Serviervorschlag

Selbstgemachte Trekking-Menüs

99 Beiträge in diesem Thema

Ich hoffe, dass ich einen entsprechenden Thread nicht übersehen habe...

 

Ich mache mir meine Trekking-Menüs gern selber, da mir die gekauften zu teuer und zu wenig Nahrhaft sind. Mit der Zeit habe ich mir folgende Menüs ausgedacht, die mir schmecken und folgenden Anspruch erfüllen:

 

1. Wiegen maximal (knapp über) 200 g

2. Haben einen Nährwert von mindestens 400 kcal/100 g

3. Sind ungekühlt eine gewisse Zeit lang haltbar

4. Brauchen zur Zubereitung nur heißes Wasser bzw. kurz aufgekocht werden.

 

Menü 1
Nudeln in Käsesoße:
100 g Fadennudeln
20 g (1/2 Packung) Maggi Rahmchamignons
50 g geriebener Parmesan
20 g Kokosfett

Zubereitung: Alles mit 300 ml Wasser in einen Topf geben, unter ständigem Rühren zum Kochen bringen und danach im "Pot-Cozy" 5 min quellen lassen.

Wiegt (ohne Wasser) 190 Gramm und enthält 840 kcal und 30,8 g Protein.


Menü 2
Kartoffelbrei:
70 g Maggi Kartoffelbrei
30 g geriebener Parmesan
30 g Kokosfett
30 g Röstzwiebeln
30 g zerbröselte Tortillachips. (Brösel, NICHT Pulver!)
ca. 5 g Salz, Pfeffer und Chilipulver (gesamt)

 

Es werden zwei Ziplockbeutel gepackt: einer mit Kartoffelbrei, Parmesan, Fett und den Gewürzen, der zweite mit Röstzwiebeln und Tortillas.

Zubereitung: 350 ml Wasser zum kochen bringen und Kartoffelbreipulver, Käse, Fett und Gewürze dazugeben und glattrühren. Anschließend mit den Röstzwiebeln und Tortillabröseln bestreuen. Ich mag es, wenn sie knusprig bleiben, daher gebe ich immer nach und nach dazu. Man kann sie jedoch auch direkt unterrühren.

Wiegt (ohne Wasser) 195 Gramm und enthält 944 kcal und 20,7 g Protein.


Menü 3
Tomatencouscous:
90 g Couscous
50 g Nüsse
20 g Tomatencremesuppe
20 g geriebener Parmesan
20 g Kokosfett
1 g Salz
300 ml Wasser

Zu Hause die Nüsse hacken (nicht zu klein, sie geben dem ganzen nachher etwas mehr Bissfestigkeit)
Zubereitung: Wasser mit Salz, Fett und Suppenpulver aufkochen. Anschließend Couscous, Käse und Nüsse dazugeben, umrühren und 5-10 min in den Potcozy stellen und ziehen lassen.
Das Ganze ist nachher von der Konsitenz her eher ein Risotto. Couscous kenn ich eigentlich als etwas trockenes, ähnlich locker wie Reis. Aber so "breiig" mag ich es lieber. Wer es trockener mag muss dann mit der Wassermenge experimentieren.

Wiegt (ohne Wasser) 201 Gramm und enthält 960 kcal und 28,0 g Protein.

 

 

Menü 4
Pikante Tomaten-Käse-Suppe (das habe ich mal für eine Freundin entwickelt, die wenig bis gar keine Kohlehydrate zu sich nimmt)

Zutaten:
160 g Aubergine (in Würfeln mit einer Kantenlänge von 1 cm)
50 ml Olivenöl
1/2 Zwiebel (in feine Würfel gehackt)
1 Knoblauchzehe (zerstampft)
400 g gehackte Tomaten
ein Schuss Baisamicoessig
1/2 Bund Basilikum
100 g Morzarella
25 Parmesan
Salz, Pfeffer, Chili

