Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Solar-Panel selbst gemacht


Empfohlene Beiträge

Moin zusammen,

anders als sonst bei meinen Projekten möchte ich mal mein MYOG-Solarpanel-Projekt als work-in-progress vorstellen.

Es ist also noch nicht fertig und ich weiß auch noch nicht, ob es am Ende wirklich was wird. :)

Mit den so käuflich zu erwerbenden Produkten für unseren Einsatzzweck bei Trekkingtouren bin ich nicht zufrieden. Die hochpreisigen, leistungsfähigen Panels sind zu schwer, die kleinen relativ leichten zu leistungsschwach. Im letzten Sommer bin ich zwar ganz gut mit einem kleinen 5V-"10Watt"-China-Panel + 5000mAh Powerbank gefahren, aber mehr als einen Regentag konnte die Lösung trotz gemäßigter Smartphone-only Nutzung nicht versorgen.

Also: Selbermachen. Doppel so groß wie die 5V-China-Panels mit den 2 Sunpower-Zellen, also 4 Sunpowerzellen sollen es werden. Auf Ebay wurde ich fündig und habe kurzerhand 10 Sunpowerzellen C60 bestellt. So sehen die aus:

1070154-01.thumb.jpeg.ee9100dff1c1be9966cf95a84a28c547.jpeg

Vorderseite

1070155-01.thumb.jpeg.887034704fa1b7ed44dcb9d350e6f0b1.jpeg

Rückseite

Da jede Zelle je nach Last und Bestrahlungsintensität so 0,4 bis 0,7V hat, muss ich die 4 Zellen in 12 Stücke zerteilen, um dann durch Reihenschaltung der 12 Zellen eine für die Ladeschaltungen kompatible Nennspannung von 6V zu haben. Also jede Solarzelle in 3 Teile teilen, zum Glück passt das auch mit der rückseitigen Verschaltung der Zellen.

Das Zerteilen habe ich erst mal per Cutter, dann per Schere und Glasschneider probiert, aber jede Methode beschädigt die super empfindlichen Zellen. Schließlich hatte ich Erfolg mit der Methode Mini-Trennschleifer, die ich im Internet gefunden hatte:

20210312_181436-01.thumb.jpeg.cbd0305bcc824fbf334082fd7fa6b5d4.jpeg

Mit einem Dremel, Mini-Diamant-Trennscheibe und Führungsvorrichtung konnte ich die Zellen einigermaßen gut teilen. Es gab aber viel Ausschuss... :(

Als nächstes habe ich die Zellen auf einer Pappe als Unterlage angeordnet und die Verbindungsstellen schonmal mit Lötzinn benetzt:

1070158-01.thumb.jpeg.241695135d9525eece7aeb5b16919734.jpeg

Im nächsten Schritt habe ich die einzelnen Stücke mit Klebebandstückchen fixiert und die Einzelzellen mit diesen dünnen Nickelbändern verbunden. So sieht das dann von oben aus:

1070159-01.thumb.jpeg.c6b3a7e4c734298829b33f885872c631.jpeg

Um nun vor dem Laminieren des Panels möglichst alle Löt- und Verschaltungsfehler auszuschließen möchte ich das Konstrukt mal in die Sonne halten und die Gesamt- und Einzelspannungen messen. Dafür habe ich mir eine kleine Konstruktion aus zwei Plexiglasresten und Holzlatten gebaut, auf die das Provisiorium wieder mit Klebeband vorsichtig fixiert wurde:

1070161-01.thumb.jpeg.2ea3e8163d5bb39974c7e358dee1fb4a.jpeg

1070160-01.thumb.jpeg.753a291c434305350603ccb9ddbe84b9.jpeg

So kann ich das Ganze jetzt in die Sonne halten und von hinten die Zellspannungen messen.

