegt werden wollen. Außerdem neigt das Apex dazu sich in Füßchen oder Transporter zu verfangen, was den Spaßfaktor beim Nähen erheblich reduziert. Als Material kommt neben dem 100er APEX von EXTex und dem 67er APEX von AdventureXpert das 22g Tafetta Nylon von AdventureXpert zum Einsatz. Der Zuschnitt ist relativ simpel und lässt sich mit einer scharfen Schere gut bewerkstelligen (das Tafetta Nylon ist lange nicht so rutschig wie andere dünne Gewebe) Die Quiltlänge liegt bei meinen 193cm bei ca. 210cm. Die Breite am Kopfteil bei ~130cm; unten ca. 100cm. Die Beiden Stoffbahnen aus 22g Tafetta Nylon wurden je mit einer Lage APEX (100/67) versehen, wobei die 67er Seite nur zu etw 2/3 mit APEX bestückt wurde. Damit der Quilt auch eine Wäsche mit der Waschmaschine aushält habe ich alle 40cm eine Stütznaht gesetzt. Der Kordelzug sitzt etwas tiefer, damit man sich nicht bei dem Versuch, den Quilt am Hals dicht zu bekommen, selbst stranguliert. Fertig genäht mit allem drum und dran, bringt das gute Stück 520g auf die Waage. Ein ganz gutes Ergebnis - für meine Größe.
  7. Hallo, kann mir jemand von euch eine Bezugsquelle für die Schnallen von enlightendequipment nennen. Habe meine Straps verlegt und wollte in zwei Wochen damit auf Tour. Würde mir sie ja aus den USA bestellen habe aber sorgen, dann der Post hinterherzurennen. 10 € Porto nicht eingerechnet. Im örtlichen Nähladen haben sie zwar flache Schnallen nur passen sie nicht in das entsprechende Gegenstück im Quilt. Mein Quilt ist Baujahr 2017. Danke und die besten Grüße.
  8. calm

    Cumulus Comforter L430

    Hallo zusammen, biete hier einen Cumulus Comforter L430 in nahezu neuem Zustand. Habe ihn vor 11 Monaten gekauft und seid dem war er genau 8 Nächte in Benutzung, ausschließlich mit Inlett und langen Klamotten. Werde ihn wohl in naher Zukunft nicht mehr brauchen und um nicht benutzt zu werden, ist er einfach zu schade. Er hat eine Komforttemperatur von 2˚C und ein Limit von -4˚C. Gefüllt ist er mit 430 Gramm Gänsedaune und wiegt insgesamt 680 Gramm. Die Maße betragen 227cm x 140cm und er ist für eine Körpergröße bis 195cm geeignet. Verkauft wird alles, was auf den Bildern zu sehen ist: Netztasche, Packsack, Gummibänder, Schildchen und natürlich der Comforter. Preis: 200€ inclusive DHL Versand
  9. Heute ist Computertag =) Gleich noch ein Projekt: Der Quilt-Schlafsack-Poncho! Konzept: ein möglichst vielseitiges Schlafgerät - ein Quilt für mich, ein Schlafsack für meine Frau, eine Decke, und ein Thermo-Poncho,um Abends warm am Camp zu sitzen und dabei die Hände freizuhaben. Material: Außen und innen: Pertex Quantum Füllung: Climshield Apex 167g Kamsnaps, einer von diesen total genialen Tonkas ohne Knopf, Dyneemaschnur Specs: Breite oben: 140cm, breite unten: 100cm Gewicht: 642g Als Quilt mit Gummistraps hinter der Isomatte rum: Als Schlafsack: Die Footbox schließt mit einem Tunnelzug: Und mit einem zusätzlichen Kamsnap im Poncho-Mode: Und natürlich ganz offen als Decke: Bisher noch nicht unter 10°C getestet, bisher alles super. Mit den vielen Kamsnaps auf beiden Seiten kann man sich zur Not auch einen lustigen Bodywarmer knöpfen, aus dem Arme und Beine herausschauen =) LG Paule
  10. Hallo zusammen! Ich bin neu hier und bitte daher um Nachsicht, falls mein Beitrag nicht den Kriterien entsprechen sollte. Mein Anliegen ist folgendes: Mein Freund und ich fahren bereits am 30.7. für 2 Wochen nach Rumänien zum Wandern und werden im Zelt übernachten. Leider fehlt mir noch die passende Schlaf-Ausrüstung, weil ich mich einfach nicht durchblicke bei der großen Auswahl und daher hoffe ich, dass ihr mir weiterhelfen könnt. Ich wünsche mir ein Schlafsystem, bei dem ich mich bequem drehen kann, ein Bein anwinkeln kann, ein Bein rausgeben kann, meine Arme unter den Kopf geben kann usw. - sprich: ich drehe mich gern, ich decke mich gern manchmal ab, mag Bewegungsfreiheit und Komfort und dennoch gewärmt sein, wenn's mal kühler wird. Bis zu -5 Grad ca. sollte es mich warm halten, darunter werde ich vermutlich nicht so oft im Zelt schlafen. Als nächstes visieren wir Südamerika an (Bolivien) und Norwegen, also am besten sollte es ein Schlafsystem sein, dass so ziemlich überall passt (auch wenn das wahrscheinlich schier unmöglich ist) und wiegen sollte es unter 1kg und kosten nicht mehr als 250€ (maximum, mit Versand - gerne darunter). Ich werde ca. 3-6x pro Jahr im Zelt übernachten - vorerst mal ausschließlich von Frühjahr bis Herbst. Ob Daune oder KF bin ich ebenfalls unschlüssig - ich will einfach was bequemes, was leicht zu pflegen ist. (Also wohl KF, richtig?) Tja und nachdem ich ja bereits Ende nächster Woche was zum drin schlafen benötige, wär's auch toll, wenn mir vielleicht wer was borgen könnte - muss nicht gratis sein. Wohne Nähe Linz in Oberösterreich. Ach ja: Bin 160cm groß bei 58kg. Wie groß sollte dann ein passender Comforter sein? Und wenn ich einen Schlafsack öffne und umdrehe - ist es dann nicht dasselbe wie ein Quilt? Wäre das also auch eine gute Lösung für mich? Welches Temperaturspektrum würdet ihr mir anraten usw? Was haltet ihr von folgenden Modellen: http://schlafsacke-cumulus.de/de/kategorien/sleeping-systems/comforter-m400?gid=36&vid=7 https://www.astucas.com/en/products/sestrals-poncho/ https://www.bergfreunde.de/sir-joseph-rimo-ii-500-daunenschlafsack/?backlink=eyJ1cmwiOiJcL2RhdW5lbi0xMC1iaXMtMFwvZnVlci0tbWFlbm5lclwvIzdiNGQzYzYxMWJlN2VmZjEzOTA2NDU3ZDY4M2IyMWEzIiwiaGFzaCI6ImI3MGEyMmY0ZTNjNTg4OTE2NGRkNTgyMjRiOTg2YTJkIn0 Vielen Dank schon mal an alle, die sich Gedanken für mich machen und ich würde mich, wie gesagt, sehr über eure Unterstützung freuen. LG babysaaf
  11. Baden1909