Die Aubergine mit dem Öl anrösten, im Anschluss die Zwiebeln und den Knoblauch dazugeben und mit anrösten. Sobald alles Farbe bekommen hat kommen die Tomaten, der Baisamico-Essig und der gehackte Basilikum dazu und alles wird auf kleiner Flamme gekocht, bis die Auberginen weich sind. Ich habe alles pürriert.
Im Anschluss Morzarella und Parmesan dazugeben und schmelzen lassen. Mit Salz, Pfeffer und Chili abschmecken.
Ich hatte danach noch ca. 800 ml Suppe.
Die kam dann in den Dörrautomaten und wurde bei 60°C ca. 12 Stunden getrocknet.
Durch das Öl und das Fett im Käse wird das ganze nicht krümelig trocken sondern bleibt "pappiger".
Luftdicht verpackt und ungekühlt war das Ganze 3 Wochen problemlos haltbar.

Zubereitung: einfach in einen Topf und mit Wasser auf 800 ml auffüllen. Dann unter Rühren aufkochen, kurz ziehen lassen und fertig.

Wiegt (ohne Wasser) 170 Gramm und enthält ca. 912 kcal und 30,0 g Protein.

 

Menü 5
Nudeln mit Basilikumpesto

Zutaten:
90 g Gabelspaghetti
15 g frischer Basilikum
25 g Pinienkerne
25 g Parmesan
1/2 Knoblauchzehe
40 ml Olivenöl
Salz

Alle Zutaten für das Pesto mit einem Pürierstab zu einer Paste verarbeiten. Das Pesto und die Nudeln separat verpacken. Die Nudeln vor Ort kochen und anschließend mit dem Pesto vermischen

Wiegt 200 g und enthält ca. 922 kcal und 23,5 g Eiweiß.

 

 

Die kommende Woche experimentiere ich ein wenig mit einer Idee für ein "Thai Pad", die ich auf YT aufgeschnappt habe und guck, wie/ob ich das für mich umgesetzt kriege. Bei Erfolg/Interesse poste ich das hier.

 

Und was macht IHR Euch, wenn Ihr draußen unterwegs seid?

fellow, xarella, cane und 3 Anderen gefallen das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

"Existiert bereits": Mist, dabei hatte ich extra geschaut. Kann ein Mod das bitte verschieben?

 

Das Pesto hatte ich bisher erst einmal draußen mit dabei und hatte damals ein kleines Marmeladenglas dabei... (ohne Worte, ich weiß). Bei Trekking-Lite-Store gibt es diese Kunststoffdosen, die sind aber etwas zu klein. Wenn ich das Juli noch mal einpacke, will ich vorher in der Apotheke eine Salbendose holen. 120 ml sollten eigentlich reichen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn ich das Juli noch mal einpacke, will ich vorher in der Apotheke eine Salbendose holen. 120 ml sollten eigentlich reichen...

 

Die Dichtheit der Salbendosen ist mit Vorsicht zu genießen. Cremes funktionieren ganz gut. Sobald es aber flüssiger wird (z.B.Öl im Pesto), habe ich mit den Dingern keine gute Erfahrung gemacht.

piucore und Serviervorschlag gefallen das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

(Da ich noch keine bösen PM von einem Mod bekommen habe, poste ich hier nun weiter)

 

Frisch aus der Testküche und für gut genug befunden:

 

Menü 6

Thai Pad

 

 

Zutaten:

10 g Real Thai extra Hot Chilli Sauce

5 g Kikkomann Sojasoße

20 g Bamboo Garden Asia Pfanne Thai Kokos

30 g Erdnussbutter

25 g Kokosnussöl

1x A-One Instant Nudelsuppe (Shrimpgeschmack)

15 g Mondamin Soßenbinder

 

post-1599-0-68281500-1401728990_thumb.jp

 

Zubereitung:

Alle drei Gewürzpäckchen aus den Instantnudeln mit den übrigen Zutaten (außer den Nudeln selber...) zu einer Paste verrühren. Nudeln und Gewürzpaste dann getrennt verpacken. Für die Paste benötigt man ein Gefäß, das ca. 150 ml fasst.

