Jump to content
Ultraleicht Trekking

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

gibt es vernünftige Trailrunner mit längerer Haltungsdauer? Mir ist schon klar, dass Trailrunner schneller verschleissen als Wanderschuhe, aber ich hatte gehofft, dass diese wenigstens 2 Jahre und nicht nur wenige Monate halten würden. Die Saucony Peregrine 8 hielten gerade mal 3-4 Monate und bei meinen derzeitigen Brooks Caldera 2 war das Innenmaterial bereits nach wenigen Wochen durchlöchert und nun ist auch das Aussenmaterial an einer Stelle gerissen, obwohl die Schuhe noch nichtmal ein halbes Jahr alt sind.  Da hatte ich in der Vergangenheit Decathlon-Treter, die länger hielten. Hier werden die Altra Lone Peak 3.5 und Hoka One One Challenger ATR 4 öfters empfohlen, aber ich habe keine Lust wieder 150 € auf den Tisch zu legen, wenn die auch nur ein paar Monate halten. Ich hatte früher mal die Adidas Terrex allerdings mit Membran (gibt es die auch ohne Membran?) und die hielten gut 2 Jahre. Die Salomon-Modelle hielten früher auch wesentlich länger. Die Schuhe werden jedes Wochenende bei jedem Wetter nur zum Wandern genutzt (grösstenteils Eifel also kein Hochgebirge). Kann mir jemand was empfehlen?

Weiterhin mache ich jedes Jahr 3 Fernreisen und suche dafür billige Treter, mit denen man auch halb- oder ganztags wandern kann. Meine normalen Trailrunner möchte ich nicht mitnehmen, da ich hier auch viel auf Asphalt unterwegs bin. Dafür hatte ich zuletzt Decathlon-Treter von Kalenji, aber das Modell (Ekiden?) scheint aus dem Programm zu sein. Die hielten einige Reisen und Wanderungen aus. Hat hier jemand einen Tip für mich? Danke

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe die Escalante 2.0 von Altra. Sind keine Trailrunner, für Asphalt und Waldwege aber durchaus super geeignet. Meine sind etwa 3 Monate alt und haben ca 200- 300 km runter. Ich trage sie täglich und sie sind wie neu. Als nächstes probiere ich den Torin aus, wenn er mir passt. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Wenn du wirklich jedes Wochenende 50km unterwegs bist wird leider kein Laufschuh 2 Jahre halten. Selbst ein Jahr wird bei der km Zahl zuviel für jeden Trailrunner sein. Selbst wenn das Außenmaterial noch intakt sein sollte (was beim wandern im Mittelgebirge und pfleglicher Behandlung bei robusten Modellen möglich sein könnte) werden Sohle und vor allem die Dämpfung der limitierende Faktor sein.

Für Laufschuhe gilt die Faustregel dass ein Schuh je nach Bauart und Einsatz zwischen 500 und 1000 km ersetzt werden sollte, vereinfacht (und meiner Erfahrung nach durchaus realistisch) wird oft von 800 km gesprochen. Werden Schuhe “nur“ zum wandern nicht zum laufen verwendet, erhöht sich der Wert normalerweise.
 

Ich persönlich hab gute Erfahrungen mit den Hoka Schuhen gemacht(speziell Torrent und Speedgoat). Mit beiden dürfte ich jeweils zwischen 1000 und 1200 km gelaufen sein. Bei Altras ist mir die Toebox zu breit, deswegen habe ich nie einen länger getragen und kann zu deren Haltbarkeit nichts sagen.

bearbeitet von AudioHitchhiking

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 28 Minuten schrieb AudioHitchhiking:

Wenn du wirklich jedes Wochenende 50km unterwegs bist wird leider kein Laufschuh 2 Jahre halten. Selbst ein Jahr wird bei der km Zahl zuviel für jeden Trailrunner sein. Selbst wenn das Außenmaterial noch intakt sein sollte (was beim wandern im Mittelgebirge und pfleglicher Behandlung bei robusten Modellen möglich sein könnte) werden Sohle und vor allem die Dämpfung der limitierende Faktor sein.

Für Laufschuhe gilt die Faustregel dass ein Schuh je nach Bauart und Einsatz zwischen 500 und 1000 km ersetzt werden sollte, vereinfacht (und meiner Erfahrung nach durchaus realistisch) wird oft von 800 km gesprochen. Werden Schuhe “nur“ zum wandern nicht zum laufen verwendet, erhöht sich der Wert normalerweise.