    Cumulus Quilt 450

    Hallo zusammen, ich biete hier einen Custom Cumulus Quilt 450 an. Der Quilt hat ein Segment mehr und ist somit auch für größere Personen (~1,95m) bestens geeignet. Fabe schwarz, Gewicht beträgt etwa 760g (kann bei Bedarf nachgereicht werden). Bilder kann ich bei Bedarf ebenfalls gerne hinzufügen. Der Quilt wurde vor knapp 1 Jahr gekauft und seitdem nur 3 Mal verwendet. Mir ist er dann doch etwas zu warm. Ich hätte dafür gerne 180€ inkl. Versand innerhalb D. viele Grüße, Stefan
  12. Zielsetzung war Näherfahrung mit Climashield Apex isolation zu sammeln und einen Kufa Quilt für 189cm/90kg für Schmuddelwetter um den Gefrierpunkt mit Temperaturreserve bis Komfort -5 Grad ohne Kältebrücken mit geschlossener Fussbox und differentieller Füllung (im Beinbereich mehr Füllung, zur Verwendung zusammen mit einer Daunenjacke, welche im Torsobereich die Mehrfüllung des Quilts im Beinbereich ausgleichen kann - eine Daunenjacke ist um den Gefrierpunkt eh immer dabei.) zu bauen, einfach um zu sehen wo man gewichtsmässig mit Kufa Isolation liegt, die Bemassung zu testen, und eine Idee für die Fussboxkonstruktion auszuprobieren. Herausgekommen ist folgendes: 1140g Materialien(alles von EXTREMTEXTIL: Taftfutter 5m sehr gutes Preisleistungsverhältnis: gutes Hautgefühl stabil genug, leicht genug, franst ein bisschen, Der Stoff ist wirklich empfehlenswert für Quilts bei denen man nicht das letzte Gramm raus holen will - Preis Leistung Top!!!! Dyneema Kordel Tanka mit Feder Ripsband 1,5mm 2m Climashield Apex 200g/m2 2,5m Isolation im Gesamten Quilt von oben bis Fussbox Climashield Apex 100g/m2 2m zusätzliche Isolation im Unteren Quilt inklusive Fussbox Nähgarn Alterfil 80nm Nähnadeln 70er Microtex CAM SNAPS : https://www.amazon.de/gp/product/B01AW68UIA/ref=oh_aui_search_detailpage?ie=UTF8&psc=1 https://www.amazon.de/Druckknoepfe-Druckknopf-Druckknöpfe-Scrapbook-Basteln/dp/B00PXTWDM6/ref=pd_sim_201_1?_encoding=UTF8&psc=1&refRID=6J5ERSDDKMHX5H2SX5MX alles wurde mit einer Pfaff mit ODT (obertransport ) genäht, wobei sich der Obertransport schon bei vielen Projekten insbes. bei dünnen Stoffen sehr bewährt hat. Planung, Zuschneiden und Nähen haben 2 Tage, ca 16 Stunden reine Arbeitszeit in Anspruch genommen. Maße (jeweils ohne Nahtzugabe): Ich würde mindestens 1cm -1,5cm Nahtzugabe empfehlen Länge: 200cm passt für mich mit 189cm genau, geschlossene Fussbox erlaubt etwa 10-15cm kürzer zu bauen als wenn man eine Fussbox mit Drawcord channel näht. Breite Halsende:146cm Ausnutzung der gesamten Stoffbreite nach Abschneiden des nicht verwendbaren perforierten Randes auf beiden Seiten, Ich wollte den Quilt für den ausgelegten Temperaturbereich oben so breit als möglich gestalten. Breite Fussende:100cm Die Fussbox ist gerade gross genug, wird aber durch die Dicke Füllung von 300g/m2 Apex im Fussbereich schon sehr in der Grösse reduziert - ich würde nächstes mal auf 115cm Breite erhöhen. Tapering ab 90cm gemessen vom Oberen Rand des Quilts (den Kordelzugkanal nicht mitgerechnet), ich würde den Quilt bei meiner Grösse wieder ab 90- 100 cm vom Oberen Rand aus gemessen von der Vollen Breite auf die Breite des Fussendes in einer geraden Linie Tapern (schmaler zulaufen lassen). Absteppnähte: An die Innenhülle ist die fusseitige Aufdoppelung (mit 100g/m2 Apex) mit einer Horizontalen Absteppnaht fixiert. Das 200g/m2 Apex reicht über die gesamte Länge des Quilts inkl. gesamte Fussbox. Diese 200er Apex Lage ist mit 2 horizontalen Absteppnähten mit der Aussenhülle verbunden. Diese Nähte (65cm und 130cm Abstand zum Kordelzugkanal am Halsende) liegen ober und unterhalb der Absteppnaht welche die 100g/m Apexschicht mit der Innenhülle verbindet. Einen potentiellen Cold spot gäbe es daher nur im Bereich der oberen Absteppnaht mit der Aussenhülle: In der Praxis bauscht aber das 200g/m2 Apex um die Naht so sehr auf dass eigentlich keine Ausdünnung der Isolation im Bereich der Naht mehr existiert. Also Absteppnähte im Apex halte ich für keinen wärmetechnischen Nachteil. Sie Stabilisieren die Konstruktion, sichern das Apex bei rauer Handhabung oder Waschen vor dem Auseinanderziehen und erleichtern die Verarbeitung des Quilts. Anzeichnen und Ausschneiden der Aussen- sowie Innenhülle: Abheften des Apex 100 auf die Innenhülle, Abheften der Absteppung: Nach dem Vernähen habe ich das 100er Climashield ca 1,5cm oberhalb der Absteppung Abgeschnitten. Auf die selbe Art habe ich dann das 200er Climashielt auf die Aussenhülle aufgesteckt, die Absteppungen abgesteckt, vernäht und dann die Überstände des Climashield über den Stoff abgeschnitten. CAVE: die Linie für die Absteppung muss vor dem Aufheften des Climashield auf das Hüllmaterial aufgezeichnet werden Die Absteppungen müssen Abgesteckt werden. Nähen des Climashield: funktioniert am besten wenn das Climashield unten und der Stoff gegen das Nähfüsschen gerichtet ist: es verhäddert sich so eigentlich Nichts. Man sollte Probenähen um die Fadenspannung gut hinzukriegen. Sollte es nötig sein mit dem Apex nach oben zu nähen, ist es wichtig den Obertransportfuss