 

post-1599-0-43357200-1401729002_thumb.jp

 

Zubereitung:

Gewürzpaste und Nudeln in 400 ml Wasser geben und unter ständigem Rühren aufkochen (vorsicht, Anbrenngefahr!). Danach das Ganze im Cozy für  ca. 5 Minuten quellen lassen.

 

post-1599-0-51829600-1401729011_thumb.jp

 

Das Ganze gibt dann Nudeln mit einer ziemlich sämigen Soße, die eine angenehme Schärfe und den Geschmack von Kokos- und Erdnuss hat.

 

Packgewicht: 190 g

Nährwert: 960 kcal

Protein: 15,8 g

Preis: 1,52 Euro (zu dem Preis sollen Mountain House und co. mal 960 kcal bringen!)

 

Anmerkung:

Welche Produkte dafür verwendet werden, ist egal. Ich habe bei der Auswahl die Produkte mit den meisten kcal genommen. Beim Soßenbinder war da schon ein Unterschied von 30-40 kcal/100g.

 

Und sollten hier Thailänder unter den Usern sein: bitte töte mich nicht für meine Interpretation eines Thai Pads ;)

wilbo, Freierfall und xarella gefallen das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Super! Herzlichen Dank für die weiteren Vorschläge (zusätzlich zum "MYOG-Trail-Food"-Thread)!

 

Es wird wohl Zeit für ein eigenes kleines Trekking-UL-Kochbuch.. :wink:

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich merke schon, wir können uns leiden :-)

Sollte auch mal meine Rezepte Posten, z.B. Trailpizza oder Schokokuchen...

Gesendet von unterwegs

Basti gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Super! Herzlichen Dank für die weiteren Vorschläge (zusätzlich zum "MYOG-Trail-Food"-Thread)!

Es wird wohl Zeit für ein eigenes kleines Trekking-UL-Kochbuch.. :wink:

+1!

Gesendet von unterwegs

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ah... sehr schön! Ein neuer Stern am ultraleichten Gourmethimmel.

 

Das macht mal wieder richtig Lust auf Experimente.

 

Weiter so!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich experimentiere gerne, allerdings ist das Problem bei mir bzw. bei meinen Gerichten, dass ich mir selbst so enge Grenzen gesteckt habe. Min. 900 kcal bei max. 200 g und dann am besten nur Wasser dazu, da gibt es halt nicht SO schrecklich viel... Mal gucken, was mir als nächstes einfällt...

 

Aber mal als Frage in die Runde:

 

Setzt Ihr Euch eine Grenze, wie viel kcal Euer Essen haben sollte, wenn ihr packt? Bei mir sind es im Schnitt (für die gesamte Tour) 500 kcal/100g.

 

Und wie steht es bei Euch und Fleisch unterwegs? Ich hab inzwischen die Nase ziemlich voll von Beef Jerky, sodass ich mich draußen eigentlich nur noch vegetarisch ernähre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Und wie steht es bei Euch und Fleisch unterwegs? Ich hab inzwischen die Nase ziemlich voll von Beef Jerky, sodass ich mich draußen eigentlich nur noch vegetarisch ernähre.

 

Tatar hat nahezu kein Fett und kann deshalb gut getrocknet werden. Für eine Bolognese-Soße ist das ideal. Man muss halt nachträglich Fett zuführen, in Form von Olivenöl o.Ä.

 

Versuche mit mageren Hühnchenfleisch laufen noch...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Kalorien? Ich tue mich schwer ein Schnitzel längs des Weges links liegen zu lassen. Trailfood muss schmecken. Bei der Küche schaue ich nicht so aufs Gewicht. Ich koche gerne.

Wie wär's mit einer Kochshow beim Herbsttreffen?

Gesendet von unterwegs

Fliegengewicht gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Klar, dass es schmeckt, ist das Wichtigste. Sonst kann ich mir auch einfach nur Öl mitnehmen - da stecken ja bekanntlich auch ein paar Kalorien drin.