Danke für die Erklärung, dann muss ich wohl weg vom reinen Trailrunner und mir etwas Robusteres oder eine Mischform Trailrunner/Wanderschuh besorgen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine Luna Sandals OSO sind nun vier Jahre lang sehr viel genutzt worden und immer noch 1A. Keine Ahnung ob ich mit denen jeden Sommer 2.500 km gelaufen bin so wie Du, aber ich habe Sie zwischen April/ Mai und August/ September täglich an, von wandern bis mit den Kindern auf den Spielplatz gehen.

Luna Sandals OSO

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Meine ALTRA Lone Peak 3.5 (das ist nicht das aktuelle Modell, 2 x 288 g = 576 g, < 100 €) haben im Oktober/November 2019 auf den Schotterpisten und Straßen des spanischen Jakobsweges Camino de Levante ca. 1000 km gehalten. Dann war das Profil fast runter, aber das leichte Mesh-Obermaterial war noch ok. Habe die Schuhe dann getauscht, weil ich bei Schnee über die Berge Schuhe mit neuem Profil haben wollte. Die restlichen 200 km bis Santiago hätten die Schuhe auch noch gehalten, wenn die Wetterbedingungen (kein Schnee) besser gewesen wären.

Das ist nicht schlecht (1000-1200 km) für einen so leicht konstruierten Trailrunner-Schuh. Genau das wollte ich über die Haltbarkeit der Schuhe bei dieser Tour herausfinden. Mindestens 1000 km müssen die Schuhe halten...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich kann dir die Vivobarefoot Primus Trail Swimrun empfehlen. Es sind allerdings Barfußschuhe (was nichts mit barfuß im Schuh zu tun hat, sondern es geht dem barfuß laufen recht nahe) und brauchen daher eine gewisse Einlaufzeit. Bzw deine Muskulatur, Sehnen und Knochen benötigen diese - dem Schuh ist das egal.

Sie sind sehr leicht finde ich - ca 240g pro Schuh bei Größe 43 (mit Einlegesohle ist er ein Stück schwerer)  - und sind robust gebaut. Ich finde die Sohle bei den Swimrun auch besser, als bei den normalen Primus Trail. Sie ist rutschfester auf nassen Felsen.

Ich habe meine Primus Trail ca 1 Jahr getragen. Zwar bin ich keine 50 km jedes WE gelaufen, aber das schafft über zwei Jahre hinweg wahrscheinlich kein Trailrunner.

Der Kundenservice von Vivobarefoot ist allerdings sehr kundenfreundlich und ich durfte mir ein neues Paar mitnehmen. Ihrer Meinung nach sollte ein Vivo Trailrunner länger als ein Jahr durchhalten.

Dazu muss ich noch sagen, dass die Sohle noch voll intakt war und nur das Innenmaterial vom Schuh etwas am bröseln war. Das war etwas unangenehm, aber den Schuh hätte ich auch noch weiterhin benutzen können. Ich wollte ihn eigentlich auch reparieren lassen, dann wurde mir aber ein neues Paar angeboten. Deshalb habe ich mich dann für die Primus Trail Swimrun entschieden.

@skullmonkey Cool, dass du mit den Lunas auch wandern gehst. Wie sind da deine Erfahrungen?

 

bearbeitet von poigfrr

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Trick 17: Mehr als ein paar Trailrunner im Schrank haben. Ist erstens gut für die Füße, wenn sie immer wieder in anderen Schuhen stecken und somit die Muskulatur unterschiedlich beansprucht wird und zweitens hat man dann den Ersatz schon zuhause, wenn ein paar Schuhe durch sind.

Geld sparen kann man wenn man Vorjahresmodelle kauft. Salomon und Altra bringen zB. gerade neue Modelle auf den Markt und haben somit einige Sonderangebote.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Hallo zusammen,

das Wichtigste wurde schon gesagt: die (Stollen-)Sohlen der meisten Trailrunner sind meist im Nu abgefräst.

Ich mag INOV 8 sehr gerne (Roclite 315 GTX, Trailroc 255,  Trailtalon 235). Leider haben fast alle Modelle des Herstellers Stollensohlen, denen man beim Verschwinden fast zusehen kann. Nach 500-600 km sind die Stollen fast weg. Der restliche Schuh ist noch gut bis auf die INOV-Krankheit des Lochs im Stoff der Ferse *jedes* INOV.

Habe zwischenzeitlich eines der einzigen Modelle mit Nicht-INOV-typischer Stollensohle und bin äußerst zufrieden: INOV 8 Trailtalon 235 = nur 235 g pro Schuh!, also m.E. Super leicht, luftig, Viel Platz für die Zehen. An der Grenze dessen, was noch ein Schuh ist (außer z.B. X-Talon 190 / 210 mit 210 g).

