Zum Inhalt springen
Ultraleicht Trekking

Rangliste

  1. Mod-Team

    Mod-Team

    Moderatoren


    • Punkte

      5

    • Gesamte Inhalte

      60


  2. wilbo

    wilbo

    Members


    • Punkte

      5

    • Gesamte Inhalte

      3.675


  3. freidenker

    freidenker

    Members


    • Punkte

      4

    • Gesamte Inhalte

      34


  4. ChristianS

    ChristianS

    Members


    • Punkte

      3

    • Gesamte Inhalte

      588


Beliebte Inhalte

Anzeigen von Inhalten mit der höchsten Reputation auf 25.10.2020 in allen Bereichen

  1. Mod-Team hat diesen Beitrag moderiert: Bitte postet in diesem Thread NUR neue Ausrüstung. Wenn Ihr Sie diskutieren möchtet, macht dazu spezifische Threads auf. Danke
    5 Punkte
  2. wilbo

    Simple DCF rectangle tarp

    Moin! Ich habe jetzt den Schnitt noch zweimal geändert. Zuerst wurde die Kopfseite noch weiter vergrößert und zum Schluss habe ich die Fläche auf einen symmetrischen Schnitt übertragen. Was kam dabei raus? Ein, um einen halben Quadratmeter abgespecktes Grace Tarp! Inzwischen bin ich mit dem Schnitt sehr zufrieden und werde dabei bleiben. (Man kann das Rad halt nicht zweimal erfinden) Gewicht, 140 - 150 g, ohne Bänder. Der letzte Proto hat noch einen Lifter am Fußende zusätzlich bekommen. Also mit Packbeutel, Schnüren und 8 seriösen Heringen, insgesamt 300 g! Innen habe ich an den Ecken noch kleine Laschen zum Fixieren einer Bodenwanne oder eines Bivy's angebracht. Mit den "Nebenabspannungen" bin ich jetzt endlich zufrieden. Die Gurtbänder werden im Saum schon mit eingenäht und danach nochmals verriegelt. Das hält so ziemlich alles aus. Die Lifter werden auch standardmäßig zweimal vernäht. So, jetzt baue ich noch einige nette Packsäckchen aus Monofil. VG. -wilbo-
    5 Punkte
  3. OMM Core Hoodie aus Primaloft Next (ähnlich Polartec Alpha) mit sagenhaften 115g https://theomm.com/product/core-hoodie/ Im gleichen Material machen die auch Weste, Jacke, Fäustlinge und Schlafsackliner.
    4 Punkte
  4. Ich habe lieber einen frei beweglichen Fuß als eine ohnehin nicht wirklich ausreichende Abstützung des Knöchelbereichs. Man muss halt lernen zu tanzen und nicht zu trampeln.
    3 Punkte
  5. Roiber