Bei mir ist es allerdings total abhängig davon, was ich traußen mache, ob ich "gescheit" kochen mag oder nicht. Beim Wandern habe ich keine Lust, unnötigen Ballast zu tragen. Außerdem dauert mir das "normale" Kochen dann zu lange. Morgens will ich nach dem Frühstück direkt los und Abends dann was essen, bevor es in den Sack geht. Da habe ich dann keine Lust, noch mal ne Stunde zu brauchen, bevor es was gibt. Da mache ich mir meine Menüs und komm mit 600-800 g/Tag hin.

 

Mitte Februar war ich mit nem Kumpel im Wald und da haben wir mal so richtig gekocht  - ohne Töpfe! Hat total Spaß gemacht, allerdings war der Rucksack echt schwer mit dem ganzen Essen. Als wir zu unserem Lagerplatz gegangen sind, waren wir gut am Schnaufen, weil die Rucksäcke so schwer waren. Fürs Wandern wäre das zu schwer geworden.

Wer neugierig darauf geworden ist: Der Kumpel hat nen Video davon gemacht, das ihr hier schauen könnt.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Die Dichtheit der Salbendosen ist mit Vorsicht zu genießen. (...)

 

Heute habe ich mir mal zwei solcher Cremedosen gekauft. Sie haben ein Volumen von 150 ml und wiegen 22 g/Stück, was für Verpackungen erst einmal sehr viel scheint, wenn man sie mit einem mittleren Ziplockbeutel mit 8 g vergleicht. Vergleicht man das Gewicht allerdings mit diese Dosen und rechnet es auf 150 ml hoch, brauchen sich diese Dosen nicht zu verstecken.

 

post-1599-0-59415200-1402491631_thumb.jp

 

Ich habe sie jetzt mit (Sonnenblumen-)Öl gefüllt und überkopf gestellt.

post-1599-0-60199100-1402491633_thumb.jp

 

So lasse ich sie jetzt über Nacht stehen und schaue, ob sie dicht bleiben. Wenn nicht, will ich mit einer Umwicklung aus Klebeband und einer zusätzlichen Dichtung innen experimentieren... Das Ergebnis teile ich Euch dann morgen mit.

 

EDIT: Update ca. 5 Stunden später: noch ist kein Öl ausgetreten.

Sollte sich das noch ändern, versuche ich mal, ob es Sinn macht, zwischen Dose und Deckel noch eine Lage Frischhaltefolie zu packen. Vielleicht nehme ich auch noch kurz das Bügeleisen und "schweiße" das fest. Mal gucken, was mir da noch so einfällt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Sollten die undicht sein, könntest du es mal mit Teflonband probieren. Dieses könnte es auch gleich in der richtigen Breite geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Menü 6a

Thai Pad - verbesserte Rezeptur. Jetzt mit NOCH mehr Molekülen!

 

Zutaten:

1x A-One Nudelsuppe (Shrimpgeschmack)

30 g Erdnussbutter

30 g Kokosnussöl

25 g Kokosnusspulver

15 g Mondamin Soßenbinder

10 g Real Thai extra Hot Chilli Sauce

5 g Kikkomann Sojasoße

300 ml Wasser

               

post-1599-0-61173200-1402563089_thumb.jp

 

Vorbereitung:

Alle drei Gewürzpäckchen aus den Instantnudeln mit den übrigen Zutaten (außer den Nudeln selber...) zu einer Paste verrühren. Nudeln und Gewürzpaste dann getrennt verpacken. Für die Paste benötigt man ein Gefäß, das ca. 150 ml fasst.

post-1599-0-15765400-1402563092_thumb.jp

 

Zubereitung:

Gewürzpaste und Nudeln in 300 ml Wasser geben und unter ständigem Rühren aufkochen. Das Ganze hat im Topf nachher ein Volumen von 600 ml, beim Kochen sogar ca. 750 ml. Nehmt also einen Topf, der groß genug ist. Danach das Ganze bei Bedarf im Cozy garziehen lassen

 

post-1599-0-87466100-1402563095_thumb.jp

 

Das Ganze ergibt Nudeln in einer sehr cremigen, angenehm scharfen Kokos-Erdnuss-Soße.