Neue und rund 750 km gelaufene im Vergleich. Mit den benutzten gehe ich dieses Jahr nochmals los für 500-600 km auf dem Levante.

 

Ach ja: da diese INOV‘s keine Dämpfung haben, die dann „durch“ wäre und bis auf die Sohle noch einwandfrei, habe ich bei einem Paar schon 2x beim Schlüsseldienst-„Schuster“ die Reststollen (Roclite 315) abfräsen und mit einer dünnen Sohle neu besohlen lassen. Macht rund 2000 km mit dem dann noch sehr gut als Freizeitschuhe benutzbaren Paar!

So long

DonCamino

CC13AE70-2185-4A8D-9B81-F038B371A50F.jpeg

1A9BB5DE-0C42-42BD-B8F9-62D005BEBB53.jpeg

48A909E0-2693-4E24-86E2-0D3DF3B4C8B8.jpeg

bearbeitet von DonCamino

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 22 Minuten schrieb TopperHarley:

Trick 17: Mehr als ein paar Trailrunner im Schrank haben. Ist erstens gut für die Füße, wenn sie immer wieder in anderen Schuhen stecken und somit die Muskulatur unterschiedlich beansprucht wird und zweitens hat man dann den Ersatz schon zuhause, wenn ein paar Schuhe durch sind.

Geld sparen kann man wenn man Vorjahresmodelle kauft. Salomon und Altra bringen zB. gerade neue Modelle auf den Markt und haben somit einige Sonderangebote.

Kann ich beidem nur voll zustimmen.

Ich laufe normalerweise 5 mal die Woche und komm damit im Schnitt so auf 80km. Durch den Verschleiß wird das auf Dauer ganz schön teuer, weswegen ich grundsätzlich nie Schuhe zum Normalpreis kaufe. Wenn man regelmäßig schaut und ggf. auch mal ein Paar kauft wenn es noch nicht zwingend notwendig wäre, bekommt man sehr gute Trailrunner auch schon für 70-80€.

vor 1 Stunde schrieb skullmonkey:

Meine Luna Sandals OSO sind nun vier Jahre lang sehr viel genutzt worden und immer noch 1A. Keine Ahnung ob ich mit denen jeden Sommer 2.500 km gelaufen bin so wie Du, aber ich habe Sie zwischen April/ Mai und August/ September täglich an, von wandern bis mit den Kindern auf den Spielplatz gehen.

Ein paar leichte Sandalen stehen für dieses Jahr auf der Einkaufsliste. Ein Riesen Vorteil davon was die Haltbarkeit angeht (und auch von Barfußschuhen) ist dass sie keine Dämpfung haben die irgendwann durchgetreten ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 40 Minuten schrieb TopperHarley:

Trick 17: Mehr als ein paar Trailrunner im Schrank haben. Ist erstens gut für die Füße, wenn sie immer wieder in anderen Schuhen stecken und somit die Muskulatur unterschiedlich beansprucht wird und zweitens hat man dann den Ersatz schon zuhause, wenn ein paar Schuhe durch sind.

Geld sparen kann man wenn man Vorjahresmodelle kauft. Salomon und Altra bringen zB. gerade neue Modelle auf den Markt und haben somit einige Sonderangebote.

 

 

Ich versuche meine Schuhe, auch immer im Angebot zu kaufen. Das Argument mit mehreren Paaren kann ich nicht nachvollziehen: ich schiebe zwar den Verschleiss bei einem Paar zeitlich hinaus, aber sobald diese die km-Grenze erreicht haben, sind sie auch hinüber und mir entstehen trotzdem Kosten dafür. OK wenn ich nur Sonderangebote kaufe, spare ich etwas, aber im Grundprinzip ändert sich nichts.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 2 Stunden schrieb einar46:

Meine ALTRA Lone Peak 3.5 (das ist nicht das aktuelle Modell, 2 x 288 g = 576 g, < 100 €) haben im Oktober/November 2019 auf den Schotterpisten und Straßen des spanischen Jakobsweges Camino de Levante ca. 1000 km gehalten.

Ein anderer Pilger auf dem Camino Frances hatte bei seinen Lone Peak 4 sehr schnell starke Abnutzungen im Fersenbereich (Innen hat sich ein Loch im Oberstoff gebildet) und damit dann leichte Probleme bekommen. Wie verhält sich das bei deinen? Kann ja verschiedenste Gründe haben, natürlich auch den jeweiligen Fuß.