hochzuklappen, also ohne ODT zu nähen.!! Abschneiden kann man den Climashield Überstand nach dem Abnähen des Randes problemlos. Hier sieht man das Aufbauschen des 100g Apex um die Absteppnaht beim 200er ist das noch deutlicher, so dass es keine zu keinen Kältebrücken kommt. Man erkennt die Innenhülle mit der 100er Apexschicht welche nur etwas über die Hälfte der Quiltlänge hochläuft. Jetzt wird am Fussteil die Innenhülle Rechts auf Rechts zusammen genäht. Ich nähe einfach nochmal durch die Randnähte durch. Das ist die Vorbereitung um die Fussbox im nächsten Schritt mir dem Kreisrunden Abschluss verschliessen zu können. CAVE:nur etwa 10cm Hochnähen: es handelt sich hierbei um den Bereich durch den der fast fertig vernähte Quilt zum Schluss von Innen nach Aussen gewendet wird. Dieser Teil der Fussbox ist Innenseitig gelegen und daher habe ich ihn zu allerletzt verschlossen. Jezt wirds fummellig: Ausmessen des Umfanges der im letzten Schritt gebildeten Fussbox, dann Berechnen des Radius und Aufzeichnen des Kreises auf den Stoff (Nahtzugabe hier grosszügig bemessen ---- ca 3-4cm), Aufstecken des 100er Apex auf den Stoffkreis (Überstand über den Stoff ca 2cm) - in einem etwas kleineren Radius als dem der Fussbox (sonst kommt man sich beim Nähen mit den Stecknadeln ins Gehege) Wenn jetzt Innenhüllstoff und Apexkreise zusammmengesteckt sind, diesen Fussabschluss Rechts auf Rechts mit der in dem vorherigen Schritt gebildeten "Röhre" zusammenheften. Wie schon geschrieben ist dieser Schritt etwas fummelig und umso schwieriger je dicker das verwendete Apex ist. Je mehr man sich hierbei Zeit nimmt und je enger man die Nadeln setzt, und je genauer man dem Radius Folgt um so schöner wird dann der Fussabschluss: Hier sieht man die beiden links auf links zusammengesteckten Teile: Das zusammennähen ist fummelig, man kann aber über die Steck- nadeln drübernähen und sie nachher rausziehen - so verrutscht die Sache weniger. Man kann auch hier wieder sehen wie die Nähte zubauschen. wenn man den Fussteil wendet Schiebt sich das gebauschte Apex noch mehr zusammen und es entstehen an der so gebildeten Fussbox absolut keine Kältebrücken. Wenn alles vernäht und hoffentlich alle Stecknadeln draussen sind (die kann man im Apex durchaus vergessen) sieht die Fussbox gewendet so aus: Aufzeichnen der Absteppung und Aufstecken des Climashield Apex 200 auf die Aussenhülle, dann Abschneiden des Cliemashield Apex Überstandes, sowie abstecken der Absteppungen (in der Hülle 2 in meinem Fall). Vernähen des Apex mit der Aussenhülle, Stoff oben , mit ODT aktiviert Hier die Absteppnähte am Hüllmaterial, und der Rand fertig vernäht. Auch hier wird wieder zuerst die Decke im Fussbereich zu einer "Röhre" vernäht, wobei man hier exakt so weit heraufnähen sollte wie weit die Fussbox später fix verschlossen sein wird. In meinem fall z.b. 50cm, und nicht wie bei der Innenhülle nur ca 10-20cm. Der Grund dafür ist dass der Quilt am Schluss problemlos durch das ver- bleibende Loch auf der Innenseite gewendet werden kann und sich durch das Hochnähen bereits in diesem Schritt, am Ende ein schöneres kosmetisches Ergebnis bringt. Hier sieht man wie die Fussbox Rechts auf Rechts unten Verbunden wird --->es entsteht die "Röhre" Nun wieder die "Röhre" und den kreisrunden Fussabschluss vernähen 200er Apex geht schwieriger als das 100er, bauscht schön, verhäddert sich aber, CAVE: wieder Ohne Obertransport nähen Fix verschlossen sieht das bei der Fussbox der Innenhülle mit dem100er Apex dann so aus: Die Fussbox mit dem 200er Apex gewendet: Wenn nun die Fussbox die aus der Innenhülle mit dem 100er Apex gebildet wird darauf anliegt sind jegliche Kältebrücken ausgeschlossen und es ergibt sich eine optimale Fussbox ganz ohne Kältebrücken. Den Apex Überstand an den Hüllteilen nach dem Vernähen trimmen sonst bauscht der Rand des Quilt nach dem Vernähen und Wenden zu viel auf. Vorbereiten des Kordelzugkanals: Ein Streifen des Hüllstoffes, am Ende umgefaltet und abgenäht, damit nichts ausfranst. Ich würde nächstes mal 2 Streifen jeweils in der Hälfte der Länge des Quiltoberrandes bilden, an den Enden abnähen, da es im nachhinein schwieriger ist in die Mitte oben Ösen einzunähen. (Vom Handling ist mir die Ausführung der Kordel Oben genau in der Mitte und Cam snaps jeweils an den oberen Ecken (siehe Skizze)am liebsten.) Die Teile werden so wie man oben sieht auf links zusammengesteckt: von links nach rechts sieht man die Innenhülle ohne Apex Aussenhülle mit 200 Apex Kordelkanal, abgenäht und in der Hälfte gefaltet um ihn zwischen die Innen und Aussenhülle Links auf Links Abzustecken. Der Kordelkanal zeigt nach Innen und wird so aufgesteckt dann die Innenhülle drüber festzstecken auf der ganzen Quiltbreite Hier sieht mans noch mal aufgeklappt: Dann vernähen und so sieht das ganze dann schön sauber aus wenn man es wieder von Rechts auf Rechts klappt. Jetzt sind die Innere und Äussere Hülle am Kopfende des Quilts fix verbunden. (hier Links auf Links gedreht, der Kordelzugkanal/Kopfende ist am linken Bildrand) Vor dem verbinden der Innen- und Aussenhülle