 

post-1599-0-41791000-1402563098_thumb.jp

 

Packgewicht: 200 g

Nährwert: 1151 kcal!

Protein: 18,1 g

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

So, dann will ich auch mal ein paar Rezepte posten.

Vorab ein paar Anmerkungen:

Wie schon geschrieben nutze ich unterwegs gerne die vorhandene Infrastruktur, meist in Form von Restaurants oder Einkaufsmöglichkeiten. Erstens probiere ich gerne die regionale Küche, zweitens muss ich das Zeug dann nicht schleppen. Grundlegend unterscheide ich, ob ich auf Tour kochen will, oder ob ich mir ergänzend zu Restaurantbesuchen nur etwas erwärmen möchte. Danach richtet sich dann meine Küchenausstattung unterwegs, z.B. 1,3l Topf mit Trangia-Kocher, F-Keg oder 400ml Töpfchen mit einem SuperCat untendrunter. Auch Mischungen der Systeme sind, vom F-Keg mal abgesehen, denkbar. Auch die Wahl des Brennstoffs richtet sich danach, meist nutze ich allerdings Spiritus. Bei kurzen Touren oder bei Forentreffen darf es dann auch gerne der 27-5 HA-Trangia sein. Der ist zwar beileibe nicht leicht im Forumssinne, aber dafür m.M.n. eine richtig gute Küche die mir sehr viel Spaß macht - solange ich ihn nicht zu weit schleppen muss.

Bei meinen Rezepten achte ich weiniger auf Kalorien, als vielmehr darauf, dass es schmeckt und die Zutaten leicht verfügbar sind (Stichwort: Aldi).

Trailpizza:

Grundlage sind Tortilla-Fladen. Die gibt's zwar nicht bei Aldi, sind aber sonst in anderen Supermärkten gut zu bekommen. Sie schmecken mit MYOF-Toblerone Aufstrich hervorragend zum Frühstück, oder in vielen Variationen warm oder kalt. Für eine Trailpizza bestreiche ich einen Fladen dünn mit Tomatenmark. Darauf träufle ich ein paar Tropfen scharfer Soße aus einem 10ml Mini-Dropper, etwas Salz und Pfeffer. Danach schneide ich von einer luftgetrockneten (französischen?) Salami vom Aldi sechs dünne(!) Scheiben runter und belege damit die Pizza. Als nächstes eine Scheibe Scheibletten-Käse (das ist der Käse, wo die Scheiben einzeln verpackt sind, liegt bei Aldi im Regal gegenüber der Kühlung) und teile diese diagonal. Der Käse wird so auf die Pizza gelegt, dass nur eine Hälfte belegt ist. Zum Schluss den Fladen zusammenklappen (Calzone :-) ) und die Ränder etwas andrücken, ein Spork ist hier hilfreich. Nun noch die Calzone halbieren damit sie in die Pfanne passt. Die Pfanne mit ein paar Tropfen Olivenöl (10ml Mini-Dropper) beträufeln und die halbe Calzone von beiden Seiten bräunen/erwärmen. Fertig!

Alternativ zu den Tortilla-Fladen kann man auch einen frischen Hefeteig mit Trockenhefe ansetzen, damit wird`s noch leckerer.

de6y5apa.jpg

Die Variationsmöglichkeiten (z.B. vegetarisch, Thunfisch, etc.) sind unendlich. Ich finde die Trailpizza deswegen so gut, weil man alles mögliche darauf verarbeiten kann, und die Zutaten meist auch kalt schmecken. Idealerweise hat man eine 18cm Pfanne zur Verfügung, NonStick ist hilfreich, ein regelbarer Kocher ist auch nicht schlecht. Kleinere Pfannen ergeben kleinere Pizzastücke.