@ Topic Ich habe mit meinen Inov8 Roclite G 290 auf dem Jakobsweg inkl. allem drumherum ca. 1000km gemacht. Im letzten Drittel kam dann beim linken ein "Quitschgeräusch" auf. Ich vermute da hat sich dann langsam die Innenkonstruktion zerlegt.
War mit dem Schuh aber insgesamt sehr zufrieden. Leicht, Luftig und ein sehr guter Grip. Profil hätte auch noch ein paar km hergegeben, sonst sah der aber fast wie neu aus.

Bilder von mir, links 1000km, rechts neu: https://imgur.com/a/xa8Lou2

In Anbetracht der Salomon die ich vorher hatte, welche sich nach knapp über 300km schon zu zerlegen begonnen haben, ein Riesenschritt nach vorne. Aber auch da gibts natürlich unterschiedlichste Qualitäten und Entwicklungen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Mein Decathlon-Hinweis oben war übrigens ernst gemeint ... Mit dem verlinkten Schuh war ich auf T6-Wegen in den Alpen, weglos in Lappland, Schottland, Island und der Sierra Nevada und bin mit ihm die letzten Monate 80-100 km pro Woche gelaufen.

Entsprechend sollte der Run Active Grip für deine Eifeltouren reichen, durch den Preis, die nicht stollige Sohle und das zivile Aussehen sicher auch für deine Fernreisen geeignet.

 

Mir ist noch nicht ganz klar, ob du die 50 km pro WE wanderst oder läufst/joggst, die 800km-Regel gilt fürs Joggen, bei dem ganz andere Belastungen auftreten als beim Gehen/Wandern. Diese Regel bezieht sich auch auf die Dämpfung, die scheint bei dir ja aber auch nicht das Problem zu sein.

 

Edit: Okay, du schreibst ja, dass die Schuhe nur zum Wandern benutzt werden. Entsprechend kannst du die 800km-Regel getrost ignorieren.

 

bearbeitet von JanF

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 53 Minuten schrieb JanF:

Mein Decathlon-Hinweis oben war übrigens ernst gemeint ... Mit dem verlinkten Schuh war ich auf T6-Wegen in den Alpen, weglos in Lappland, Schottland, Island und der Sierra Nevada und bin mit ihm die letzten Monate 80-100 km pro Woche gelaufen.

Entsprechend sollte der Run Active Grip für deine Eifeltouren reichen, durch den Preis, die nicht stollige Sohle und das zivile Aussehen sicher auch für deine Fernreisen geeignet.

 

Den würde ich für meine Fernreisen ins Auge fassen. Wieviele km bist du mit dem insgesamt unterwegs? Wenn der tatsächlich 6 Monate hält zum Preis eines Drittels von Markenschuhen, wäre das auch insgesamt eine Überlegung.

Ich glaube aber, das Problem mit allen Trailrunnern ist die jetzige nasskalte und matschige Jahreszeit, welhalb sich die alle zerlegen. Wenn man diese nur vom Frühling bis Herst und für den Winter etwas Robusteres benutzen würde, könnte das den Verschleiss wahrscheinlich verlangsamen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 5 Minuten schrieb Skinner:

Wieviele km bist du mit dem insgesamt unterwegs?

Weiß ich nicht, ich führe da kein Buch drüber. Hängt bei mir auch stark von der Tour ab, im Gestein der Hochgebirge und der Hochebenen Skandinaviens/Islands ist das Mesh schneller hinüber als im Mittelgebirge.

Generell nutze ich für Touren, die mir wichtig sind, fast immer einen neuen Schuh, der dann bei kürzeren Wanderungen in Deutschland oder beim Joggen weitergenutzt wird. Und auf den heimischen Waldwegen habe ich fast nie Probleme mit dem Mesh (auch nicht bei viel Matsch), sondern tausche ihn dann irgendwann aus, wenn ich vermute, dass die Dämpfung runter ist.

5-6 Monate (1000-1200 km bei deinem Pensum) in der Eifel könnten durchaus passen.

Wenn sich bei dir ein Muster ergibt, wo die Schuhe Löcher bekommen, wäre es auch eine Möglichkeit, diese Stellen prophylaktisch mit Seamgrip oder ShoeGoo zu verstärken.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich trage einen Trailrun-Klassiker, die Salomon XA Pro 3D und bin mit diesen Schuhen sehr zufrieden. In Verbindung mit für mich funktionierenden Socken bin ich immer blasenfrei. Ich nutze von diesem Schuh zwei Paare parallel... sie halten wirklich länger. Bin letztes Jahr insgesamt zwar nur 950 km gewandert, habe aber vor den Touren allerdings immer die Schuhe gewechselt. Auf diese Art und Weise halten solche Schuhe dann zwei vlt auch drei Jahre, bei 1000-1500 Wanderkilometern im Jahr..