Teile muss man die CAM SNAPS vorbereiten, anzeichnen und anheften In meinem Fall 5 Paare: 10 Stück Ripsband lang genug abschneiden etwa 2,5cm hinter der Umfaltstelle CAM SNAPS hineindrücken jeweils 5 Paare (Männlein und Weiblein) voila Anheften der Ripsbänder mit Snaps an die vorher angezeichneten Stellen an der Hülle: Hier ist Vorsicht geboten bezüglich der Orientierung der Snaps: Die Orientierung ist wieder ähnlich wie beim Kordelzugkanal nach Innen, vom Rand weg in die Fläche hinein. Auf einer Seite (von Kopf bis Fussende gleich) so wie hier Auf der gegenüberliegenden Seite (wieder von Kopf- bis Fussende identisch) so wie hier: An gegenüberliegenden Seiten der Aussenhülle mit Apex 200 sieht das dann so aus: Auf beiden Seiten vollständig abstecken. Zusammennähen der Hülle RECHTS auf RECHTS: Nachdem alle Snaps aufgesteckt sind kann man die zwei Hüllen wieder mit den beim fertigen Quilt nach aussen zeigenden Flächen zu eindander falten (so dass der bereits eingenähte Kordelkanal wieder innen zu liegen kommt.) Zusammennähen der Hüllen: hier: obenliegend die Innenhülle, untenliegend die Aussenhülle mit Apex 200, dazwischen jeweils die Cam Snaps in die Fläche hinienzeigend. Das Ripsband der Snaps sollte noch 2x vor und zurück übernäht werden, damit es gut hält und gegen Ausreissen gesichert ist. Beim Zusammennähen ist sehr darauf zu achten wie weit und wo man die äussere und innere Hülle miteinander vernäht, das ist nicht nur wichtig dass man den Quilt am Ende gut wenden kann, sondern auch für das kosmetische Endergebnis. Am Kopfende ist der Quilt in dieser Phase ja schon verbunden. Man kann jetzt an beiden Seiten hinunternähen. wie weiter oben bereits beschrieben ist es wichtig dass man von oben kommend an der Stelle bis zu der die Fussbox fix verschlossen sein soll mit der Naht STOPPT also in meinem Fall 50cm entfernt vom unteren Ende des Quilts Jetzt schliesst man die Aussenhülle (in meinem Fall hier mit dem 200er Apex verbunden) von unten Nach oben zu dem o.g. Punkt bis zu dem die Fussbox nachher fix geschlossen sein soll (hier 50cm entfernt vom Fussende). Was jetzt noch offen bleibt ist ca 30cm der Innenhülle der Fussbox vom o.g Punkt (hier 50cm entfernt vom Fussende) bis zum Beginn der "Röhre" auf welche man weiter oben den runden Fussabschluss aufgenäht hat. Die Aussenhülle ist zu diesem Zeitpunkt bis auf kleinstmögliche Mass (5-10mm) geschlossen. OT: Es ist nicht einfach diesen Schritt zu beschreiben - ich hoffe es ist mir gelungen - sonst bitte nachfragen wenn interesse besteht Am Ende kann man noch mal die Apex Überstände an den Verbindungsstellen trimmen: Moment der Wahrheit: Wenden: Im nächsten Bild sieht man vielleicht, dass ich die Aussenhülle nicht hoch genug geschlossen habe, das hat mir das Weiterarbeiten schwerer als nötig gemacht, schöner wirds auch wenn man das im vorherigen Schritt so wie beschrieben macht. Der Kordelkanal und die Snaps kommen nach dem Wenden aussen zu liegen, wenn man sie nochmal verstärken möchte, kann man auch jetzt von aussen nochmal im Bereich der Ripsbänder von aussen durch alle Schichten drüber nähen Aussehen sollte es dann so: Die obige Öffnung der Innenhülle habe ich unter ständigem nach Innen Drücken von Stoff und Apex Isolation einfach von Hand mit Nadel und Faden zusammen- gezogen. Ich habe einfach die gegenüberliegenden Nähte zusammengezogen um eine Verbindung zu schaffen ohne dass Apex herausquillt- so wie unten zu sehen. dann nochmal alles Abgeheftet und drübergenäht. Diese letzte Naht sieht man eigentlich nicht, weil sie sich in der Innenhülle der Fussbox befindet. Es bleibt am Ende nur noch eine wenige Millimeter messende Lücke welche ich schliesslich mit etwas Ripsband der Verbindungsstelle überdeckt und gleichzeitig verstärkt habe. Kordelzugkanal mit Ösen verseheh: diese sind ebenfalls innen gegen Ausfransen mit Ripsband verstärkt und von Hand übernäht. Einziehen der Kordel mit Tanka und vernähen an den beiden Ecken am Kopfende dort wo sie aus dem Kordelzugkanal austreten, so wäre die Kordel wechselbar oder reparabel im unwahrscheinlichen Fall eines Problems. Am Ende sieht das ganze dann so aus wie am Anfang des Posts bereits gezeigt, ich füge nochmals die Bilder ein, da es mittlerweile schon ein paar Kilometer nach oben zu scrollen sind: Fazit: Ich bin ganz zufrieden! Nach dieser Methode ist das Endergebnis sehr sauber anzusehen. Mehr Arbeit als gedacht: Ist aber klar bei meinem ersten Kufa Quilt - und es ist ja auch nicht die simpelste aller möglichen Konstruktionen. Das Gewicht und Packmass ist natürlich schon einen Ansage im Vergleich zu Daune und ich dachte zuerst: Puh, so schwer..... hatte Ihn auf dem Papier leichter berechnet. Ich wollte auch einmal wieder beitragen und Schritte die mir selbst nicht so klar waren möglichst klar dokumentieren - Ich hoffe es ist mir gelungen. Wie gefällt euch das Projekt und was denkt ihr darüber? Was würdet Ihr anders machen, was ist in euren Augen gut gelöst. Wie könnte ich einen Kufa Quilt: Einsatz Alpin und Ziel Komfort -2 Grad noch gewichtsoptimieren?? lg Ben
  13. Tauchgang