Fehlt gerade nur noch die Sonne... :mellow:

 

Wenn alles in Ordnung ist, geht es im nächsten Schritt an den Laminataufbau!

to be continued

Bearbeitet von ChristianS
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Kleines Update:

Heute Nachmittag kam unerwartet die Sonne durch und für eine Weile hat sich keine Wolke vor die Energiequelle geschoben. Also schnell das Multimeter und den Testaufbau geschnappt und raus. Gesamtspannung waren enttäuschende ca. 4V. :unsure:

Die Messung der Einzelzellen ergab, dass ich zwar keine Zelle verpolt zu haben schien, aber so einige Zellen gaben nur 0,2V statt der zu erwartenden 0,5V ab. Ich werde jetzt wohl reihum nochmal die Lötstellen nachlöten um etwaige schlechte Lötstellen auszuschließen. Ansonsten kann ich mir die 0,2V nicht erklären. Gibt es evtl. unter den Experten hier weitere Diagnosen?

Danke!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Stunde schrieb kra:

Ich würde alle Zellen einzeln unter einer normierten Lichtquelle (meinetwegen einer 100W LED Birne in 10cm Abstand) ausmessen und nach schlechten und guten sortieren - und die Ersteren weg schmeißen... 

Guter Tip denke ich. Obwohl ich natürlich keine Lust habe alles wieder auseinander zu machen. Aber besser jetzt als nie!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 13 Stunden schrieb ChristianS:

Die Messung der Einzelzellen ergab, dass ich zwar keine Zelle verpolt zu haben schien, aber so einige Zellen gaben nur 0,2V statt der zu erwartenden 0,5V ab. Ich werde jetzt wohl reihum nochmal die Lötstellen nachlöten um etwaige schlechte Lötstellen auszuschließen. Ansonsten kann ich mir die 0,2V nicht erklären. Gibt es evtl. unter den Experten hier weitere Diagnosen?

Danke!

Mikrorisse ? Diese sind nicht unbedingt sichtbar. Ev. sogar die ganze, noch unzerlegte Zelle ausmessen, vielleicht gibt es bereits da Probleme und es liegt gar nicht an Deinem Handling.

Blöde Frage vielleicht: Sind es überhaupt intakte Sunpower-Zellen? Auf der Webpage von Sunpower steht, dass diese nicht einzeln im Handel erhältlich seien. Vielleicht ist es auch B-Ware die so vertickert wird. Ich hoffe natürlich, es ist nicht so, aber man weiss ja nie...

Bearbeitet von ULgeher
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 2 Stunden schrieb ULgeher:

Mikrorisse ? Diese sind nicht unbedingt sichtbar. Ev. sogar die ganze, noch unzerlegte Zelle ausmessen, vielleicht gibt es bereits da Probleme und es liegt gar nicht an Deinem Handling.

Mikrorisse kann ich natürlich nicht ausschließen. Obwohl ja gerade die Sunpowerzellen durch die flächige Verdrahtung auf der Rückseite auch in deutlich gebrochenem Zustand noch funktionieren.

Unzerlegte Zellen habe ich nur noch 2 Stück, der Rest ist zersägt oder geschrottet... Mal sehen, ich habe jetzt alle Lötpunkte nochmal aufgeschmolzen und angedrückt, vielleicht zeigt der nächste Sonnentest ja schon einen Erfolg. Wenn nicht, zelege ich alles nochmal und messe die Einzelstücke und die restlichen unzerlegten Zellen nochmal durch.

vor 2 Stunden schrieb ULgeher:

Blöde Frage vielleicht: Sind es überhaupt intakte Sunpower-Zellen? Auf der Webpage von Sunpower steht, dass diese nicht einzeln im Handel erhältlich seien. Vielleicht ist es auch B-Ware die so vertickert wird. Ich hoffe natürlich, es ist nicht so, aber man weiss ja nie...

Auch das kann ich natürlich nicht ausschließen. Rein optisch waren die Zellen aber tiptop in Ordnung. Zumindest war der Anbieter in Deutschland und hatte keine Deklaration bzgl. B-Ware, wie viele andere Angebote international.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb kra:

Btw, die auf 1/3 geschnitten Zellen gibt es hier auch zu kaufen 

Hey, cooler Tip! Solche Bezugsquellen habe ich bei meiner Recherche nicht gefunden. Hätte mir viel Ärger beim Zerschneiden erspart... :rolleyes: Aber wenigstens kann ich dort nachordern, falls meine Zellen doch Schrott sind.

vor einer Stunde schrieb kra:

Mir ist noch unklar, wie du die Zellen schlussendlich wetterfest einlaminieren willst?