Obstkompott:

Praktisch ist ein z.B. 1,3l Topf, in meinem Fall aus Titan. Das Rezept ist das Produkt vieler hielfreicher und hungriger Forums-Mitglieder auf dem letzten Treffen in der Brex. Ein paar Pinienkerne in etwas Olivenöl anrösten. Obst (z.B. Äpfel) entsteinen und würfeln (viele Hände schnelles Ende :-) ) und mit etwas Wasser und ca. 3 EL Zucker in den Topf geben und weich kochen. Ab und zu umrühren nicht vergessen. Wenn die Obstwürfel weich gekocht sind idealerweise mit etwas (mehr) Rum flambieren. Schmeckt lecker, sieht cool aus und macht Lust auf noch eine Portion (und noch eine und noch eine und...). Schmeckt auch ohne Pinienkerne, geht auch mit Nüssen oder Rosinen als Ergänzung. Praktisch ist, dass man Zucker überall bekommt, und das Obst je nach Saison auf dem Boden liegt.

Risotto:

Braucht Zeit und Sprit, ist günstig und flexibel. Risotto-Reis mit etwas getrockneten Zwiebeln (Aldi) in Olivenöl (10ml Mini-Dropper) anschwitzen. Mit Wasser (in der Pfalz mit Weißwein) ablöschen. Brühwürfel rein, getrocknete Pilze (Aldi) dazu. Jetzt rühren, rühren, rühren, ... bis der Reis weich ist. Zwischendurch immer wieder Flüssigkeit nachgießen. Am Schluss etwas Hartkäse untermischen (entweder fertig geriebener Parmesan aus dem Beutel, oder mit dem Messer vom Block geschabt). Fertig! Aufpassen wenn Pico neben einem sitzt, dann von vornherein die doppelte Menge planen ;-)!

Sinn macht bei diesem Rezept ein tendenziell größerer Topf und ein (regelbarer) Kocher mit genug Brenndauer.

Spaghetti Bolognese vegetarisch:

Schnellkochende Nudeln garen. Soße: Sojaschnetzel (z.B. Alnatura bei DM) einweichen, 30g reichen völlig. Tomatenmark in etwas Olivenöl (ihr wisst schon: Mini Dropper :-) ) in der Pfanne anbraten, Schnetzel und etwas Wasser dazu. Mit scharfer Soße, Salz und Pfeffer würzen, ggf. mit Kräuter (-mischung) abrunden. Soße über die Nudeln und futtern!

Geht auch mit Reis, Bulgur, Couscous, Ebly usw. Die Soße weiter eingedickt taugt auch als Aufstrich, verdünnt als Tomatensuppe, usw.

Ihr merkt schon, dass meine "Rezepte" eher als Grundlagen zu verstehen sind, da ich meist ohne Mengenangaben koche. Außerdem brauche ich zum kochen im eigentlichen Wortsinne auch eine halbwegs vernünftige Küche. Zum Einstieg fand ich den Mini-Trangia für eine Person ideal - ich liebe ihn! Heute nehme ich gerne einen etwas größeren Topf (>1Liter) und eine größere Pfanne. F-Keg und 400ml Töpfchen sind zwar leicht und eine nette Bastelei, "kochen" kann ich darin aber nur Wasser für FBC.

Ab und an experimentiere ich mit Schokokuchen, allerdings braucht der entweder sehr lange (>2,5h) oder er brennt an. Ich arbeite daran. Wenn es mal schnell gehen soll darf es auch mal ein Brühwürfel mit Backerbsen sein, die haben ordentlich Kalorien.

Mal schauen was mir sonst noch so einfällt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

...etwas mehr als 24 Stunden sind rum, hier nun die Ergebnisse:

 

Ich habe heute morgen die Gefäße in dem Messbecher in die Autotür gestellt und mitgenommmen. Trotz ca. 150 km Fahrerei, mehrfach Tür auf/zu und allgemeiner Fahrzeugdynamik (bremsen, anfahren, Kurve...), sind die Gefäße dicht geblieben! Es ist keinerlei Öl ausgetreten.

 

Danach wollte ich es wissen und habe die Gefäße überkopf gestellt und Druck auf den ausgeübt und so versucht, das Öl herauszudrücken -  erfolglos.