    Fragen Quiltauswahl

    Hallo zusammen! Dies soll dann einmal mein erster Thread hier werden. Nachdem ich jetzt schon einiges an Schlafsäcken ducrh habe (auch zum Angeln), kann ich nur sagen, dass die Dinger in der Mumienausführung nicht mein Ding sind. Mein Angelschlafsack ist geräumiger geschnitten und auch für Seitenschläfer geeignet, d.h. drehen im Schlafsack ist möglich. Da es sich um einen 4 Jahreszeitenschlafsack handelt ist er nicht gerade ein Leichgewicht (>> 5kg). Ich bin in RJ Buch dann auf die Quilts gestoßen und interessiere mich daher brennend für das Thema. Ray schreibt in seinem Buch, dass er seinen Quilt auf 20°F (-6,7°C) ausgelegt hat und diesen mit Kleidung sogar bei seiner Polarexpedition genutzt hat. Dieses Prinzip finde ich super, ich bräuchte nur noch einen Quilt für 3 Jahreszeiten für alles... Jetzt die Fragen: Betreibt das jemand so wie Ray hier im Winter? Bei Temperaturen << -6,7°C? Kann man einen Quilt, der bis -6,7°C ausgelegt ist, auch im Hochsommer verwenden? Wird das nicht zu warm? Mit welcher APEX Climashield Kombination komme ich auf die -6,7°C? Oder sollte ich das 267 für "nur" -5°C verwenden, damit ich keine zwei Matten verwenden muss? Es soll ein DIY Projekt werden... Gruß Oliver
  14. Soderla, endlich mal wieder ein MYOG Projekt. Das bisher teuerste aber auch wichtigste Teil meiner Ausrüstung.... die Lümmeltüte Ich habe ziemlich lange recherchiert, ich weiß nicht wieviel MYOG Projekte und Herstellerseiten gewälzt, mit einer Ikea Decke experimentiert und jetzt geht es endlich los (die Extex Bestellung kam heute um 11 Uhr) Hier nochmal einen Dank an meine Eltern, die mir zu Weihnachten einen großzügigen Gutschein für die Zutaten spendiert haben! Im Paket befinden sich folgende feine sachen: 500g 860cuin Daune, 3m PTX Quantum, 3m Nylon Taffeta, 1m Moskitonetz mit 155Maschen/cm2, 12m elastische Kordel, 5 Cyberian Cordlocs mini, 8 dünne Waferclips 20mm und 2 Packen 70er Microtexnadeln. (und 3m Fallschirmseide für eine Hängematte, aber das ist ein anderes Thema) Genäht wird an meiner Singer 316G mit Elektromotor, und zwar mit Güterman Allesnäher, den ich morgen noch besorgen muss. Mein Comforter Design ist eine Mischung aus allem möglichen, was mir sinnvoll und an meine Vorlieben angepasst schien.... Hier die Eckdaten: 140cm Breit 190cm lang (ich bin nichtmal 160cm groß/klein) offener Karostep mit 25cm Quadraten von denen jeweils 15cm einen Kammersteg bekommen Ungerade Zahl von Boxen, damit als Seitenschläfer die Schultern gut zugedeckt sind 400g Daune mit 860cuin geplant sind ca 15% Overfill Befestigungssystem für an die Matte So... jetzt zum schwierigen Teil... Wie hoch zum Henker mach ich die Kammern? Der große Vorteil von Karostep ist, dass man im Endeffekt nur eine einzige Kammer hat (leicht zu berechnen) und die Daunen einerseits in 2 Richtungen vorm verrutschen gesichert werden, man aber trotzdem mit schütteln und schieben sich mehr verfill holen kann, wo man ihn braucht (Füße, Hintern, Schultern, etc...) Mein Comforter wird rechteckig, nachdem ich mit den Füßen viel strampel oder gerne einen Teil meiner Decke zwischen die Füße klemme wenn es kalt wird. Es sollen 400g Daune rein, und ich hätte gerne 15% Overfill. Ich versuch das mal auszurechnen, und würde euch bitten, die Berechnung durchzuschauen und mich ggf auf Fehler aufmerksam zu machen... (auch falls ich irgendwas von Theorie zu Praxis nicht berücksichtig habe, nachdem das ja mein allererste Quilt wird) dh eine 100% Füllung wären 340g Daune. 340g = 11,9931 oz wenn ich die Unzen jetzt mit der Fillpower multipliziere würde ich auf 10314,066 cubic inches kommen... in Litern umgerechnet sind das 169,01Liter.... 1 Liter ist 1 Kubikdezimeter.... also teil ich das zuerst durch die Länge und dann nochmal durch die Breite in Dezimetern meines Quilts... = und dann komm ich bei 38 dezimeter nochwas raus und das kann nicht stimmen.... Ich hasse Mathe....
  15. Gast