Das habe ich ja auch noch nicht erläutert ;)

Prinzipiell soll es ein GFK/CFK Sandwichlaminat mit Epoxidharz werden. So sehen die ersten Tests mit nur GFK ohne Sandwich aus:

20210318_113431-01.thumb.jpeg.d8fecd64243c08a437c964af928fd56f.jpeg

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor 1 Stunde schrieb kra:

Hm, das geht aber nicht in Richtung UL

Wie kommst du drauf? Meine Materialkalkulation ergibt knapp 150g für eine Größe von 27x28cm.

vor 1 Stunde schrieb kra:

und das vollständige Auftrennen der Module hättest du dir dann auch "sparen" können, es hätte wohl genügt, 1/10mm tief einzufräsen. 

Auf die Idee bin ich in der Tat nicht gekommen, habe ich aber auch noch nirgendwo so umgesetzt gesehen. Eine Reihenschaltung vereinfacht das jedenfalls nicht. Aber in diesem Genauigkeitsbereich kann ich eh nicht arbeiten.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Nächste Erkenntnis heute in der Sonne:

Noch deutlich weniger Spannung als vorher, ich habe wohl die Zellen totgelötet. :unsure:

Der erste Versuch geht mal wieder aufs Lehrgeldkonto. Jetzt also der nächste Versuch mit den Restbeständen und ganz vorsichtig nur einen kleinen Lötpunkt setzen!

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Weitere Erkenntnisse:

Meine restlichen Zellen habe ich nun zunächst vor dem Löten unter gleichen Bedingungen über einem starken LED-Scheinwerfer gemessen. Dabei kam Folgendes raus:

  • Ungeschnittene Zelle: ca. 0,64V
  • Randstücke einer geschnittenen Zelle: ca. 0,62-0,6V
  • Mittelstücke: 0,6-0,58V

Eine mit 0,06V war auch darunter, die ist gleich in die Tonne gewandert.
Somit ist quasi amtlich bestätigt, dass das Zellenschneiden doch ein gewisses Maß an Beschädigungen pro Schnitt hervorruft. Ich habe mir jetzt auch noch ein paar fertig geschnittene Zellen bestellt (wie von @kra oben verlinkt) und bin gespannt, ob das professionellere Trennen weniger Schäden verursacht und wie hoch die erzielbare Spannung ist.

Übrig sind nun 10 Zellen, die noch anständig Spannung liefern. Daraus werde ich jetzt einen Prototypen bauen und auch prüfen, ob mein angedachter Laminataufbau stabil genug oder doch schon zu schwer ist.

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Inzwischen sind auch die nachbestellten Zellen von MrWatt eingetroffen. 

Die fertig geschnittenen Zellen machen einen sehr guten Eindruck, sehr saubere Schnitte, vermutlich per Laser.

1070170-01.thumb.jpeg.b74398dc01ac1f6d1577e288c8e2b5d2.jpeg

Die negative Seite ist auch deutlich per Strich markiert, beim Mittelstück wäre sonst nämlich keine Kennzeichnung der Polarität vorhanden. 

1070171-01.thumb.jpeg.5789d60d262271489e2041fcd908f453.jpeg

Alle Zellen liefern über meinem LED-Strahler auch sauber die Nennspannung.

Erstes Fazit: 1a Qualität, dem selbst Zersäbeln auf jeden Fall vorzuziehen. 

Bearbeitet von ChristianS
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Weiter gehts!

Der Testlaminataufbau besteht aus folgenden Verstärkungsgeweben:

2 Lagen 25g/m2 Glasgewebe
---Solarzellen---
1 Lage 25g/m2 Glasgewebe (als Isolator zum CFK)
2 Lagen 245g/m2 Carbonfasergewebe

Die ursprünglich angedachte Sandwich-Schicht aus Styrodur zwischen den beiden CFK-Lagen habe ich erstmal eingespart, -10g. Vielleicht reicht die Steifigkeit auch so aus.