Natürlich löst sich das Innenfutter der Schuhe besonders an der Ferse gerne mal auf oder reißt ein.. sowas repariere ich dann möglichst zeitnah mit selbstklebenden Reparaturflicken.. dadurch hält der Schuh noch etwas länger.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Ich habe den La Sportiva ultra raptor ohne Goretex bereits zum viertel Mal. 

Vorteile:

  • Sitzt mir gut, präzise schnürbar
  • Zehenschutzkappe. Reicht auch für Geröllfelder
  • mit ca. 100 Euro (mit Sonderangebot etc.) preislich im Rahmen
  • Der Schuh ist recht verbreitet, man kann ihn unterwegs einigermassen einfach nachkaufen.
  • trocknet nach Gewitter meistens über Nacht (im Sommer)
  • Luftig, aber Kieselsteine bleiben draussen
  • hält etwa 1400km (Jakobsweg durch Frankreich, also ca. 1/3 Teerstrassen). Danach sieht das Obermaterial immer noch okay aus, auch das Profil ist nicht ganz runter, aber die Dämpfung ist durch.

Nachteile:

  • nicht besonders leicht (laut la sportiva 700g in Grösse 42)
  • kommt im Schnee an seine Grenzen
bearbeitet von the EL

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Am 6.1.2020 um 09:15 schrieb AudioHitchhiking:

Ich persönlich hab gute Erfahrungen mit den Hoka Schuhen gemacht(speziell Torrent und Speedgoat). Mit beiden dürfte ich jeweils zwischen 1000 und 1200 km gelaufen sein. Bei Altras ist mir die Toebox zu breit, deswegen habe ich nie einen länger getragen und kann zu deren Haltbarkeit nichts sagen.

Ich hab den Hoka Speedgoat Evo. Hab ich als Damenmodell für 99€ bekommen in 40 2/3. Ist ein super Schuh. Ich denke, dass der Schuh noch etwas robuster ist als der normale Speedgoat, denn der Außenstoff ist eine Art Kevlar.

Zweiter Schuh ist der Salomon Speedcross 5. Ist meiner Meinung nach der beste Speedcross bisher. Ich hatte den 3er und den 4er. Die Sohlen waren immer richtig schnell unten (400 - 500 km). Meistens bin ich aber trotzdem noch deutlich länger damit gelaufen. Außenstoff war immer sehr robust. Nur die Ferse ist irgendwann durch. Schuh trocknet meiner Meinung nach etwas langsam.

 

Am 6.1.2020 um 11:40 schrieb DonCamino:

Habe zwischenzeitlich eines der einzigen Modelle mit Nicht-INOV-typischer Stollensohle und bin äußerst zufrieden: INOV 8 Trailtalon 235

Ich hab den Trailrock 235. Den hab ich schon ewig. Schuh trocknet super. Sohle zeigt nur ganz wenig Abrieb bei ähnlichen Laufleistungen wie mit den Salomon Schuhen.

Vielleicht kann jemand noch was zu den Graphene Schuhen von Inov8 sagen? Laut diverser Youtube Reviews soll der Abrieb sehr sehr gering sein.

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
vor 39 Minuten schrieb ice_machine:

Vielleicht kann jemand noch was zu den Graphene Schuhen von Inov8 sagen? Laut diverser Youtube Reviews soll der Abrieb sehr sehr gering sein.

 

Am 6.1.2020 um 12:48 schrieb Anhalter:

Bilder von mir, links 1000km, rechts neu: https://imgur.com/a/xa8Lou2

ist der Roclite G 290

bearbeitet von Anhalter

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

Join the conversation

You can post now and register later. If you have an account, sign in now to post with your account.

Gast
Auf dieses Thema antworten...

×   Du hast formatierten Text eingefügt.   Formatierung jetzt entfernen

  Only 75 emoji are allowed.

×   Dein Link wurde automatisch eingebettet.   Einbetten rückgängig machen und als Link darstellen

×   Dein vorheriger Inhalt wurde wiederhergestellt.   Clear editor

×   Du kannst Bilder nicht direkt einfügen. Lade Bilder hoch oder lade sie von einer URL.








×
×
  • Neu erstellen...

Wichtige Information

Wir haben Cookies auf Ihrem Gerät platziert, um die Bedinung dieser Website zu verbessern. Sie können Ihre Cookie-Einstellungen anpassen, andernfalls gehen wir davon aus, dass Sie damit einverstanden sind. Lies bitte auch unsere Datenschutzerklärung, sowie unsere Nutzungsbedingungen und die Netiquette.