    Impressionen von Touren

    Anbei ein paar Impressionen von meiner viertägigen Tour auf dem Rothaarsteig. 125 km, von Brilon bis Hainchen, 12. bis 16. Okt. Los geht's am Marktplatz in Brilon. Gleich ganz zu Beginn sah der Rothaarsteig so gar nicht nach Qualitätswanderweg aus. 1. Übernachtung in der Schutzhütte kurz vor dem Umweltmahnmal Feuereiche. Rast an der Hochheide Hütte, wo ich eigentlich geplant hatte, zu Mittag zu essen und meine Wasserflaschen aufzufüllen. Leider hatten noch viele andere die Idee mit dem Mittagessen, so lange wollte ich nicht warten. Und meine Wasserflaschen haben nicht unter den Wasserhahn gepasst Die Schafherde, die dafür sorgt, dass die Hochheidelandschaft Neuer Hagen auf dem Clemensberg eine Heidelandschaft bleibt. Wandern bei Regen ohne Schirm - zwischenzeitlich unvorstellbar! Morgenstimmung nach der Nacht in einer Schutzhütte irgendwo nach Jagdhaus. Derartige Kahlschläge gab es zuhauf. Wegen noch vereinzelt verbliebener brauner Nadelbäume am Rande vermute ich mal dem Borkenkäfer geschuldet. Das Schwarzbachtal. Schicker Fummel Fazit: Ein hervorragend markierter Wanderweg, der, landschaftlich sehr abwechslungsreich, über Mittelgebirgsberge und -täler, durch Wälder, Heidelandschaften und über Wiesen führt. Oftmals über Pfade, häufig aber - und für meinen Geschmack etwas zu oft - über Forstwege. Edit: Die Fotos sind allesamt von mir.
    2 Punkte
  6. Öhm, ne Membran/ Beschichtung ist da schon noch dabei. Imprägniert sind sie auch, halt mit Ihrem Evodry Zeugs, das ist so neu, da weis auch keiner irgendwas über Langzeitwirkung und Umweltfreindlichkeit. Alles was wir da Wissen ist Marketing Bullshit. Bisher waren alle DWRs alles andere als durable. Das Wort Nachhaltigkeit aus dem Munde von Firmen ist eine leere Worthülse. Wer glaubt durch Konsum die Welt retten zu können hat IMHO den Schuss nicht gehört, und sollte sich vor seinen Kleiderschrank stellen und überlegen ob es die alte Regenjacke nach etwas Reparatur mit einem Flicken und dem Nahtdichter nicht doch noch eine Weile tut. Wie oben schon geschrieben, das alte Zeug weiter anziehen ist am Nachhaltigsten. LG, Christian
    2 Punkte
  7. Soo, der zweite Prototyp, gefertigt aus dem Bezug eines ausgeschlachteten alten Schlafsacks, ist fertig. Mann, das hat mich Nerven gekostet :). Aber ich konnte viel lernen zu den Themen Schnittmuster anpassen, elastische Ärmelbündchen und Reißverschlüsse. Ich kann gar nicht zählen, wie oft ich bestimmte Stellen wieder aufgemacht hab. Nun mach ich das Teil aus dem guten Stöffsche und zeig es dann wieder hier.
    2 Punkte
  8. ChristianS

    BlackPack V2

    Nach den Praxis-Erfahrungen meiner letzten Tour und der Inspiration der neuesten Entwicklungen auf dem UL-Rucksack-Markt (Huckepacks, Waymark, etc.) ist in mir der Wunsch nach einer Verbesserung meines vorletzten Rucksack-Projektes BlackPack gereift. Das Prinzip des simplen kompakten Quaders mit Rolltop finde ich nach wie vor super, möchte nun aber etwas robustere Materialien, eine minimale Tragestruktur in Form zweier CFK-Flachstäbe, Loadlifter und ein paar weitere Details verwenden bzw. umsetzen. Folgendes Endergebnis ist dabei heraus gekommen: Rucksack mit Minimal-Höhe, Hauptfach ca. 25l Volumen. Rucksack mit Maximal-Höhe, Hauptfach ca. 35l Volumen Bodennetztasche mit Kamsnap-Verschluss und Wasserablauf-Niete der Seitentasche Rolltop-Faltung ala Huckepacks In die Schulter-Netztaschen passen 0,5l Flaschen, in die Seitentaschen 1,5l Flaschen oder ... ... auch 2x 1l Flaschen. Loadlifter Hier noch ein paar Eckdaten: 210 DEN Nylon PU-beschichtet von ExTex Elastischer Netzstoff von AdventureXpert Voll-Mesh-Schultergurte für gute Belüftung Grundmaße 27x19x50cm + 25cm nutzbare Höhe bei Bedarf Gewicht 390g Abnehmbarer Hüftgurt (noch nicht fertig ) oder Hüftgurt mit "Fanny-Pack" (noch keine Fotos) Zusätzlich habe ich mal versucht den Entstehungsprozess als "making of" Video festzuhalten, dazu folgt hier dann demnächst ein Link
    1 Punkt
  9. Roiber

    Kurioses am Wegesrand

    Gesehen in Breckenfelde auf dem Rothaarsteig (Foto von mir).
    1 Punkt
  10. 1 - eine Person 2 - zwei Personen Ist nicht schwer, oder?
    1 Punkt
  11. Christian Wagner

    Membranen impregnieren

    @Outdoor Maniak?
    1 Punkt
  12. danobaja

    Membranen impregnieren

    das ist nur die halbe wahrheit. die membran ist immer noch wasserdicht, atmet aber nicht mehr gut. das finde ich deutlich besser wie keine, da unnötig, membran. unbrauchbar ist die membran nicht. sie atmet nur nicht mehr gut was sie laut werbung gut kann.
    1 Punkt
  13. derray