 

Danach habe ich ausprobiert, wie weit man das Gefäß aufschrauben kann, bevor (in diesem Fall!) Wasser heraustropft. Dazu haben schon ca. 2 mm Drehung gereicht, was einem locker aufgeschraubten Deckel entspricht.

 

Zuletzt habe ich eine Lage Frischhaltefolie über den "Topf" gelegt und dann den Deckel darübergeschraubt. Auch hier habe ich den Behälter überkopf gehalten, diesmal konnte ich sogar 2 mm weit aufschrauben und drücken, ohne dass Wasser ausgetreten ist. Noch weiter ging allerdings nicht.

 

Die Gefäße waren übrigens nur handfest verschlossen.

 

Fazit:

Auf meinen Wanderungen werde ich die Gefäße definitiv nutzen! Allerdings mit Frischhaltefolie und außen am Rucksack... sicher ist sicher. Mein Plan war es eigentlich, das Pesto dann so früh wie möglich zu essen, aber ich werde es so lange wie möglich mit mir herumtragen, um zu testen, ob sie beim Wandern auch dicht bleiben. Ob das geklappt hat, könnt Ihr dann mitte Juli lesen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich frage mich die ganze Zeit wie das mit dem Kalorienzählen funktioniert.

 

Einfach die Angaben auf der Verpackung auf das jeweilig benutzte Gewicht runter rechnen?

 

Oder gibt es da noch etwas anderes zu beachten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

@ Serviervorschlag:

Gestern Abend hab ich das Tomatencouscous ausprobiert und es schmeckt hervorragend! Supereinfach, superschnell und echt lecker! Sogar meinem Sohn hat es geschmeckt und der isst noch lange nicht alles. Vielen Dank für die Ideen & Rezepte und für's reinstellen!

Serviervorschlag gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich war ja jetzt eine knappe Woche auf dem Rennsteig, unter anderem mit Thai Pad und Pesto bewaffnet. Beide (öligen) Zutaten habe ich in den auf der ersten Seite beschriebenen Salbendosen transportiert. Die Paste für das Thai Pad ohne weiteres, das Pesto zusätzlich mit einer Lage Frischhaltefolie als Zusatzdichtung.

 

Ergebnis:

Pesto: Dicht

Thai Pad: minimales Geferkel.

 

Fazit:

Wie von crelm zurecht angemerkt, sind diese Dosen nicht ganz öldicht. Wenn man auf die Dose jedoch eine Lage Frischhaltefolie auflegt, bevor man den Deckel aufschraubt, dann sind sie es. So werde ich es künftig machen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Menü 6a

Thai Pad - verbesserte Rezeptur. Jetzt mit NOCH mehr Molekülen!

 

SUPERLECKER!

Hatte allerdings kein Kokospulver da. Statt dem Shrimpsgeschmack hab ich Hühnchen genommen und statt dem Mondamin Speisestärke, dieses Thai Dingens hatte ich auch nicht und hab auch nur 300ml Wasser genommen pro Portion. Nach dem Kochen des Wassers einfach alles reingekippt und ca. 5-6 Minuten ziehen lassen, nix mit aufkochen.

Außerdem hab ich meine Waage an meine Freundin verliehen (HILFE, seitdem fehlt mir richtig was!!! :wink: ) und hab die Zutaten gewichtsmässig nur geschätzt. War zuerst ziemlich skeptisch, aber: VOLL GUT!!!

 

Ein Problem: Kann ich schlecht mit dem Löffel essen, jetzt muss ich für die Tour wohl doch noch nen Göffel oder Gabel besorgen! :grin:

Serviervorschlag gefällt das

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Erstelle ein Benutzerkonto oder melde dich an um zu kommentieren

Du musst ein Benutzerkonto haben um einen Kommentar hinterlassen zu können

Benutzerkonto erstellen

Neues Benutzerkonto für unsere Community erstellen. Geht einfach!


Neues Benutzerkonto erstellen

Anmelden

Du hast bereits ein Benutzerkonto? Melde dich hier an.


Jetzt anmelden