    [Biete] Sestral Quilt-Blanket

    Servus Zusammen, ich biete hier mein Sestral Quilt-Blanket von ASTUCAS an. Habe das gute Stück hier im Forum erworben. Es ist eine Spezialanfertigung dess Sestral-Blankets (http://www.astucas.com/en/products/sestrals-blanket/) mit Reissverschluß. Man/Frau kann es auch als Schlafsack benutzen. Es ist in einwandfreiem Zustand. Es hat eine 133er Apex-Füllung. Ich habe es mit Liner + Bivisac bis kurz über dem Gefrierpunkt benuzt. (Bin nicht verfroren) Länge ist ca. 190cm. Gewicht sind so um die 800g (wegen RV). Hätte gerne 100.- Euro inkl. Versand inner Germany dafür. Preis ist verhandelbar, solange sich die Angebote in einem realistischem Rahmen bewegen. Bitte nur per Nachricht. Um Diskussionen hier im Thread zu vermeiden.
  16. Hallo, Ich beschäftige mich nun schon ein paar Jahre mit dem Bau von verschiedensten Ausrüstungsteilen, zum Beispiel eigenen Rucksäcken oder Ultraleichten Hängematten. Hier will ich nun einmal ein ganz besonderes kurioses Projekt vorstellen, welches unter anderem die Verwendung von Pappelflaum beinhaltet wo denke ich noch manche Fragen offen sind. Nun zum Projekt: Schlafsäcke sind sperring und schwer das wird niemand bezweifeln und somit eindeutig verbesserungswürdig. Vor einiger Zeit bin ich bei der Materialsuche dann auf das Pappelpflaum gestoßen, nur leider extrem schwer zu beziehen ohne eigenen Kran oder Fabrik... Wie der Zufall es so wollte fand ich dann eines schönen Tages letzten Sommer eine umgestürzte Pappel deren Äste voll mit dem Zeug waren. Also 2 Müllsacke raus und erstmal vollgemacht mit der Wolle, inclusive Blätter und Samen natürlich denn ich musste am nächsten Tag arbeiten. Nun kam die Frage der Konstruktion, die Fläche eines Schlafsackes ist recht gross und Quilts sind komisch, nix halbes und nix ganzes. Ausserdem sollte es das leichteste und wärmste 3 Jahreszeiten ding werden was jemals einer gebaut hat. Also back to the roots, simple use. Ne Decke tuts auch, muss man sich halt drin einwickeln. Ging früher ja auch. Ausserdem spart man sämtlichen unnötigen Ballast und hat mehr Möglichkeiten als mit so nem Quiltding. Da ne einfache Decke zu gross ist baue ich also nen Quilt ohne Qulit, also ne Quiltdecke. Sprich ne Decke in abgespeckter Mumienform. Masse 100 oben 70 unten Länge 220, kurz und knapp (bin 186). Jetzt ran an den Pappelpflaum. Ernte ungefähr 10g pro Stunde aber das Zeug bauscht ganz schön. Frage ist wie damit ne Quiltdecke befüllen. Frühere versuche der Herstellung eines Flieses aus Alpakahaaren sind eindeutig mangels Eignung und Maschinen vertagt worden. Müsste eigentlich so wie mit Daunen klappen. Also leichtesten Nylon Stoff bestellt der auffindbar war und mit Moskitonetz 3cm Längskammern reingenäht. Nach ner Woche allabendlichem "Pappelpflückens" endlich nen halben Sack vollgehabt. Mist nur um die 80g, na gut soll ja leicht werden... Ok nun Materialtst unter Nässe Druck und so. Schiebt sich ganz schön zusammen und wird wohl besser sein es mit was zu mischen, wie es auch andere machen. Bei meiner Recherche auf Angora gestoßen welches leicht verfügbar und die leichtesten Haare hat. Aber will ich im Wald nach Kaninchen riechen? Nein. Habe noch Alpaka, nicht ganz so dünn, dafür robuster. Und zumindest Füchse könnten respekt davor haben. Ungefähr 1:1 gemischt, ersten 3 Kammern befüllt, kein Material mehr. Ok nochmal 2 Wochen, nach 3 tagen kein