    Simple DCF rectangle tarp

    Damit bist du jetzt fast exakt bei meinem Schnitt, nur etwas breiter und bei mir läuft die Naht längs. Finde die Trapezform genial. mfg der Ray
    1 Punkt
  14. Give this boy a cookie
    1 Punkt
  15. Hi Antonia, hast ja super toll hinbekommen!
    1 Punkt
  16. 6. Tag - 15.8.2020 oder wie Pazzo zu seinem Namen kam Bivacco Dino del Custode (ehemals Bivacco Marigonda) bis Bivacco Città di Varese 16.6 km, 1693 hm, 9 Stunden, 30 Minuten Auf die heutige Etappe freute ich mich besonders, führte mich doch diese endlich auf die alpinere Variante der GTA. Wobei man genau genommen nicht von einer Variante sprechen kann, aber dazu später mehr. Den Abstecher via dem Rif. Alpe Laghetto resp. dem Passo di Campo schenkte ich mir und querte wie im Rother erwähnt hangparallel zur Alpe Campo wo ich von zahlreichen Schafen, Eseln(?) und Pferden begrüsst wurde. Pferd bei der Alpe Campo Wenig später traf ich auf einen Deutschen, der ebenso wie ich etwas länger unterwegs ist. Er kennt sich hier etwas besser aus, da er regelmässig in Italien wandert und wir quatschen lange. Auf dem Passo della Preja trennen sich jedoch unsere Wege wieder, da er noch einen anderen Gipfel erklimmen will. Hier trennt sich auch mein Weg von der Beschreibung im Buch. Vor Ort ist die GTA jedoch anders als im Buch nicht in Richtung Alpe Cheggio signalisiert, sondern meiner „Variante“ entsprechend zum Passo del Büsin zurück in die Schweiz. Baccino dei Cavalli. Aufgenommen in der Nähe des Passo dei Büsin. Einfach herrlich diese etwas raueren Wege und weit und breit kein Mensch. Ich könnte nicht glücklicher sein Der Abstieg zur Alpe Porcareccia ist für die Schweiz ganz untypisch sehr schlecht markiert. Auf der Hochebene angekommen wirds kurz etwas besser, bevor sich der Weg zum Passo d`Andolla wieder verliert. Der Wegweiser auf der Hochebene der Alpe Porcareccia scheint ohnehin schon bessere Tage gesehen zu haben. Ich bin jetzt kein Spezialist, aber das müssten Ehringer Kühe sein. Alpe Porcareccia. Aufstieg zum Passo d`Andolla Auf dem Pass steht dann einer der schöneren Grenzsteine. Hier hat sich jemand Mühe gemacht. Ich geniesse das Panorama, bevor ich zum Rif. Andolla aufbreche. Grenzstein auf dem Passo d`Andolla mit Blick zum Baccino dei Cavalli Hier in der nähe im Tarp übernachten oder weiter zum Biwak? Ich beschliesse weiter zu gehen, da ich Ruhe möchte. Der Anstieg zerrt nochmals etwas an den Kräften, zumal ich irgendwo noch Wasser aufnehmen musste. Plötzlich erspähte ich in der Ferne auf einem Felssporn das orangefarbene Biwak und meine Freude war gross. Bivacco Città di Varese in der Ferne Je näher ich kam desto mehr Steingrissen, samt ihren Kitzen sah ich. Was für ein wunderschöner Anblick. Einige Male muss ich warten, damit ich die Tiere nicht hetze. Sie scheinen jedoch wenig scheu zu sein und ich kann diese aus der Nähe (selbstverständlich vom Weg aus) beobachten. Es war einfach nur schön. Ich genoss mein Abendessen und die Stimmung hier. Als ich nochmals auf dem Biwak ging, stand plötzlich eine Steingeiss vor mir. Wir waren wohl beide gleichermassen überrascht. Auch andere sind hungrig Langsam wurde es dunkel und ich ging zu Bett. Gegen 23:00 Uhr wurde ich dann plötzlich durch den Lärm von vier jungen Italienern aufgeschreckt, welche das Biwak zur späten Stunde erreichten. Am Morgen sah ich dann auch ihre Überreste in Form ihres restlichen Abendessen, welches einfach vor dem Biwak hingekippt wurde.
    1 Punkt
  17. Der Rucksack ist heute angekommen und die erste Überraschung war groß: statt wasserdicht (waterproof) ist er laut Etikett nur Water Resistant! Das widerspricht klar der Beschreibung: https://www.decathlon.de/p/rucksack-kompakt-und-wasserdicht-travel-100-fur-trekking-reise-20-liter/_/R-p-309854?currentPage=1&filter=all&mc=8560418&c=SCHWARZ&orderId=de1276475080 Weiß noch nicht recht, was ich davon halten soll, zum Einsatz kommt er erst später in den folgenden Tagen (City) oder im November mal auf Tagestour (Overnighter?). Ich berichte!
    1 Punkt
  18. ChristianS