1070172-01.thumb.jpeg.932ce1981b2c38af9c5e318e9535707c.jpeg

Das blaue ist ein Stück Trennfolie.

Als Harzsystem kommt Epoxyharz zum Einsatz:

1070184-01.thumb.jpeg.a956f85331534deba1cf9bbfa76fe25d.jpeg

1070175-01.thumb.jpeg.d89d1822562da711f2a748ee1b51d912.jpeg

Zuerst habe ich auf der Trennfolie die ersten beiden Glaslagen mit Epoxy eingepinselt und dann die Solarzellen aufgelegt.

1070174-01.thumb.jpeg.50d9ad7c80de7b9d4c7498776f6d1c8b.jpeg

Dann kommt die eine Glaslage zur Isolierung der Zellenrückseite und dann die erste Carbonlage drüber:

1070176-01.thumb.jpeg.302e4a0806639582954cccba47225d95.jpeg

Dabei wird der Bereich der Kontakte ausgespart, um Kurzschlüsse durch das CFK zu verhindern. Statt dessen wird dieser Bereich mit zwei Stückchen dickerem Glasgewebe verstärkt.

1070177-01.thumb.jpeg.a62a5d37c60913cffb19bce4c3b36bcc.jpeg

Schließlich auch die zweite Carbonfaserlage drauf und alles gut einharzen und entlüften:

1070178-02.thumb.jpeg.9eb7e25cfd979e2fca73b650f91d79c5.jpeg

Dann die Anschlüsse auf ein Stückchen Klebeband flachdrücken:

1070179-01.thumb.jpeg.f2c7ac0e355b06d946b767f265289a69.jpeg

Jetzt noch eine Lage Abreissgewebe drüber:

1070180-01.thumb.jpeg.863f3c9b4124cfe696b34d15492b6baf.jpeg

Abschließend mit Frischhaltefolie abdecken. Dann kommt eine mit Isomatte kaschierte Holzplatte drauf. Die Isomatte soll den Anpressdruck der Holzplatte flächig verteilen und Druckstellen wie die Lötpunkte entschärfen, damit dort keine Mikrobrüche an den Zellen entstehen.

1070182-01.thumb.jpeg.e2aea43d61a7809c139eee3d2abbe53a.jpeg

Jetzt noch ordentlich beschweren:

1070183-01.thumb.jpeg.737f8e256857b8a652256709255630fa.jpeg

Das Gewicht soll das Laminat verdichten und überschüssiges Harz herauspressen.

Nun heißt es mindestens 24h zu warten...

Bearbeitet von ChristianS
Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

vor einer Stunde schrieb Konradsky:

Ich glaube nicht, dass die Luft komplett rausgeht.

Leichtes Vakuum ist die Lösung.

Hi Konrad, 

ja, die Luft wird nicht komplett raus sein. Wie sehr das die Funktion einschränkt, werde ich ja am Prototypen sehen. 

Zum Vakuumziehen mit einer Solarzelle gibt es auch ein gutes Video auf YouTube, mal sehen, ob ich den Link nachher wiederfinde. Aber zusätzlich nochmal in eine Vakuumpumpe investieren wollte ich jetzt auch nicht. 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Bei normalen Staubsaugern geht es erst durch den Motor und dann in den Beutel. Bei Tonnenstaubsaugern ist es anders herum.

Na ja, ob man mit einem Staubsauger das Harz durchgesaugt bekommt, bezweifle ich. Ich hätte nach dm Harzen den Staubsauger angeschaltet, aber eben auch mit einer Falle für das Harz.

 

Gruss Konrad

 

Link zu diesem Kommentar
Auf anderen Seiten teilen

Deine Meinung

Du kannst jetzt schreiben und Dich später registrieren. Wenn Du ein Benutzerkonto hast, melde Dich bitte an, um mit Deinem Konto zu schreiben.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Nur 75 Emojis sind erlaubt.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Editor leeren

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.