bock mehr. Erstes viertel befüllt und den Rest mit Alpakahaaren, schliesslich sollte man das System Testen bevor man 1 Jahr lang jeden abend 3 Stunden Pappelpflaum pflückt. So nun alles gleichmässig befüllt mit c.a einem Kilo Haare und dem Pflaum. Das ist immer noch alles zu locker, merkt man jetzt schon. Egal mehr geht echt nicht dann wird es zu schwer und ich will ja eh erstmal die Form Testen. So siehts es dann erstmal fertig aus: , hochladen leider gescheitert. Werde das nachholen wenn möglich. Das mit den Kammern und der Wolle war wie es kommen musste leider nicht die beste Idee. Wie sich herausgestellt hat verrutscht die Wolle wenn die Decke hochgenommen wird, da müsste nochmal genausoviel oder Doppelt was rein dann wärs aber ne 3 kg Monsterqulitdecke. Mag sein das die Kammern echt niedriger müssen und enger zusammen um das einigermassen nutzen zu können. Falls jemand damit Erfahrungen hat, muss doch noch ne andere Lösung geben Haare zu verarbeiten als mit nem Fliess. Also gut das kann man nun als geringgewichtigen Rückschlag werten aber gibt bestimmt ne Lösung. Test des Abdeckverhaltens auch eher mittelmässig ausgefallen da die Quiltdecke an sich schon passt, es aber recht schwer ist auf Grund der Kürze beim Schlafen alles abgedeckt zu halten. 10-20 cm mehr wären hier vielleicht luxuriöser. Zum Fazit: Projekt nicht vollkommend gescheitert, weitere Forschung jedoch dringend erforderlich. Falls einer ne Idee hat wie man so ne Decke gestopft bekommt..., ich meine hier geht es um einen 250g Schlafsackersatz mit einem Packmass von 10x20 cm oder so. Werde da drannbleiben und eventuell Berichten. Ansonsten bis zum nächsten Projekt
  17. Hallo zusammen, da ich nun seit einer Weile mit ultraleicht rum probiere und mich das Ding nicht mehr los lässt, kommt dieses Jahr die erste richtige Ultraleicht Tour, West Highland Way. Diesmal will ich es wissen Deshalb soll ein Quilt her. Nun die Frage: Wie verhält sich das Wärmeverhältnis im Vergleich zu einem normalen Schlafsack? Kann ich einfach sagen "ich halbiere einen normalen Daunenschlafsack mit 600er Füllung, sprich der 300er Quilt ist dann genau so warm wie ein 600er Schlafsack, da ja der untere Teil eh platt gedrückt wird"? Hoffe ihr wisst was ich meine, danke schon mal vorab für eure Beiträge. Viele Grüße, Marco
  18. Hallo zusammen, vor ca. 6 Monaten habe ich mir von ME einen Kufa-Schlafsack gekauft der auch mit Apex gefüllt ist. Das gute Stück leistet gute Isolierung bis 0°. Ist aber mit knapp 1150 Gramm nicht gerade UL. Da ich ihn unbedingt behalten will, möchte ich ihn zum Quilt umfunktionieren lassen. Ich habe es schon beim Reparaturservice vom Globetrotter versucht, ging aber total daneben, weil die mich nicht verstanden haben was ich will. Sie habe mir de ME wieder zurückgeschickt. Nun meine Frage: Kennt jemand von euch jemanden der sowas macht, und wieviel es ungf. kostet ? Selber kann ich es nicht, weil ich in puncto 'nähen' ein hoffnungsloser Fall bin.
  19. Da meine letzte Penntüte nun verkauft ist suche ich einen Quilt für 3 Jahreszeiten. Garnen einen von enlightenedequipment oder ähnliches. Nen Cumulus habe ich und von daher würde ich gerne jetzt mal ein offenen probieren. Der Quilt sollte bis leicht unter die Frostgrenze gehen. Daune oder Kufa entscheidet das Angebot. Vielleicht hat ja jemand von euch noch was passendes rumliegen. Danke für Angebote. P.
  20. Zippi