    BlackPack V2

    So, hier kommt das Video: Es ist der Versuch mal die gröbsten Arbeitsschritte fest zu halten. Einige Detail-Schritte habe ich weg gelassen, sonst wird das Ganze viel zu lang.
    1 Punkt
  19. Ich nehme diesen Faden zum Anlass, meine eigene Windjacke zu präsentieren, die ich vor einem halben Jahr genäht habe. Ich habe keinen Jackenschnitt dafür verwendet, sondern den Schnitt eines Hemdes, das mir gut passt. Warum? Ich brauche diese Jacke nicht, um noch viele Sachen drunter tragen zu können, sondern möchte einen möglichst engen, figurbetonten Schnitt. Verarbeitet habe ich Argon 90 von Dutch in olivgrün, das mir farblich und von den technischen Eigenschaften her sehr gut gefällt. Außerdem habe ich eine Tasche integriert, in die, wenn man die Jacke wendet, das gesamte Teil platzsparend verpackt werden kann. Der Schnitt ist wie gesagt eher eng dimensioniert - und ich staune, was man damit an kühlen Abenden vom Frühjahr bis zum Herbst auch für eine Wärmedämmung erzielt. Sie wiegt 74 g.
    1 Punkt
  20. Rein interessehalber: Die OR Helium II hat doch gar keine PitZips, oder? Ist Dein Modell nicht die Helium HD (wie es auf dem Etikett steht)? Ist ja immerhin eine ganze Ecke schwerer als die Helium II.
    1 Punkt
  21. Lugovoi

    Impressionen von Touren

    Hallo zusammen. Bin frisch und sonnengetankt aus Kreta zurückgekommen. Hier ein kleiner Einblick. Bin auf dem E4 gelaufen im Südwesten der Insel, Küste und Lefka Ori-Gebirge. Liebe Grüße.
    1 Punkt
  22. skullmonkey

    Impressionen von Touren

    Und noch ein kleiner Nachschlag + Nachtrag: Als wir am Sonntag abgereist sind (mit Bus + Bahn) sind die Herbstfarben der Buchen grad erst zärtlich am einsetzen gewesen, ich denke das wird da noch zwei, drei Wochen richtig schön sein bis die Blätter abgefallen sind. Wer also zwischen nun und Ende Oktober noch eine ruhige Ecke für eine zwei, drei-Tages Tour sucht, sollte sich den Mullerthal Trail mit seinen ganzen Extra Wegen mal genauer anschauen - vor allem sollte es sich jetzt ausgeregnet haben, so das Ihr hoffentlich trockenes Wetter erwischt Zwar wird Luxembourg als Risikogebiet eingestuft, COVID-19 Fälle in der Region um Echternach belaufen sich allerdings auf ~17 Stück (ich glaube sogar all-time). Wir haben auf der Rückreise am Frankfurter Flughafen einen kostenlosen Test gemacht, und waren beide Negativ (= Gesund!). Ich würde mir daher wenig Sorgen machen, mir das Virus dort aufm Trail einzufangen - zudem ist es auch Montags bis Freitags wirklich ruhig gewesen, Samstag haben wir ein paar kleinere Grüppchen getroffen die alle mit gutem Abstand passiert sind. Es gibt ne Handvoll von Campingplätzen und auch Jugendherbergen, die recht leer sind, und zB der Campingplatz in Consdorf oder Berdorf sind gute Ausgangzpunkte, wie auch die Jugendherberge in Larochette. Bus ist für alle in Luxembourg kostenlos (!!!) und hilft die circa 40 km Runden in jeweils zwei Etappen zu teilen (es gibt drei Routen).
    1 Punkt
  23. Nachtrag: Hier noch ein Bild von Version eins: Und hier Version 2: Bisher habe ich übrigens elastische Einfassbänder verwendet und bin damit soweit zufrieden.
    1 Punkt
Diese Rangliste ist auf Berlin/GMT+01:00 eingestellt
×
×
  • Neu erstellen...