  • Gleiche Inhalte

    • Von Hunding
      Aus China hatte ich mir kürzlich ein Outdoor-Solarpanel gekauft, und zwar zum Preis von knapp 30 Dollar und somit gerade noch innerhalb der Einfuhr-Freigrenze (reichlich 26 Euro). Es liegt jetzt auf meinem Balkon in der prallen Sonne (11 Uhr MESZ), und ich messe:
      5,08 Volt
      1,20 Ampère
      = 6,1 Watt
      Gewicht: 458 Gramm (mit einem von zwei Karabinern)
      Maße, aufgeklappt: 58 cm x 26 cm
      Gestern, bei sehr trübem Wetter, kam ich in den Stunden der guten Tageshelligkeit auf 4,8 Volt und 0,3 Ampère (1,4 Watt).
      Das Gerät hat zwei USB-A-Anschlüsse, mit beiden gleichzeitig habe ich noch nicht experimentiert.
       

    • Von Stephanie
      Hallo Zusammen, 
      es geht um das Thema Solar-Panels. Da auch ich es leit bin, von Steckdose zu Steckdose zu laufen, würde ich bei meinen zukünftigen Wanderungen gerne unabhängiger sein. 
      Gesucht wird eine Kombination aus Solar-Panel und einer 10.000mAh Powerbank. Einsatzgebiete sind verschieden von Wüste bis Regengebiete (PCT). Es soll sich um ein verlässliches Gerät handeln was mich im Einsatz bei Long-Distance-Trails nicht bereits nach wenigen Wochen/Ladungen im Stich lässt. Möglichst leicht ist natürlich selbstverständlich
      Ich weiß, dass es hierzu auch schon einige Beiträge gibt und habe mich brav den Morgen durch das Forum gelesen bin aber leider noch zu keinem adäquaten Produkt gekommen. @Stromfahrer dein Beitrag über die unterschiedlichen Möglichkeiten der Stromversorgung war wirklich der Hammer, herzlichen Dank für deinen ausführlichen Bericht und die darin investierte Zeit! Von diesem Beitag inspiriert, habe ich mich nun auch für das Modell Solar-Panel und Powerbank entschieden, weiß aber ehrlich gesagt nicht, welche Produkte/Marke ich wählen soll. Alle hier im Forum genannten Produkte haben teilweise nur medium-gute Bewertungen im Netz bzw. Amazon. Der Preis spielt keine große Rolle, da mir Qualität wirklich wichtig ist und ich wie gesagt nicht mitten in der Sierra ohne Strom dastehen möchte. Als Endgerät soll ein Samsung S20 täglich geladen werden. Die Powerbank gilt lediglich als Backup, sollte das Sonnenlicht/Tageslicht mal nicht ausreichen um mein Smartphone zu füllen. Ich würde ungerne darauf verzichten, weil ich mir wirklich sicherer damit fühle. 
      Mir viel folgendes Produkt ins Auge: SunnyBAG Leaf PRO: https://www.amazon.de/SunnyBAG-Leaf-2018-leichteste-Solarpanel/dp/B07CN5K8JK/ref=psdc_1385092031_t1_B01M1L3ELC
      Ich fand die Größe, Design (mit den vier Befestigungsmöglichkeiten) und die Tatsache, dass es biegbar ist ganz praktisch. Aber auch hier sind mir die letzten negativen Bewertungen mit Verweiß auf einen schlechten Kundenservice aufgefallen. Nun zu meiner Frage: Mit welchen Solar-Panel habt ihr bereits dauerhaft gute Erfahrungen gemacht und könnt es guten Gewissens empfehlen? Sind vielleicht hier Thruhiker die einen gesamten Fernwanderweg mit so einem Ding durchgelaufen sind und auch nach 4-6 Monaten noch begeistert sind?
      Ihr habt mir bei all meinen Anliegen immer sehr weiter geholfen und mir die ein oder andere Entscheidung abgenommen, daher freue ich mich auch diesmal sehr über zahlreiche Antworten und Berichte. 
      Danke und liebe Grüße, Steffi
      P.S. Bitte mit technischer Aufklärung für Dummis  Elektronik ist jetzt nicht soooo ganz mein Fachgebiet
    • Von Stromfahrer
      Ich bin seit 2012 mit Solarpanel unterwegs. Inzwischen nehme ich auch kein Netzteil mehr mit.
      Anfänglich war das Solarpanel eine erzwungene Wahl, weil ich in der kalifornischen High Sierra nicht mit Steckdosen planen konnte, gleichwohl aber mit Sonne rechnen dürfte. Heute nutze ich Solarpanels ab gewisser Tourdauer aus Überzeugung, weil ich das Maß an Freiheit schätze, mich nicht an der Verfügbarkeit von Steckdosen orientieren zu müssen und mich dennoch nicht bei der Benutzung meines Smartphones einschränken zu müssen. So, wie ich Esbit mag, weil man die Brennstofftabletten jederzeit abzählen kann und immer weiß, ob es reichen wird, so erlaubt mir das Solarpanel, (fast) immer zu wissen, dass ich genug Strom haben werde.
      OT: In diesem Thread will ich nicht die Frage diskutieren, ob ein Solarpanel die bessere oder schlechtere Lösung im Vergleich zu einer reinen PowerBank ist. (Das hängt ähnlich wie die Wahl des Kochsystems sehr von Länge der Tour, Wettererwartungen, Energiebedarf etc. ab.)
      Bitte seht also davon ab, hier vorzurechnen, ob und wann eine PowerBank mit Netzteil die bessere Lösung ist. Macht bei Bedarf dafür bitte einen eigenen Faden auf. Danke.
      Mir geht es hier darum, anhand meines eigenen Erfahrungsaufbaus die von mir durchlaufenen Varianten zu zeigen und die Erkenntnisse mit euch zu teilen.
      OT: Disclaimer: Ich habe alle fünf hier vorgestellten Lösungen selbst recherchiert, gekauft, bezahlt, modifiziert, wieder verkauft etc. pp. Kein Hersteller ist auf mich zugekommen oder hat mich mit Rabatten versorgt oder was immer auch jemand noch vermuten könnte.
    • Von Stromfahrer
      Hallo Leute,
      heute war das Ergebnis des Kickstarter-Projekts „HeLi-on - The World's Most Compact Solar Charger“ in der Post.