    [SUCHE] Quilt

    Hallo Ich suche einen Quilt, weil ich das schlafen damit mal ausprobieren möchte. es kann ruhig einer mit weniger Daune / Apex sein, da ich ihn nur für den Sommer oder zum boosten meines 3 Jahreszeiten Sack nehmen würde. Optimal wäre ein Cumulus Quilt 250, ein M350 oder am besten ein Poncho Quilt. Also meldet euch bitte wenn ihr noch was rumliegen habt
  21. doener42

    [Suche] partner Quilt

    Hallo, Ich bin auf der suche nach einem partner Quilt. Am liebsten einen Comforter XL700. Was anderes kann aber auch interessant sein. Viele Dank schon mal
  22. aboyandhistree

    Cumulus Quilt 150

    Zum Verkauf steht ein reiner Sommerquilt der bekannten Firma Cumulus. Es handelt sich um das 150er Model in Schwarz. Selbstverständlich wurde er sorgfältig behandelt und nur zum gelegentlichen Transport in den Packsack gedrückt. Ansonsten hat er im Lagerbeutel im Schrank lichtdicht gehangen. Der Verkauf findet auf Grund einer Verkleinerung meiner Schlafsacksammlung statt. Würde mich aber auch zu einem Tausch zu einem 250er oder 350er verleiten lassen. Mehrpreis übernehme ich selbstverständlich. Beste Grüsse. Philipp Kontakt gerne via PN. Da ich nicht tagtäglich hier aktiv bin.
  23. Hallo zusammen, Dickes Lob an alle Selbstbastler. Ihr motiviert mich und ich möchte mich auch an meinen ersten Kufa-Quilt (mit Apex Climashield) wagen und hadere unter anderem noch ein wenig mit der richtigen Materialauswahl der Hülle. Es soll eine Kombination aus diesen beiden super Ideen von Laufbursche (http://laufbursche.blogspot.de/2014/04/myog-quilt-20.html) und Tramplite (http://www.tramplite.com/2013/10/myog-synthetic-quilt.html) werden. Hülle Als Idee für die Materialien habe ich diese hier bei ExtremTextil gefunden: 1. Ripstop-Nylon, daunendicht, ultraleicht, 7den, 22g/qm (24,90Euro) - nur in Schwarz 2. Ripstop-Nylon, daunendicht, ultraleicht, 10den, 27g/qm (15,90Euro) - nur in Weinrot (Goldgelb und Schwarz nur normale Beschichtung - was auch immer das heißen mag...) 3. Nylon Taffeta, daunendicht, soft, 20den, 38g/qm (8,90Euro) - viele Farben 4. Alternativen?? Ripstop-Nylon, PTX Quantum, daunendicht, 35g/qm habe ich noch gefunden - aber lohnt sich da das mehr an Gewicht, wenn der Stoff nicht daunendicht sein muss? Kann mir jemand sagen, welcher Stoff sich besser anfühlt bzw für die Außenhülle sinnvoller ist? (außen zwingend wasserabweisend, ich schlafe aber hauptsächlich im Zelt) Lohnen sich die fast 10 Euro mehr pro qm für den 7den Nylon? Ich würde auch in Erwägung ziehen, das Fußteil aus wasserdichtem Ripstop-Nylon Zeltstoff, silikonbesch., 20den, 36g/qm zu nähen, damit die Füße trocken bleiben, wenn man mal die Zeltwand berührt. Wunsch... Eine Seite hätte ich gerne Schwarz aufgrund des schnelleren trocknens und die andere Seite gerne irgendwie farbig. Klar, Luxusproblem... aber ist doch so hübsch in schwarz/gelb (wie der von P4uL0 http://www.ultraleicht-trekking.com/forum/topic/4498-kufa-quilt/#comment-65073) Füllung Füllung soll 200 + 100er Climashield Apex werden. Das sollte mich auch bei leichten Minustemperaturen warm halten, oder sollte ich lieber 200 + 133er wählen? Ich bin eher eine Frostbeule. Dafür schwitze ich nicht so schnell. Als Unterlage habe ich eine StS Isomatte mit R-Wert 4,2 und werde voraussichtlich Merinoklamotten tragen. Dazu will ich mir noch eine Kopftüte aus den gleichen Materialien basteln und eventuell Booties. Danke schon mal für eure Hilfe.
  24. #PackLessPlayMore

    MYOG Climashield Quilt

×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.