      Meine ersten Eindrücke sind positiv bis neutral:
      Es liegt gut und kompakt in der Hand. Der Inhalt ist gut geschützt. Es ist größer, als in der ursprünglichen Kampagne sichtbar. Es ist schwerer, als damals spezifiziert: 140 g statt 103 g. Es ist ordentlich, aber nicht überragend verarbeitet. Z. B. liegt der in der ursprünglichen Spezifikation nicht vorhandene Ein-/Ausschalter ungünstig am Rand einer Aussparung. Die Verbindungskanten der Gehäuseteile sind nicht überall flächenbündig. Die Grifflasche ist nicht, wie auf dem Projektvideo zu sehen, ein vorstehender Teil des gedruckten Panels, sondern ein GFK-Stift über die volle Breite, der mit Textilklebeband in Industriequalität (in meinem Fall: leicht schief) auf das Panel-Ende geklebt wurde. Das verhindert das vollständige Einrollen, erhöht aber auch das Gewicht. Das ausgerollte Panel misst 980 × 95 mm² = 0,093 m². Da das Panel transparent ist, werde ich unter anderem testen, ob die Leistung höher ausfällt, wenn ich es auf einer mitgeführten Windschutzscheibenmatte auslege. Die Anleitung geht nicht auf das Ladeverhalten ein. In der ursprünglichen Beschreibung online steht, dass man das angeschlossene Gerät wahlweise (Panel eingerollt) vom eingebauten 2600er-Akku laden könne oder (Panel ausgerollt) „von der Sonne“. Ob das Panel bei ausreichender Einstrahlung tatsächlich >500 mA liefert und direkt an den USB-Ausgang durchgeschleift ist, konnte ich noch nicht testen. Aber mit diesem Post ist der Anfang gemacht, lieber @TappsiTörtel.
      Und bevor jemand fragt: Nein, der Kugelschreiber war nicht dabei, der dient nur zum Größenvergleich.
×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Diese Website benutzen Cookies. Wenn Sie die Website weiter nutzen, stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.